Eberhard Gienger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eberhard Gienger (2014)

Eberhard Gienger MdB, (* 21. Juli 1951 in Künzelsau) ist ein ehemaliger deutscher Kunstturner und derzeitiger Politiker der CDU. Er gewann 1976 die olympische Bronzemedaille am Reck. Eberhard Gienger ist Sprecher der Arbeitsgruppe Sport und Ehrenamt der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und gehört dem Fraktionsvorstand an. [1]

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Eberhard Gienger am 1. August 2010 in Neckarwestheim

Nach dem Abitur 1970 an der Freiherr-vom-Stein-Schule in Frankfurt am Main absolvierte Gienger von 1971 bis 1975 ein Studium an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, welches er als Diplom-Sportlehrer beendete. Anschließend studierte er bis 1981 Russisch und Englisch. Danach war er in der Promotionabteilung der Firma arena tätig. 1989 wechselte er zur JBW Werbeberatung nach Stuttgart, bis er sich 1990 als Geschäftsführer der Eberhard Gienger Pro-Motion GmbH selbständig machte. Von 1990 bis 1993 war er außerdem Leiter des Sportmarketings Europa bei Hewlett Packard in Böblingen.

Eberhard Gienger ist verheiratet und hat drei Söhne. Zwei davon, Andreas und Markus, gehörten 2001 zur deutschen Nationalmannschaft bei der Baseball-Europameisterschaft 2001.[2]

Karriere als Kunstturner[Bearbeiten]

Von 1971 bis 1981 wurde er 36-mal Deutscher Meister. Besondere Erfolge errang er im Reckturnen: 1973, 1975 und 1981 wurde er an diesem Gerät Europameister, 1974 Weltmeister und bei den Olympischen Sommerspielen 1976 gewann er die Bronzemedaille am Reck. Nach ihm ist der Gienger-Salto, ein Flugelement am Reck, benannt. Bei diesem Flugelement löst sich der Turner beim Vorschwung vom Reck und turnt einen Salto rückwärts mit einer halben Längsachsendrehung, so dass er dann wieder zum Reck blickt und die Reckstange fassen kann. Im Frauenturnen wird der Gienger-Salto am Stufenbarren geturnt. 1974 und 1978 wurde er in Deutschland Sportler des Jahres. Bereits 1973 wurde er vom Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband (adh) in die „Hall of History“ aufgenommen. 2007 wurde Eberhard Gienger in die International Gymnastics Hall of Fame aufgenommen.

Politik[Bearbeiten]

Gienger trat 2001 in die CDU ein und gehört seitdem dem Vorstand des CDU-Kreisverbandes Ludwigsburg an. Darüber hinaus engagiert sich Gienger seit dem 2. Dezember 2010 als parlamentarischer Beirat an der FernUniversität in Hagen.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Seit 2002 ist Gienger Mitglied des Deutschen Bundestages. Eberhard Gienger ist als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Neckar-Zaber in den Bundestag eingezogen. Bei der Bundestagswahl 2009 erreichte er hier 42,0 % der Erststimmen. Gienger ist als Mitglied der Europa-Union Heilbronn auch Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Deutscher Bundestag. Im 18. Bundestag ist Gienger Ordentliches Mitglied und Sprecher im Sportausschuss[3].

Gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten]

Gienger gehörte von 1986 bis 2006 als persönliches Mitglied dem Nationalen Olympischen Komitee für Deutschland (NOK) an. Von 2006 bis 2010 war er Vize-Präsident des Leistungssports im DOSB, der Nachfolgeorganisation des NOK.

Er war von 1984 bis 1992 Sekretär des Technischen Komitees FIG im internationalen Turnerbund und von 1988 bis 2000 Vorsitzender des technischen Komitees im Deutschen Turner-Bund. Gienger war Vizepräsident für den Olympischen Spitzensport beim Deutschen Turner-Bund bis 2006 und im Anschluss Vizepräsident für den Spitzensport beim Deutschen Olympischen Sportbund von 2006 bis 2010 und gehörte im gleichen Zeitraum dem Vorstand der Stiftung Deutsche Sporthilfe an. Eberhard Gienger ist Mitglied des Kuratoriums der Bundesliga-Stiftung[4]

Seit November 2009 engagiert sich Eberhard Gienger als Stadtpate für das soziale Hilfsprojekt Wir helfen Afrika zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010. Er ist dabei Stadtpate für seinen Geburtsort Künzelsau.[5]

Sonstiges[Bearbeiten]

Zur Deutschen Einheit 1990 sprang er gemeinsam mit dem DDR-Olympiasieger von 1972 (München), Klaus Köste (Leipzig) und dem TV-Turnreporter des DFF, Eckhard Herholz, per Tandem-Sprung live in eine Fernsehsendung unter dem Titel „One and One is One“, die in der Jahn-Stadt Freyburg an der Unstrut die Vereinigung der beiden Turnverbände symbolisieren sollte.

Erst im Jahre 1999 berichtete Eberhard Gienger, dass er 1975 während der Kunstturn-Europameisterschaften in Bern (Schweiz) seinem damaligen Konkurrenten Wolfgang Thüne aus der DDR zur Flucht verholfen hat. Er versteckte ihn in seinem PKW und brachte ihn in die Bundesrepublik Deutschland.[6]

Bei einem Fallschirmsprung im Mai 2000 verletzte sich Eberhard Gienger. Etwa zehn Meter über dem Erdboden wurde sein Fallschirm von einer Windböe erfasst und zusammengefaltet. Daraufhin stürzte er fast ungebremst zu Boden.[7] Der Unfall ging letztlich relativ glimpflich aus, denn er kam mit einigen Knochenbrüchen davon.[8]

Im Herbst 2006 nahm er an der ProSieben-Sendung „Stars auf Eis“ teil. Nach Erreichen der vierten Runde schied er aus.

Im Mai 2006 bekannte sich Gienger dazu, in den 1970er Jahren nach einer Verletzung das anabole Steroid Fortabol genommen zu haben.[9] Nach einer Operation wurden ihm die Medikamente über acht Tage hinweg von Armin Klümper verordnet.[10]

Eberhard Gienger war 2012 bis 2013 Schirmherr von "Familie gewinnt!"[11], einer Initiative der umstrittenen Wasser-Marke Pure Life des Nestlé-Konzerns und des Deutschen Turner-Bunds.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jo Viellvoye, Josef Göhler: Eberhard Gienger. Das Abenteuer der Turnkunst. Badenia, Karlsruhe 1978, ISBN 3-7617-0147-0
  • Andreas Götze, Jürgen Uhr: Eberhard Gienger präsentiert Mond-Salto. Die großen Erfinder. Steinmeier, Nördlingen 1994, ISBN 3-927496-26-X

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eberhard Gienger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
  2. Sieben Bonner bei Baseball-EM dabei, in: General-Anzeiger (Bonn) vom 22. Juli 2001 (abgerufen am 16. August 2013).
  3. Mitglieder Sportausschuss - 18. Bundestag Bundestag online, abgerufen am 20.September 2014
  4. Broschüre der Bundesliga-Stiftung; Seite 46 (PDF; 6,8 MB)
  5. Künzelsauer helfen Afrika
  6. Eberhard Gienger als Fluchthelfer. In: Spiegel Online Ausgabe vom 28. Oktober 1999.
  7. Schwerverletzt nach Fallschirmabsturz. In: Spiegel Online Ausgabe vom 28. Mai 2000.
  8. Eberhard Gienger: Ich werde wieder springen. In: Welt Online Ausgabe vom 9. Juni 2000.
  9. Dopingermittler: Kontrolleure mit einschlägiger Erfahrung, abgerufen am 3. September 2012
  10. Eberhard Gienger: Habe Anabolika genommen. In: Frankfurter Allgemeine Ausgabe vom 13. Mai 2006.
  11. Eberhard Gienger ist Schirmherr von "Familie Gewinnt!", einer Aktion des Konzerns Nestlé, abgerufen am 7. Mai 2013