Champ-Car-Saison 2004

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Champ-Car-Saison 2004 war die 25. Saison der amerikanischen Rennserie. Das Auftaktrennen fand vom 16. bis 18. April in Long Beach (USA) statt; das Finale wurde vom 5. bis 7. November 2004 in Mexiko-Stadt (Mexiko) ausgetragen. Sébastien Bourdais gewann diese Saison.

Teams und Fahrer[Bearbeiten]

Alle Teams benutzen Motoren von Cosworth und Reifen von Bridgestone.

Team Nr. Fahrer Chassis Rennen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Forsythe Championship Racing 01 KanadaKanada Paul Tracy Lola B02/00 1–14
03 MexikoMexiko Rodolfo Lavín 1–14
07 KanadaKanada Patrick Carpentier 1–14
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Newman/Haas Racing 02 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Lola B02/00 1–14
06 BrasilienBrasilien Bruno Junqueira 1–14
MexikoMexiko Herdez Competition 04 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Lola B02/00 1–14
55 MexikoMexiko Mario Domínguez 1–14
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Walker Racing 05 BrasilienBrasilien Mario Haberfeld Reynard 02I 1–14
15 AustralienAustralien David Besnard 13
KanadaKanada Michael Valiante 14
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rocketsports Racing 08 KanadaKanada Alex Tagliani Lola B02/00 1–14
17 FrankreichFrankreich Nelson Philippe 1–5
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memo Gidley 6, 7
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Guy Smith 8–14
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten RuSPORT 09 MexikoMexiko Michel Jourdain jr. Lola B02/00 1–14
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Allmendinger 1–14
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten PKV Racing 12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Vasser Lola B02/00 1–14
21 MexikoMexiko Roberto González 1–14
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mi-Jack Conquest Racing 14 BrasilienBrasilien Alex Sperafico Reynard 02I
Lola B02/00
1–8
FrankreichFrankreich Nelson Philippe 9–14
34 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson 1–14
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing 11 SpanienSpanien Oriol Servià Lola B02/00 1–14
19 BrasilienBrasilien Tarso Marques 1, 2, 14
ArgentinienArgentinien Gastón Mazzacane 3–12
TschechienTschechien Jarek Janiš 13

Rennergebnisse[Bearbeiten]

Datum Rennen Runden Platz 1 Platz 2 Platz 3
1 18. April Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Toyota Grand Prix of Long Beach 81 Paul Tracy Bruno Junqueira Sebastien Bourdais
2 23. Mai Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Grand Prix von Monterrey 72 Sebastien Bourdais Bruno Junqueira Mario Dominguez
3 5. Juni Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milwaukee Mile 250 Ryan Hunter-Reay Patrick Carpentier Michel Jourdain junior
4 20. Juni Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Grand Prix von Portland 94 Sebastien Bourdais Bruno Junqueira Paul Tracy
5 3. Juli Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Grand Prix von Cleveland 97 Sebastien Bourdais Bruno Junqueira Alex Tagliani
6 11. Juli KanadaKanada Grand Prix von Toronto 84 Sebastien Bourdais Jimmy Vasser Patrick Carpentier
7 25. Juli KanadaKanada Grand Prix von Vancouver 85 Paul Tracy Michel Jourdain junior A. J. Allmendinger
8 8. August Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Grand Prix von Elkhart Lake 48 Alex Tagliani Rodolfo Lavín Sebastien Bourdais
9 15. August Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Grand Prix von Denver 90 Sebastien Bourdais Paul Tracy Bruno Junqueira
10 29. August KanadaKanada Grand Prix von Montreal 69 Bruno Junqueira Patrick Carpentier Mario Dominguez
11 12. September Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Grand Prix von Laguna Seca 79 Patrick Carpentier Bruno Junqueira Oriol Servia
12 26. September Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Grand Prix von Las Vegas 57 Sebastien Bourdais Bruno Junqueira Patrick Carpentier
13 24. Oktober AustralienAustralien Lexmark Indy 300 57 Bruno Junqueira Sebastien Bourdais Mario Dominguez
14 7. November MexikoMexiko Grand Premio von México 63 Sebastien Bourdais Bruno Junqueira A. J. Allmendinger

Fahrer Meisterschaft[Bearbeiten]

1. Sebastien Bourdais 369
2. Bruno Junqueira 341
3. Patrick Carpentier 266
4. Paul Tracy 254
5. Mario Dominguez 244
6. A. J. Allmendinger (R) 229
7. Alex Tagliani 218
8. Jimmy Vasser 201
9. Ryan Hunter-Reay 199
10. Oriol Servia 199
11. Justin Wilson (R) 188
12. Michel Jourdain junior 185
13. Mario Haberfeld 157
14. Rodolfo Lavín 156
15. Roberto Gonzalez (R) 136
16. Nelson Philippe (R) 89
17. Gastón Mazzacane (R) 73
18. Guy Smith (R) 53
19. Alex Sperafico (R) 47
20. David Besnard (R) 18
21. Memo Gidley 15
22. Tarso Marques 9
23. Michael Valiante (R) 7
24. Jarek Janis (R) 3

(R) = Rookie