Guillermo Vilas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guillermo Vilas Tennisspieler
Guillermo Vilas
Nationalität: ArgentinienArgentinien Argentinien
Geburtstag: 17. August 1952
Größe: 180 cm
Rücktritt: 1989
Spielhand: Links, einhändige Rückhand
Preisgeld: 4.923.882 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 923:284
Karrieretitel: 62
Höchste Platzierung: 2 (30. April 1975)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 217:149
Karrieretitel: 16
Höchste Platzierung: 13 (21. Mai 1979)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Guillermo Vilas (* 17. August 1952 in Buenos Aires) ist ein ehemaliger argentinischer Tennisspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Der im argentinischen Mar del Plata aufgewachsene und heute in Monte Carlo lebende Anwaltssohn gewann 1973 in Buenos Aires sein erstes Grand-Prix-Turnier. Über 60 weitere Titel folgten, darunter zwei Siege bei den Australian Open und je einer bei den French Open und den US Open; weitere viermal stand er im Endspiel eines Grand-Slam-Turniers. 1977 blieb Vilas in 46 Spielen hintereinander unbesiegt, dieser Rekord hat bis heute Bestand. Die Siegesserie endete im Finale des Turniers von Aix en Provence, als Vilas gegen Ilie Nastase aufgab. Nastase trat zu dem Endspiel mit der sogenannten Spaghettibespannung an, die unmittelbar nach diesem Turnier verboten wurde. Anschließend gewann Vilas noch einmal 30 Partien in Folge. In jenem Jahr gewann er 16 Turniere, was ebenfalls einen Rekord darstellt. Eine weitere Rekordserie des Argentiniers von 53 Siegen auf Sand hintereinander wurde von Rafael Nadal 2006 bei den French Open in Roland Garros gebrochen. Vilas gewann in seiner Laufbahn 644 Begegnungen auf Asche; damit ist er immer noch der Spieler mit den meisten Siegen auf diesem Untergrund. Bei den French Open gab Vilas, der außerdem als Buchautor und Musiker erfolgreich war, 1989 nach einer Erstrundenniederlage gegen Claudio Pistolesi in Paris (Roland Garros) seinen Abschied vom Profitennis bekannt.

1991 wurde Vilas in die International Tennis Hall of Fame aufgenommen. Er gehört zu den sieben Spielern, die mehr als tausend Matches auf der ATP Tour absolviert haben. Hinter Jimmy Connors (1.427 Matches) und Ivan Lendl (1.310) belegt Vilas (1.226) in dieser Statistik den dritten Platz. 2005 nahm ihn das amerikanische Tennis Magazine in die "Liste der 40 besten Spieler und Spielerinnen" der Open Era auf. Anlässlich des Daviscup-Endspiels zwischen Argentinien und Spanien in Mar del Plata im November 2008, das Spanien auch ohne den damaligen Weltranglistenersten Nadal mit 3:1 gewann, erhielt Guillermo Vilas von der ITF den Davis Cup Award of Excellence überreicht.

Größte Erfolge[Bearbeiten]

  • 1974 Masters
  • 1977 French Open, US Open
  • 1978 Australian Open
  • 1979 Australian Open

Von 1970 bis 1973 sowie zwischen 1975 und 1984 spielte Vilas 81 Partien im Davis Cup, von denen er 57 gewann (Einzelbilanz: 45:10).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Guillermo Vilas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien