Ferrari F2005

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferrari F2005

Rubens Barrichello im Ferrari F2005 mit der Startnummer 2; beim Qualifikationstraining zum Großen Preis der USA 2005

Konstrukteur: ItalienItalien Scuderia Ferrari
Designer: ItalienItalien Aldo Costa
Vorgänger: F2004
Nachfolger: 248 F1
Technische Spezifikationen
Motor: Ferrari Typ 055, 3 Liter V10
Länge: 4545 mm
Breite: 1796 mm
Höhe: 959 mm
Gewicht: 605 kg
Reifen: Bridgestone
Benzin: Shell
Statistik
Fahrer: 1. DeutschlandDeutschland Michael Schumacher
2. BrasilienBrasilien Rubens Barrichello
Team: Scuderia Ferrari
Erster Start: Großer Preis von Bahrain 2005
Starts Siege Poles SR
17 1 1 3
WM-Punkte: 90
Podestplätze: 8
Führungsrunden: 107 über 460,897 km
Vorlage:Infobox Rennwagen/Wartung/Alte Parameter

Der Ferrari F2005 war ein Formel-1-Rennwagen, den die Scuderia Ferrari 2005 in der Formel-1-Weltmeisterschaft einsetzte.

Technik[Bearbeiten]

Der F2005 – Projektnummer 656 – war für die Scuderia eine sportlich enttäuschende Konstruktion, die nicht an die Erfolge des alles überragenden F2004 anschließen konnte. Der Wagen basierte zwar auf dem Vorgängermodell, war jedoch eine weitgehende Neukonstruktion, die durch das neue technische Reglement notwendig wurde. Der F2005 war extrem leicht – das Gewichtslimit der Saison 2005 lag bei 605 kg inklusive der Flüssigkeiten und der jeweiligen Fahrer. Das Leergewicht des Wagens lag ohne zu verschiebende Zusatzgewichte weit unter diesem Limit, dies war insofern bemerkenswert, da das Reglement aus Sicherheitsgründen Versteifungen und Verstärkungen an den Seitenkästen des Monocoque notwendig machte. Die Kühler in den Seitenkästen wurden komplett neu entwickelt. Neu waren auch die aerodynamischen Hilfsmittel an den Seitenkästen und die Motorabdeckung.

Der Hinterwagen war schmaler als beim F2004, was vor allem am kleineren und leichteren sequentiellen Rennsportgetriebe lag. In diesem Zusammenhang benötigte der Wagen auch einen neuen Unterboden und eine neue Hinterradaufhängung aus Schubstangen und Drehstabfedern.

Der V10-Motor war mittragend und längs eingebaut. Das 055-Triebwerk war der bisher letzte Ferrari-10-Zylinder-Formel-1-Motor. Ein Triebwerk musste zwei Rennwochenenden im Fahrzeug bleiben; ein Motorschaden vor dieser Frist wurde mit einer Zurückversetzung von zehn Plätzen in der Startaufstellung bestraft. Der F2005 hatte eine leistungsunterstützende Zahnstangen-Ritzel-Lenkung und rundum Carbon-Scheibenbremsen.

Renngeschichte[Bearbeiten]

Gestrippter F2005 beim Großen Preis von Italien 2005
Ein ungewohntes Bild für die erfolgsverwöhnte Scuderia Mitte der 2000er-Jahre; ein Ferrari im Pulk und nicht an der Spitze des Rennens; hier Rubens Barrichello beim Großen Preis von Großbritannien, hinter den beiden McLaren von Juan Pablo Montoya und Kimi Räikkönen, sowie dem Renault von Giancarlo Fisichella

Das große Manko des F2005 war der Reifenverschleiß, ausgelöst durch die Hinterradaufhängung und die Reifenmischungen von Bridgestone, die 2005 nur von Ferrari, Jordan und Minardi verwendet wurden. Die FIA hatte in diesem Jahr Reifenwechsel während des Rennens – ausgenommen den Wechsel von Trocken- auf Regenreifen – untersagt. Gegen die Michelin-bereiften Konkurrenzteams war die Scuderia so gut wie chancenlos. Bis auf ein Rennen – den Großen Preis von San Marino – litten die beiden F2005 so gut wie immer unter überhitzten und damit rasch verschleißenden Reifen. Auch die beiden Fahrer, Michael Schumacher und Rubens Barrichello, konnten diesem Phänomen nichts entgegensetzen.

Sein Renndebüt gab der F2005 beim dritten Saisonrennen, dem Großen Preis von Bahrain.[1] Das Qualifikationstraining wurde 2005 als Einzelzeitfahren ausgetragen und verzerrte die wahre Leistungsfähigkeit der Fahrzeuge. Michael Schumacher ging zwar als Trainingszweiter ins Rennen, hatte aber am Rennende als Vierter mehr als 50 Sekunden Rückstand auf den Sieger Fernando Alonso im Renault R25. In Imola, dem dritten Rennen der Saison schien sich alles zum Guten zu wenden. Von den Plätzen neun (Barrichello) und dreizehn (Schumacher) ins Rennen gehend waren die Ferrari ab der Halbzeit der Distanz die schnellsten Rennwagen auf der Piste. Den F2005 kam der spezielle Belag der Rennstrecke entgegen. Michael Schumacher konnte jedoch im letzten Renndrittel trotz offensichtlich weit schnellerem Wagen den führenden Alonso bis zum Ende nicht passieren und musste sich um 0,215 Sekunden geschlagen geben.[2]

Beim Großen Preis von Spanien wurde die Reifenprobleme klar ersichtlich. Michael Schumacher hatte in der 48 Runde einen Reifenschaden und musste aufgeben und Rubens Barrichello hatte im Ziel mehr als ein Runde Rückstand auf den Sieger Kimi Räikkönen im McLaren MP4-20 und wurde nur Neunter. Die Fahrer hatten die Wahl, das Renntempo den Gegebenheiten anzupassen und damit chancenlos zu sein, oder Reifenschäden zu riskieren.[3]

Beim Großen Preis von Kanada kam der Scuderia die regennasse Fahrbahn entgegen, da im Regen die Verschleißprobleme bei den Reifen nicht auftraten. Hinter Kimi Räikkönen fuhren Schumacher und Barrichello aufs Podium.

Auch beim Großen Preis der USA gab es ungewöhnliche Umstände, die schlussendlich für den einzigen Rennsieg des F2005 sorgten. Michelin konnte nicht für die Sicherheit der Reifen garantieren, daher wurde alle Fahrzeuge mit Michelin-Reifen nach der Einführungsrunde von den jeweiligen Teams zurückgezogen. Bei nur sechs Rennwagen am Start siegte Schumacher vor Barrichello und dem Jordan-Piloten Tiago Monteiro.[4]

Ein weiterer Sieg war mit dem F2005 nicht möglich. Schumacher erreichte in Ungarn zwar noch einen zweiten Rang; im Ziel fehlten aber 35 Sekunden auf den Sieger Kimi Räikkönen.

In der Endwertung der Fahrerweltmeisterschaft platziere sich Schumacher als Gesamtdritter, sein Teamkollege Rubens Barrichello wurde Achter. In der Konstrukteursweltmeisterschaft betrug der Rückstand 91 Punkte auf das siegreiche Team von Renault.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Punkte Rang
Formel-1-Saison 2005 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Bahrain.svg Flag of San Marino.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Europe.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Turkey.svg Flag of Italy.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Brazil.svg Flag of Japan.svg Flag of the People's Republic of China.svg 100/901 3.
DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 1 DNF 2 DNF 7 5 2 1 3 6 5 2 DNF 10 DNF 4 7 DNF
BrasilienBrasilien Rubens Barrichello 2 9 DNF 9 8 3 3 2 9 7 10 10 10 12 5 6 11 12
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

1Von den 100 insgesamt in dieser Saison erzielten Punkten wurden mit dem F2004 10 Punkte und mit dem F2005 90 Punkte erzielt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Motorsport-Magazin.com: Technische Daten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Großer Preis von Bahrain 2005
  2. Großer Preis von San Marino 2005
  3. Großer Preis von Spanien 2005
  4. Großer Preis der USA 2005