Casey Stoner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Casey Stoner 2011

Casey Stoner (* 16. Oktober 1985 in Kurri Kurri, New South Wales, Australien) ist ein ehemaliger australischer Motorradrennfahrer.

Stoner startet seit 2006 in der MotoGP-Klasse der Motorrad-Weltmeisterschaft. 2007 wurde er auf Ducati erstmals Weltmeister in dieser Klasse.

Im Jahr 2011 gewann er auf Honda zum zweiten mal den WM-Titel. Mit über 30 Siegen ist er einer der erfolgreichsten Fahrer der MotoGP-Klasse.

Karriere[Bearbeiten]

Anfangsjahre[Bearbeiten]

Casey Stoner begann seine Karriere in Europa im Jahr 2000 in der spanischen und britischen 125-cm³-Meisterschaft. 2001 beendete er die Achtelliterklasse in der britischen Meisterschaft hinter Leon Camier als Zweiter.[1] Im Jahr 2001 gab er auf einer Honda außerdem auch sein Debüt in der 125-cm³-Klasse der Motorrad-Weltmeisterschaft. Im darauf folgenden Jahr wechselte er dann permanent in die Weltmeisterschaft, wo er die 250-cm³-Klasse mit einer Aprilia im Team von Lucio Cecchinello bestritt. Stoner belegte in diesem Jahr mit 68 Punkten den zwölften Gesamtrang.

Die Saison 2003 fuhr Stoner zusammen mit Teamchef Cecchinello, der zu der Zeit selbst noch aktiv war, in der 125-cm³-Klasse. Beim Grand Prix von Italien errang der Australier seine erste Pole-Position und beim letzten Saisonlauf, dem Großen Preis von Valencia auf dem Circuit Ricardo Tormo, konnte er sogar seinen ersten Sieg feiern. Am Saisonende belegte er mit 125 Punkten den achten Rang in der WM-Wertung.

In der nächsten Saison fuhr Stoner für KTM wiederum in der 125-cm³-Klasse, die er nach einem Sieg, zwei zweiten und drei dritten Plätzen, sowie einer Pole-Position mit 145 Punkten als Fünfter der Gesamtwertung abschloss.

Im Jahr 2005 kehrte er ins LCR-Team von Lucio Cecchinello zurück und bestritt die 250-cm³-Klasse auf einer Aprilia-Werksmaschine. Bis zum drittletzten Rennen kämpfte Stoner mit dem Spanier Dani Pedrosa um den WM-Titel, ausgerechnet bei seinem Heim-Grand Prix in Phillip Island stürzte er jedoch und wurde letztendlich mit fünf Siegen und insgesamt zehn Podiumsplätzen Vizeweltmeister.

Stoner 2006 auf LCR-Honda

MotoGP-Klasse[Bearbeiten]

Aufgrund der Dominanz von Valentino Rossi und Yamaha in der MotoGP-Klasse entschied sich Honda für die Saison 2006 verstärkt auf junge Rennfahrer zu setzen und alternden Stars wie Max Biaggi, Alex Barros oder Sete Gibernau keine neuen Verträge mehr anzubieten. Da Sito Pons seinen Sponsor Camel an das Werksteam von Yamaha verlor und keinen gleichwertigen Ersatz finden konnte, zog er sein Team aus der MotoGP-Klasse zurück. Dadurch wurden bei Honda Motorräder frei und Stoners Teamchef Lucio Cecchinello entschied sich dazu, mit Stoner ein MotoGP-Team für 2006 auf die Beine zu stellen. Der Saisonauftakt verlief sehr vielversprechend für den Australier, bereits beim zweiten Grand Prix, dem Großen Preis von Katar in Losail, errang er seine erste Pole-Position und beim folgenden Lauf in der Türkei wurde er sogar Zweiter im Rennen. Danach konnte er zwar regelmäßig in die top 10 fahren, stürzte aber auch oft in aussichtsreicher Position.

Casey Stoner 2007 auf Ducati bei Vorsaison-Tests in Sepang

Saison 2007[Bearbeiten]

Für die Saison 2007 war Casey Stoner lange bei Yamaha als möglicher Teamkollege von Valentino Rossi im Gespräch, im Oktober 2006 unterschrieb er jedoch einen Vertrag bei Ducati. Das italienische Team suchte dringend einen Fahrer als Ersatz für Sete Gibernau, der seine Karriere nach gescheiterten Vertragsverhandlungen beendet hatte. Später gaben die Verantwortlichen zu, mit Stoners Verpflichtung ein großes Risiko eingegangen zu sein, da man vor Saisonbeginn nicht einschätzen konnte, zu welchen Leistungen er fähig sein sollte. Stoner selbst betonte, dass die Chance auf eine Werksmaschine ausschlaggebend für seine Entscheidung gewesen sei. Der Australier startete furios in die Saison. Beim Auftaktrennen, dem Grand Prix von Katar, konnte er vor allem wegen der überlegenen Höchstgeschwindigkeit seiner Ducati einen überzeugenden Sieg einfahren. Nach weiteren Siegen bei den Rennen in der Türkei und China, prophezeite die Konkurrenz noch, die Ducati könnte nur auf Pisten mit langen Geraden siegreich sein. Nachdem Casey Stoner den WM-Favoriten und siebenfachen Weltmeister Valentino Rossi beim Großen Preis von Katalonien auf der technisch anspruchsvollen Piste von Barcelona besiegt hatte, wurde er zu den ernsten Titelkandidaten gezählt. Nach weiteren, teils überlegenen Siegen in Großbritannien, den USA, Tschechien und in San Marino sicherte sich Casey Stoner bereits im viertletzten Rennen, dem Grand Prix von Japan in Motegi, den Weltmeistertitel. Am Saisonende hatte er zehn Siege und insgesamt 14 Podestplätze zu Buche stehen. Stoner bescherte dem kleinen Bologneser Werk Ducati damit den ersten WM-Titel in der Geschichte der FIM-Motorrad-Straßen-WM überhaupt und ist der erste Weltmeister der Königsklasse auf einem nicht-japanischen Fabrikat seit Phil Read 1974.

Saison 2008–2010[Bearbeiten]

In die Saison 2008 startete Stoner mit einem Sieg in Katar, danach hatte er eine Schwächeperiode, durch die er in der Gesamtwertung viele Punkte auf Valentino Rossi und Dani Pedrosa verlor. Nachdem seine Ducati mit einer neuen Motorelektronik ausgerüstet wurde, erstarkte er zur Saisonmitte wieder und feierte drei Siege in Folge, die seine Ausgangsposition im Kampf um den WM-Titel wieder stark verbesserten. Danach stürzte Stoner jedoch in drei aufeinanderfolgenden Läufen jeweils in aussichtsreicher Position liegend und fiel im Titelkampf gegen Valentino Rossi wieder zurück.

Beim letzten Rennen der Saison 2009 stürzte Stoner in der Aufwärmrunde und konnte dadurch nicht am Rennen teilnehmen. Konnte der Australier 2008 noch Vizeweltmeister werden, so wurden die zwei darauffolgenden Saisons als jeweils vierter Endrang abgeschlossen. Stoner hatte im Verlauf bei Ducati nach einigen mäßigen Ergebnissen mit Motivationsproblemen zu kämpfen. Auch seine speziell zu fahrende Ducati trug dazu bei, dass er auch 2010 öfters über dem Limit fuhr, und stürzte. Zum Ende des Jahres wurde der Vertrag des Australiers mit den Italienern nicht mehr verlängert, er wechselte ins Honda-Werksteam Repsol-Honda, wo er auf den Spanier Dani Pedrosa und den Italiener Andrea Dovizioso traf.

Saison 2011[Bearbeiten]

Schon bei den Winter-Testfahrten zeigte Stoner keine Umstellungsprobleme auf seine neue Honda. Er gehörte stets zu den schnellsten und gewann sofort den ersten Saisonlauf in Katar. Bis zum sechsten Saisonlauf in Großbritannien gelangen dem Australier vier Siege. Im Laufe des Jahres sollte sich Weltmeister Jorge Lorenzo als sein härtester Konkurrent herausstellen, denn sein Teamkollege Pedrosa hatte Verletzungspech und Altmeister Valentino Rossi war mit der Ducati auf unterlegenem Material unterwegs. So konnte sich Stoner bereits beim 16. Lauf, seinem Heim-Grand-Prix auf Phillip Island den Weltmeistertitel sichern.

Saison 2012[Bearbeiten]

So ging der Australier als Weltmeister im Repsol-Honda-Team an der Seite von Dani Pedrosa in die Saison 2012. Ab diesem Jahr waren in der MotoGP-Klasse wieder 1000-cm³-Motoren erlaubt, weshalb er auf einer komplett neuen Honda RC213V antrat. Nach den ersten drei Rennen hatte Stoner bereits zwei Siege auf dem Konto. Wenig später, am 17. Mai kündigte er seinen Rücktritt zum Ende der Saison an.[2] Danach stellte sich Jorge Lorenzo (Yamaha) als beständigerer Pilot heraus. Nachdem Stoner im Training zum Indianapolis Grand-Prix stürzte und drei Rennen nicht bestreiten konnte, hatte er keine Chance mehr auf die Titelverteidigung. Am 11. November 2012 bestritt er beim Großen Preis von Valencia sein letztes Rennen in der Motorrad-WM und beendete dies auf dem dritten Platz. Im Gesamtklassement wurde er ebenfalls Dritter.

Nach seinem Karriereende wurde Casey Stoner in die MotoGP Hall of Fame aufgenommen.[3]

Statistik[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

In der Motorrad-WM[Bearbeiten]

Saison Klasse Team Motorrad Rennen Siege Zweiter Dritter Poles Schn. Rennrunden Punkte Position
2001 125 cm³ Telefónica Movistar Junior Team Honda RS 125R 2 4 29.
2002 250 cm³ Safilo Oxydo Race LCR Aprilia RSW 250 15 68 12.
2003 125 cm³ Safilo Oxydo – LCR Aprilia RSA 125 14 1 3 1 2 125 8.
2004 125 cm³ Red Bull KTM KTM RRF 125 14 1 2 3 1 1 145 5.
2005 250 cm³ Carrera Sunglasses – LCR Aprilia RSW 250 16 5 1 4 2 1 254 2.
2006 MotoGP Honda LCR Honda RC211V 16 1 1 119 8.
2007 MotoGP Ducati Marlboro Team Ducati Desmosedici GP7 18 10 2 2 5 6 367 Weltmeister
2008 MotoGP Ducati Marlboro Team Ducati Desmosedici GP8 18 6 3 2 9 9 280 2.
2009 MotoGP Ducati Marlboro Team Ducati Desmosedici GP9 13 4 1 3 3 2 220 4.
2010 MotoGP Ducati Marlboro Team Ducati Desmosedici GP10 18 3 2 4 4 3 225 4.
2011 MotoGP Repsol Honda Team Honda RC212V 17 10 1 5 12 7 350 Weltmeister
2012 MotoGP Repsol Honda Team Honda RC213V 15 5 1 4 5 2 254 3.
Gesamt 176 45 17 27 43 33 2411
Stoner 2009 mit seiner Frau Adriana

Privates[Bearbeiten]

Casey Stoner ist seit dem 6. Januar 2007 mit der drei Jahre jüngeren Adriana Tuchyna verheiratet, die ihn zu jedem Rennen begleitet. Die beiden lernten sich bei einer Autogrammstunde in Stoners australischer Heimat kennen. Tuchyna stammt aus einer slowakischen Einwandererfamilie aus Adelaide, ihr Vater ist selbst ein ehemaliger Rennfahrer.[4]

Stoner und seine Frau sind Eltern einer Tochter (* 2012).[5]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Casey Stoner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Format2001. www.superbike-racing.co.uk, archiviert vom Original am 9. September 2006, abgerufen am 1. November 2010 (englisch).
  2. Stoner kündigt Rücktritt zum Ende der Saison 2012 an
  3. MotoGP Legends. www.motogp.com, abgerufen am 3. Februar 2014.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJohannes Orasche: Vom "Rolling Stoner" zum MotoGP-König. www.motorsport-total.com, 23. September 2007, abgerufen am 31. Juli 2010.
  5. „MotoGP - Stoner ist Vater“ (Motorsport-Magazin.com am 26. Februar 2012)