Martin Lauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Sacramento
  DE 27 01.08.1962 (12 Wo.)
Die Letzte Rose Der Prairie
  DE 10 01.11.1962 (20 Wo.)
Wenn Ich Ein Cowboy Wär’
  DE 9 01.05.1963 (12 Wo.)
Jim Und Joe (Zwei Paar Schuh’)
  DE 20 01.11.1963 (12 Wo.)
Am Lagerfeuer
  DE 19 01.04.1964 (12 Wo.)
Sein Bestes Pferd
  DE 5 01.09.1964 (20 Wo.)
Taxi Nach Texas
  DE 7 01.03.1965 (10 Wo.)
  AT 1 15.03.1965 (12 Wo.)
John Brown’s Baby
  DE 23 15.08.1965 (8 Wo.)
Silver Dollars
  DE 26 01.12.1965 (8 Wo.)
Roll ’Em Over (Er Trifft Immer Genau)
  DE 30 15.04.1966 (4 Wo.)

Martin Lauer (* 2. Januar 1937 in Köln) ist ein ehemaliger deutscher Leichtathlet, Olympiasieger und Schlagersänger.

Leben[Bearbeiten]

Der 1,86 m große und 76 kg schwere Athlet, Mitglied des Sportvereins ASV Köln, war im Zehnkampf und als Hürdenläufer über die 110-Meter-Distanz erfolgreich. Als einer von wenigen Europäern konnte der 16-malige Deutsche Meister über diese Strecke in die Phalanx der Vereinigten Staaten einbrechen, die bis dahin fast übermächtig waren.

Bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne wurde er Vierter über 110 Meter Hürden und Fünfter im Zehnkampf.

Am 7. Juli 1959, ein Jahr vor seinem Landsmann Armin Hary, gelangen ihm im Zürcher Letzigrund innerhalb einer Dreiviertelstunde in zwei Läufen drei Weltrekorde.[1] Zuerst stellte er eine Bestzeit von 13,2 s über die Hürden-Sprintdistanzen von 110 Meter und 120 Yard (109,73 m) auf, ehe er auch die Bestzeit über die 200-Meter-Hürden-Strecke in 22,5 s erreichte, nachdem der zuvor unterlegene US-Amerikaner Willie May um eine Revanche gebeten hatte. Sein Weltrekord über die 110 Meter Hürden bestand bis zum 6. Juli 1973.[2]

Olympische Spiele 1960[Bearbeiten]

Zu den Olympischen Spielen 1960 in Rom reiste er mit gesundheitlichen Problemen an, da er aufgrund einer Knochenhautentzündung im Fußgelenk nur eingeschränkt trainieren konnte, so dass er auf einen Doppel-Start über 110 Meter Hürden und im Zehnkampf verzichten musste. Dennoch trat er in seiner Paradedisziplin an, dem Hürdensprint über die 110 Meter, und wurde Vierter wie schon vier Jahre zuvor. In der 4-mal-100-Meter-Staffel gewann er an der Seite von Bernd Cullmann, Armin Hary und Walter Mahlendorf in Weltrekordzeit die Goldmedaille.[3]

In seiner Heimatstadt begab er sich nach den Spielen in ärztliche Behandlung; ihm wurden drei Spritzen verschrieben, die er sich wegen der bevorstehenden Examensarbeiten in München geben ließ, wo er Maschinenbau studierte. Dabei stellte sich aber heraus, dass eine der verabreichten Spritzen nicht ausreichend sterilisiert war, was zu einer Blutvergiftung und beinahe zur Amputation seines Beines führte. Es folgte ein fast einjähriger Aufenthalt im Krankenhaus, der gleichzeitig das Ende der aktiven Sportlerkarriere markierte. In diese Zeit fiel auch der Unfalltod seiner damaligen Freundin, die nach einem Besuch an seinem Krankenbett auf der Autobahn bei Augsburg zusammen mit seinem Bruder Fredy verunglückte, der Jahre später an den Unfallfolgen verstarb.

Karriere als Schlagersänger[Bearbeiten]

Die nötigen Behandlungen, vor allem aber die Prozesse aufgrund des Ärztefehlers gegen die Versicherung des Krankenhauses brachten ihn in finanzielle Schwierigkeiten, so dass er noch im Krankenhaus mit dem Schreiben von Liedtexten begann, um damit Geld zu verdienen. „Ich war ja als singender Sportler bekannt. Hatte immer eine Gitarre unterm Arm ...“[1] Völlig erschöpft im Rechtsstreit mit dem Krankenhaus stimmte er schließlich einem Vergleich zu, der ihm eine Entschädigung von 45.000 Mark[1] zusprach, die nach eigener Aussage die Kosten bei weitem nicht deckte.

Noch während seines Krankenhausaufenthalts ließ Lauer dem Musikproduzenten und Liedtexter Kurt Feltz Tonbandaufnahmen zukommen. Dieser zeigte sich begeistert, und Lauer unterschrieb nach seiner Entlassung im Januar 1962 einen Plattenvertrag bei dem erfolgreichen Label Polydor. Noch im gleichen Monat entstanden die Aufnahmen zu seiner ersten Single Sacramento. Mit diesem und neun weiteren Titeln im Country-Stil war Lauer bis 1966 regelmäßig in den deutschen Hitlisten vertreten. Insgesamt wurden etwa sechs Millionen seiner Platten, mit Titeln wie Taxi nach Texas, Die letzte Rose der Prärie oder Wenn ich ein Cowboy wär’, verkauft.[1] In mehreren Fernsehshows trat er zusammen mit bekannten Künstlern auf, darunter Lou van Burg, Udo Jürgens und Peter Alexander.

Weitere berufliche Stationen[Bearbeiten]

Bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio war er als Journalist tätig und arbeitete, nachdem er sein Maschinenbau-Studium als Diplom-Ingenieur beendet hatte, als Spezialist für die Natriumkühlung von Kernreaktoren, so konzipierte er beispielsweise den Schnellen Brüter in Kalkar mit. Außerdem arbeitete er an der Konzeption des ersten Mikrocomputers mit und war bei den Olympischen Spielen 1972 in München für die Einführung der elektronischen Zeitmessung[4] verantwortlich. Weitere Betätigungsfelder Lauers waren die Geschäftsführung einer Beteiligungsgesellschaft sowie sein Wirken als Unternehmensberater und Kolumnist verschiedener Zeitungen. Ab 1973 arbeitete er bei Triumph-Adler, von 1976 an als Prokurist. Zwischenzeitlich – von 1983 bis 1986 – arbeitete er auch als Leiter eines Projekts Computer und Bürotechnik für Quelle. Von 1986 bis zu seinem Ruhestand im Jahr 1988 war er wieder bei Triumph-Adler tätig und für den Geschäftsbereich Großkunden zuständig.[5] Lange Jahre half er mit, das auch international bekannte Sportfest des ASV Köln zu organisieren.

Privat[Bearbeiten]

Lauer ist verheiratet und lebt seit Abschluss seines Studiums in Lauf an der Pegnitz. Er hat einen Sohn (* 1970), der für Quelle Fürth als Leichtathlet startete, und eine Tochter.[6][7][8] Martin Lauer engagiert sich im Leichtathletik-Verein LG Lauf-Pegnitzgrund für den Nachwuchs.[2][9] In Lauf an der Pegnitz war Lauer Mitglied des Stadtrates.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

  • Acht deutsche Jugendmeistertitel, davon fünf bei einer einzigen Meisterschaft[1]
  • 1958 wurde er Europameister über 110 m Hürden.
  • Am 29./30. August 1959 stellte Martin Lauer in Düsseldorf mit 7955 Punkten einen deutschen Zehnkampfrekord bei den Deutschen Meisterschaften auf

Buch[Bearbeiten]

  • 1963 Aus meiner Sicht, Artis-Verlag[10]

Diskografie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Label
DE AT
1962 Sacramento
Ich gab mein Herz
27 - Polydor
1962 Die letzte Rose der Prärie
Die blauen Berge
10 - Polydor
1963 Wenn ich ein Cowboy wär’
Laß mich geh’n Madeleine
9 - Polydor
1963 Jim und Joe (Zwei Paar Schuh)
Geh nicht mit
20 - Polydor
1963 Am Lagerfeuer
Leider
19 - Polydor
1964 Sein bestes Pferd
Pferde und Sättel
5 - Polydor
1964 Taxi nach Texas
Ich kenn’ die Welt
7 1 Polydor
1965 John Brown’s Baby
King John
23 - Polydor
1965 Silver Dollars
Das ist die große Straße
26 - Polydor
1966 Roll ’em Over (Er trifft immer genau)
Cowboy Lady
30 - Polydor
1966 Mamutschka
Oh, Serenader
- - Polydor
1967 Beat und rote Rosen
Mein Darling
- - Polydor
1967 Rosen ohne Dornen
Du bist wunderbar
- - Polydor
1968 Rosen und Küsse
Rosenrot
- - Polydor
1968 Anfangs tut es immer weh
Wo ist die lebenslängliche Begleiterin
- - Polydor

LPs[Bearbeiten]

CDs[Bearbeiten]

  • Taxi nach Texas (1989; Bear Family Records)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b c d e vgl. Express: „Für den Rekord gab's einen Satz Autoreifen“. 2. Januar 2007, S. 30 (zum 70. Geburtstag)
  2. a b Der schnellste Tag im Leben von Martin Lauer auf der Internetseite der Deutschen Welle vom 7. Juli 2009
  3. Leichtathletik – National100m-Olympiasieger Hary feiert 70. Geburtstag auf focus.de vom 22. März 2007
  4. vgl. Olympische Spiele München 1972: Elektronische Zeitmessung (Bayerischer Rundfunk auf YouTube)
  5. Infos über Martin Lauer bei kress.de
  6. Erfolgreicher Marathon für KiO 22. August 2008
  7. Sprinter von Quelle Fürth
  8. Interview mit Martin Lauer auf Radio Antenne 50Plus, März 2007
  9. http://www.lauf.de/db_files/download/2141_wegweiser.pdf, S. 16.
  10. Aus meiner Sicht, Artis-Verlag in der DNB
  11. siehe http://www.flensburg-online.de/senioren/martin-lauer.html, April 2003
  12. http://www.br-online.de/aktuell/sport/bayerischer-sportpreis-muenchen-auszeichnung-ID1215084898593.xml