Großer Preis von Spanien 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Spain.svg Großer Preis von Spanien 2011
Renndaten
5. von 19 Rennen der Formel-1-Saison 2011
Streckenprofil
Name: Formula 1 Gran Premio de España Santander 2011
Datum: 22. Mai 2011
Ort: Montmeló
Kurs: Circuit de Catalunya
Länge: 307,104 km in 66 Runden à 4,655 km
Wetter: sonnig
Zuschauer: ~ 78.100
Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull Racing
Zeit: 1:20,981 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:26,727 min (Runde 52)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull Racing
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes

Der Große Preis von Spanien 2011 fand am 22. Mai auf dem Circuit de Catalunya in Montmeló statt und war das fünfte Rennen der Formel-1-Saison 2011.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Nach dem Großen Preis der Türkei führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit 34 Punkten vor Lewis Hamilton und 38 Punkten vor Mark Webber an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 43 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 83 Punkten vor Ferrari.

Beim Großen Preis von Spanien trat Pirelli zum ersten Mal in der Saison mit veränderten Reifenmischungen an. Die bisherige Reifenmischung Hard wurde durch eine neue, härte Variante ersetzt. Name und Markierung (silber) des Reifens blieben gleich. Zudem stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen Soft (gelb), sowie für nasse Bedingungen Intermediates (hellblau) und Full-Wets (orange) zur Verfügung.[1]

Mit Michael Schumacher (sechsmal), Fernando Alonso, Felipe Massa, Jenson Button und Webber (jeweils einmal) traten fünf ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training[Bearbeiten]

Der als nicht regelkonform eingestufte Heckflügel des Ferraris im Freitagstraining

Im ersten freien Training erzielte Vorjahressieger Webber die schnellste Runde vor seinem Teamkollegen Vettel und Nico Rosberg.[2]In diesem Training übernahm Nico Hülkenberg den Force India von Paul di Resta und Daniel Ricciardo den Toro Rosso von Sébastien Buemi. Im zweiten freien Training behielt Webber die Spitzenposition. Hamilton und Vettel folgten auf den Plätzen zwei und drei.[3] Im dritten freien Training fuhr Vettel die schnellste Runde vor Webber und Schumacher.[4]

Ferrari hat vor dem letzten Training in Barcelona seinen neuen Heckflügel mit Gurney Flaps zurückrüsten müssen, weil diese nicht regelkonform waren.[5]

Qualifying[Bearbeiten]

Im ersten Segment des Qualifyings erzielte Schumacher die schnellste Runde. Die HRT- und Virgin-Piloten sowie Nick Heidfeld, Rubens Barrichello und Jarno Trulli schieden aus. Heidfeld erzielte keine Zeit und schaffte es somit nicht, sich innerhalb der 107-Prozent-Regel zu qualifizieren. Er erhielt nachträglich die Starterlaubnis zum Rennen.[6] Im zweiten Abschnitt fuhr Vettel wieder an die Spitze des Feldes. Die Force-India-, Sauber- und Toro-Rosso-Piloten sowie Heikki Kovalainen schieden aus. Im dritten Abschnitt fuhr Webber die schnellste Zeit und erzielte seine erste Pole-Position in der Saison. Vettel, der bei den ersten vier Rennen von der Pole-Position ins Rennen ging, belegte den zweiten Platz vor Hamilton, der Dritter wurde.

Rennen[Bearbeiten]

Alonso, der vom vierten Startplatz ins Rennen ging, hatte von den vorderen Piloten den besten Start. Er überholte den vor ihm startenden Vettel auf der Innenbahn und übernahm die Führung. Webber, der von der Pole-Position startete, fiel auf den dritten Platz zurück. Ebenfalls gut gestartet waren Schumacher, der von Platz zehn auf Platz sechs vorfuhr, sowie Heidfeld, der sich vom letzten Platz startend auf die 19. Position verbesserte. In den folgenden Runden blieben die Positionen an der Spitze unverändert, die führenden vier Piloten, Alonso, Vettel, Webber und Hamilton, setzten sich allerdings vom fünftplatzierten Witali Petrow ab. In der Zwischenzeit machte Button, der beim Start auf den zehnten Platz zurückgefallen war, mit einem Überholmanöver gegen Buemi eine Position gut.

Nachdem schon ein paar Piloten aus dem Mittelfeld ihren ersten Boxenstopp absolviert hatten, ging Vettel in der neunten Runde an die Box und blieb auf weichen Reifen. Er fiel auf den neunten Platz zurück, verbesserte sich allerdings bereits in der ersten Runde nach seinem Stopp durch Überholmanöver gegen Button und Massa auf den siebten Platz. Eine Runde nach Vettel führten auch Alonso und Webber ihre ersten Boxenstopps durch. Während Hamilton die Führung übernahm, hielt Alonso die Position vor Vettel, der auf der Strecke direkt hinter ihm lag. Webber fiel, wie zuvor Vettel, auch hinter Button und Massa zurück. Wenig später gelang es allerdings sowohl Button, als auch Webber, Massa zu überholen.

Vettel übernahm in der 24. Runde die Führung des Rennens

Nach Hamiltons Stopp in Runde 11 übernahm Alonso abermals die Führung des Rennens. Hamilton ging durch den späteren Boxenstopp an Webber, der währenddessen Button überholt hatte, vorbei und übernahm die dritte Position. Wie bei den ersten Stopps war es auch diesmal Vettel, der in der 18. Runde als erster Pilot der Führungsgruppe seinen ersten Stopp absolvierte. Er wechselte auf seinen dritten weichen Reifensatz. Nachdem Alonso und Webber in der nächste Runde an der Box waren, lag Vettel vor den beiden Rennfahrern. Hamilton führte währenddessen das Rennen bis zu seinem zweiten Boxenstopp an. In der 22. Runde führte Heidfeld als letzter Pilot seinen ersten Boxenstopp durch. Er war auf harten Reifen gestartet und hatte für das restliche Rennen noch drei neue weiche Reifensätze zur Verfügung. Nach 28 Runden fiel mit Vitantonio Liuzzi der erste Pilot aus. Der HRT-Pilot musste mit Getriebeproblemen aufgeben.[7]

An der Spitze setzten sich Vettel und Hamilton in den folgenden Runden von Alonso und Webber ab. Button, der erst einmal an der Box war, belegte den fünften Platz. In der 29. Runde absolvierten Alonso und Webber erneut zeitgleich ihren dritten Boxenstopp. Da beide Piloten ihre weichen Reifensätze verbraucht hatten, wechselten sie auf die harte Reifenmischung. Eine Runde später führte Button, der auf einer anderen Strategie war, seinen zweiten Boxenstopp durch. Webber erhöhte in den folgenden Runden den Druck auf Alonso, brauchte allerdings mehrere Runden um ein Überholmanöver durchzuführen. Alonso gelang es, zu kontern und Webber zurück zu überholen. Wenig später wurden beide Fahrer von Button überholt.

Währenddessen waren auch Vettel und Hamilton zum dritten Mal an der Box. Ihre Positionen änderten sich jedoch nicht. Die beiden Rennfahrer hatten bereits einen größeren Vorsprung auf Button, Alonso und Webber herausgefahren. Ihren vierten Boxenstopp absolvierten Alonso und Webber jedoch nicht zeitgleich. Alonso wechselte in der 39., Webber in der 47. Runde. Durch den späteren Boxenstopp gelang es Webber, an Alonso vorbei zu gehen. Alonso hatte zudem Probleme, gute Rundenzeiten mit den harten Reifen zu fahren.[8] Kurz nach Webbers Boxenstopp absolvierten auch Vettel, Button und Hamilton ihre finalen Boxenstopps. Vettel verlor die Führung dabei kurzzeitig an Hamilton, übernahm sie nach dessen Stopp jedoch wieder. Mit dem Führungswechsel gelang es Hamilton allerdings, die 10.000 Führungsrunde eines McLaren in der Formel 1 zu fahren.[9]

Wenig später schied Kovalainen mit einem Fahrfehler aus.[10] Während die gelben Flaggen gezeigt wurden, erzielte Hamilton die schnellste Runde, sowie Button und Webber ihre persönliche Bestzeit. Nach dem Rennen wurden Untersuchungen gegen die drei Piloten durchgeführt,[11] Sanktionen gab es aber nicht.[12]

Sergio Pérez erzielte seine ersten Punkte

Während es auf den vorderen Positionen zu keinen Veränderungen mehr kam, gab es Verschiebungen auf den hinteren Punkterängen. Massa wurde zunächst von Sergio Pérez und anschließend von Heidfeld überholt. Während Heidfeld auch an Pérez vorbei ging, musste Massa das Rennen nach 58 Runden mit einem Getriebeschaden aufgeben.[13]

Vettel gewann schließlich das Rennen vor Hamilton, Button und Webber. Alle anderen Piloten kamen nicht in der Führungsrunde ins Ziel. Alonso wurde vor den Mercedes-Piloten Schumacher und Rosberg Fünfter. Heidfeld beendete das Rennen auf dem achten Platz und machte somit im Rennen 16 Positionen gut. Pérez, der vor seinem Teamkollegen Kamui Kobayashi auf dem neunten Platz über die Ziellinie fuhr, erzielte seine ersten Punkte in der Formel 1.

In der Weltmeisterschaft baute Vettel seinen Vorsprung weiter aus. Die Positionen blieben auf den vorderen Plätzen unverändert. Bei den Konstrukteuren setzten sich Red Bull-Renault sowie McLaren-Mercedes weiter von den anderen Teams ab.

Mit Sebastian Vettel siegte zum sechsten Mal in Folge ein anderer Fahrer. Erstmals seit dem Großen Preis von Spanien 2000 siegte nicht der Pole-Setter.

Meldeliste[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
OsterreichÖsterreich Red Bull Racing 01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull RB7 Renault 2.4 V8 P
02 AustralienAustralien Mark Webber
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vodafone McLaren Mercedes 03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton McLaren MP4-26 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
ItalienItalien Scuderia Ferrari Marlboro 05 SpanienSpanien Fernando Alonso Ferrari 150° Italia Ferrari 2.4 V8 P
06 BrasilienBrasilien Felipe Massa
DeutschlandDeutschland Mercedes GP Petronas F1 Team 07 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Mercedes MGP W02 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
08 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus Renault GP 09 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld Renault R31 Renault 2.4 V8 P
10 RusslandRussland Witali Petrow
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich AT&T Williams 11 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Williams FW33 Cosworth 2.4 V8 P
12 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado
IndienIndien Force India F1 Team 14 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil Force India VJM04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
15 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg[# 1]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul di Resta[# 1]
SchweizSchweiz Sauber F1 Team 16 JapanJapan Kamui Kobayashi Sauber C30 Ferrari 2.4 V8 P
17 MexikoMexiko Sergio Pérez
ItalienItalien Scuderia Toro Rosso 18 AustralienAustralien Daniel Ricciardo[# 2] Toro Rosso STR6 Ferrari 2.4 V8 P
SchweizSchweiz Sébastien Buemi[# 2]
19 SpanienSpanien Jaime Alguersuari
MalaysiaMalaysia Team Lotus 20 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen Lotus T128 Renault 2.4 V8 P
21 ItalienItalien Jarno Trulli
SpanienSpanien HRT F1 Team 22 IndienIndien Narain Karthikeyan HRT F111 Cosworth 2.4 V8 P
23 ItalienItalien Vitantonio Liuzzi
RusslandRussland Marussia Virgin Racing 24 DeutschlandDeutschland Timo Glock Virgin MVR-02 Cosworth 2.4 V8 P
25 BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio
Anmerkungen
  1. a b Hülkenberg fuhr den Force India mit der Nummer 15 im ersten freien Training. Di Resta übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  2. a b Ricciardo fuhr den Toro Rosso mit der Nummer 18 im ersten freien Training. Buemi übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

Klassifikationen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault[# 1] 1:23,619 1:21,773 1:20,981 01
02 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault[# 1] 1:24,142 1:21,540 1:21,181 02
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes[# 1] 1:24,370 1:22,148 1:21,961 03
04 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari[# 1] 1:23,485 1:22,813 1:21,964 04
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes[# 1] 1:24,428 1:22,050 1:21,996 05
06 RusslandRussland Witali Petrow Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Renault[# 1] 1:23,069 1:22,948 1:22,471 06
07 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes[# 1] 1:23,507 1:22,569 1:22,599 07
08 BrasilienBrasilien Felipe Massa ItalienItalien Ferrari[# 1] 1:23,506 1:23,026 1:22,888 08
09 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Cosworth[# 1] 1:23,406 1:22,854 1:22,952 09
10 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher DeutschlandDeutschland Mercedes[# 1] 1:22,960 1:22,671 keine Zeit 10
11 SchweizSchweiz Sébastien Buemi ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:23,962 1:23,231 11
12 MexikoMexiko Sergio Pérez SchweizSchweiz Sauber-Ferrari[# 1] 1:24,209 1:23,367 12
13 SpanienSpanien Jaime Alguersuari ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:24,049 1:23,694 13
14 JapanJapan Kamui Kobayashi SchweizSchweiz Sauber-Ferrari[# 1] 1:23,656 1:23,702 14
15 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen MalaysiaMalaysia Lotus-Renault 1:25,874 1:25,403 15
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul di Resta IndienIndien Force India-Mercedes[# 1] 1:24,332 1:26,126 16
17 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil IndienIndien Force India-Mercedes[# 1] 1:24,648 1:26,571 17
18 ItalienItalien Jarno Trulli MalaysiaMalaysia Lotus-Renault 1:26,521 18
19 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Cosworth[# 1] 1:26,910 19
20 DeutschlandDeutschland Timo Glock RusslandRussland Virgin-Cosworth 1:27,315 20
21 ItalienItalien Vitantonio Liuzzi SpanienSpanien HRT-Cosworth 1:27,809 21
22 IndienIndien Narain Karthikeyan SpanienSpanien HRT-Cosworth 1:27,908 22
23 BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio RusslandRussland Virgin-Cosworth 1:28,556 23
107-Prozent-Zeit: 1:28,767 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:22,960 min)
DNQ DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld[# 2] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Renault[# 1] keine Zeit 24
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Rennwagen mit KERS
  2. Nick Heidfeld schaffte es nicht, sich innerhalb der 107-Prozent-Regel zu qualifizieren. Er wurde allerdings nachträglich zum Rennen zugelassen.

Rennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault[# 1] 66 4 1:39:03,301 02 1:27,162 (60.)
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes[# 1] 66 4 + 0,630 03 1:26,727 (52.)
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes[# 1] 66 3 + 35,697 05 1:27,518 (63.)
04 AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault[# 1] 66 4 + 47,966 01 1:27,187 (50.)
05 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari[# 1] 65 4 + 1 Runde 04 1:28,737 (22.)
06 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher DeutschlandDeutschland Mercedes[# 1] 65 3 + 1 Runde 10 1:29,463 (34.)
07 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes[# 1] 65 3 + 1 Runde 07 1:29,155 (34.)
08 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Renault[# 1] 65 3 + 1 Runde 24 1:26,958 (61.)
09 MexikoMexiko Sergio Pérez SchweizSchweiz Sauber-Ferrari[# 1] 65 3 + 1 Runde 12 1:27,247 (55.)
10 JapanJapan Kamui Kobayashi SchweizSchweiz Sauber-Ferrari[# 1] 65 3 + 1 Runde 14 1:27,615 (52.)
11 RusslandRussland Witali Petrow Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Renault[# 1] 65 3 + 1 Runde 06 1:29,592 (35.)
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul di Resta IndienIndien Force India-Mercedes[# 1] 65 3 + 1 Runde 16 1:29,469 (42.)
13 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil IndienIndien Force India-Mercedes[# 1] 65 3 + 1 Runde 17 1:28,791 (52.)
14 SchweizSchweiz Sébastien Buemi ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari[# 1] 65 3 + 1 Runde 11 1:30,049 (27.)
15 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Cosworth[# 1] 65 4 + 1 Runde 09 1:29,391 (64.)
16 SpanienSpanien Jaime Alguersuari ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari[# 1] 64 4 + 2 Runden 13 1:29,132 (34.)
17 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Cosworth[# 1] 64 4 + 2 Runden 19 1:26,891 (60.)
18 ItalienItalien Jarno Trulli MalaysiaMalaysia Lotus-Renault 64 3 + 2 Runden 18 1:30,783 (34.)
19 DeutschlandDeutschland Timo Glock RusslandRussland Virgin-Cosworth 63 3 + 3 Runden 20 1:31,635 (40.)
20 BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio RusslandRussland Virgin-Cosworth 62 3 + 4 Runden 23 1:32,549 (36.)
21 IndienIndien Narain Karthikeyan SpanienSpanien HRT-Cosworth 61 3 + 5 Runden 22 1:32,848 (33.)
BrasilienBrasilien Felipe Massa ItalienItalien Ferrari[# 1] 58 3 DNF 08 1:29,081 (24.)
FinnlandFinnland Heikki Kovalainen MalaysiaMalaysia Lotus-Renault 48 3 DNF 15 1:30,618 (34.)
ItalienItalien Vitantonio Liuzzi SpanienSpanien HRT-Cosworth 28 1 DNF 21 1:33,884 (22.)
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Rennwagen mit KERS

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull-Renault 118
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 77
03 AustralienAustralien Mark Webber Red Bull-Renault 67
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button McLaren-Mercedes 61
05 SpanienSpanien Fernando Alonso Ferrari 51
06 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Mercedes 26
07 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld Renault 25
08 BrasilienBrasilien Felipe Massa Ferrari 24
09 RusslandRussland Witali Petrow Renault 21
10 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Mercedes 14
11 JapanJapan Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 9
12 SchweizSchweiz Sébastien Buemi Toro Rosso-Ferrari 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil Force India-Mercedes 2
14 MexikoMexiko Sergio Pérez Sauber-Ferrari 2
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul di Resta Force India-Mercedes 2
16 SpanienSpanien Jaime Alguersuari Toro Rosso-Ferrari 0
17 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Williams-Cosworth 0
18 ItalienItalien Jarno Trulli Lotus-Renault 0
19 BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio Virgin-Cosworth 0
20 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen Lotus-Renault 0
21 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Williams-Cosworth 0
22 DeutschlandDeutschland Timo Glock Virgin-Cosworth 0
23 IndienIndien Narain Karthikeyan HRT-Cosworth 0
24 ItalienItalien Vitantonio Liuzzi HRT-Cosworth 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 185
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 138
03 ItalienItalien Ferrari 75
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Renault 46
05 DeutschlandDeutschland Mercedes 40
06 SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 11
Pos. Konstrukteur Punkte
07 ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 6
08 IndienIndien Force India-Mercedes 4
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Cosworth 0
10 MalaysiaMalaysia Lotus-Renault 0
11 RusslandRussland Virgin-Cosworth 0
12 SpanienSpanien HRT-Cosworth 0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Pirelli räumt ein: Vier Stopps sind zu viel“ (Motorsport-Total.com am 19. Mai 2011)
  2. „GP Spanien in Barcelona / 1. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 20. Mai 2011)
  3. „GP Spanien in Barcelona / 2. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 20. Mai 2011)
  4. „GP Spanien in Barcelona / 3. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 21. Mai 2011)
  5. Ferrari: Barcelona-Heckflügel war illegal. Focus. 21. Mai 2011. Abgerufen am 23. Mai 2011.
  6. „Offiziell: Heidfeld darf am Rennen teilnehmen“ (Motorsport-Total.com am 21. Mai 2011)
  7. „HRT mit Problemen im Rennen“ (Motorsport-Total.com am 22. Mai 2011)
  8. „Alonso: ‚Nicht schnell genug‘“ (Motorsport-Total.com am 22. Mai 2011)
  9. „Olé! Vettel siegt in Alonso-Land“ (Bild.de am 22. Mai 2011)
  10. „Lotus: Anschluss an das Mittelfeld noch knapp verpasst“ (Motorsport-Total.com am 22. Mai 2011)
  11. „Untersuchung gegen Hamilton, Button und Webber“ (Motorsport-Total.com am 22. Mai 2011)
  12. „Whitmarsh: Button, Hamilton und Webber ohne Strafen“ (Motorsport-Total.com am 22. Mai 2011)
  13. „Ferrari im Renntrimm langsamer als erwartet“ (Motorsport-Total.com am 22. Mai 2011)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Großer Preis von Spanien 2011 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien