Willi Holdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willi Holdorf (* 17. Februar 1940 in Blomesche Wildnis) ist ein ehemaliger deutscher Leichtathlet und Fußballtrainer. Er wurde 1964 Olympiasieger im Zehnkampf.

Werdegang[Bearbeiten]

Holdorf spielte in seiner Jugend zunächst Fußball und Handball. Er fand erst per Zufall zur Leichtathletik, als er als 17-jähriger die Landesmeisterschaften im Sprint gewann. Später betätigte er sich noch als Stabhochspringer und Diskuswerfer. Durch die für ihn schaffbaren Ergebnislisten des Zehnkampfs wurde er angeregt, dies ebenfalls zu versuchen. Hier war er binnen kurzem Deutscher Juniorenmeister und verpasste die Olympischen Sommerspiele in Rom 1960 nur knapp. Zwischenzeitlich begann er ein Studium an der Sporthochschule Köln.

Nachdem Willi Holdorf unter anderem 1961 und 1963 im Zehnkampf sowie 1962 über 200 Meter Hürden den Deutschen Meistertitel geholt hatte, gelang ihm 1964 bei den Olympischen Spielen in Tokio sein größter Erfolg. Er errang in einem spannenden Finale gegen Rein Aun aus der Sowjetunion als erster Deutscher den Olympiasieg im Zehnkampf. Beim abschließenden 1500-Meter-Lauf durfte er maximal 18 Sekunden auf seinen Rivalen verlieren. Als er schließlich 12 Sekunden nach Aun die Ziellinie überquerte, brach er entkräftet zusammen und konnte sich erst einige Zeit später über den Gewinn der Goldmedaille freuen. Die folgende Übersicht verdeutlicht die Ausgeglichenheit der beiden Athleten. Es war bis dato die engste Entscheidung in einem olympischen Zehnkampf. Der viertplatzierte US-Amerikaner Paul Herman errang lediglich 100 Punkte weniger als Holdorf.

Disziplin 100 m Weit Kugel Hoch 400 m Hürden Diskus Stab Speer 1500 m Punkte
Holdorf 10,7 s 7,00 m 14,95 m 1,84 m 48,2 s 15,2 s 46,05 m 4,20 m 57,37 m 4:34,3 min. 7887
Aun 10,9 s 7,22 m 13,82 m 1,93 m 48,8 s 15,9 s 44,19 m 4,20 m 59,06 m 4:22,3 min. 7842

Sein größter Erfolg, der ihm auch noch den Titel Sportler des Jahres in Deutschland einbrachte, war auch gleichzeitig sein letzter Zehnkampf. Willi Holdorf hatte bei einer Größe von 1,82 m als Zehnkämpfer ein Wettkampfgewicht von 90 kg.

Seine Vielseitigkeit bewies Holdorf auch als Trainer. Für Bayer 04 Leverkusen brachte er die Stabhochspringer Claus Schiprowski und Reinhard Kuretzky sowie den Hürdenläufer Günther Nickel in die Weltspitze. Als Trainer des Fußball-Bundesligisten SC Fortuna Köln konnte er 1974 allerdings den Abstieg der Mannschaft nicht abwenden. Erfolgreich war er im Bobsport. Hier wurde er in den 70er Jahren zusammen mit Horst Floth einmal Vize-Europameister und Weltmeisterschafts-Vierter im Zweierbob.

Heute ist er neben seinen ehrenamtlichen Tätigkeiten in vielen Bereichen des Sports unter anderem seit 1970 für einen großen Sportartikelhersteller tätig und Mitgesellschafter der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG, die das Fundament für den Handball-Bundesligisten THW Kiel bildet.

2011 wurde Willi Holdorf in die Hall of Fame des deutschen Sports aufgenommen.

Seit Dezember 2002 ist Holdorf mit Sabine Holdorf-Schust (* 1954) verheiratet. Sie war von April 2009 bis Januar 2013 Geschäftsführerin der THW Kiel Handball-Bundesliga Verwaltungs GmbH.[1][2]

Bestleistungen in den Einzeldisziplinen[Bearbeiten]

100 m
10,4 s
Weitsprung
7,37 m
Kugelstoßen
15,07 m
Hochsprung
1,84 m
400 m
47,8 s
110 m Hürden
14,5 s
Diskuswerfen
46,05 m
Stabhochsprung
4,30 m
Speerwerfen
57,37 m
1500 m
4:29,7 min

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Seeger: Willi Holdorf - König der Athleten, Offenbach am Main : Bintz-Dohany, 1965
  • Knut Teske: Da steht die Welt still. Der Zehnkämpfer Willi Holdorf und sein Olympia-Sieg 1964, Hildesheim : Arete, 2014, ISBN 978-3-942468-43-5.
  • 50 Jahre Goldjunge, in Westdeutsche Allgemeine Zeitung, Essen. Ausgabe vom 18. Oktober 2014, Sport.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sabine Holdorf-Schust Website des THW Kiel, abgerufen am 25. Januar 2013
  2. Kieler Nachrichten: Adam macht sich an die Arbeit, abgerufen am 25. Januar 2013

Weblinks[Bearbeiten]