God of War II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
God of War II
God of war 2 logo.jpg
Studio SCE Studios Santa Monica
Publisher Sony Computer Entertainment
Erstveröffent-
lichung
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 13. März 2007
EuropaEuropa 2. Mai 2007
AustralienAustralien 3. Mai 2007
JapanJapan 25. Oktober 2007
Plattform PlayStation 2, PlayStation 3
Genre Action-Adventure, Hack and Slay
Thematik Fantasy, Griechische Mythologie
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Gamepad
Medium 1 DVD-ROM
Sprache Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 18+ Jahren empfohlen

God of War II ist ein Action-Adventure-Videospiel, das von den SCE Studios Santa Monica entwickelt und 2007 von Sony Computer Entertainment für die PlayStation 2-Spielkonsole veröffentlicht wurde. Wie im Vorgänger God of War steuert der Spieler den Protagonisten Kratos, einen spartanischen Heerführer, durch eine Fantasywelt, die auf der griechischen Antike und der griechischen Mythologie basiert.

Bei der Veröffentlichung erschien das Spiel in zwei Versionen. Neben der Standardfassung wurde auch eine limitierte Special Edition-Doppel-DVD-Variante in aufwändig gestalteter Papphülle und Schuber veröffentlicht. Die zweite DVD bietet dabei ein Making-of und weiteres Bonusmaterial.

Das Spiel erhielt in Deutschland Keine Jugendfreigabe, erschien aber im Gegensatz zum Vorgänger komplett ungeschnitten. Das Spiel selbst erhielt viel Kritikerlob und galt als einer der Spielhöhepunkte des Jahres 2007. Gelobt wurde unter anderem die professionelle und aufwändige Synchronisation des Spieles, auch in der deutschen Fassung.

Handlung[Bearbeiten]

Nachdem Kratos den Kriegsgott Ares getötet hat, der ihn mit einer List dazu brachte, seine eigene Frau und Tochter zu töten, nimmt Kratos dessen Stelle als Kriegsgott im Olymp ein. Getrieben von seinen Visionen und erfüllt von Hass wirft er sich in immer neue Schlachten. Seine Kriegsmacht Sparta wütet grausamer als zu Zeiten des Ares. Kratos hasst die Götter, denn sie befreiten ihn nicht von seinen Visionen, selbst nach zehn Jahren treu ergebener Dienste, und selbst in den Freitod entließen sie ihn nicht.

Während der spartanischen Invasion in Rhodos steigt Kratos vom Olymp, um Rhodos zu vernichten, was ihm den Zorn der anderen Götter einbringt. Während der Schlacht erscheint ein magischer Falke, der den Koloss von Rhodos zum Leben erweckt und Kratos den größten Teil seiner göttlichen Macht nimmt. Kratos macht Athene für den Verrat verantwortlich und kämpft mehrfach gegen den Koloss. Zeus, der Herrscher des Olymp, hilft Kratos und schenkt ihm die Klinge des Olymp. Die Klinge, geschmiedet vor Tausenden von Jahren im Kampf der Götter gegen die Titanen, erweist sich aber als Finte: Zwar gelingt es Kratos, den Koloss mit Hilfe der Klinge zu vernichten, doch der Preis ist hoch – die Klinge beraubt Kratos vollständig seiner göttlichen Macht; er wird wieder zum Sterblichen.

Als Zeus vom Olymp steigt, erkennt Kratos den Verrat. Doch nun ist er Zeus nicht mehr gewachsen und stirbt im Kampf gegen ihn. Als die Arme des Hades nach ihm greifen, erscheint Gaia, die Mutter der Titanen. Es sei nicht Kratos’ Schicksal, hier zu sterben. Gaia hilft ihm, den Hades abermals zu überwinden. Angetrieben von Hass und dem Wunsch, Zeus zu töten, macht sich Kratos auf den Weg zu den Moiren, den Schicksalsgöttinnen, die auf einer abgelegenen Insel das Schicksal der Götter und der Sterblichen bestimmen. Kratos muss das vollbringen, was keinem Sterblichen oder Gott vor ihm gelang: sein Schicksal und das der Titanen zu verändern. Dazu benötigt er die drei Schicksalsschwestern, die ihn zurück in die Zeit bringen sollen, als Zeus ihn belog und tötete.

Die drei Moiren – interpretiert von Paul Thumann in seinem Gemälde The Three Fates

Auf seinem Weg begegnet Kratos einigen Widersachern, wie beispielsweise dem Barbarenhäuptling, Ikarus und Perseus, die selbst auf dem Weg zu den Moiren sind und sich ihm nun in den Weg stellen. Als er schließlich den Schicksalstempel erreicht, stellt er fest, dass die Schwestern ihm nicht helfen wollen. Kratos tötet alle drei und ist nun in der Lage, in die Zeit zurückzureisen. Dort angekommen, nimmt Kratos die mit seinen Götterkräften ausgestattete Klinge des Olymp an sich und kämpft lange gegen Zeus. Schließlich gewinnt Kratos die Oberhand. Als er zum letzten Schlag ausholt, erscheint Athene und opfert sich für Zeus zum Wohle des Olymp. Sterbend erklärt sie Kratos, dass der Olymp nicht ohne Zeus überleben kann und Zeus ihn aus Angst tötete; Angst, weil er glaubte, dass Kratos seinen Vater töten würde – wie schon Zeus zuvor. So erfährt Kratos also, dass Zeus sein Vater ist, was ihn damit zu einem Halbgott macht. Trotzdem möchte Kratos Zeus und all die Götter, die sich ihm in den Weg stellen töten, da er sie für sein Leiden verantwortlich macht.

Kratos reist nun zurück in die Zeit des Titanenkriegs. Dort berichtet er Gaia, dass Ares und Athene tot sind und Zeus geschwächt ist. Er reist mit den Titanen zurück in seine Zeit, um Zeus zu töten und das Schicksal der Götter zu besiegeln.

Trivia[Bearbeiten]

Im Spiel erscheint Perseus, der die Moiren aufsuchen möchte, damit diese seine verstorbene Geliebte wieder erwecken. Als dieser auf Kratos trifft, hält er dies für eine Prüfung der Götter und fordert diesen zum Kampf. Das Aussehen von Perseus wurde dabei nach dem Vorbild von Harry Hamlin entworfen, so wie dieser den Halbgott in dem Film Kampf der Titanen von 1981 verkörperte. Passenderweise wird Perseus dabei auch (im englischen Original) von Hamlin gesprochen.

Weblinks[Bearbeiten]