Sebastian Siedler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sebastian Siedler bei der Deutschland Tour 2006 in Düsseldorf.
Sebastian Siedler beim 19. GP Buchholz 2007

Sebastian Siedler (* 18. Januar 1978 in Leipzig) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer.

Leben[Bearbeiten]

Nach Meistertiteln im Junioren- und Männerbereich und mehreren Siegen auf der Straße wurde er im Jahr 2000 Mannschaftsweltmeister in der Bahnverfolgung. Zwei Jahre später errang er in dieser Disziplin die Silbermedaille, außerdem zeigte er sich mit mehreren Tageserfolgen bei Rundfahrten aber auch weiterhin im Straßenmetier sehr erfolgreich.

Mit dem Wechsel von TEAG Team Köstritzer zum Team Wiesenhof im Jahre 2004 erhielt Sebastian Siedler seinen ersten Profivertrag. Er erwies sich schnell als Leistungsträger und gewann eine Etappe der Friedensfahrt, einen Tagesabschnitt der Hessen-Rundfahrt und zum Abschluss der Saison noch das Rennen Rund um die Nürnberger Altstadt.

2006 und 2007 startete Siedler für das UCI ProTour-Team Milram. In der Saison 2008 fuhr er für Skil-Shimano.

2009 und 2010 startete er für das österreichische Professional Continental Team Vorarlberg-Corratec.

Ende der Saison 2010 beendete er seine Karriere als Berufsradfahrer.

Erfolge[Bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten]

1995
1996
1998
  • DeutschlandDeutschland Deutscher Meister Mannschaftsverfolgung
1999
  • DeutschlandDeutschland Deutscher Meister Mannschaftsverfolgung
2000
2002
  • DeutschlandDeutschland Deutscher Meister Mannschaftsverfolgung
2003
  • DeutschlandDeutschland Deutscher Meister Mannschaftsverfolgung

Straße[Bearbeiten]

1997
2000
2002
2004
2007
2008
2009

Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]