Haus (Steiermark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haus
Wappen von Haus
Haus (Steiermark) (Österreich)
Haus (Steiermark)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Liezen
Kfz-Kennzeichen: GB
Fläche: 82,5 km²
Koordinaten: 47° 24′ N, 13° 46′ O47.407513.766944444444774Koordinaten: 47° 24′ 27″ N, 13° 46′ 1″ O
Höhe: 774 m ü. A.
Einwohner: 2.402 (1. Jän. 2013)
Bevölkerungsdichte: 29 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8967
Vorwahl: 03686
Gemeindekennziffer: 6 12 17
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schloßplatz 47
8967 Haus
Website: www.haus.at
Politik
Bürgermeister: Gerhard Schütter (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
7
4
4
Von 15 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Haus im Bezirk Liezen
Aich Gössenberg Gröbming Großsölk Haus Kleinsölk Michaelerberg Mitterberg Niederöblarn Öblarn Pichl-Preunegg Pruggern Ramsau am Dachstein Rohrmoos-Untertal Sankt Martin am Grimming Sankt Nikolai im Sölktal Schladming Steiermark Bezirk LiezenLage der Gemeinde Haus (Steiermark) in der Expositur Gröbing (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Haus ist eine Marktgemeinde mit 2402 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2013) in der Expositur Gröbming im Bezirk Liezen (Gerichtsbezirk Schladming) im Westen des österreichischen Bundeslandes Steiermark, sowie als Wintersportort und als Austragungsort alpiner Ski-Weltcuprennen international bekannt.

Geografie[Bearbeiten]

Haus im Ennstal

Die Gemeinde liegt im obersten steirischen Ennstal in der Dachstein-Tauern-Region. Das Gemeindegebiet erstreckt sich im Norden auf die Dachstein-Hochfläche, im Süden in die Schladminger Tauern bis zum Höchstein (2.543 m). „Hausberg“ der Gemeinde ist der südlich der Enns gelegene Hauser Kaibling (2.015 m).

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende acht Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Birnberg (143)
  • Ennsling (359)
  • Gumpenberg (74)
  • Haus (870)
  • Lehen (139)
  • Oberhaus (178)
  • Oberhausberg (59)
  • Weißenbach (560)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Ennsling, Haus, Oberhaus und Weißenbach.

Geologisch sind die nördlich der Enns gelegenen, zum Dachsteinmassiv gehörenden Gemeindegebiete ein Teil der Nördlichen Kalkalpen, während die südlich des Flusses gelegenen Teile zu den aus kristallinen Gesteinen gebildeten Schladminger Tauern gehören.


Geschichte[Bearbeiten]

Schloß und Markt Haus, J.F.Kaiser, lith. 1830

Kirchliches Zentrum[Bearbeiten]

  • Die erste urkundliche Erwähnung des Marktes stammt aus dem Jahr 927 (bzw. 928), wonach ein bayrischer Adeliger seine Besitzungen mit einem befestigten Gebäude (im damaligen Sprachgebrauch "hus") dem Salzburger Erzbischof überließ.[2] Als Teil des Bistums gewann Haus in seiner Rolle als Hauptpfarrsitz und kirchliches Zentrum des Ennstals an Bedeutung, und verwaltete alle Diözesanpfarren von der steirisch-salzburgischen Landesgrenze bis nach St. Martin am Grimming und in die Sölktäler.
  • 1786 wurde dieses Gebiet mit der Hauptpfarre Haus vom Erzbistum Salzburg abgetrennt und der neugebildeten Diözese Leoben übertragen.
  • Eine repräsentative Barockkirche im Ortszentrum, sowie die dazugehörige romanische Katharinenkapelle zeugen auch heute von der kirchlich-religiösen Geschichte des Ortes. Weitere historische Gebäude aus dem 15., 16. und 17. Jahrhundert prägen das Ortsbild.[3]

Tourismus[Bearbeiten]

  • Im Jahr 1908 wurde mit dem Bau der Krummholzhütte[4] auf dem Hauser Kaibling der Grundstein für den Wandel des Ortes zum Tourismus-Zentrum gelegt.
  • Erste Skirennen ab 1914,[5] der Bau einer der ersten Personen-Seilbahnen der Steiermark im Jahr 1951 und die Abhaltung der alpinen Skistaatsmeisterschaften 1963 belebten den Tourismus, der mit der Austragung aller Damenrennen der Alpinen Skiweltmeisterschaft 1982 einen ersten Höhepunkt erreichte.
  • Seit den 1980ern ist der Hauser Kaibling Austragungsort von Alpinen Ski-Weltcuprennen der Damen.[6]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Seit 1869 nahm die Bevölkerung von damals 1.314 stetig zu; Unterbrechungen gab es lediglich von 1880 bis 1890 (–2,7 %), von 1910 bis 1923 (–4,8 %) und von 1981 bis 1991 (–0,9 %). Danach gab es bis 2001 wieder einen Zuwachs von 12,6 %, der sowohl auf die positive Geburtenbilanz als auch auf die positive Wanderungsbilanz zurückzuführen war. Aktuell zählt die Gemeinde 2400 Einwohner.[7]

70 % der Einwohner sind römisch-katholisch und 23 % der Einwohner sind evangelisch.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wichtigster Wirtschaftsfaktor in Haus ist der Tourismus (70 % Winter, 30 % Sommer), gefolgt von kleineren und mittleren Handwerks- und Gewerbebetrieben, sowie der Land- und Forstwirtschaft.

Wichtigste Verkehrsanbindung ist die Ennstalbundesstraße B 320, sie führt von West nach Ost durch das Gemeindegebiet, 25 km nach Westen zur Tauern Autobahn, 50 km nach Osten zur Pyhrn Autobahn. Darüber hinaus besitzt Haus einen vom Ort nicht fußläufig erreichbaren Bahnhof an der Ennstalbahn, obwohl die Bahnstrecke nur wenige Hundert Meter am Ortszentrum vorbei führt. Die nächstgelegene Schnellzugsstation ist der Bahnhof von Schladming.

Die medizinische Versorgung der Bewohner wird durch einen Arzt mit Apotheke, sowie einen Zahnarzt gewährleistet.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

  • Volksschule
  • Neue Mittelschule (Hauptschule)

Sport[Bearbeiten]

Grundlage des touristischen Erfolges des Ortes ist seine Bekanntheit als Austragungsort der Alpinen Skiweltmeisterschaft 1982, als Austragungsort von alpinen Ski-Weltcuprennen, sowie seine Beherbergungsbetriebe,[8] Liftanlagen und Skipisten.[8]

  • Berg- und Wandersport (Ausgangspunkt in die Schladminger Tauern)
  • Golfen (Dachstein-Tauern Golf- und Country Club)
  • Radfahren und Mountainbiken

sowie Tennis, Fußball, Skaten, Freibad, Rafting auf der Enns, Eislaufen, Stocksport (Eisschießen im Winter, Asphaltschießen im Sommer), Schießstand, Kegeln, Minigolf und Pit-Pat

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Haus (Steiermark)

Bauwerke

  • Barocke Pfarrkirche zum hl. Johannes der Täufer im Markt Haus mit Katharinenkapelle - dem ältesten sakralen Bauwerk des oberen Ennstales mit einem romanischen Kruzifix aus der Zeit um 1150
  • Filialkirche St. Margaretha in Oberhaus mit der berühmten „Drachenkanzel“
  • Ortskern von Markt Haus mit gut erhaltenen Gebäuden aus dem 15., 16. und 17. Jahrhundert

Museen

  • Dekanatsmuseum im katholischen Pfarrhof im Markt Haus (Dependance des Diözesanmuseums Graz, Diözese Graz-Seckau, Dauerausstellung zur Kultur-, Kunst- und Religionsgeschichte der Region)
  • Wintersportmuseum im alten Getreidespeicher am Schlossplatz (Entwicklung des Wintersports in der Region)

Naturdenkmäler

  • Luserwasserfall
  • Gradenbachwasserfall
  • alpines Naturschutzgebiet Kaiblingloch

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Ski-Opening[9] (jährlich Anfang Dezember)
  • Ski-Saisonfinale (jährlich Anfang April)
  • Hauser Sängertreffen (jährlich Mitte Mai)
  • Mid Europe - Konzertante Blasmusik (jährlich im Juli)
  • Krummholz-Mountainbike-Rennen[10] (jährlich Anfang September)

Musik

  • Musikkapelle Haus
  • Sängerrunde Weißenbach (Männergesangsverein)
  • Kirchenchor „Shalom“

Kulinarische Spezialitäten

  • Krapfen in verschiedensten Variationen
  • Steirerkäse
  • Kasnockerl
  • Zirbenschnaps

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger

  • Altlandeshauptmann Friedrich Niederl
  • Altbürgermeister Wilhelm Kraml
  • Hauptpfarrer i.R. Josef Ladenhaufen
  • Zimmermeister Hans Stiegler

Söhne und Töchter von Haus

  • Guido Schenzl (1823-1890), Benediktiner und Abt des Stifts Admont und Naturwissenschaftler
  • Walter Stipperger (1919-2005), Autor und Regionalhistoriker
  • Helmut Höflehner (* 1959), zweifacher Gesamtweltcupsieger im Abfahrtslauf (alpiner Skisport), heute Skiliftbetreiber am Hauser Kaibling („Höfi-Express“)

Literatur[Bearbeiten]

  •  Walter Stipperger, Marktgemeinde Haus (Hrsg.): Ortschronik „Der Markt Haus“. 2004.
  •  Heinz L. Dietmayer: Lederne Schuachream. Eigenverlag, Haus im Ennstal.
  •  Franz Mandl, Verein ANISA (alpin-archäologische Forschungen) (Hrsg.): Die schönsten Almen im Herzen Österreichs. Dachsteingebirge, Niedere Tauern, Salzkammergut. Haus im Ennstal 2004, ISBN 3-901071-15-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Haus (Styria) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. http://www.haus.at/kultur/chronik/chronik-1.asp Chronik Haus bis 13. Jhdt.
  3. http://www.haus.at/kultur/chronik/chronik-2.asp Chronik Haus 15. bis 17. Jhdt
  4. Webpräsenz der Krummholzhütte
  5. http://www.kreiter.info/huetten/docs/krummholz_huette.htm Geschichte Krummholzrennen
  6. http://www.wissenswertes.at/index.php?id=haus-im-ennstal Ski-Weltcuprennen der Damen in Haus
  7. Registerzählung zum 1. April 2009 der Statistik Austria
  8. a b Skiarea-Award 2009/2010 Europäischer Skigebiets-Testsieger 2009/10
  9. http://www.stadt-wien.at/index.php?id=skiopening Skiopening 2010 Haus im Ennstal
  10. http://www.radmarathon.at/news/detail.php?id=1787 15. Krummholz-Mountainbike-Rennen