Pat Cash

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pat Cash Tennisspieler
Pat Cash
Nationalität: AustralienAustralien Australien
Geburtstag: 27. Mai 1965
Größe: 183 cm
Gewicht: 84 kg
1. Profisaison: 1982
Rücktritt: 1997
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Preisgeld: 1.950.345 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 242:149
Karrieretitel: 7
Höchste Platzierung: 4 (9. Mai 1988)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 174:110
Karrieretitel: 12
Höchste Platzierung: 6 (13. August 1984)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Pat Cash (* 27. Mai 1965 in Melbourne) ist ein ehemaliger australischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Schon früh war absehbar, dass Pat Cash einmal ein großer Tennisspieler werden würde. 1981 führte er die Jugendrangliste an, 1982 gewann er die Junioren-Wettbewerbe der Grand-Slam-Turniere von Wimbledon und der US Open.

1982 wurde Cash Profi und gewann als 17-Jähriger in seiner Debütsaison gleich das Heimturnier in Melbourne. Bereits im folgenden Jahr wurde er für das australische Davis-Cup-Team nominiert, das 1983 das Finale erreichte. Cash hatte mit seinem Sieg gegen Joakim Nyström maßgeblichen Anteil am 3:2-Sieg gegen Schweden. Der Australier ist noch immer der jüngste Spieler, der ein Davis-Cup-Finale bestritt und dort ein Match gewann.

1984 erreichte er in Wimbledon und bei den US Open jeweils das Halbfinale. Aber Cash war nicht nur ein guter Einzelspieler, 1984 und 1985 erreichte er in Wimbledon jeweils das Doppelfinale.

1986 gewann Pat Cash mit Australien abermals den Davis Cup, wieder wurde Schweden mit 3:2 besiegt.

1987 erreichte er das Finale der Australian Open, das er gegen Stefan Edberg in einem spannenden Fünfsatz-Krimi verlor. Es war das letzte Match, das bei den Australien Open auf Rasen gespielt wurde.

Der größte Erfolg für den Serve-und-Volley-Spieler war aber unbestritten der Triumph im Herreneinzel von Wimbledon im Jahr 1987, als Titelverteidiger Boris Becker überraschend in der zweiten Runde scheiterte. Cash besiegte dabei im Halbfinale Altmeister Jimmy Connors und im Finale die damalige Nummer 1, Ivan Lendl.

Im Jahr darauf erreichte er bei den Australian Open zum zweiten Mal das Finale, das er erneut gegen einen Schweden, nämlich Mats Wilander verlor. 1990 erreichte Cash wiederum das Davis-Cup-Finale, dieses Mal unterlag Australien aber mit 2:3 gegen das Team der USA.

In seiner Heimat hatte man lange Zeit gehofft, dass Pat Cash an die Tradition der großen australischen Tennisspieler wie Roy Emerson oder Rod Laver anknüpfen könnte. Doch schon wegen seiner vielen Verletzungen konnte er nie in deren Fußstapfen treten.

Karriereende[Bearbeiten]

Neben dem Tennissport war Musik die große Leidenschaft von Pat Cash. Er betreibt heute eine Tennisschule, außerdem betätigt er sich gelegentlich als Co-Kommentator. Für Aufmerksamkeit sorgte er im Nachhinein mit dem Ausspruch, dass Federer Wimbledon nie gewinnen würde. Am 4. Januar 2006 trat Pat Cash zusammen mit dem Inder Karan Rastogi beim Turnier in Chennai (Indien) für ein einmaliges Comeback in der Doppelkonkurrenz an. Die beiden verloren gegen das deutsche Doppel Alexander Waske und Rainer Schüttler 2:6, 2:6.

In der Medenspielsaison 2006 war Cash für den TC BW Issum in der Herren-40-Mannschaft im Einsatz. Sein einziges Spiel in der Niederrheinliga gewann er mit 6:0, 6:1.

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten]

Turniersiege (1)[Bearbeiten]

Jahr Turnier Finalgegner Ergebnis
1987 Wimbledon Flag of Czechoslovakia.svg Ivan Lendl 7:6, 6:2, 7:5

Finalteilnahmen (2)[Bearbeiten]

Jahr Turnier Finalgegner Ergebnis
1987 Australian Open Flag of Sweden.svg Stefan Edberg 3:6, 4:6, 6:3, 7:5, 3:6
1988 Australian Open Flag of Sweden.svg Mats Wilander 3:6, 7:6, 6:3, 1:6, 6:8

Weitere Einzeltitel (6)[Bearbeiten]

Nr. Jahr Turnier Finalgegner Ergebnis
1. 1982 Melbourne Rod Frawley (Australien) 6:4, 7:6
2. 1983 Brisbane Paul McNamee (Australien) 4:6, 6:4, 6:3
3. 1983 Melbourne Rod Frawley (Australien) 6:4, 7:6
4. 1987 Nancy Wally Masur (Australien) 6:2, 6:3
5. 1987 Johannesburg Brad Gilbert (USA) 7:6, 4:6, 2:6, 6:0, 6:1
6. 1990 Hongkong Alexander Antonitsch (Österreich) 6:3, 6:4

Doppeltitel (12)[Bearbeiten]

  • 1982: Adelaide
  • 1983: Sydney Outdoor, Brisbane
  • 1984: Aix-En-Provence, Houston, Houston WCT, London
  • 1985: Las Vegas
  • 1987: Montreal
  • 1990: Sydney Outdoor, Hongkong
  • 1996: Pinehurst

Weblinks[Bearbeiten]