ATP Sydney Indoor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Hallenturnier, das in den 90ern eingestellt wurde, zum Outdoor-Turnier siehe ATP Sydney.
Tennis Australian Indoor Tennis Championships
ATP World Tour
Austragungsort Sydney
AustralienAustralien Australien
Erste Austragung 1973
Letzte Austragung 1994
Kategorie Championship Series
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32S/16D
Stand: 6. Oktober 2010

Das Hallenturnier von Sydney (offiziell zuletzt Australian Indoor Tennis Championships) ist ein ehemaliges Herren-Tennisturnier, das von 1973 bis 1994 in Sydney, Australien ausgetragen wurde. Gespielt wurde auf Hartplatz in der Halle. Von 1990 bis 1994 war das Turnier Teil der ATP Championship Series, der Vorgängerserie der ATP International Series Gold bzw. der ATP World Tour 500, auf der neu etablieren ATP Tour. Ausgetragen wurde das Turnier zunächst im Hordern Pavillon, ab 1983 wechselte der Veranstaltungsort zum Sydney Entertainment Centre.

Rekordsieger des Turniers ist John McEnroe, der das Turnier im Einzel viermal (und dies gleich hintereinander) gewinnen konnte; auch im Doppel ist er (gemeinsam mit John Newcombe und John Fitzgerald) mit drei Titeln der Rekordtitelträger.

Finalergebnisse[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
1973 AustralienAustralien Rod Laver AustralienAustralien John Newcombe 3:6, 7:5, 6:3, 3:6, 6:4
1974 AustralienAustralien John Newcombe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cliff Richey 6:4, 6:3, 6:4
1975 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stan Smith Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Lutz 7:6, 6:2
1976 AustralienAustralien Geoff Masters Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Delaney 4:6, 6:3, 7:6, 6:3
1977 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors AustralienAustralien Ken Rosewall 7:5, 6:4, 6:2
1978 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors AustralienAustralien Geoff Masters 6:0, 6:0, 6:4
1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vitas Gerulaitis ArgentinienArgentinien Guillermo Vilas 4:6, 6:3, 6:1, 7:6
1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vitas Gerulaitis 6:3, 6:4
1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roscoe Tanner 6:4, 7:5, 6:2
1982 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gene Mayer 6:4, 6:1, 6:4
1983 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe FrankreichFrankreich Henri Leconte 6:1, 6:4, 7:5
1984 SchwedenSchweden Anders Järryd TschechienTschechien Ivan Lendl 6:3, 6:2, 6:4
1985 TschechienTschechien Ivan Lendl FrankreichFrankreich Henri Leconte 6:4, 6:4, 7:6
1986 DeutschlandDeutschland Boris Becker TschechienTschechien Ivan Lendl 3:6, 7:6, 6:2, 6:0
1987 TschechienTschechien Ivan Lendl AustralienAustralien Pat Cash 6:4, 6:2, 6:4
1988 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Slobodan Živojinović Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richard Matuszewski 7:6, 6:3, 6:4
1989 TschechienTschechien Ivan Lendl SchwedenSchweden Lars-Anders Wahlgren 6:2, 6:2, 6:1
1990 DeutschlandDeutschland Boris Becker SchwedenSchweden Stefan Edberg 7:6, 6:4, 6:4
1991 SchwedenSchweden Stefan Edberg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brad Gilbert 6:2, 6:2, 6:2
1992 KroatienKroatien Goran Ivanišević SchwedenSchweden Stefan Edberg 6:4, 6:2, 6:4
1993 PeruPeru Jaime Yzaga TschechienTschechien Petr Korda 6:4, 4:6, 7:6, 7:6
1994 NiederlandeNiederlande Richard Krajicek DeutschlandDeutschland Boris Becker 7:6, 7:6, 2:6, 6:3

Doppel[Bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
1973 AustralienAustralien Rod Laver
AustralienAustralien John Newcombe
AustralienAustralien Mal Anderson
AustralienAustralien Ken Rosewall
7:6, 6:2
1974 AustralienAustralien Ross Case
AustralienAustralien Geoff Masters
AustralienAustralien John Newcombe
AustralienAustralien Tony Roche
6:4, 6:4
1975 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Gottfried
MexikoMexiko Raúl Ramírez
AustralienAustralien Ross Case
AustralienAustralien Geoff Masters
6:4, 6:2
1976 AgyptenÄgypten Ismail El Shafei
NeuseelandNeuseeland Brian Fairlie
AustralienAustralien Syd Ball
AustralienAustralien Kim Warwick
4:6, 6:4, 7:6
1977 AustralienAustralien John Newcombe
AustralienAustralien Tony Roche
AustralienAustralien Ross Case
AustralienAustralien Geoff Masters
6:7, 6:3, 6:1
1978 AustralienAustralien John Newcombe
AustralienAustralien Tony Roche
AustralienAustralien Mark Edmondson
AustralienAustralien John Marks
6:4, 6:3
1979 AustralienAustralien Rod Frawley
ParaguayParaguay Francisco González
IndienIndien Vijay Amritraj
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pat Du Pré
w.o.
1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Peter Fleming
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Gullikson
Sudafrika 1961Südafrika Johan Kriek
4:6, 6:1, 6:2
1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Peter Fleming
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sherwood Stewart
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ferdi Taygan
6:7, 7:6, 6:1
1982 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Peter Rennert
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Denton
AustralienAustralien Mark Edmondson
6:3, 7:6
1983 AustralienAustralien Mark Edmondson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sherwood Stewart
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Peter Rennert
6:2, 6:4
1984 SchwedenSchweden Anders Järryd
SchwedenSchweden Hans Simonsson
AustralienAustralien Mark Edmondson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sherwood Stewart
6:4, 6:4
1985 AustralienAustralien John Fitzgerald
SchwedenSchweden Anders Järryd
AustralienAustralien Mark Edmondson
AustralienAustralien Kim Warwick
6:3, 6:2
1986 DeutschlandDeutschland Boris Becker
AustralienAustralien John Fitzgerald
AustralienAustralien Peter McNamara
AustralienAustralien Paul McNamee
6:4, 7:6
1987 AustralienAustralien Darren Cahill
AustralienAustralien Mark Kratzmann
DeutschlandDeutschland Boris Becker
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert Seguso
6:3, 6:2
1988 AustralienAustralien Darren Cahill
AustralienAustralien John Fitzgerald
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marty Davis
AustralienAustralien Brad Drewett
6:3, 6:2
1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Pate
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Davis
AustralienAustralien Darren Cahill
AustralienAustralien Mark Kratzmann
6:3, 6:7, 7:5
1990 AustralienAustralien Broderick Dyke
SchwedenSchweden Peter Lundgren
SchwedenSchweden Stefan Edberg
TschechienTschechien Ivan Lendl
6:2, 6:4
1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Grabb
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richey Reneberg
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Luke Jensen
AustralienAustralien Laurie Warder
6:4, 6:4
1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick McEnroe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jonathan Stark
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Grabb
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richey Reneberg
6:2, 6:3
1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick McEnroe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richey Reneberg
DeutschlandDeutschland Alexander Mronz
DeutschlandDeutschland Lars Rehmann
6:3, 7:5
1994 NiederlandeNiederlande Jacco Eltingh
NiederlandeNiederlande Paul Haarhuis
SimbabweSimbabwe Byron Black
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jonathan Stark
6:4, 7:6

Weblinks[Bearbeiten]