Zygfryd Szołtysik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zygfryd Szołtysik
Personalia
Name Zygfryd Szołtysik
Geburtstag 24. Oktober 1942
Geburtsort TrockenbergDeutsches Reich
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–1962 Zryw Chorzów
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1962–1974 Górnik Zabrze 307 (78)
1974–1975 US Valenciennes 25 0(2)
1975–1978 Górnik Zabrze 86 (11)
1978 Toronto Falcons - (-)
1978–1984 Górnik Knurów - (-)
1986–1987 SC Eintracht Hamm - (-)
1987–1990 SVA Bockum-Hövel - (-)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1963–1972 Polen 46 (10)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Zygfryd Ludwik Szołtysik (* 24. Oktober 1942 in Trockenberg, Landkreis Beuthen-Tarnowitz, Deutsches Reich) ist ein ehemaliger polnischer Fußballspieler.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,62 m messende Mittelfeldspieler Zygfryd Szołtysik verbrachte den größten Teil seiner Profikarriere beim polnischen Rekordmeister Górnik Zabrze. Mit dem Klub gewann er mehrere Polnische Meisterschaften und Pokalsiege. 1970 stand er mit Górnik Zabrze im Finale des Pokals der Pokalsieger, unterlag jedoch Manchester City 1:2. Sein erster Wechsel ins Ausland (US Valenciennes in Frankreich) war nicht besonders erfolgreich und so kehrte er nach nur einer Saison wieder zu Górnik Zabrze zurück. Hier verbrachte er weitere drei erfolgreiche Saisons, bevor er 1978 zum Zweitligisten Górnik Knurów wechselte. 1984 beendete er seine Profikarriere. Von 1986 bis 1990 spielte er nochmals als Amateur beim SC Eintracht Hamm und SVA Bockum-Hövel.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szołtysik spielte von 1963 bis 1972 insgesamt 46-mal für Polen und erzielte dabei 10 Tore. Sein größter Erfolg war die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 1972 in München. Kurz nach der Olympiade beendete er seine Nationalmannschaftskarriere.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Polnischer Meister (1963, 1964, 1965, 1966, 1967, 1971, 1972)
  • Polnischer Pokalsieger (1965, 1968, 1969, 1970, 1971, 1972)
  • Olympische Goldmedaille (1972)
  • Zweiter U18 EM (1961)