Oblast Wladimir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Subjekt der Russischen Föderation
Oblast Wladimir
Владимирская область
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Fläche 29.084 km²[1]
Bevölkerung 1.443.693 Einwohner
(Stand: 14. Oktober 2010)[2]
Bevölkerungsdichte 50 Einw./km²
Verwaltungszentrum Wladimir
Offizielle Sprache Russisch
Ethnische
Zusammensetzung
Russen (94,7 %)
Ukrainer (1,1 %)
(Stand: 2002)[3]
Gouverneur Swetlana Orlowa (kommissarisch)
Gegründet 14. August 1944
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahlen (+7) 492xx
Postleitzahlen 600000–602999
Kfz-Kennzeichen 33
OKATO 17
ISO 3166-2 RU-VLA
Website www.avo.ru
Iran Turkmenistan China Kasachstan Usbekistan Mongolei Japan Nordkorea China Norwegen Dänemark Deutschland Schweden Vereinigte Staaten Finnland Kirgisistan Georgien Türkei Armenien Aserbaidschan Ukraine Polen Litauen Letttland Estland Weissrussland Norwegen Oblast Sachalin Region Kamtschatka Jüdische Autonome Oblast Region Primorje Region Chabarowsk Tuwa Chakassien Oblast Kemerowo Republik Altai Region Altai Oblast Nowosibirsk Oblast Omsk Oblast Tjumen Oblast Tomsk Burjatien Region Transbaikalien Oblast Amur Oblast Magadan Autonomer Kreis der Tschuktschen Oblast Irkutsk Sacha Region Krasnojarsk Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen Autonomer Kreis der Chanten und Mansen/Jugra Oblast Swerdlowsk Oblast Tscheljabinsk Oblast Kurgan Oblast Orenburg Autonomer Kreis der Nenzen Republik Komi Baschkortostan Region Perm Oblast Wologda Republik Karelien Oblast Murmansk Oblast Archangelsk Oblast Kaliningrad Sankt Petersburg Oblast Leningrad Tatarstan Udmurtien Oblast Kirow Oblast Kostroma Oblast Samara Oblast Pskow Oblast Twer Oblast Nowgorod Oblast Jaroslawl Oblast Smolensk Moskau Oblast Moskau Oblast Wladimir Oblast Iwanowo Mari El Tschuwaschien Mordwinien Oblast Pensa Oblast Nischni Nowgorod Oblast Uljanowsk Oblast Saratow Oblast Brjansk Oblast Kaluga Oblast Tula Oblast Rjasan Oblast Orjol Oblast Lipezk Oblast Woronesch Oblast Belgorod Oblast Kursk Oblast Tambow Oblast Wolgograd Oblast Rostow Oblast Astrachan Kalmückien Dagestan Adygeja Region Krasnodar Karatschai- Tscherkessien Kabardino-Balkarien Region Stawropol Nordossetien-Alanien Inguschetien TschetschenienLage in Russland
Über dieses Bild

5640.6Koordinaten: 56° 0′ N, 40° 36′ O

Die Oblast Wladimir (russisch Владимирская область/Wladimirskaja oblast) ist eine Oblast in der Region Zentralrussland nordöstlich von Moskau.

Die Oblast liegt günstig entlang der Eisenbahn- und Straßenverbindung von Moskau Richtung Osten (Nischni Nowgorod). Die größten Flüsse sind die Oka und die Kljasma.

Die Oblast grenzt im Norden an die Oblast Iwanowo, im Osten an die Oblast Nischni Nowgorod, im Süden an die Oblast Rjasan, im Westen an die Oblast Moskau und im Nordwesten an die Oblast Jaroslawl.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet wurde ursprünglich durch Wolga-Finnen besiedelt. Schon früh im Mittelalter wanderten allerdings Slawen in die Region ein. Sie stellten bald die Bevölkerungsmehrheit. Das Großfürstentum Wladimir entstand 1157, als Fürst Andrei Bogoljubski seinen Sitz von Kiew hierher verlegte. Der Mongolensturm 1238 hinterließ in der Region schwerste Verwüstungen, 1362 kam das Oberhoheit des Großfürstentums Moskau. Von 1708 bis 1780 gehörte es als Provinz Wladimir zum Gouvernement Moskau. Dann wurde es selbständig. 1780 bis 1796 trug es den Namen Statthalterschaft Wladimir. Dann bis 1929 den Namen Gouvernement Wladimir. Danach gehörte das Gebiet bis zum 14. August 1944 zum Oblast Iwanowo. Seither ist es eine eigenständige Verwaltungseinheit. Im Russischen Bürgerkrieg und im Zweiten Weltkrieg blieb das Gebiet weitgehend verschont.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei den letzten russischen Volkszählungen in den Jahren 2002 und 2010 gab es eine Bevölkerungszahl von 1.523.990 respektive 1.443.693 Bewohnern. Somit sank die Einwohnerzahl in diesen acht Jahren um 80.297 Personen (-5,27 %). In Städten wohnten 2010 1.120.671 Menschen. Dies entspricht 77,63 % der Bevölkerung (in Russland 73,72 %). Bis zum 1. Januar 2014 sank die Einwohnerschaft weiter auf 1.413.321 Menschen. Die Verteilung der verschiedenen Volksgruppen sah folgendermaßen aus:

Rewuchatal in der Nähe von Palischtschi
Bevölkerung des Oblasts nach Volksgruppen
Nationalität VZ 1989 Prozent VZ 2002 Prozent VZ 2010 Prozent
Russen 1.578.821 95,76 1.443.857 94,74 1.288.716 89,27
Ukrainer 21.844 1,32 16.755 1,10 12.541 0,87
Tataren 9.214 0,56 8.670 0,57 7.332 0,51
Armenier 1.195 0,07 4.999 0,33 6.247 0,43
Weißrussen 7.270 0,44 5.682 0,37 3.890 0,27
Usbeken 1.130 0,07 798 0,05 3.285 0,23
Aserbaidschaner 1.910 0,12 3.090 0,20 3.099 0,21
Zigane 2.233 0,14 2.261 0,15 2.751 0,19
Mordwinen 5.142 0,31 3.570 0,23 2.570 0,18
Moldawier 2.384 0,14 2.079 0,14 2.297 0,16
Tschuwaschen 3.052 0,19 2.334 0,15 1.758 0,12
Einwohner 1.648.761 100,00 1.523.990 100,00 1.443.693 100,00

Anmerkung: die Anteile beziehen sich auf Gesamtzahl der Einwohner. Also mitsamt dem Personenkreis, der keine Angaben zu seiner ethnischen Zugehörigkeit gemacht hat (2002 16.635 resp. 2010 95.410 Personen)

Die Bevölkerung des Gebiets besteht zu über 95 % aus Russen. Weitere seit der Frühzeit der Sowjetunion dort siedelnden größere Volksgruppen sind die Ukrainer, Juden (1959:2.173;2010:460 Personen), Tataren und Weißrussen. Deren Zahlen sinken allerdings stark. Aus dem Nordkaukasus, Transkaukasus und Zentralasien dagegen sind seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs Tausende Menschen zugewandert. Nebst den oben aufgeführten Nationalitäten auch viele Tadschiken (1989:272;2010:1.786 Personen) und Georgier (1959:224;2010:927).

Verwaltungsgliederung und Städte[Bearbeiten]

Die Oblast Wladimir gliedert sich in 16 Rajons und 5 Stadtkreise, darunter die „Geschlossene StadtRaduschny.

Die bedeutendsten Städte sind neben dem Verwaltungszentrum der Oblast, Wladimir, die Großstädte Kowrow und Murom, außerdem Gus-Chrustalny und Alexandrow sowie das Touristenzentrum Susdal. Insgesamt gibt es in der Oblast 23 Städte und 9 Siedlungen städtischen Typs.

Kirche des Bischofs Athanasius von Kowrow in Petuschki
Größte Städte
Name Russisch Rajon Einwohner
(14. Oktober 2010)[2]
Wladimir Владимир Stadtkreis 345.373
Kowrow Ковров Stadtkreis 145.214
Murom Муром Stadtkreis 116.075
Alexandrow Александров Alexandrow 61.551
Gus-Chrustalny Гусь-Хрустальный Stadtkreis 60.784
Koltschugino Кольчугино Koltschugino 45.776
Wjasniki Вязники Wjasniki 41.248

Wirtschaft[Bearbeiten]

Im 19. Jahrhundert setzten Flachsanbau und -verarbeitung als prägende Wirtschaftszweige ein. Die wichtigsten Industriezweige heute sind die Schwerindustrie, Metallverarbeitung, die Glas- und die Lebensmittelindustrie.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oblast Wladimir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Administrativno-territorialʹnoe delenie po subʺektam Rossijskoj Federacii na 1 janvarja 2010 goda (Administrativ-territoriale Einteilung nach Subjekten der Russischen Föderation zum 1. Januar 2010). (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  3. Naselenie po nacional'nosti i vladeniju russkim jazykom po sub"ektam Rossijskoj Federacii. In: Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2002 goda. Rosstat, abgerufen am 1. November 2011 (XLS, russisch, Ethnische Zusammensetzung und Kenntnis der russischen Sprache nach Föderationssubjekt, Ergebnisse der Volkszählung 2002).