Ferrari 375F1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferrari 375F1

Der Ferrari 375F1 war ein Formel-1-Rennwagen, gebaut und eingesetzt von der Scuderia Ferrari.

Aurelio Lampredi war ein großer Verfechter von Rennmotoren ohne Aufladung. Die Motoren, die er für die Ferrari 275F1, 340F1 und den Ferrari 375F1 baute, spiegelten diese Ansicht wider. Der leistungsstärkste Motor kam im 375F1 zum Einsatz. Dieser Motor hatte bei 4,4 Liter Hubraum maximal 280 kW (380 PS). Lampredi war überzeugt, dass durch diese Technik die Wagen leichter und einfacher zu fahren waren, die Motoren weniger strapaziert würden und durch den geringeren Benzinverbrauch auch wirtschaftlicher seien.

Das Fahrgestell und Fahrwerk war vom Ferrari 340F1 übernommen. Es hatte doppelte Querlenker und Querblattfeder vorne und eine De-Dion-Aufhängung mit einer Querblattfeder hinten.

Der Wagen gab noch Ende der Saison 1950 sein Debüt in der Formel 1. Alberto Ascari fiel damit beim Großen Preis von Italien im Monza aus. 1951 wurde der 375F1 zum ersten Siegerwagen von Ferrari in der Formel 1 und die Scuderia zum starken Gegner von Alfa Romeo und deren Spitzenwagen, dem Alfa Romeo 159. José Froilán González gewann den Großen Preis von Großbritannien in Silverstone und Ascari nur 14 Tage später den Weltmeisterschaftslauf auf dem Nürburgring. Beim Großen Preis von Italien im September desselben Jahres konnte nur Felice Bonetto im Alfa Romeo mit den Werkswagen der Scuderia mithalten. Ascari siegte vor González und Bonetto. Luigi Villoresi und Piero Taruffi komplettierten mit den Rängen vier und fünf den totalen Heimtriumph von Ferrari. Den Titel eines Fahrerweltmeisters holte sich aber Juan Manuel Fangio für Alfa Romeo. Am Schluss fehlten Ascari sechs Punkte auf den Titel.

Das Aus für die 375er als Einsatzwagen in der Weltmeisterschaft kam durch eine Reglementänderung. Ab 1952 wurden die Grand-Prix-Rennen mit Fahrzeugen der Formel 2 ausgefahren und die Scuderia setzte den Ferrari 500 ein. Weiter liefen die 375F1 aber in der Formel Libre; auch Ferrari setzte dort 1952 noch Werkswagen ein. Drei 375F1 wurden an Privatfahrer verkauft. Der Ferrari 375 Indianapolis basierte ebenso auf dem 375F1 wie der Thinwall Special.

Technische Daten[Bearbeiten]

375F1 Baujahr 1950; eingesetzt 1950 und 1951
Motor: 12-Zylinder-V-Motor
Bohrung × Hub: 80 × 74,5 mm
Hubraum: 4494 cm³
Verdichtung: 11: 1
Max. Leistung: 257 kW (350 PS) bei 7000/min
Max. Drehmoment: -
Kurbelwelle: -
Motorsteuerung: obenliegende Nockenwelle, Kette, 2 Ventile pro Zylinder
Vergaser: 3 x Weber 42 DCF
Aufladung: -
Treibstoff: -
Tankinhalt: 195 Liter
Kühlung: Wasser (mit Pumpe)
Getriebe: Vier-Gang, ein Rückwärtsgang, Mehrscheibenkupplung
Fahrgestell: Rohrrahmen, zwei ovale Längsträger
Aufhängung vorn: Doppelquerlenker, Querblattfeder
Aufhängung hinten: De-Dion-Achse, Querblattfeder
Stoßdämpfer: Hebelstoßdämpfer vorne und hinten
Bremsen: Vier hydraulische Trommelbremsen
Radstand: 2320 mm
Spur: 1278/1250 mm
Außenmaße: 3937 × 1428 × 960 mm
Trockengewicht: 720 kg (inkl. Wasser und Öl)
Höchstgeschwindigkeit:  -

Literatur und Quellen[Bearbeiten]