Wängle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wängle
Wappen Österreichkarte
Wappen von Wängle
Wängle (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Reutte
Kfz-Kennzeichen: RE
Fläche: 9,35 km²
Koordinaten: 47° 29′ N, 10° 41′ OKoordinaten: 47° 29′ 13″ N, 10° 41′ 20″ O
Höhe: 882 m ü. A.
Einwohner: 955 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 102 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6610
Vorwahl: 05672
Gemeindekennziffer: 7 08 35
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Oberdorf 4
6610 Wängle
Website: waengle.at
Politik
Bürgermeister: Florian Barbist (ABW – Aktive Bürgervertretung Wängle)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2022)
(11 Mitglieder)

6 Aktive Bürgervertretung Wängle
5 AWG – Gemeinsam für Wängle

Lage von Wängle im Bezirk Reutte
BachBerwangBiberwierBichlbachBreitenwangEhenbichlEhrwaldElbigenalpElmenForchachGränGramaisHäselgehrHeiterwangHinterhornbachHöfenHolzgauJungholzKaisersLechaschauLermoosMusauNamlosNesselwänglePfafflarPflachPinswangReutteSchattwaldStanzachSteegVorderhornbachTannheimVilsWängleWeißenbach am LechZöblenTirolLage der Gemeinde Wängle im Bezirk Reutte (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Pfarrkirche Wängle vor dem Tauern, Kohlbergspitze, Gschwentkopf, Bleispitze und Gartnerwand (von links nach rechts)
Pfarrkirche Wängle vor dem Tauern, Kohlbergspitze, Gschwentkopf, Bleispitze und Gartnerwand (von links nach rechts)
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Wängle ist eine Gemeinde mit 955 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022[1]) im Bezirk Reutte in Tirol (Österreich).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wängle liegt westlich von Reutte im Reuttener Becken am Fuß des Ski- und Wandergebietes Hahnenkamm. Es gehört zu den ältesten Siedlungsgebieten im Außerfern. Das Haufendorf ist mit den umliegenden Weilern weitgehend zusammengewachsen. Das Dorf Hinterbichl bildet eine im Gemeindegebiet von Lechaschau liegende Exklave.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet besteht aus zwei Katastralgemeinden (Fläche: Stand 31. Dezember 2021[2]):

  • Hinterbichl (Exklave; 22,33 ha)
  • Wängle (912,43 ha)

Die Gemeinde gliedert sich in vier Ortschaften (Einwohner Stand 1. Jänner 2022[3]):

  • Hinterbichl (34)
  • Holz (170)
  • Wängle (577)
  • Winkl (174)

Niederwängle ist ein Ortsteil.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musau
Nesselwängle Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Lechaschau
Weißenbach am Lech Höfen

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen seiner Lage auf einer Terrasse war Wängle wahrscheinlich die älteste Siedlung des Talbeckens Reutte. Urkundlich erwähnt wurde Wängle erstmals 1278 als „Wengelin“. Der Name ist die Verkleinerungsform des altschwäbischen Wortes Wang und bedeutet ‚kleine Feuchtwiese‘ oder ‚Wiesenhang‘. Der Name war ursprünglich der Flurname das/im Wängle.

Wängle war für viele Jahrhunderte der kirchliche und wirtschaftliche Mittelpunkt der Großgemeinde provincia aschowe (heute Lechaschau), die auf der linken Lechseite von Pflach bis Vorderhornbach reichte. Im Jahr 1610 wurde das Gebiet vom Kloster Sankt Mang in Füssen an Tirol verkauft. Zwei Jahre davor waren die Wälder aufgeteilt worden und die „Fünf Örter“ verselbständigten sich langsam. Gegen Ende des 17. Jahrhunderts lösten sich mit Vorderhornbach und Weißenbach die ersten Pfarren von der Mutterpfarre und mit der Auflösung des Gerichtes 1806 entstanden die heute selbständigen Gemeinden Wängle, Höfen, Lechaschau, Weißenbach und Vorderhornbach.

Von 1938 bis 1945 war Wängle in die Großgemeinde Reutte eingegliedert.

Einen Zuverdienst brachte der Salztransport, der in der schneefreien Zeit auch über das Tiefjoch zum Salzstadel nach Nesselwängle durchgeführt wurde. Ansonsten waren Viehzucht und die Saisonarbeit im Ausland bis nach dem Ersten Weltkrieg die Haupterwerbsquelle der Bevölkerung.[4][5]

2007/2008 wurde die Postleitzahl von 6600 auf 6610 geändert, Wängle war damit die erste Gemeinde des Reuttener Talkessels mit einer neuen Postleitzahl.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortskapelle Holz
Ortskapelle Winkl
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wängle
  • Katholische Pfarrkirche Wängle hl. Martin
  • Herz-Jesu-Kapelle
  • Kolomankapelle
  • Ortskapelle Holz
  • Ortskapelle Winkl

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2010 wurden von den landwirtschaftlichen Betrieben vier im Haupt-, dreizehn im Nebenerwerb, einer von einer Personengesellschaft und sieben von juristischen Personen geführt. Diese letzten bewirtschafteten beinahe neunzig Prozent der Flächen. Der größte Arbeitgeber im Dienstleistungssektor war der Bereich Beherbergung und Gastronomie gefolgt von den sozialen und öffentlichen Diensten.[6][7][8]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 25 26 14 5
Produktion 4 1 7 9
Dienstleistung 32 24 61 72

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Berufspendler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 lebten fast 400 Erwerbstätige in Wängle. Etwas über fünfzig arbeiteten in der Gemeinde, mehr als achtzig Prozent pendelten aus, blieben aber überwiegend im Bezirk Reutte.[9]

Fremdenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wängle liegt an der Sonnenseite der Ferienregion Reutte in ruhiger Lage. Viele Wander- und Nordic-Walking-Wege führen am Rande des Talkessels entlang oder über Steige ins Wandergebiet des Hahnenkamms.

Hütten & Almen: Gehrenalpe, Lechaschauer Alpe, Schneetalalm, Höfener Alm, Cillyhütte (im Winter: Cillyhütte und Singerhütte).

Wängle liegt am Fernradweg, der als Via Claudia Augusta entlang einer gleichnamigen antiken Römerstraße verläuft.

Die Anzahl der Übernachtungen stieg von 45.000 im Jahr 2010 auf 60.000 im Jahr 2019. Die wichtigste Zeit ist eine lange Sommersaison von Juni bis Oktober, eine kleinere Spitze gibt es auch von Jänner bis März.[10]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 fand im Skigebiet der Reuttener Seilbahnen die Skispeed-Weltmeisterschaft statt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Gemeinderat werden elf Mandatare gewählt:

Partei 2010[11] 2016[12] 2022[13]
% Mandate % Mandate % Mandate
Aktive Bürgervertretung Wängle 36,15 35,05 4 53,20 6
Allgemeine Wängler Gemeindeliste 41,28 nicht kandidiert 46,80 5
Neue Wängler Bürgerliste 22,57 23,54 3 nicht kandidiert
AWG – Gemeinsam für Wängle nicht kandidiert 41,41 4 nicht kandidiert

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wängler Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 11. Oktober 2021 einstimmig seine Selbstauflösung beschlossen. Die Gemeinde wurde bis Wahl am 9. Jänner 2022 von einem von der BH Reutte bestellten Amtsverwalter betreut.[14]

Neuer Bürgermeister ist Florian Barbist, gewählt mit 53 % (290 Stimmen).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung:

„In Blau ein auf silbernem Pferd über grünem Schildfuß reitender schwarzgewandeter heiliger Martin, einen roten Mantel mit dem Schwert teilend.“

Das 1976 verliehene Gemeindewappen zeigt den Kirchenpatron und erinnert an die Bedeutung als früherer kirchlicher Mittelpunkt der Region.[15]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wängle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria – Bevölkerung zu Jahresbeginn nach administrativen Gebietseinheiten (Bundesländer, NUTS-Regionen, Bezirke, Gemeinden) 2002 bis 2022 (Gebietsstand 1.1.2022) (ODS)
  2. Regionalinformation, bev.gv.at (1099 KB); abgerufen am 10. Jänner 2022.
  3. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2022 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2022) (ODS)
  4. Gemeinde Wängle, Geschichte. Abgerufen am 24. Januar 2021.
  5. Ferdinand Fuchs: Heimat Ausserfern. Außerferner Druck, 1984, ISBN 978-3-900281-01-4.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Wängle, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 23. Januar 2021.
  7. Ein Blick auf die Gemeinde Wängle, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 23. Januar 2021.
  8. Ein Blick auf die Gemeinde Wängle, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 23. Januar 2021.
  9. Ein Blick auf die Gemeinde Wängle, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 24. Januar 2021.
  10. Ein Blick auf die Gemeinde Wängle, Übernachtungen. (PD) Statistik Austria, abgerufen am 24. Januar 2021.
  11. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Wängle. Land Tirol, 14. März 2010, abgerufen am 14. März 2010.
  12. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2016 in Wängle. Land Tirol, 28. Februar 2016, abgerufen am 28. Februar 2016.
  13. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2022 in Wängle. Land Tirol, 9. Januar 2022, abgerufen am 27. Februar 2022.
  14. Gemeinderat in Wängle beschloss Auflösung. In: tirol.orf.at. 11. Oktober 2021, abgerufen am 20. November 2021.
  15. Eduard Widmoser: Tiroler Wappenfibel. Tyrolia-Verlag, Innsbruck 1978, ISBN 3-7022-1324-4, S. 69.
  16. Ehrenbürgerschaft für Arthur Storf auf meinbezirk.at am 13. Dezember 2018, abgerufen am 30. Jänner 2022