NBA 2007/08

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NBA.svg National Basketball Association
◄ vorherige Saison 2007/08 nächste ►
Dauer 30. Oktober 2007 – 17. Juni 2008
Anzahl der Spiele 82
Anzahl der Teams 30
Reguläre Saison
Beste Bilanz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
Saison MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kobe Bryant
Top Scorer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LeBron James
Playoffs
Eastern-Champion Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
  Zweitplatziertes Team      Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Detroit Pistons
Western-Champion Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
  Zweitplatziertes Team      Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Antonio Spurs
Finals
NBA-Meister Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
   Vizemeister      Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
Finals MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Pierce
Szene aus dem Spiel Portland Trail Blazers gegen Detroit Pistons im November 2007

Die NBA-Saison 2007/08 war die 62. Spielzeit der National Basketball Association. Die reguläre Saison begann am 30. Oktober 2007 und endete am 16. April 2008. Drei Tage später starteten die NBA Playoffs, die am 17. Juni mit den NBA Finals und dem Sieg der Boston Celtics endeten.

Saisonnotizen[Bearbeiten]

Endstände[Bearbeiten]

S = Siege, N = Niederlagen, PCT = prozentualer Sieganteil, P = Rückstand auf Divisionsführenden

In Klammern sind die Platzierungen in den Setzlisten der jeweiligen Conference-Playoffs aufgeführt.

Eastern Conference
Atlantic Division
# Team S N PCT P
1 Boston Celtics (1) 66 16 .805 -
2 Toronto Raptors (6) 41 41 .500 25
3 Philadelphia 76ers (7) 40 42 .488 26
4 New Jersey Nets 33 49 .402 32
5 New York Knicks 23 59 .280 43
Central Division
# Team S N PCT P
1 Detroit Pistons (2) 59 23 .720 -
2 Cleveland Cavaliers (4) 45 37 .549 14
3 Indiana Pacers 36 46 .439 23
4 Chicago Bulls 33 49 .402 26
5 Milwaukee Bucks 26 56 .317 33
Southeast Division
# Team S N PCT P
1 Orlando Magic (3) 52 30 .634 -
2 Washington Wizards (5) 43 39 .524 9
3 Atlanta Hawks (8) 37 45 .451 15
4 Charlotte Bobcats 32 50 .390 20
5 Miami Heat 15 67 .183 37
Western Conference
Northwest Division
# Team S N PCT P
1 Utah Jazz (4) 54 28 .659 -
2 Denver Nuggets (8) 50 32 .610 4
3 Portland Trail Blazers 41 41 .500 13
4 Minnesota Timberwolves 22 60 .259 32
5 Seattle SuperSonics 19 62 .235 35
Pacific Division
# Team S N PCT P
1 Los Angeles Lakers (1) 57 25 .695 -
2 Phoenix Suns (6) 55 27 .672 2
3 Golden State Warriors 48 34 .585 9
4 Sacramento Kings 38 44 .463 19
5 Los Angeles Clippers 23 59 .280 34
Southwest Division
# Team S N PCT P
1 New Orleans Hornets (2) 56 26 .683 -
2 San Antonio Spurs (3) 56 26 .683 -
3 Houston Rockets (5) 55 27 .622 1
4 Dallas Mavericks (7) 51 31 .622 5
5 Memphis Grizzlies 22 60 .268 34

Dem Gewinner einer Division ist auf der für die Play-offs entscheidenden Setzliste mindestens der vierte Platz garantiert, auch wenn mehr als drei Mannschaften eine höhere Anzahl an Siegen erreicht haben.

Ehrungen[Bearbeiten]

Play-offs[Bearbeiten]

Alle Play-off-Runden wurden im Best-of-Seven-Modus gespielt.

  Erste Runde   Conference Semifinals   Conference Finals   NBA Finals
                                     
1 *Boston 4  
8 Atlanta 3  
  1 Boston 4  
  4 Cleveland 3  
4 Cleveland 4
5 Washington 2  
    1 Boston 4  
Eastern Conference
  2 Detroit 2  
2 *Detroit 4  
7 Philadelphia 2  
  2 Detroit 4
  3 Orlando 1  
3 *Orlando 4
6 Toronto 1  
  E 1 Boston 4
  W 1 L.A. Lakers 2
1 *L.A. Lakers 4  
8 Denver 0  
  1 L.A. Lakers 4  
  4 *Utah 2  
4 *Utah 4
5 Houston 2  
  1 L.A. Lakers 4
Western Conference
  3 San Antonio 1  
2 *New Orleans 4  
7 Dallas 1  
  2 New Orleans 3
  3 San Antonio 4  
3 San Antonio 4
6 Phoenix 1  

Erklärung: * Division-Sieger

Play-off-Notizen[Bearbeiten]

  • Am 13. Mai 2008 bestritt Robert Horry von den San Antonio Spurs das 238. Play-off-Spiel seiner NBA-Karriere und zog somit an der NBA-Legende Kareem Abdul-Jabbar vorbei, der bisher Rekordhalter mit 237 absolvierten Play-off-Spielen war. Er beendete diese Saison mit insgesamt 244 Play-off-Spielen.

NBA Finals 2008[Bearbeiten]

Siehe Hauptartikel: NBA Finals 2008

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NBA.com: James Improvises an MVP Performance in the Big Easy, 18. Februar 2008
  2. NBA.com Kobe Bryant Wins Most Valuable Player Award, 6. Mai 2008
  3. NBA.com Kevin Garnett Wins Kia Defensive Player of the Year, 22. April 2008
  4. NBA.com Kevin Durant Named T-Mobile Rookie of the Year, 1. Mai 2008
  5. NBA.com Ginobili Wins 2007-08 Sixth Man of the Year Award Presented by Kia Motors, 21. April 2008
  6. NBA.com Hedo Turkoglu Wins Most Improved Player Award, 28. April 2008
  7. NBA.com Byron Scott Named NBA Coach of the Year, 29. April 2008

Siehe auch[Bearbeiten]