Zeit der Frühlings- und Herbstannalen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Frühlings- und Herbstperiode)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Zeit der Frühlings- und Herbstannalen (chinesisch 春秋時代 / 春秋时代Pinyin Chūnqiū Shídài) ist eine Bezeichnung für eine Periode der chinesischen Geschichte. Sie bezieht sich auf die Existenz von Reichsannalen im Herzogtum Lu (in Shandong) für die Jahre 722 bis 481 v. Chr. und ist nach dem Titel dieser Annalen (chinesisch 春秋Pinyin Chūnqiū ‚Frühling und Herbst‘) benannt.

Zeit der Frühlings- und Herbstannalen um 500 v. Chr.

Entwicklung der Produktivkräfte[Bearbeiten]

In dieser Periode beginnt ein Prozess, der sich in der Zhanguo-Zeit voll entfaltet und zu einer Neuordnung der Produktions- und Eigentumsverhältnisse führt.

  • Ausbreitung und Verwendung eiserner Produktionsgeräte in Landwirtschaft und Handwerk, ermöglicht eine intensivere Bearbeitung des Bodens, Urbarmachung von Brachland.
  • Erfindung des von Rindern gezogenen Pfluges (damit Ablösung der zuvor benutzten Grabgabeln und Hacken).
  • Einrichtung künstlicher Bewässerungsvorrichtungen.

Die Entwicklung der Produktivkräfte führt zum Wachstum der Produktion, Spezifizierung der Produkte, Wachsen des gesellschaftlichen Reichtums.

Vom Gesamteigentum an Boden zum privaten Grundbesitz[Bearbeiten]

In der Westlichen Zhou Zeit (11. Jahrhundert bis 771 v. Chr.) war nominell der König (wáng, 王) Eigentümer von Grund und Boden gewesen. In der Chunqiu-Zeit vollzieht sich der Übergang zum privaten Bodeneigentum. Vom 6. Jahrhundert an beginnt Einzelbewirtschaftung der Felder, in der Folge werden die privat bewirtschafteten Felder besteuert: zum ersten Mal 594 v. Chr. in Lu.

Soziale Differenzierung[Bearbeiten]

  • Herausbildung einer nichtadligen Oberschicht in den Dorfgemeinden.
  • Herausbildung einer Schicht von der Aristokratie unabhängiger Kaufleute.
  • Fortschreitende Differenzierung des Handwerks, Entstehung einer von dem für die Höfe produzierenden Handwerk unterschiedenen Schicht selbstständiger Handwerker.

Zerfall der alten politischen Ordnung[Bearbeiten]

Nominell herrschte in China noch die Zhou-Dynastie (11. Jahrhundert bis 256 v. Chr.), faktisch nahm aber die Bedeutung des Hauses Zhou 周 seit dem 8. Jahrhundert v. Chr. zusehends ab. Erstarken der Territorialherrscher, von denen einzelne Mächtige die große Anzahl kleinerer Territorialherrscher kontrollierten. Untereinander machten sich die größeren Territorialherrscher die Macht streitig 春秋五霸 (Fünf Hegemonen). Die Territorialherrscher geben allmählich das System der Erhebung von Tributen auf – zugunsten der Festlegung von Steuerzahlungen und Dienstleistungen. Im Zuge dieser Entwicklung verließen zahlreiche Bauern ihre Dörfer und suchten sich auf Niemandsland oder in Gebieten fremder Territorialherrscher eine neue Existenz. Das alte Sippensystem und die Adelsethik der West-Zhou-Zeit wurde nach und nach zersetzt, Entwicklung neuer ethischer Systeme. Die Ideen der konfuzianischen, legistischen, mohistischen Schulen bezeichnen diesen Wendepunkt in der geistigen Entwicklung.

Liste der Staaten und ihrer Hauptstädte[Bearbeiten]

  • Cai 蔡 - Shangcai 上蔡 上蔡
  • Cao
  • Chen 陳 - Wanqiu 宛丘; 宛丘
  • Chu 楚 - Ying 郢 郢
  • Han
  • Hua
  • Jin 晉 - zuerst: Tang 唐 / später: Quwo 曲沃 / danach: Jiang 絳 und: Xintian 新田
  • Lu 魯 - Qufu 曲阜 曲阜
  • Qi 齊 - Linzi 臨淄 临淄
  • Qin 秦 - Xianyang 咸陽 咸阳
  • Song 宋 - Shangqiu 商丘 商丘
  • Wey (≠ Wei) 卫
  • Wu 吳 - Gusu 姑蘇 姑苏
  • Yan 燕 - Ji 薊 / 蓟
  • Yue 越 - Kuaiji 會稽 会稽
  • Zheng 鄭 - Xinzheng 新鄭
  • Zhou 周 - Zongzhou/Hao und Chengzhou

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zeit der Frühlings- und Herbstannalen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Vorige Epoche
Zhou-Dynastie
Zeittafel der chinesischen Geschichte Nachfolgende Epoche
Zeit der Streitenden Reiche