Škoda Favorit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Favorit von 1987, für das Fahrzeug von 1936, siehe Škoda Favorit (1936).
Škoda
Škoda Favorit (1987–1993)

Škoda Favorit (1987–1993)

Favorit/Forman
Produktionszeitraum: 1987–1994
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine, Kombi, Pickup
Motoren: Ottomotoren:
1,1–1,3 Liter
(38–50 kW)
Länge: 3815–4160 mm
Breite: 1620 mm
Höhe: 1415 mm
Radstand: 2450 mm
Leergewicht: 840 kg
Vorgängermodell: Škoda Typ 742
Nachfolgemodell: Škoda Felicia

Der Škoda Favorit ist ein frontgetriebener Kompaktwagen der tschechischen Marke Škoda, der ab 1987 hergestellt wurde und die Modellreihe Škoda Typ 742 ablöste, welche aber parallel noch bis zum Jahr 1990 weitergebaut wurde.

Modellgeschichte[Bearbeiten]

Der Favorit wurde ab März 1989 sowohl in der BRD als auch in der DDR in kleinen Stückzahlen angeboten. Preislich bewegte er sich hier deutlich oberhalb des Wartburg 353. Unter dem Namen Forman gab es ab 1990 auch eine Kombivariante.

In Deutschland standen zwei Varianten eines 4-Zylinder-OHV-Ottomotors mit je 1289 cm³ Hubraum zur Auswahl: Eine 40 kW (54 PS) leistende Ausführung sowie eine 54PS G-KAT (60 PS U-KAT) starke Maschine. Beide basierten auf dem gleichen Motorblock. Der mit der Überarbeitung 1993 in Deutschland eingeführte 1,3i Motor mit 68 PS wies allerdings einige Änderungen auf. Diese betrafen hauptsächlich Steuerteil, Steuerzeiten, Einspritzung, die Ansaugbrücke, die Nockenwelle, Kolben und den Zylinderkopf (bessere Führung der Ansaugkanäle). In einigen Exportländern gab es auch eine 1137-cm³-Version des gleichen Motors mit 38 kW (52 PS) im Modell 115.

Nachdem die Motoren anfangs mit Vergasern bestückt waren, wurde ab 1993 ein Monomotronic-Einspritzsystem verwendet. Der 54-PS-Motor war für Normalbenzin ausgelegt. Der Verbrauch lag je nach Fahrweise zwischen 6 und 7,5 Litern auf 100 km. Der überarbeitete Motor mit der Zentraleinspritzung zeichnete sich durch einen verringerten Benzinverbrauch aus, Verbrauchswerte unter 6 Liter auf 100 km waren durchaus zu erreichen. Der Motor besitzt eine untenliegende Nockenwelle (Nockenwelle seitlich im Motorblock), die über eine Steuerkette angetrieben wird. Nur die 54 PS starke Maschine war mit einem geregelten (135 LE/LSE) oder ungeregelten (135 L/LS) Katalysator ausgestattet.

Nach den ursprünglichen Plänen handelte es sich um eine geschlossene Reihe mit einer kurzen Version (781, Favorit), einer Limousine (782), einem Coupé (783), Kombi (785, Forman), Pick-up (787), Transporter (786) und Krankenwagen (788). Realisiert wurden nur die Versionen 781, 785 und 787.[1] Die ersten Modelle waren rostanfällig, wobei der Rostbefall häufig an der Heckklappe und den hinteren Radläufen begann. Der Favorit/Forman galt als unanfällig und robust. Nach der 1991 vollzogenen Übernahme von Škoda durch VW kam es 1993 zu zahlreichen technischen und qualitativen Verbesserungen. Im Laufe des Modellzyklus wurden kleine Verbesserungen an der Karosserie vorgenommen, beispielsweise am Kühlergrill.

Zum Ende des Jahres 1994 wurde der Favorit/Forman vom Škoda Felicia abgelöst. Einzelne Exemplare des Favorit/Forman wurden allerdings erst Anfang 1995 erstmals zugelassen.

Bestand in Deutschland[Bearbeiten]

Aufgeführt ist die Anzahl der angemeldeten Fahrzeuge (Erstzulassungen ab 1990) in Deutschland nach Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes. Nach dem Abschlussbericht des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle wurden 811 Škoda Favorit/Forman wegen der Umweltprämie zwischen dem 27. Januar 2009 und dem 31. Juli 2010 verschrottet.[2]

Stichtag 1. Jan. 2007[3] 1. Jan. 2008[3] 1. Jan. 2009[4] 1. Jan. 2010[5] 1. Jan. 2011[6] 1. Jan. 2012[7] 1. Jan. 2013[8]
Favorit 4.633 3.637 2.907 1.953 1.535 1.126 854
Forman 2.501 1.943 1.501 992
  • Ausgewiesen werden nur Modellreihen mit mindestens 1000 gemeldeten Fahrzeugen zum jeweiligen Stichtag oder zum Stichtag im Vorjahr.

Technische Daten[Bearbeiten]

115 S/L[M 1] 135 L/LS 135 Le/LSe 135 LX/GLX 136 L/LS 136 LXi/GLXi
Bauzeitraum 1987–1991 1987–1994 1991–1994 1987–1993 1993–1994 1987–1991 1991–1993 1993–1994
Motorkennung 781.115 781.135 135B 781.136 136X
Motorkenndaten
Motortyp R4-Ottomotor
Anzahl Ventile pro Zylinder 2
Ventilsteuerung OHV, Kette
Gemischaufbereitung Vergaser[M 2] Zentraleinspritzung Vergaser Zentraleinspritzung
Katalysator kein ungeregelt geregelt kein kein oder ungeregelt geregelt
Motoraufladung
Kühlung Wasserkühlung
Bohrung × Hub 75,5 mm × 63,5 mm 75,5 mm × 72,0 mm
Hubraum 1137 cm³ 1289 cm³
Verdichtungsverhältnis 8,8:1 9,7:1
max. Leistung 38 kW
(52 PS)
bei 5200/min
43 kW
(58 PS)
bei 5000/min
42 kW
(57 PS)
bei 5000/min
40 kW
(54 PS)
bei 4800/min
40 kW
(54 PS)
bei 5000/min
46 kW
(63 PS)
bei 5000/min
50 kW
(68 PS)
bei 5500/min
max. Drehmoment 80 Nm
bei 4000/min
94 Nm
bei 3000/min
93 Nm
bei 3250/min
94 Nm
bei 3250/min
100 Nm
bei 3000/min
105 Nm
bei 3500/min
100 Nm
bei 3750/min
Kraftübertragung
Antrieb Vorderradantrieb
Getriebe 5-Gang-Schaltgetriebe
Messwerte (Favorit)
Höchstgeschwindigkeit 140 km/h 150 km/h 140 km/h 137 km/h 150 km/h
Beschleunigung, 0–100 km/h 17,0 s 14,0 s 16,0 s 17,0 s 14,0 s 13,0 s
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 7,6 l N 7,5 l N 7,9 l N 7,8 l N 7,0 l S 7,4 l S 6,9 l S
Messwerte (Forman)
Höchstgeschwindigkeit 140 km/h 135 km/h 140 km/h
Beschleunigung, 0–100 km/h 17,0 s 16,0 s
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 7,9 l N 8,0 l N 8,2 l N 7,7 l S k. A. l S
Messwerte (Forman Plus)
Höchstgeschwindigkeit 130 km/h 130 km/h 130 km/h
Beschleunigung, 0–100 km/h 17,0 s 17,0 s 16,0 s
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 8,9 l N 9,0 l N 8,6 l N 8,5 l S k. A. l S
Messwerte (Pick-up, ohne Aufbau)
Höchstgeschwindigkeit 138 km/h 135 km/h 130 km/h 138 km/h
Beschleunigung, 0–100 km/h 15,0 s 16,0 s 16,0 s 14,0 s
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 7,9 l N 8,3 l N 8,5 l S k. A. l S
  1. nicht auf dem deutschen Markt
  2. beim 135 Le/LSe elektronisch geregelt

Bemerkungen:

  • Die Verfügbarkeit der Motoren war von Modell, Ausstattung und Markt abhängig.
  • Die Motoren sind nicht für E10-Kraftstoff geeignet.[9]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Škoda Favorit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Výplody ČSSR automobilového průmyslu (abgerufen am 6. September 2014, tschechisch).
  2. Abschlussbericht – Umweltprämie. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle und Kraftfahrt-Bundesamt, 1. November 2010, abgerufen am 2. Oktober 2013 (PDF; 1,6 MB).
  3. a b Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2008 gegenüber 1. Januar 2007 nach Segmenten und Modellreihen (Zulassungen ab 1990). Kraftfahrt-Bundesamt, archiviert vom Original am 16. Januar 2014, abgerufen am 2. Oktober 2013 (PDF; 181 kB).
  4. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2009 gegenüber 1. Januar 2008 nach Segmenten und Modellreihen (Zulassungen ab 1990). Kraftfahrt-Bundesamt, archiviert vom Original am 16. Januar 2014, abgerufen am 2. Oktober 2013 (PDF; 177 kB).
  5. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2010 gegenüber 1. Januar 2009 nach Segmenten und Modellreihen (Zulassungen ab 1990). Kraftfahrt-Bundesamt, archiviert vom Original am 16. Januar 2014, abgerufen am 2. Oktober 2013 (PDF; 352 kB).
  6. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2011 gegenüber 1. Januar 2010 nach Segmenten und Modellreihen (Zulassungen ab 1990). Kraftfahrt-Bundesamt, archiviert vom Original am 16. Januar 2014, abgerufen am 2. Oktober 2013 (PDF; 298 kB).
  7. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2012 gegenüber 1. Januar 2011 nach Segmenten und Modellreihen (Zulassungen ab 1990). Kraftfahrt-Bundesamt, archiviert vom Original am 16. Januar 2014, abgerufen am 2. Oktober 2013 (PDF; 171 kB).
  8. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2013 gegenüber 1. Januar 2012 nach Segmenten und Modellreihen (Zulassungen ab 1990). Kraftfahrt-Bundesamt, archiviert vom Original am 16. Januar 2014, abgerufen am 2. Oktober 2013 (PDF; 182 kB).
  9. Liste der nicht E10-geeigneten Škoda-Modelle (abgerufen am 6. September 2014)