Wikipedia:GLAM/GLAM digital/BSTGS 2022-01-24

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
JACOBUS-VREL STRASSENSZENE-MIT-PERSONEN-IM-GESPRAECH CC-BY-SA BSTGS 16502.jpg

Wiki Loves
Jacobus Vrel

Ein virtueller Besuch in der Alten Pinakothek im Kunstareal München.

Vrel-Jacob-Femme à la fenêtre-Fondation Custodia.jpg

Wiki Loves
Jacobus Vrel

Ein virtueller Besuch in der Alten Pinakothek im Kunstareal München.

Vrel1.jpg

Wiki Loves
Jacobus Vrel

Ein virtueller Besuch in der Alten Pinakothek im Kunstareal München.

GLAM digital

Über die Veranstaltung

Eine Stärke der de.wikipedia ist, dass viele Artikel zur Malerei des Barock im Allgemeinen und auch Artikel zur Alten Pinakothek oder zur Jacobus Vrel im Speziellen dank all der Autorinnen und Autoren gut ausgearbeitet sind. Zugleich ist uns allen klar, dass die Wikipedia nie abschließend fertig sein wird. Dieser GLAM-digital-Termin im Januar 2022 bietet nun die Gelegenheit, bei einem virtuellen Besuch in der Alten Pinakothek einen Blick in die dortigen Sammlungen und das Haus zu werfen.

In einem Hintergrundgespräch werden wir erfahren, wie die Sammlung der Holländischen Barockmalerei im Haus aufbereitet und dargestellt wird – die Veranstaltung bietet dabei auch die Möglichkeit, sich die eine oder andere Anregung für Inhalte und Aufbereitung thematischer Wikipedia-Artikel zu holen. In einem Gespräch mit Dr. Bernd Ebert (Sammlungsleiter Holländische und Deutsche Barockmalerei) und Max Westphal (Digitale Kommunikation), werden die Themen- und Arbeitsfelder der Alten Pinakothek und der Maler Jacobus Vrel vorgestellt.

Termin Montag, 24. Januar 2022
18:00–20:00
Videoplattform Zoom
Institution Alte Pinakothek
Gäste Max Westphal (zuständig für Digitale Kommunikation),
Dr. Bernd Ebert (Sammlungsleiter Holländische und Deutsche Barockmalerei)
Ansprechpartner und technischer Host Holger Plickert (WMDE)
Anmeldung
Bei dieser Veranstaltung gelten die
WikiVideoCon-Spielregeln.
Emoji u1f33b.svg

Teilnehmen

Die Veranstaltung findet online statt. Nach einem Input zu den Themen gibt es Zeit für Fragen und die Möglichkeit zum Austausch mit der Institution. Wir freuen uns auf euch!

Ja, ich möchte teilnehmen
  1. --Itti 18:14, 16. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]
  2. --Schiplagerheide (Diskussion) 18:58, 16. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]
  3. --Frank Schulenburg (Diskussion) 19:10, 16. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]
  4. --Gereon K. (Diskussion) 21:17, 16. Dez. 2021 (CET) Wie immer montags nur bis 19:00 Uhr. :-([Beantworten]
  5. --Lutheraner (Diskussion) 21:55, 16. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]
  6. --Julius1990 Disk. Werbung 23:36, 16. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]
  7. --BotBln = Botaniker in Berlin (Diskussion) 01:22, 17. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]
  8. --Wuselig (Diskussion) 07:44, 17. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]
  9. --Erbslöh (Diskussion) 11:20, 17. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]
  10. Germanistin84 (Diskussion) 17:13, 19. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]
  11. --Medea7 (Diskussion) 09:35, 20. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]
  12. -- Amrei-Marie (Diskussion) 20:11, 2. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]
  13. -- Daniel Mietchen (talk) 00:11, 3. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]
  14. ----Janina Vujic (Diskussion) 17:21, 11. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]
  15. --elya (Diskussion) 18:14, 11. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]
  16. ----Oursana (Diskussion) 13:20, 19. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]
  17. --
  18. --
  19. --
  20. --
  21. --
  22. --
  23. --
  24. --
  25. --
  26. --
  27. --
  28. --
  29. --
  30. --
  31. --


WP20WORLD-meeting-2021-01-15.jpg

Die Anzahl der Plätze ist auf etwa 30 Teilnehmende begrenzt. Wir bitten um Voranmeldung (mit Wikipedia-Benutzername --~~~~) über den Anmelde-Button links. Die Web-Adresse zur Videokonferenz senden wir den Teilnehmenden zeitgerecht vor der Veranstaltung. Ideal wäre es, wenn Du die Wiki-Mail-Funktion („E-Mail an diese Benutzerin senden“/„E-Mail an diesen Benutzer senden“) aktiviert hast. Wer das nicht möchte, sollte bitte eine Mail an holger.plickert@ – at-Zeichen für E-Mailwikimedia.de senden, damit wir die Adresse direkt per E-Mail schicken können.

Falls sich herausstellt, dass Du doch nicht teilnehmen kannst, streiche Dich bitte ggf. selbst wieder aus der Liste, damit jemand anders nachrücken kann.

Weiterführende Informationen

Die Alte Pinakothek im Kunstareal München stellt Gemälde von Malern des Mittelalters bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts aus und ist eine der bedeutendsten Gemäldegalerien der Welt. Die Bestände sind Teil der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen.

Im Sammlungsbereich der Holländischen Barockmalerei präsentiert die Alte Pinakothek derzeit eine bedeutende Neuerwerbung: die “Straßenszene” des holländischen Malers Jacobus Vrel. Eigentümlich wirken seine Bilder, verschroben seine Figuren und bühnenhaft seine Straßenszenen. Lange wurden seine Werke mit denen Johannes Vermeers verwechselt. Seine Bilder zählen zum Bestand der weltweit bekanntesten Museen und sind begehrte Raritäten unter Sammlern. Aber bis heute gleicht der Maler Jacobus Vrel einem Phantom - auch der Eintrag in der Wikipedia ist noch sehr kompakt!

Als Ergebnis eines grenzüberschreitenden Forschungsprojektes im Verbund der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen in München, der Fondation Custodia, Collection Frits Lugt in Paris und dem Mauritshuis in Den Haag ist die erste Monografie mit Werkverzeichnis zu Jacobus Vrel erschienen. Nach der Präsentation des Neuankaufs in der Alten Pinakothek wird die erste monografische Ausstellung zu Jacobus Vrel 2023 in der Fondation Custodia, Collection Frits Lugt in Paris und dem Mauritshuis in Den Haag gezeigt.

Durch den Ankauf von Vrels „Straßenszene“ mit Hilfe der Ernst von Siemens Kunststiftung gelang es der Alten Pinakothek, ein Hauptwerk dieses rätselhaften Malers zu erwerben. Innerhalb des kleinen, vor allem aus Stadtansichten und Interieurszenen bestehenden Œuvres kommt diesem Gemälde eine besondere Bedeutung zu, handelt es sich doch um eines seiner frühesten Werke, das zugleich als Vrels komplexeste Architekturkulisse anzusehen ist. Das scheinbar typische Beispiel holländischer Barockmalerei unterscheidet sich von allen Architekturdarstellungen der Zeitgenossen und nimmt damit auch innerhalb der Sammlung eine herausragende Stellung ein. Vrel war ein Pionier auf seinem Gebiet, kein Nachahmer, wie man lange annahm.)

An diesem Abend wird uns der Kurator Dr. Bernd Ebert seinen Aufgaben- und Sammlungsbereich und insbesondere das Projekt um Jacobus Vrel und die “Straßenszene” vorstellen. Nach einem Input gibt es Zeit für Fragen und die Möglichkeit zum Austausch über mögliche Kooperationsideen. Wir freuen uns auf euch!

Weblinks

Literatur

  • B. Bakker, P. Bakker, Q. Buvelot, B. Ebert, P. Klein, K. Leonhard, H. Stege, C. Tainturier, D. J. de Vries, J. Wagner: Jacobus Vrel: Auf den Spuren eines rätselhaften Malers. Hrsg.: Bernd Ebert, Cécile Tainturier, Quentin Buvelot. Hirmer Verlag, München 2021, ISBN 978-3-7774-3586-2 (256 S.).
  • Ernst Brochhagen, Kurt Löcher: Deutsche und Niederländische Malerei zwischen Renaissance und Barock. Hrsg.: Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Alte Pinakothek. 3. Auflage. F. Bruckmann, München 1973, ISBN 978-3-7654-1112-0.

Über GLAM digital

GLAM digital ist eine Veranstaltungsreihe von Videokonferenzen mit ausgewählten Kultur- und Gedächtnisinstitutionen (GLAMs). Jede üblicherweise zweistündige Einzelveranstaltung besteht aus einem Fachvortrag von der Institution zu einem bestimmten Thema. In einem anschließenden dialogischen Teil treten die Wikipedia-Community und die Institutionen in den direkten Austausch. Die Veranstaltungsreihe wird gemeinsam von Wikimedia Deutschland, Wikimedia Österreich und Wikimedia CH koordiniert und unterstützt.

Es werden etwa zehn Termine im Jahr angeboten. Wenn Du Interesse hast, darüber jeweils vorab informiert zu werden, trage Dich bitte einfach in die GLAM-Einladungsliste mit Deinem Benutzernamen ein. Wir werden Dich dann über Deine Benutzerdiskussionsseite darauf aufmerksam machen.