Lancia D50

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lancia D50
Lancia D50

Der Lancia D50 wurde 1954 von Lancia für die Rennen der Weltmeisterschaft der Formel 1 entwickelt.

Der D50 war ein höchst originelles und innovatives Rennfahrzeug. Die Konstruktion von Vittorio Jano war ihrer Zeit weit voraus. Der Monoposto hatte einen 3-Liter-90-Grad-V8-Motor, der 260 PS leistete. Der Motor war ein mittragendes Teil. Die Vorderrad-Aufhängung und das Querschott waren mit dem Frontmotor verbunden. Die seitlich versetzte Antriebswelle ermöglichte ein niedriges Cockpit. Seitliche Ausleger dienten als Flüssigkeitstanks und begünstigten die Luftströmung. Der linke Behälter war Öltank, der rechte Treibstofftank. Hecktanks waren damals die Regel und bei immer leerer werdendem Tank sorgte das oft für ein geändertes Fahrverhalten. Die Seitentanks des D50 hingegen beeinflussten das Fahrverhalten kaum.

Der D50 gab sein Debüt beim Großen Preis von Spanien 1954. Alberto Ascari erreichte im Training die beste Zeit und startete aus der Poleposition. Im Rennen fiel er aus. 1955 gewann Ascari früh in der Saison zwei nicht zur Weltmeisterschaft zählende Formel-1-Rennen in Italien. In Monaco lag Ascari in Führung, ehe er am Hafen verunglückte.

Der Tod von Ascari bei einer privaten Testfahrt im Autodromo Nazionale Monza und Probleme mit dem Budget veranlassten Lancia zum Verkauf der Rennabteilung an Ferrari. Die D50 wurden mitverkauft. Die Scuderia setzte die überarbeiteten Boliden 1956 als Ferrari D50 ein. Juan Manuel Fangio gewann damit seine vierte Weltmeisterschaft.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lancia D50 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien