Andre Iguodala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Andre Iguodala
Andre Iguodala
Spielerinformationen
Voller Name Andre Tyler Iguodala
Geburtstag 28. Januar 1984
Geburtsort Springfield, Vereinigte Staaten
Größe 198 cm
Position Shooting Guard /
Small Forward
College Arizona
NBA Draft 2004, 9. Pick, Philadelphia 76ers
Vereinsinformationen
Verein Golden State Warriors
Liga NBA
Trikotnummer 9
Vereine als Aktiver
2004–2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Philadelphia 76ers
2012–2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Denver Nuggets
Seit 0 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Golden State Warriors
Nationalmannschaft1
Seit 2010 Vereinigte Staaten 13[1]
1Stand: 17. Juli 2012

Andre Tyler Iguodala (* 28. Januar 1984 in Springfield, Illinois) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler, der auf der Position Shooting Guard für das NBA-Team Golden State Warriors spielt.

Iguodala wurde als Neunter von den Philadelphia 76ers im Jahr 2004 gedraftet, nachdem er zwei Jahre College-Basketball an der University of Arizona gespielt hat. Bei den Sixers etablierte er sich schnell als Stammspieler, da er durch gute Athletik und Defensivarbeit überzeugte.

Karriere[Bearbeiten]

Philadelphia 76ers (2004 – 2012)[Bearbeiten]

Iguodala wurde an 9. Stelle des NBA Draft 2004 von den Philadelphia 76ers gedraftet. Bereits in seiner Rookiesaison startete er alle 82 Spiele und erzielte dabei 9 Punkte, 5,7 Rebounds, 3 Assists, 1,7 Steals und 0,6 Blocks pro Spiel.[2] Er galt als einer der besten Rookies der Saison 2004/05. Deswegen durfte er am Rookie Challenge beim NBA All-Star Weekend 2005 teilnehmen.[3] Er etablierte sich schnell neben seinem Teamkollegen und dem Superstar der Mannschaft Allen Iverson, der ihn regelmäßig bei Fastbreaks für Alley-Oop-Pässe fand. In seiner zweiten Saison startete er ebenfalls alle 82 Spiele und kam auf 12,3 Punkte, 5,9 Rebounds, 3,1 Assists, 1,6 Steals und 0,3 Blocks im Schnitt.[2]

Während der NBA Saison 2006-2007 verließ der 76ers-Star Allen Iverson die Mannschaft und ging zu den Denver Nuggets, woraufhin Iguodala seine Rolle als erste Option übernahm.[3] Mit im Schnitt 18,2 (2006/07), 19,9 (2007/08) und 18,8 (2008/09) Punkten in der regulären Saison zählt er zu den wichtigsten Spielern der Sixers.[2] In der folgenden Saison hatte Iguodala einen schlechten Start und führte die Liga zeitweise sogar bei der Anzahl der Turnover an. Es gelang ihm jedoch sein Spiel entsprechend anzupassen und er führte die 76ers mit 40 Siegen, davon 22 in den letzten 29 Spielen, in die Playoffs. Sein Schnitt belief sich auf 19.9 Punkte, 5.4 Rebounds und 4.8 Assists pro Spiel.[2] In den Playoffs mussten sich die 76ers jedoch bereits in der ersten Runde bereits nach sechs Spielen den Detroit Pistons geschlagen geben. Am 17. August 2008 verlängerte Iguodala seinen Vertrag bei Philadelphia um fünf Jahre (und einem optionalen sechsten Jahr) im Gesamtwert von $80 Millionen.[4]

Iguodala entwickelte sich in der NBA Saison 2008-2009 zu einem der besten Small Forwards der NBA. Er zeigte sich aktiver als Aufbauspieler im Angriff und als Anführer der Mannschaft.[3] Sein Schnitt belief sich auf 18.8 Punkte, 5.7 Rebounds und 5.3 Assists pro Partie.[2] Mit 41 Siegen in der regulären Saison schaffte die Mannschaft erneut den Einzug in die Playoffs, musste sich aber bereits nach der ersten Runde wieder verabschieden. In der folgenden Saison verzeichnete Iguodala Bestleistungen in Rebounds, Assists und Blocks. Sein Schnitt belief sich auf 17.1 Punkte, 6.5 Rebounds, 5.8 Assists und 1.7 Steals pro Spiel.[2] Für den Einzug in die NBA Playoffs 2010 reichte es jedoch leider nicht. Iguodala zählt zwar immer noch zu den besseren Spielern in der NBA, aber er stand etwas in der Kritik da sich seine Statistiken seit fünf Jahren nicht mehr grundlegend verbessert haben.[5]

Nach 67 gespielten Spielen in der NBA 2010/11 hat Iguodala eine Karrierebestleistung von 6,3 Assists pro Partie, aufgestellt.[2]

Denver Nuggets (2012 – 2013)[Bearbeiten]

Am 10. August 2012 wechselte Iguodala, im Rahmen eines Vier-Team-Trade, zu den Denver Nuggets. Im Gegenzug wechselte unter anderem Dwight Howard zu den Lakers und Andrew Bynum zu den Philadelphia 76ers.[6] Mit den Nuggets erreichte Iguodala 2012/2013 die PlayOffs. Dort scheiterten die Nuggets jedoch bereits in der 1. Runde an den Golden State Warriors. Im Laufe der Sommerpause entschloss sich Iguodala keinen neuen Vertrag bei den Nuggets zu unterschreiben und den Club zu verlassen.

Golden State Warriors (Seit 2013)[Bearbeiten]

Iguodala wechselte schließlich zu den Golden State Warriors. Dort erhielt er einen Vertrag bis 2017 und soll an der Seite von Stephen Curry und Klay Thompson dazu beitragen die Warriors als PlayOff-Team wieder zu etablieren.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Andre Iguodala – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. All-Time USA Basketball Men's Roster // I
  2. a b c d e f g nba.com: Karrierestatistiken
  3. a b c nba.com: Spielerbiographie
  4. Iguodala signs reported six-year, $80 million deal with 76ers, 17. August 2008
  5. SLAM Online: Top 50 Players
  6. It's official: Howard dealt to Lakers in four-team trade, NBA.com