Hochdorf (Riß)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Unteressendorf)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hochdorf
Hochdorf (Riß)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hochdorf hervorgehoben
48.0252777777789.7866666666667574Koordinaten: 48° 2′ N, 9° 47′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Biberach
Höhe: 574 m ü. NHN
Fläche: 23,77 km²
Einwohner: 2134 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 90 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 88454,
88436 (Venusberg)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahl: 07355
Kfz-Kennzeichen: BC
Gemeindeschlüssel: 08 4 26 058
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 24
88454 Hochdorf
Webpräsenz: www.gemeinde-hochdorf.de
Bürgermeister: Klaus Bonelli
Lage der Gemeinde Hochdorf im Landkreis Biberach
Bayern Alb-Donau-Kreis Landkreis Ravensburg Landkreis Reutlingen Landkreis Sigmaringen Ulm Achstetten Alleshausen Allmannsweiler Altheim (bei Riedlingen) Attenweiler Bad Buchau Bad Schussenried Berkheim Betzenweiler Ummendorf (bei Biberach) Biberach an der Riß Burgrieden Dettingen an der Iller Dürmentingen Dürnau (Landkreis Biberach) Eberhardzell Erlenmoos Erolzheim Riedlingen Ertingen Gutenzell-Hürbel Hochdorf (Riß) Ingoldingen Kanzach Kirchberg an der Iller Kirchdorf an der Iller Kirchdorf an der Iller Langenenslingen Laupheim Laupheim Maselheim Mietingen Mittelbiberach Moosburg (Federsee) Ochsenhausen Oggelshausen Riedlingen Riedlingen Riedlingen Rot an der Rot Schemmerhofen Schwendi Seekirch Steinhausen an der Rottum Tannheim (Württemberg) Tiefenbach (Federsee) Ummendorf (bei Biberach) Unlingen Unlingen Uttenweiler Wain WarthausenKarte
Über dieses Bild

Hochdorf ist eine Gemeinde im Landkreis Biberach, Baden-Württemberg (Deutschland).

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der gleichnamige Kernort der Gemeinde Hochdorf (574 m ü. NN) liegt rund 10 km südlich von Biberach an der Riß am Westhang des Hochgeländ (678 m ü. NN), einer Hochfläche direkt östlich des Tals der Riß, welche die Ortschaft rund 1 km nordwestlich passiert. Nordwestlich des südlichen Ortsteils Untersessendorf erstreckt sich im Rißtal beim Weiler Linden der Lindenweiher (549 m ü. NN).

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Hochdorf besteht aus drei nahe der Riß gelegenen Ortsteilen: Hochdorf, Schweinhausen und Unteressendorf.

Dazu gehören auch die auf dem Hochgeländ gelegenen Weiler Benzenhaus, Busenberg, Berg, Wettenberg, Hochgeländ und Scharben sowie die umliegenden Weiler Appendorf und Linden.

Geschichte[Bearbeiten]

Aus römischer Zeit deuten Fragmente auf Ziegelproduktion hin.[2] Im Mittelalter gab es in Schweinhausen eine Burg. 1197 verbrachten dort Irene und Philipp von Schwaben ihre Flitterwochen. Heute befindet sich dort nur noch eine Pferdekoppel.
siehe auch Burg Scharben, Burg Schweinhausen, Burg Unteressendorf, Burg Wettenberg

Die heutige Gemeinde wurde am 1. Januar 1975 durch Vereinigung der Gemeinden Hochdorf, Schweinhausen und Unteressendorf neu gebildet.

Politik[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Bis zur Eingemeindung führten die Gemeinden Hochdorf, Schweinhausen und Unteressendorf eigene Wappen. Das heutige Ortswappen besteht aus Elementen aller drei Wappen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde Hochdorf liegt an der Württembergischen Südbahn (UlmFriedrichshafen) und an der Bundesstraße 30.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Unteressendorf: Die Kirche St. Martin mit romanischer Fassade wurde in den Jahren 1733/1734 stark barockisiert.
  • Weiler Linden: ehemalige Burg Linden am Lindenweiher.

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

  • Das Wettenberger Ried, das sich wenige Kilometer östlich des Kernorts von Hochdorf auf dem Hochgeländ befindet, ist ein Hochmoor- und Bannwaldgebiet, das als Naturschutzgebiet ausgewiesen wurde.
  • Der Lindenweiher, der nahe Untersessendorf liegt, wird von einem weiteren Naturschutzgebiet eingerahmt. Am nordöstlichen Ufer befindet sich beim Weiler Linden der Standort der ehemaligen Burg Linden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kurt Diemer: 1200 Jahre Hochdorf. In: BC. Heimatkundliche Blätter für den Kreis Biberach, 28. Jahrgang (2005), Heft 1, S. 25-48

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hochdorf (Riß) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Ulrich Brandl und Emmi Federhofer: Ton + Technik. Römische Ziegel. Theiss, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-8062-2403-0 (Schriften des Limesmuseums Aalen. Nr. 61)