Corps Nassovia Würzburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Würzburger Corps Nassovia; für das Corps in Budapest siehe Corps Nassovia Szeged
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Universität: Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Gründung: 1. Januar 1836 in Würzburg
Verband: KSCV
Wahlspruch: Virtuti semper corona!
Waffenspruch: Gladius ultor noster!
Farben: Corpsburschen- und Fuchsenband des Corps Nassovia Würzburg
Zirkel: Zirkel des Corps Nassovia Würzburg
Adresse: Mergentheimer Straße 42, 97082 Würzburg
Website: http://www.nassovia.net

Das Corps Nassovia Würzburg ist eine Studentenverbindung im Kösener Senioren-Convents-Verband (KSCV), dem ältesten Dachverband studentischer Korporationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz (gegr. 1848). Nassovia vereint Studierende und ehemalige Studenten der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und in neuester Zeit auch der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. Das Corps ist pflichtschlagend und farbentragend. Seine Mitglieder werden „Würzburger Nassauer“ genannt.

Couleur, Wahlspruch, Zirkel[Bearbeiten]

Nassovia führt die Farben blau-weiß-orange. Das Band der Corpsburschen ist blau-weiß-orange mit silberner Perkussion, das der Füchse zweifarbig orange-blau. Zu besonderen Anlässen wird eine orangefarbene Mütze getragen. Der Wahlspruch des Corps lautet: „Virtuti semper corona“. Den Zirkel des Corps bildet ein mit den Buchstaben v, f, und c verschlungenes N: vivant fratres conjuncti Nassoviae.

Corpswappen[Bearbeiten]

Wappen des Corps Nassovia Würzburg
Wappentasse des Corps Nassovia, 1863

Das Wappen des Corps besteht aus einem viergeteilten Schild mit einem Herzschild in der Mitte. Heraldisch gesehen finden sich rechts im oberen Feld zwei mit dem Corpsband umschlungene gekreuzte Schläger und die Buchstaben G. U. N. für den Waffenspruch gladius ultor noster. Links im oberen Feld befindet sich der aufsteigende goldene Nassauerlöwe auf blauem Grund mit seinen sieben begleitenden Schindeln, rechts im unteren Feld die Farben des Corps blau-weiß-orange schräg gestellt, links im unteren Feld das Stiftungsdatum 1. I. 1836 von einem Eichenkranz umwunden. Der silberne Herzschild trägt den Zirkel des Corps. Auf dem Schildrand steht in goldenen Buchstaben auf blauem Grund der Wahlspruch des Corps „virtuti semper corona“.

Zielsetzung des Corps[Bearbeiten]

Das Corps Nassovia will seine Mitglieder ohne Beeinflussung der politischen, religiösen und wissenschaftlichen Richtung zu charaktervollen, tatkräftigen und pflichttreuen, dem deutschen Kulturraum verbundenen Männern heranbilden. Es steht somit auch Ausländern unabhängig von der Herkunft und der Hautfarbe offen. Es fordert von seinen Mitgliedern die Vertretung der eigenen Meinung sowie Toleranz und Achtung gegenüber Andersdenkenden. In freiwilliger Einordnung in die Corpsgemeinschaft und in gegenseitiger Erziehung sollen die jungen Corpsbrüder Frohsinn mit ernstem Studium, geistige Interessen mit sportlicher Betätigung vereinen. Das Corps fordert Studium und Ausbildungsabschluss seiner Mitglieder. Der Nassauer nimmt Anteil an der Entwicklung Europas. Vorträge und Diskussionen sollen sein Interesse und sein Wissen fördern. Das Corps bekennt sich zum studentischen Fechten und verlangt die Bestimmungsmensur.

Geschichte[Bearbeiten]

Füchse der Nassovia, 1896

Das Corps wurde am 1. Januar 1836 durch den Göttinger Nassauer Nolte und zwölf weitere Würzburger Studenten gestiftet und am 4. Juli 1836 in den Würzburger Senioren-Convent recipiert.[1] Da mehrere Aktive aus Nassau und Hessen stammten, wurde die neue Verbindung „Nassovia“ genannt und als Corpsfarben die unter Hinzufügung von Weiß zur Trikolore erweiterten Farben des Hauses Nassau-Oranien (blau-orange) gewählt. Als erstes Waffencorps in Würzburg unterhielt Nassovia von Beginn ihrer Gründung an enge Beziehungen zu Corps an anderen Universitäten Deutschlands und der Schweiz. Es erlaubte den älteren Corpsburschen, bei einem anderen Corps aktiv zu werden. Das bedeutete zugleich gegenseitige Unterstützung der miteinander freundschaftlich verbundenen Corps, was sich besonders in Krisenzeiten bewährte.

1936 musste Nassovia auf Anordnung der NS-Machthaber suspendieren. In der Kameradschaft „Albrecht der Bär“ bildete sich aber ein kleiner Kreis Würzburger Studenten, die die Tradition der verbotenen Nassovia fortführten. Nach dem Kriege erhielten sie vom Altherrenverband als Anerkennung und Dank das Nassauerband (IdC) verliehen. Nach der Rekonstitution des Hausvereins 1949 konnte das aktive Corpsleben zum Sommersemester 1951 mit Unterstützung der Verhältniscorps Hannovera Göttingen, Hasso-Nassovia Marburg, Franconia Tübingen und Rhenania Heidelberg wieder beginnen.

Mittels einer Patenschaft sicherte Nassovia während der Zeit der deutschen Teilung nach 1945 den Fortbestand des Corps Visigothia Rostock und ermöglichte so die Rekonstitution der Visigothia nach der Wiedervereinigung 1991 in Rostock. Für das Studienjahr 2011/12 stellt Nassovia den Vorortsprecher des KSCV.

Im März 2009 stiftete Nassovia das Corps Nassovia Szeged, das erste Corps in Ungarn.

Corpshaus[Bearbeiten]

Früheres Corpshaus in der Schönleinstr. 10
Heutiges Corpshaus der Nassovia
Hermann Kümmell

Das zum 60. Stiftungsfest 1896 erbaute repräsentative Corpshaus an der Schönleinstrasse wurde in dem verheerenden Bombenangriff auf Würzburg am 16. März 1945 zerstört. Nach zwischenzeitlicher Anmietung eines Hauses in der Neubergstraße konnte 1961 das jetzige Corpshaus an der Mergentheimer Straße 42 - erbaut in den 1930er Jahren – bezogen und durch den Anbau einer Fecht- und Festhalle für den Aktivenbetrieb tauglich gemacht werden.

Verhältnisse[Bearbeiten]

Nassovia gehört keinem der Ende des 19. Jahrhunderts im KSCV gebildeten „Kreise“ an. Kartellbeziehungen bestehen zu Hannovera Göttingen (1855), Borussia Halle (1888/1836), Hasso-Nassovia Marburg (1889 „Eisernes Kartell“/1873/1859), Franconia Tübingen (1904/1860), Normannia Berlin (1920/1857) und Palatia-Guestphalia Freiburg (1976/1952 – in Tradition mit Palatia Straßburg 1874). Sie ist befreundet mit den Corps Rhenania Heidelberg (1849), Silesia Breslau zu Frankfurt/Oder (1875) und Hellas Wien (1990/1980). Zwischen Nassovia Würzburg und Visigothia Rostock besteht seit 1954 ein Patenschaftsverhältnis.[2] Visigothia wurde 1991 nach der Wiedervereinigung in Rostock rekonstituiert. 2009 wurde ein Vorstellungsverhältnis mit dem belgischen Corps Flaminea Löwen abgeschlossen.

Bekannte Corpsmitglieder[Bearbeiten]

In alphabetischer Reihenfolge

Träger der Klinggräff-Medaille[Bearbeiten]

Mit der Klinggräff-Medaille des Stiftervereins Alter Corpsstudenten wurde ausgezeichnet:

  • Arnold Christoph Muhl (1989)

Literatur[Bearbeiten]

  • Rolf-Joachim Baum et al. (Hrsg.): Studentenschaft und Korporationswesen an der Universität Würzburg 1582–1982., Würzburg 1982, S. 253–255.
  • Otto Gerlach: Kösener Corpslisten 1960. 1960
  • Paulgerhard Gladen: Die Kösener und Weinheimer Corps. Hilden 2007, S. 112
  • Edgar Freiherr von Sohlern: Geschichte des Corps Nassovia 1836-1896. 1896

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zum Folgenden s. Gladen a. a. O., S. 112.
  2. Handbuch des Kösener Corpsstudenten, Band II. 2006, S. 1/31

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Corps Nassovia Würzburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien