Han (Volk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Han oder Hän, eigentlich Han Huch’inn ("Volk, das am Fluss lebt") sind ein indianisches Volk im nordwestlichen Kanada (Yukon) und in Alaska. Ihr ursprüngliches, stark bewaldetes Siedlungsgebiet erstreckte sich hauptsächlich entlang des Yukon River.

Ihre Sprache gehört zur nördlichen Gruppe der Athapaskischen Sprachen und ist eng verwandt mit dem Kutchin. Sie ist akut vom Aussterben bedroht. Schätzungen zufolge sprechen nur noch rund 15 (meist ältere) Menschen diese Sprache, obwohl es einige Bemühungen gibt, sie jüngeren Menschen zu lehren.

Ursprünglich gründete ihre Lebensweise vorwiegend auf der Lachsfischerei. Im Sommer versammelten sich die Han am Yukon, um die Fische zu fangen, im Winter teilten sie sich in kleinere Familiengruppen auf, um Wild wie Karibus, Elche, Bären, Stachelschweine und Biber zu jagen. Durch die Grenzziehung zwischen dem damals russischen Alaska und Kanada wurde ihr Siedlungsgebiet zerteilt, im Zug des Klondike-Goldrauschs Ende des 19. Jahrhunderts wurde es von Weißen überrannt, wodurch sich ihre Lebensweise umfassend änderte.

Zur Zeit des ersten Kontaktes mit den Weißen lebten Schätzungen zufolge etwa 1000 Han. Heute zählen sie in den USA und in Kanada zusammen etwa 300 Personen. Die meisten von ihnen leben in Dawson (Kanada) sowie in der Ortschaft Eagle (Alaska).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste nordamerikanischer Indianerstämme