Kaisers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kaisers
Wappen Österreichkarte
Wappen von Kaisers
Kaisers (Österreich)
Kaisers
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Reutte
Kfz-Kennzeichen: RE
Fläche: 74,5 km²
Koordinaten: 47° 13′ N, 10° 18′ OKoordinaten: 47° 12′ 55″ N, 10° 18′ 1″ O
Höhe: 1518 m ü. A.
Einwohner: 78 (1. Jän. 2021)
Bevölkerungsdichte: 1 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6655
Vorwahl: 05633
Gemeindekennziffer: 7 08 19
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Nr. 13
6655 Kaisers
Website: kaisers-lechtal.at
Politik
Bürgermeister: Norbert Lorenz
Gemeinderat: (Wahljahr: 2016)
(9 Mitglieder)

8 Gemeinschaft Kaisers, 1 Die Jäger

Lage von Kaisers im Bezirk Reutte
BachBerwangBiberwierBichlbachBreitenwangEhenbichlEhrwaldElbigenalpElmenForchachGränGramaisHäselgehrHeiterwangHinterhornbachHöfenHolzgauJungholzKaisersLechaschauLermoosMusauNamlosNesselwänglePfafflarPflachPinswangReutteSchattwaldStanzachSteegVorderhornbachTannheimVilsWängleWeißenbach am LechZöblenTirolLage der Gemeinde Kaisers im Bezirk Reutte (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Kaisers ist eine Gemeinde mit 78 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Bezirk Reutte in Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Reutte.

Luftaufnahme von Kaisers.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Kaisers liegt in einem südlichen Seitental des Lechtals und der Hauptort Kaisers liegt auf einer Höhe von 1518 m. Die Gemeinde besteht aus dem Dorf Kaisers, der Rotte Kienberg sowie mehreren Einzelhöfen und Alpen und ist mit einem Einwohner pro km² die am dünnsten besiedelte Gemeinde Österreichs.[1]

Es befinden sich drei Täler im Gemeindegebiet. Südöstlich des Hauptortes Kaisers erstreckt sich das Kaisertal, in südwestlicher Richtung dehnt sich das Almajurtal aus. Beide Täler sind unbesiedelt und werden für die Viehwirtschaft genutzt. Das dritte Tal ist geographisch gänzlich separiert und liegt am Ende des Kaisertales jenseits der Vorderseespitze. Es ist das Alperschontal, das bei der Einöde Bergheim ins Madautal mündet.

Die Bäche, die die Täler entwässern, sind entsprechend der Kaiserbach, Almajurbach und der Alperschonbach.

Das Gebirge gehört zu den Lechtaler Alpen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steeg Holzgau,
Bach
Zams
(Bezirk Landeck)
Lech, Warth
(Bundesland Vorarlberg)
Nachbargemeinden Zams
St. Anton am Arlberg
(Bezirk Landeck)
Pettneu am Arlberg,
Flirsch
(Bezirk Landeck)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name ist 1427 als Chaiser ersturkundlich im sogenannten Feuerstättenverzeichnis erwähnt. Der Name geht auf das Kaiserjoch zurück, denn Kaisers wurde im 13. Jahrhundert von Auswanderern aus dem Stanzertal gegründet, die über das Kaiserjoch kamen.

Im 15. Jahrhundert wurden Blei, Zink und Eisen abgebaut und am „Knappenboden“ verhüttet.

Eine Kapelle wird erstmals 1629 erwähnt, im Jahr 1641 wird diese neu erbaut. Wurden 1661 schon 156 Einwohner gezählt, so stieg diese Zahl auf den Höchststand von 207 im Jahr 1701. In dieser Zeit war Kaisers ein Teil der Mutterpfarre Holzgau, erhielt jedoch 1739 eine Kaplanei, die 1768 zu einer Expositur erweitert wurde. Im Jahr 1833 wurde die Kirche neu gebaut, brannte jedoch bald darauf nieder und wurde 1851 neu errichtet.[2][3]

Das Kaisertal und das Almajurtal gehörten darum noch bis 1938 zur Gemeinde Pettneu am Arlberg und somit zum Bezirk Landeck. Die Gemeinde Pettneu hat heute noch das Almrecht in Kaisers.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche hl. Anna.
Widum, heute Wohnhaus.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche hl. Anna
  • Widum
  • Edelweißhaus: Ein ehemaliges Gasthaus etwas oberhalb der Kirche wurde 1936 von der Sektion Stuttgart des Deutschen Alpenvereins ersteigert und seither als Edelweißhaus betrieben.
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kaisers

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landwirtschaft: Im Jahr 2010 wurden von 17 landwirtschaftlichen Betrieben eine im Haupt-, zehn im Nebenerwerb und sechs von juristischen Personen geführt. Diese sechs bewirtschafteten beinahe neunzig Prozent der Flächen.[4]
  • Arbeitsmarkt: Die Landwirtschaft beschäftigte fünf, der Produktionssektor einen Erwerbstätigen. Im Dienstleistungsbereich arbeiteten acht Personen.[5] Von den 32 im Jahr 2011 in Kaisers lebenden Erwerbstätigen pendelten 18 in die Nachbargemeinden aus.[6]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekanntheit erreichte Kaisers nach den Nationalratswahl in Österreich 2002, als die ÖVP 100 % der Stimmen erreichte. Von den 55 wahlberechtigten Bürgern gaben 45 ihre Stimme ab, eine davon war ungültig und die anderen waren für die österreichische Volkspartei.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 9 Volksvertretern.

Partei 2016[7] 2010[8]
Prozent Mandate % Mandate
Gemeinschaft Kaisers 86,79 8
Die Jäger 13,21 1
Gemeindeliste 100 9

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bürgermeister seit 1928 waren:[9]

  • 1928–1938 Karl Pfefferkorn
  • 1938–1939 Ignaz Lorenz
  • 1939–1943 Remigius Walch
  • 1943–1944 Ignaz Lorenz
  • 1944–1965 Jakob Lorenz
  • 1965–1968 Reinhard Köll
  • 1968–1978 Georg Lorenz
  • 1978–1998 Reinhard Köll
  • 1998–2016 Markus Lorenz
  • seit 2016 Norbert Lorenz[10]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tiroler Landesregierung hat mit Beschluss vom 5. Februar 1985 folgendes Wappen verliehen: Im von Gold und Schwarz gespaltenen Schild ein gehenkelter Kessel in verwechselten Farben. Die Farben der Gemeindefahne sind schwarz-gelb.[11]

Der Sennkessel steht für die seit Jahrhunderten wichtige Almwirtschaft.[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kaisers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Kaisers – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Tiroler Bevölkerung. Ergebnisse der Volkszählung 2001, S. 10.
  2. a b Chronik. In: Kaisers im Lechtal. 8. November 2016, abgerufen am 5. Februar 2021 (deutsch).
  3. Michael Fritz: Kaisers. Verein "fontes historiae - Quellen der Geschichte", abgerufen am 5. Februar 2021.
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Kaisers, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 5. Februar 2021.
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Kaisers, Erwerbstätige am Arbeitsort. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 5. Februar 2021.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Kaisers, Berufsoendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 5. Februar 2021.
  7. Land Tirol - Wahlen 2016. Abgerufen am 5. Februar 2021.
  8. Land Tirol - Wahlen 2010. Abgerufen am 5. Februar 2021.
  9. Die Bürgermeister der Gemeinde Kaisers. (PDF) Gemeinde Kaisers, abgerufen am 5. Februar 2021.
  10. Gemeinde. In: Kaisers im Lechtal. 8. November 2016, abgerufen am 5. Februar 2021 (deutsch).
  11. Tiroler Wappern, Kaisers. Die Fischnaler Wappenkartei, abgerufen am 5. Februar 2021.