Corps Rhenania Freiburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rhenania Freiburg (1912)

Das Corps Rhenania Freiburg ist eine pflichtschlagende und farbentragende Studentenverbindung im Kösener Senioren-Convents-Verband (KSCV). Es ist das Corps mit den meisten lebenden Mitgliedern und vereint Studenten und Alumni der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Die Corpsmitglieder werden Freiburger Rhenanen genannt.

Couleur (Farben)[Bearbeiten]

Rhenania hat die Farben dunkelblau-weiß-rot mit silberner Perkussion. Die rote Studentenmütze wird auf dem Hinterhaupt getragen. Zur Kneipe tragen die Corpsburschen blaue Kneipjacken, die mit weißen Kordeln ziseliert sind. Das Fuchsband ist weiß-rot.

Der Wahlspruch ist Concordia fideque Rhenania valebit! [1] Der Wappenspruch ist Brudertreue trennt nur der Tod. Der Zirkelspruch lautet Circulus fratrum Rhenaniae vivat! [2]

Geschichte[Bearbeiten]

Neues Corpshaus (48° 0′ 5″ N, 7° 50′ 47″ O48.0014537.846389)

Das Corps Rhenania wurde am 21. September 1812 von den Studenten der Medizin Karl Joseph Beck aus Gengenbach und Karl Friedrich Brodhag aus Kandern gestiftet. Sie ist damit die älteste noch existierende Verbindung der Universität Freiburg.

Nach der durch die Befreiungskriege erzwungenen Suspendierung stiftete Karl Joseph Leo das Corps Rhenania Freiburg am 3. Mai 1815 erneut. Trotz der Karlsbader Beschlüsse entwickelte sich Rhenania schnell zu einer wichtigen studentischen Gruppierung an der Albert-Ludwigs-Universität.

Aufgrund der Verwicklung einiger Mitglieder in die Wirren der Deutschen Revolution 1848/1849 musste das Corps suspendieren. Trotzdem konnte Alfred Courtin es am 22. November 1850 rekonstituieren.

In den folgenden Jahrzehnten gewannen studentische Verbindungen in Deutschland erheblich an gesellschaftlicher Bedeutung. Insbesondere nach der Deutschen Reichsgründung durch das Mitglied von Hannovera Göttingen Otto von Bismarck und in der Regentschaft des Bonner Preußen Wilhelm II. wurden vornehmlich die Corps zu tragenden Säulen der Gesellschaft.

Seit dem Jahre 1888 wird eine bis heute regelmäßig halbjährlich erscheinende Corpszeitung herausgegeben. Seit 1923 erscheint sie unter dem Namen „Der Bote vom Oberrhein“. In den über 120 Jahren ihres Bestehens ist diese Zeitung von nur fünf Corpsbrüdern herausgegeben worden.

Wegen des Duells Vering–Salomon wurde Rhenania im Februar 1890 vom Senat der Universität suspendiert; zwei Monate firmierte sie unter dem Namen Helvetia (grün-rot-gold).

1889 wurde ein Alte Herren-Komitee gegründet, 1906 der Verein Alter Freiburger Rhenanen“, den mittlerweile der zwölfte Corpsbruder führt. Dieser Verein vertritt die Interessen der Altherrenschaft gegenüber den Aktiven und Inaktiven des Corps, organisiert größere, gemeinsame Veranstaltungen (Stiftungsfest, Rekonstitutionsfest) und unterstützt die Aktiven des Corps finanziell. Seit kurzem fördert sie darüber hinaus junge Studenten der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit einer Stiftung.

Im Jahre 1892 wurde mit Unterstützung der Alten Herren das erste Corpshaus der Freiburger Rhenanen gebaut.[3] Sehr bald stellte sich jedoch heraus, dass es für den aufwändigen Corpsbetrieb nicht groß genug war. 1912/1913 wurde daher das alte Corpshaus abgerissen und an derselben Stelle nach Plänen des Berliner Architekten Bruno Möhring ein größeres und schöneres Haus im Jugendstil errichtet. Carl Vering hatte es ermöglicht. Glasfenster für das neue Haus schuf 1913 Rudolf Linnemann aus Frankfurt, Unterlagen hierzu im Linnemann-Archiv.


Mit Beginn des Ersten Weltkriegs musste das Corps erneut schließen. Das Corpshaus wurde aufgrund der Frontnähe vom Deutschen Heer (Deutsches Kaiserreich) als Lazarett genutzt. 296 Rhenanen zogen in diesen Krieg, 56 davon kehrten nicht zurück. Kurz nach Kriegsende 1918 rekonstituierte Walter Roth – trotz der Novemberrevolution – das Corps.

1926 gewann das Corps den 1925 vom KSCV ausgelobten Wanderpreis Fünfkampf (Leichtathletik).

Im Jahre 1931 erwarb die Altherrenschaft in Altglashütten eine Skihütte. Um diese angemessen zu verwalten, wurde gleichzeitig der Verein Freiburger Rhenanenhütte e.V. gegründet. Die Zeit der Weimarer Republik war für das Corps Rhenania eine sehr erfolgreiche Zeit. Die Mitgliederzahlen wuchsen stetig.

Diese Entwicklung endete mit der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten 1933. Die Politik der NSDAP führte zur „Gleichschaltung“ sprich zum Auflösen aller gesellschaftlichen Gruppen, die sie nicht ausreichend kontrollieren konnten. Sämtliche studentischen Korporationen wurden im Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbund (Abk. NSDStB) zusammengefasst. Durch Selbstauflösung kam Rhenania daher 1935 einer Zwangsauflösung zuvor. Trotz großer Schwierigkeiten konnte im Geheimen eine Art Corpsbetrieb bis in den Zweiten Weltkrieg hinein aufrechterhalten werden.

Am 27. November 1944 wurde Freiburg im Breisgau durch die Operation Tigerfish stark zerstört. Das Corpshaus brannte vollkommen aus. Die gesamte Einrichtung und das Corpsarchiv gingen infolgedessen verloren. Viel schwerwiegender für die Gemeinschaft der Rhenanen war aber, dass im Verlauf des Zweiten Weltkrieges über 80 Corpsbrüder ums Leben kamen.

Die Französische Militärregierung verbot zunächst sämtliche studentischen Organisationen und Studentenverbindungen. Zudem waren viele Corpsbrüder nach dem Ende des Krieges damit beschäftigt, ihre Existenz neu zu organisieren. Trotzdem rekonstituierte sich Rhenania bereits am 20. Mai 1950 auf der Rhenanenhütte in Altglashütten unter Führung von Dieter Wengler wieder. Auch ein neues Corpshaus konnte aufgrund großzügiger Spenden einzelner Corpsbrüder errichtet werden. Am 1. Februar 1957 bezogen die Aktiven das dritte Corpshaus an Stelle des zerbombten Hauses in der Albertstraße 32 (48° 0′ 5″ N, 7° 50′ 47″ O48.0014537.846389).

In der Nachkriegszeit in Deutschland florierte das Corps. Erst die studentischen Unruhen der 68er-Bewegung und das daraus resultierende Aufbrechen der gesellschaftlichen Strukturen in der alten Bundesrepublik führten zu erheblichen Problemen in der Mitgliederzahl sowie dem Verhältnis der jüngeren Generation und der Altherrenschaft. Doch auch diese schwierige Phase überstand das Corps unbeschadet.

Nachdem Rhenania schon 1867 und 1905 den Kösener Vorortsprecher gestellt hatte, erklärte sie sich 1991 bereit, die gesamte Vorortmannschaft zu stellen. Unter dem Vorsitz von René Lohs wurde zum ersten Mal nach der deutschen Vereinigung eine offizielle Veranstaltung des KSCV – eine Arbeitstagung – in Bad Kösen durchgeführt.

Im Juni 2012 wurde mit über 400 Teilnehmern das 200. Stiftungsfest begangen.

Auswärtige Beziehungen[Bearbeiten]

Rhenanias altes Wappen (1820)
Hauptartikel: Verhältnisvertrag und Kösener Kreise

Rhenania zählt zum blauen Kreis und bildet mit Teutonia Marburg, Rhenania Tübingen und Rheno-Guestphalia das Eiserne Kartell, früher bekannt als „Kohlekartell“.

Kartelle
1852 Corps Guestphalia Bonn
1858 Corps Teutonia Marburg
1908 Corps Rheno-Guestphalia
1954 Corps Rhenania Tübingen
Befreundete Corps
1885 Corps Palaiomarchia Halle (innig befreundet)
1889 Corps Guestfalia Greifswald
1892 Corps Starkenburgia Gießen
1921 Corps Onoldia Erlangen
1950 Corps Palaiomarchia-Masovia Kiel

Bedeutende Mitglieder[Bearbeiten]

Grab von Wilhelm Blos auf dem Pragfriedhof Stuttgart

In alphabetischer Reihenfolge

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. dt. Durch Eintracht und Treue wird Rhenania stark sein!
  2. dt. Der Kreis der Brüder der Rhenania soll leben!
  3. Feier des 77jährigen Stiftungsfestes und der Corpshauseinweihung der Rhenania zu Freiburg. In: Academische Monatshefte 9 (1892/93), S. 106–109

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Corps Rhenania Freiburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien