Ángel Di María

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ángel Di María
Spielerinformationen
Voller Name Ángel Fabián Di María Hernández
Geburtstag 14. Februar 1988
Geburtsort RosarioArgentinien
Größe 180 cm
Position Mittelfeld, Flügelspieler
Vereine in der Jugend
2001–2005 Rosario Central
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2005–2007
2007–2010
2010–
Rosario Central
Benfica Lissabon
Real Madrid
35 0(6)
76 0(7)
120 (21)
Nationalmannschaft2
2005
2008
2008–
Argentinien U-20
Argentinien U-23
Argentinien
13 0(3)
6 0(2)
45 0(9)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 12. April 2014
2 Stand: 5. März 2014
Ángel di María im Nationaltrikot Argentiniens (2011)

Ángel Di María (eigentlich: Ángel Fabián Di María Hernández; * 14. Februar 1988 in Rosario, Argentinien) ist ein argentinischer Fußballspieler. Der Flügelspieler steht seit der Saison 2010/11 in Diensten von Real Madrid.

Vereinshistorie[Bearbeiten]

Rosario Central und Benfica Lissabon[Bearbeiten]

Ángel Di María spielte von 2001 bis 2005 in der Jugendmannschaft des örtlichen Vereins Rosario Central. Von 2005 an spielte er in der ersten Mannschaft, für die er bei 35 Einsätzen vier Tore erzielte. Viele große Vereine, etwa die Boca Juniors oder der FC Arsenal, wurden mit ihm in Verbindung gebracht. Letztlich unterschrieb er dann im Juli 2007 bei Benfica Lissabon einen Fünfjahresvertrag.

Real Madrid[Bearbeiten]

Nach drei Spielzeiten in Portugal wechselte Di María im Juni 2010 zu Real Madrid.[1] Er unterschrieb einen Fünfjahresvertrag für 25 Millionen Euro.[2] Nach der Hinrunde der Saison 2010/11 wurde er von der Marca zum besten Neuzugang gewählt. Am 20. April 2011 gewann er mit Real Madrid das Finale der Copa del Rey 2010/11 gegen den FC Barcelona, wobei er mit seiner Flanke zum Siegtor von Cristiano Ronaldo Anteil am Erfolg hatte.[3] In 53 Pflichtspielen kam Di María in seiner ersten Saison bei Real auf neun Tore und zwanzig Torvorlagen.[4]

In der ersten Hälfte der Saison 2011/12 entwickelte sich Di María zum führenden Kreativspieler des Teams und zeichnete für zahlreiche Tore und Torvorlagen verantwortlich. Am Ende der Hinrunde verletzte er sich jedoch am Oberschenkel und fiel zwei Monate aus. Eine weitere Muskelverletzung kurz nach seinem Comeback warf ihn erneut zurück.[5] Am Ende der Spielzeit, die Real Madrid als Meister abschloss, standen für Di María in 23 Ligaspielen 15 Torvorlagen und fünf Tore zu Buche. Damit war er trotz seiner wenigen Einsätze der drittbeste Vorbereiter der Liga.[6]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

2007 wurde Ángel Di María in die argentinische U-20-Nationalmannschaft berufen. Für diese Mannschaft spielte er bislang zwei Turniere: die südamerikanische U-20-Meisterschaft 2007 in Paraguay und die Junioren-Fußballweltmeisterschaft 2007 in Kanada. Letztere gewann die argentinische Juniorenauswahl, und Di María erzielte in diesem Turnier drei Tore.
Er war ebenfalls Spieler in der siegreichen argentinischen Auswahl beim Olympischen Fußballturnier 2008 in China. Hierbei erzielte er den entscheidenden Treffer im Finale gegen Nigeria.

Erfolge[Bearbeiten]

In Vereinen[Bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

  • Junioren-Weltmeister: 2007
  • Olympiasieger: 2008

Privates[Bearbeiten]

Im Juli 2011 heiratete er in Argentinien seine langjährige Freundin Jorgelina Cardoso. Am 23. April 2013 wurde er Vater einer Tochter.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ángel Di María – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Real Madrid - Official Announcement (Englisch) 28. Juni 2010. Abgerufen am 28. Juli 2011.
  2. Announcement (Portugiesisch, PDF; 20 kB) CMVM - Portuguese Securities Market Commission. 28. Juni 2010. Abgerufen am 16. Juli 2010.
  3. Ronaldo köpft Madrid zum Pokalsieg vom 21. April 2011 auf spiegel.de
  4. Statistik (Englisch) Real Madrid CF. Abgerufen am 28. Juli 2011.
  5. Di María erneut verletzt (Deutsch) UEFA. Abgerufen am 13. Juli 2012.
  6. Assist-Statistik 2011/12 (Spanisch) LFP. Abgerufen am 13. Juli 2012.
  7. Mourinho verrät seine Real-Elf (Deutsch) 24. April 2013. Abgerufen am 20. Oktober 2013.