Daniel Becke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Becke bei der Deutschland Tour 2006 in Düsseldorf

Daniel Becke (* 12. März 1978 in Erfurt) ist ein ehemaliger deutscher Profi-Radrennfahrer, der nicht nur Strassenradrennen fuhr, sondern auch zu den erfolgreichsten deutschen Bahnradsportlern zählte.

Karriere[Bearbeiten]

Daniel Becke begann mit dem Radrennsport 1989 beim RSC Turbine Erfurt. Bevor er 2001 Profi wurde, fuhr er von 1997 bis 2000 für das Amateurteam TEAG Köstritzer. Sein erstes Profiteam war das deutsche Team Coast, das während der Vorbereitung zur Tour de France 2003 nach finanziellen Schwierigkeiten aufgelöst wurde. Becke und andere Coast-Fahrer, wie Jan Ullrich, konnten zum neuen Team Bianchi wechseln, mit dem er erstmals an der Tour de France teilnahm. Ende 2003 wurde Team Bianchi ebenfalls aufgelöst und der Zeitfahrspezialist Becke wechselte zum spanischen Rennstall Illes Balears. Bei der Tour de France 2005 raste er auf der neunten Etappe mit 57 km/h in eine Felswand, nachdem er sich vor einer Kehre verschätzt hatte. Da er keine schweren Verletzungen davontrug, konnte er die Tour trotzdem beenden.

2006 wechselte Daniel Becke für ein Jahr zum neu gegründeten Team Milram. Seit 2007 fährt er für das Thüringer Energie Team, das aus dem Team TEAG-Köstritzer, für das er als Amateur schon vier Jahre gefahren war, hervorgegangen ist.

2007 forderte Becke in einer Petition an den Deutschen Bundestag ein Anti-Doping-Gesetz, da er sich durch die Manipulationen der Konkurrenz in seinen Grundrechten auf Handlungs- und Berufsfreiheit verletzt fühlt.

Im September 2008 hat Daniel Becke seine Laufbahn als aktiver Radrennfahrer beendet.

Teams[Bearbeiten]

  • 1997 - 2000 TEAG-Köstritzer
  • 2001 - 2003 Team Coast
  • 2003 Team Bianchi
  • 2004 - 2005 Team Illes Balears-Banesto
  • 2006 Team Milram
  • 2007 - 2008 Thüringer Energie Team

Erfolge[Bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten]

  • 1994 - 1996 zahlreiche deutsche und internationale Jugend- und Juniorenmeistertitel
  • 1997 Militärweltmeister, 4000-Einerverfolgung
  • 1998 Vize-Weltmeister und Deutscher Meister im Vierer-Mannschaftsfahren
  • 1999 Weltmeister, WC-Sieger und Deutscher Meister im Vierer-Mannschaftsfahren
  • 2000 Olympiasieger und Weltmeister im Vierer-Mannschaftsfahren, Weltrekordhalter Vierer-Mannschaft
  • 2003 Deutscher Meister Einerverfolgung

Straße[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]