Der Sturm (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Film Der Sturm von Wolfgang Petersen, für den gleichnamigen Film von Hans-Christian Schmid siehe Sturm (2009), für den niederländischen Film siehe De Storm.
Filmdaten
Deutscher Titel Der Sturm
Originaltitel The Perfect Storm
The perfect storm.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2000
Länge 130 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Wolfgang Petersen
Drehbuch Bill Wittliff
nach einer Vorlage von Sebastian Junger
Produktion Gail Katz
Wolfgang Petersen,
Paula Weinstein
Musik James Horner
Kamera John Seale
Schnitt Richard Francis-Bruce
Besetzung
Synchronisation

Der Sturm ist ein Katastrophenfilm von Wolfgang Petersen aus dem Jahr 2000, dessen Handlung auf einer wahren Begebenheit aus dem Jahr 1991 beruht. Das Drehbuch basiert auf dem Sachbuch The Perfect Storm von Sebastian Junger. George Clooney und Mark Wahlberg spielen die Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten]

Zu Beginn des Films sieht man eine Gedenktafel der Stadt Gloucester, die die Namen von vermissten Fischern trägt. Die Andrea Gail, ein für Schwertfischfang ausgerüstetes Schiff, läuft in den Heimathafen Gloucester ein. Captain Billy Tyne ist abhängig vom gierigen Geschäftsmann und Inhaber des Schiffes Bob Brown, der ihn wegen dessen schlechten Fangergebnissen nicht nur beschimpft sondern auch demütigt. Die attraktive Linda Greenlaw ist ebenfalls Fischerin und deutlich erfolgreicher. Sie ist an einer Beziehung mit Billy interessiert, doch dieser ist mit Leib und Seele Fischer und möchte sich nicht an Land zur Ruhe setzen. In einem Gespräch mit Linda schildert er ihr, was ihm die Fischerei bedeutet.

Obwohl die Saison eigentlich schon vorbei ist, fährt Billy wieder auf den Atlantik raus. Er ist getrieben von der Hoffnung auf einen großen Fang. Die Mannschaft, bestehend aus Tagelöhnern, lässt das Festland größtenteils nur widerstrebend hinter sich. Unter ihnen auch Bobby Shatford, der gegen den Willen seiner Freundin Christina mitfährt.

Nach zunächst schlechten Ergebnissen beschließt Billy, die Neufundlandbank zu verlassen und das östlich gelegene Flemish Cap anzusteuern. Die zunächst zerstrittene Crew rauft sich nach Unfällen und schwererem Seegang zu einer eingeschworenen Gemeinschaft zusammen. Später können am Flemish Cap tatsächlich die Laderäume gefüllt werden. Da aber die Eismaschine ausfällt, gibt es nur die Möglichkeit, unverzüglich und auf geradem Weg zum Hafen zurückzukehren, damit der Fang unter Deck nicht verdirbt. Die Crew entscheidet sich dazu, obwohl die Andrea Gail dafür durch einen mittlerweile aufgekommenen „Supersturm” gigantischen Ausmaßes – bestehend aus einer Kaltfront, die mit dem Hurrican „Grace” zusammenstößt und sich explosionsartig entlädt – gesteuert werden muss, der bereits ein Segelschiff zum Kentern gebracht hat. Dessen Besatzung konnte von einem Seenotrettungshubschrauber aufgelesen werden. Dieser fliegt anschließend die letzte bekannte Position der Andrea Gail an, die mittlerweile ihre Sendeantenne verloren hat. Dem Hubschrauber geht jedoch nach einigen misslungenen Rettungsversuchen der Treibstoff aus, und eine Luftbetankung schlägt fehl. Schließlich stürzt er ab, wobei ein Besatzungsmitglied nicht gerettet werden kann, während die restliche Crew von einem Rettungsschiff aufgelesen wird.

Die Andrea Gail befindet sich mittlerweile mitten im Sturm, die Besatzung kämpft um ihr Überleben. Billy beschließt, nachdem er und seine Mannschaft alles gegeben haben um den Sturm zu bezwingen, den Fang aufzugeben und wieder aus dem Sturm herauszusteuern. Nach einem riskanten Wendemanöver scheint die Gefahr gebannt. Aber eine plötzlich aufkommende Riesenwelle versenkt die Andrea Gail. Die sich unter Deck aufhaltende Besatzung hat keine Chance zu entkommen. Da Billy das Schiff nicht verlassen will und mit ihm untergeht, rettet sich allein Bobby an die Wasseroberfläche. Aber auch er kann nicht mehr gerettet werden. Der Film endet mit einer Trauerzeremonie in der Kirche für die verschollenen Seeleute und dem Ausfahren des Schwesterschiffs, der Hannah Boden, aus dem Hafen bei schönem Wetter. Linda erinnert sich an die Worte Billys, der sagte, es gäbe nichts schöneres als Kapitän eines Schwertfischfangschiffes zu sein.

Im Abspann wird eingeblendet, dass der Film den 10.000 Fischern aus Gloucester gewidmet ist, die seit dem 17. Jahrhundert ihr Leben auf See gelassen haben.

Hintergrund[Bearbeiten]

Dieser Film wurde in Orlando, Gloucester sowie Burbank gedreht.[1] Die Dreharbeiten begannen am 26. Juli 1999 und endeten am 23. Dezember 1999.[2] Drei Tage der Dreharbeiten erfolgten am Rande des Hurrikans Floyd.[3] Das Budget des Films wird auf 140 Millionen US-Dollar geschätzt.[2] Am 26. Juni 2000 feierte er seine Weltpremiere in den USA.[4] Am 5. Juli 2000 wurde er beim Filmquart Film Festival in Norwegen vorgeführt.[4] In Deutschland und der Schweiz war der Film ab dem 2. Juli 2000 in den Kinos zu sehen.[4] Am Eröffnungswochenende wurden in den USA über 41,3 Millionen US-Dollar eingespielt, insgesamt beliefen sich die Einnahmen in den USA auf über 182,6 Millionen US-Dollar.[2] Weltweit konnten Einnahmen in Höhe von 327 bis 328 Millionen US-Dollar verbucht werden.[2][5]

Ursprünglich war Nicolas Cage für die Rolle des Bobby Shatford vorgesehen, musste diese jedoch aufgrund anderer Verpflichtungen ablehnen.[3]

Legal Sea Foods, ein Restaurant aus Boston, kaufte das Schiff „Lady Grace“, das als Andrea Gail im Film zu sehen ist, um es in Gloucester als schwimmendes Andenken all denjenigen Seefahrern zu widmen, die ihr Leben zur See ließen.[3]

Deutsche Synchronfassung[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronbearbeitung entstand bei Interopa Film in Berlin.[6]

Darsteller Deutscher Sprecher[6] Rolle
George Clooney Detlef Bierstedt Capt. Billy Tyne
Michael Ironside Hans-Werner Bussinger Bob Brown
Mark Wahlberg Oliver Mink Bobby Shatford
Diane Lane Arianne Borbach Christina „Chris“ Cotter
John C. Reilly Stefan Fredrich Dale „Murph“ Murphy
William Fichtner Bernd Vollbrecht David „Sully“ Sullivan
Bob Gunton Ernst Meincke Alexander McAnally III.
Josh Hopkins Boris Tessmann Capt. Darryl Ennis
Steven Barr K. Dieter Klebsch Commander Brudnicki
Hayden Tank Fionn Michael Verona Dale Murphy Jr.
Merle Kennedy Ulrike Stürzbecher Debra Murphy
Cherry Jones Almut Zydra Edie Bailey
Janet Wrigth Kerstin Sanders-Dornseif Ethel Shatford
Rusty Schwimmer Martina Treger Irene „Big Red“ Johnson
Mary Elizabeth Mastrantonio Katharina Koschny Linda Greenlaw
Todd Kimsey Hans Hohlbein Lt. Rob Pettit
Karen Allen Cornelia Meinhardt Melissa Brown
John Hawkes Rainer Doering Michael „Bugsy“ Moran
Patrick Stinson Uwe Büschken Nachrichtensprecher
Melissa Samuels Irina von Bentheim Pam
Sandy Ward Horst Lampe Quentin
Chris Palermo Frank Schröder Sgt. Borgers
Dash Mihok Johannes Berenz Sgt. Jeremy Mitchell
Christopher McDonald Hans-Jürgen Dittberner Todd Gross

Soundtrack[Bearbeiten]

Am 20. Juni 2000 wurde ein Soundtrack von Sony veröffentlicht, der 10 Musiktitel enthält.

Nr. Titel Dauer
1. Coming Home From The Sea (Instrumental) 9:27
2. The Fog’s Just Lifting… (Instrumental) 4:11
3. Let’s Go Boys (Instrumental) 8:54
4. To The Flemish Cap (Instrumental) 7:17
5. The Decision To Turn Around (Instrumental) 9:20
6. Small Victories (Instrumental) 8:31
7. Coast Guard Rescue (Instrumental) 9:47
8. Rogue Wave (Instrumental) 10:03
9. There’s No Goodbye… Only Love (Instrumental) 7:33
10. Yours Forever (Voice) 4:02

Gegen Ende von Mary Elizabeth Mastrantonios emotionaler Ansprache in der Kirche von Gloucester, zeichnete ihr Mikrofon ihren Herzschlag auf. Regisseur Wolfgang Petersen mochte diesen Effekt, so dass er auf dem Soundtrack zu hören ist.[3]

Kritik[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films befindet: Abenteuerfilm in klassischer Tradition, der sich viel Zeit für die Einführung seiner Personen nimmt und zugleich modernste Tricktechnik äußerst effektvoll einsetzt. Während über die gesamte Distanz die Publikumserwartungen erfüllt werden, bricht das Ende mit den Regeln des klassischen Hollywood-Films.[7]

James Berardinelli bezeichnete den Film auf ReelViews als aufregend, engagiert und majestätisch. Er lobte den Film dafür, dass die historischen Fakten nicht zugunsten der Zuschauerzahl verändert würden. Berardinelli lobte außerdem vor allem die Darstellungen von George Clooney und Mark Wahlberg.

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 30. Juni 2000, der Film sei lediglich auf die Sensation ausgerichtet. Er würde keine komplexen Charaktere und keine ausgeprägte Handlung aufweisen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Sturm wurde mit vier Preisen ausgezeichnet und für zahlreiche weitere Preise nominiert.[8]

Im Jahr 2000 wurde der Film mit dem deutschen Bogey Award prämiert.[8] 2001 erhielt der Film den BAFTA Award für die Besten visuellen Effekte sowie den Taurus Award für den Besten Wasserstunt.[8] James Horner erhielt 2001 außerdem den Film and Television Music Award der American Society of Composers, Authors and Publishers (ASCAP) für die Beste Filmmusik.[8]

Darüber hinaus war der Film 2001 in den Kategorien Beste visuelle Effekte und Bester Ton für den Oscar nominiert.[8] Der Sturm erhielt 18 weitere Nominierungen, darunter

  • für den Saturn Award 2001 für die Besten Spezialeffekte sowie als Bester Actionfilm/Thriller
  • für den BAFTA Award 2001 in der Rubrik Bester Sound
  • für den C.A.S. Award der amerikanischen Cinema Audio Society 2001 für außerordentliche Leistung bei der Tonabmischung
  • für den Taurus Award 2001 in weiteren drei Kategorien.
  • für den Sierra Award der Las Vegas Film Critics Society 2000 für Beste visuelle Effekte

George Clooney, Mark Wahlberg und Diane Lane wurden außerdem im Jahr 2001 für den Blockbuster Entertainment Award nominiert.[8]

Literatur[Bearbeiten]

  • Sebastian Junger: Der Sturm - die letzte Fahrt der Andrea Gail, Diana Verlag, München 1998, ISBN 978-3-8284-5008-0

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Drehorte laut Internet Movie Database
  2. a b c d Budget und Einspielergebnisse laut Internet Movie Database
  3. a b c d Hintergrundinformationen laut Internet Movie Database
  4. a b c Starttermine laut Internet Movie Database
  5. The Perfect Storm (2000). Box Office Mojo, abgerufen am 2. Februar 2011.
  6. a b Der Sturm in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 14. September 2014.
  7. Der Sturm im Lexikon des Internationalen Films
  8. a b c d e f Nominierungen und Auszeichnungen laut Internet Movie Database