Großer Preis von Brasilien 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Brazil.svg Großer Preis von Brasilien 2010
Renndaten
18. von 19 Rennen der Formel-1-Saison 2010
Streckenprofil
Name: Formula 1 Grande Prêmio Petrobras do Brasil 2010
Datum: 7. November 2010
Ort: São Paulo
Kurs: Autódromo José Carlos Pace
Länge: 305,909 km in 71 Runden à 4,309 km
Wetter: sonnig
Zuschauer: ~ 90.000
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Cosworth
Zeit: 1:14,470 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:13,851 min (Runde 66)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zweiter: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Dritter: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari

Der Große Preis von Brasilien 2010 fand am 7. November auf dem Autódromo José Carlos Pace in São Paulo statt und war das 18. Rennen der Formel-1-Saison 2010.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von Korea führte Fernando Alonso die Fahrerwertung mit elf Punkten vor Mark Webber und 21 Punkten vor Lewis Hamilton an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 27 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 52 Punkten vor Ferrari.

HRT-Cosworth ersetzte, wie zuvor schon beim Großen Preis von Singapur, Sakon Yamamoto durch Christian Klien.[1]

Mit Michael Schumacher (viermal), Felipe Massa (zweimal) und Webber (einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training[Bearbeiten]

Im ersten Training am Freitag erzielte Sebastian Vettel die schnellste Runde vor seinem Teamkollegen Webber und Hamilton. Bei Virgin-Cosworth übernahm Jérôme D’Ambrosio für dieses Training das Cockpit von Lucas di Grassi.[2] Im zweiten freien Training behielt Vettel die Führung vor Webber. Alonso wurde Dritter.[3] Das dritte freie Training fand unter nassen Streckenbedingungen statt. Zunächst verwendeten die Piloten Regenreifen, zum Ende des Trainings fuhren die Piloten auf Intermediates. Robert Kubica kam am besten mit den Streckenbedingungen zurecht und erzielte die schnellste Runde. Vettel wurde vor Hamilton Zweiter.[4]

Qualifying[Bearbeiten]

Das Qualifying fand unter nassen Bedingungen statt. Im ersten Segment verwendeten die Piloten Intermediatereifen. Alonso erzielte unter diesen Voraussetzungen die schnellste Runde. Die HRT-, Virgin- und Lotus-Piloten sowie Adrian Sutil schieden aus. Im zweiten Abschnitt der Qualifikation, in dem der Regen aufgehört hatte, übernahm Webber die Führungsposition. Die Sauber- und Toro-Rosso-Piloten sowie Vitantonio Liuzzi, Nico Rosberg und Jenson Button schieden aus. Nach einem Versuch auf Intermediatereifen wechselten die Piloten im dritten Abschnitt auf Trockenreifen. Nico Hülkenberg kam am besten mit den Bedingungen zurecht und erzielte die Pole-Position mit über einer Sekunde Vorsprung auf den zweitplatzierten Vettel. Webber wurde Dritter. Es war die erste Pole-Position in Hülkenbergs Formel-1-Karriere.

Rennen[Bearbeiten]

Hülkenberg, der erstmals von der Pole-Position ins Rennen ging, verlor schon beim Start die Führung und wurde von Vettel überholt. Wenig später gelang es auch Vettels Teamkollegen Webber an Hülkenberg vorbeizufahren. In der zweiten Runde versuchte Alonso zunächst vor dem Senna-S an Hamilton vorbeizufahren, dieser behielt aber zunächst noch die Führung. Wenig später kam er nicht optimal durch eine Kurve und Alonso fuhr an ihm vorbei.

Nachdem Klien mit drei Runden Verspätung ins Rennen gegangen war, machte Alonso Druck auf den drittplatzierten Hülkenberg. In der siebten Runde gelang es dem Ferrari-Piloten schließlich den dritten Platz von Hülkenberg zu übernehmen. In der Zwischenzeit hatte er in etwa zehn Sekunden auf die führenden Red-Bull-Piloten verloren. In den folgenden Runden setzte Hamilton Hülkenberg unter Druck. Im Gegensatz zu Alonso gelang es ihm jedoch nicht ihn zu überholen.

Die Phase der ersten Boxenstopps wurde von Button begonnen. Nachdem auch Buttons direkte Konkurrenten ihre Boxenstopps absolviert hatte, stellte sich heraus, dass das frühe Hereinkommen ein Vorteil war und Button mehrere Positionen gewonnen hatte. Für Massa verlief der Boxenstopp bei seinem Heimrennen nicht optimal. Zunächst verlor er eine Position gegen Button und musste eine Runde später zu einem zweiten Wechsel an die Box, da es Probleme mit seinem rechten Vorderrad gab. Hamilton stoppte erst einige Runden nach Hülkenberg und kam mit dieser Strategie an ihm vorbei. Er kam direkt vor seinem Teamkollegen auf die Strecke zurück, distanzierte sich aber von Button. Kurz darauf gingen auch die führenden Piloten zum Wechsel an die Box. Vettel verlor dabei für zwei Runden seine Führung an Webber.

Währenddessen gelang es beiden McLaren-Piloten an Kamui Kobayashi, dessen Strategie einen späteren Stopp beinhaltete, vorbeizufahren. Die beiden lagen hinter Vettel, Webber und Alonso auf den Plätzen vier und fünf. Neben Massa hatte auch Rubens Barrichello Probleme bei seinem Heim-Grand-Prix und musste nach einer Berührung mit Jaime Alguersuari, dessen Frontflügel Barrichellos Reifen beschädigte, erneut an die Box. Auch di Grassi hatte Probleme bei diesem Rennen und musste mehrere Runden in der Box stehen. Er kam schließlich außerhalb des Klassements ins Ziel.

Nach einem Unfall von Liuzzi im Senna-S musste das Safety Car auf die Strecke. Diverse Piloten nutzten die Safety-Car-Phase zu einem Reifenwechsel. In der Führungsrunde waren allerdings nur noch sieben Piloten, von denen Hamilton, Button und Rosberg frische Reifen hatten. Da einige Piloten überrundet waren, lagen die Piloten in der Führungsrunde nicht direkt hintereinander und so kam es beim Restart zu keinen Verschiebungen an der Spitze des Feldes. Schumacher, der nicht an der Box war, ließ allerdings seinen Teamkollegen, der neue Reifen hatte, passieren um ein gutes Ergebnis für das Team zu ermöglichen.[5]

Während es im vorderen Teil des Feldes keine weiteren Positionswechsel gab, versuchte Massa im hinteren Teil des Feldes Plätze gut zu machen. Dabei verlor er Positionen nach Duellen mit Sébastien Buemi und Barrichello. Da der Ferrari-Pilot jedoch nicht in den Punkterängen lag, änderte sich nichts an seiner Punkteausbeute.

Schließlich gewann Vettel das Rennen vor Webber und Alonso. Hamilton wurde vor Button Fünfter. Damit behielt Alonso die Führung in der Fahrerweltmeisterschaft vor Webber und Vettel. Neben den drei Piloten war Hamilton der einzige Pilot, der ebenfalls eine Chance auf den Weltmeistertitel behielt. Die Red-Bull-Piloten verzichteten zum Ende des Rennens wie angekündigt auf einen Positionstausch, der Webber bessere Chancen auf den Titelgewinn gebracht hätte.[6] Für Button stand nach dem Rennen fest, dass er seinen Titel in dieser Saison nicht verteidigen konnte. Die weiteren Punkte gingen an Rosberg, Schumacher, Hülkenberg, Kubica und Kobayashi.

Red Bull-Renault entschied aufgrund des Doppelsieges vorzeitig den Weltmeistertitel der Konstrukteure für sich. Es war der erste Titelgewinn für den Rennstall, der 2005 in die Formel 1 eingestiegen war.

Meldeliste[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vodafone McLaren Mercedes 01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button McLaren MP4-25 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
DeutschlandDeutschland Mercedes GP Petronas F1 Team 03 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Mercedes MGP W01 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
04 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg
OsterreichÖsterreich Red Bull Racing 05 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull RB6 Renault 2.4 V8 B
06 AustralienAustralien Mark Webber
ItalienItalien Scuderia Ferrari Marlboro 07 BrasilienBrasilien Felipe Massa Ferrari F10 Ferrari 2.4 V8 B
08 SpanienSpanien Fernando Alonso
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich AT&T Williams 09 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Williams FW32 Cosworth 2.4 V8 B
10 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg
FrankreichFrankreich Renault F1 Team 11 PolenPolen Robert Kubica Renault R30 Renault 2.4 V8 B
12 RusslandRussland Witali Petrow
IndienIndien Force India F1 Team 14 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil Force India VJM03 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
15 ItalienItalien Vitantonio Liuzzi
ItalienItalien Scuderia Toro Rosso 16 SchweizSchweiz Sébastien Buemi Toro Rosso STR5 Ferrari 2.4 V8 B
17 SpanienSpanien Jaime Alguersuari
MalaysiaMalaysia Lotus Racing 18 ItalienItalien Jarno Trulli Lotus T127 Cosworth 2.4 V8 B
19 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen
SpanienSpanien HRT F1 Team 20 OsterreichÖsterreich Christian Klien HRT F110 Cosworth 2.4 V8 B
21 BrasilienBrasilien Bruno Senna
SchweizSchweiz BMW Sauber F1 Team 22 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld Sauber C29 Ferrari 2.4 V8 B
23 JapanJapan Kamui Kobayashi
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin Racing 24 DeutschlandDeutschland Timo Glock Virgin VR-01 Cosworth 2.4 V8 B
25 BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio[M 1]
BrasilienBrasilien Lucas di Grassi[M 1]
  1. a b D’Ambrosio fuhr den Virgin mit der Nummer 25 im ersten freien Training. Di Grassi übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

Klassifikationen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Cosworth 1:20,050 1:19,144 1:14,470 01
02 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:19,160 1:18,691 1:15,519 02
03 AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:19,025 1:18,516 1:15,637 03
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:19,931 1:18,921 1:15,747 04
05 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 1:18,987 1:19,010 1:15,989 05
06 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Cosworth 1:19,799 1:18,925 1:16,203 06
07 PolenPolen Robert Kubica FrankreichFrankreich Renault 1:19,249 1:18,877 1:16,552 07
08 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher DeutschlandDeutschland Mercedes 1:19,879 1:18,923 1:16,925 08
09 BrasilienBrasilien Felipe Massa ItalienItalien Ferrari 1:19,778 1:19,200 1:17,101 09
10 RusslandRussland Witali Petrow FrankreichFrankreich Renault 1:20,189 1:19,153 1:17,656 10
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:19,905 1:19,288 11
12 JapanJapan Kamui Kobayashi SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:19,741 1:19,385 12
13 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 1:20,153 1:19,486 13
14 SpanienSpanien Jaime Alguersuari ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 1:20,158 1:19,581 14
15 SchweizSchweiz Sébastien Buemi1 ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 1:20,096 1:19,847 20
16 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:20,174 1:19,899 15
17 ItalienItalien Vitantonio Liuzzi IndienIndien Force India-Mercedes 1:20,592 1:20,357 16
18 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil1 IndienIndien Force India-Mercedes 1:20,830 22
19 DeutschlandDeutschland Timo Glock Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin-Cosworth 1:22,130 17
20 ItalienItalien Jarno Trulli MalaysiaMalaysia Lotus-Cosworth 1:22,250 18
21 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen MalaysiaMalaysia Lotus-Cosworth 1:22,378 19
22 BrasilienBrasilien Lucas di Grassi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin-Cosworth 1:22,810 21
23 OsterreichÖsterreich Christian Klien SpanienSpanien HRT-Cosworth 1:23,083 23
24 BrasilienBrasilien Bruno Senna2 SpanienSpanien HRT-Cosworth 1:23,796 24

1 Sébastien Buemi und Adrian Sutil wurden wegen einer Kollision beim Großen Preis von Korea um je fünf Plätze nach hinten versetzt.[7]

2 Bruno Senna wurde wegen eines Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.[8]

Rennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 71 1 1:33:11,803 02 1:14,283 (70.)
02 AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 71 1 + 4,243 03 1:14,047 (69.)
03 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 71 1 + 6,807 05 1:13,855 (67.)
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 71 2 + 14,634 04 1:13,851 (66.)
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 71 2 + 15,593 11 1:13,932 (71.)
06 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 71 3 + 35,320 13 1:14,184 (65.)
07 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher DeutschlandDeutschland Mercedes 71 1 + 43,456 08 1:15,219 (71.)
08 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Cosworth 70 1 + 1 Runde 01 1:14,985 (70.)
09 PolenPolen Robert Kubica FrankreichFrankreich Renault 70 1 + 1 Runde 07 1:15,161 (61.)
10 JapanJapan Kamui Kobayashi SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 70 1 + 1 Runde 12 1:14,748 (65.)
11 SpanienSpanien Jaime Alguersuari ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 70 1 + 1 Runde 14 1:15,695 (68.)
12 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil IndienIndien Force India-Mercedes 70 1 + 1 Runde 22 1:14,997 (64.)
13 SchweizSchweiz Sébastien Buemi ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 70 1 + 1 Runde 19 1:15,935 (69.)
14 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Cosworth 70 3 + 1 Runde 06 1:15,227 (69.)
15 BrasilienBrasilien Felipe Massa ItalienItalien Ferrari 70 3 + 1 Runde 09 1:15,330 (69.)
16 RusslandRussland Witali Petrow FrankreichFrankreich Renault 70 2 + 1 Runde 10 1:15,485 (70.)
17 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 70 3 + 1 Runde 15 1:15,068 (68.)
18 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen MalaysiaMalaysia Lotus-Cosworth 69 1 + 2 Runden 20 1:17,161 (69.)
19 ItalienItalien Jarno Trulli MalaysiaMalaysia Lotus-Cosworth 69 1 + 2 Runden 18 1:17,316 (69.)
20 DeutschlandDeutschland Timo Glock Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin-Cosworth 69 1 + 2 Runden 17 1:17,695 (66.)
21 BrasilienBrasilien Bruno Senna SpanienSpanien HRT-Cosworth 69 1 + 2 Runden 24 1:17,731 (66.)
22 OsterreichÖsterreich Christian Klien SpanienSpanien HRT-Cosworth 65 2 + 6 Runden 23 1:17,690 (63.)
BrasilienBrasilien Lucas di Grassi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin-Cosworth 62 3 + 9 Runden 21 1:16,767 (60.)
ItalienItalien Vitantonio Liuzzi IndienIndien Force India-Mercedes 49 1 DNF 16 1:16,940 (37.)

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 SpanienSpanien Fernando Alonso Ferrari 246
02 AustralienAustralien Mark Webber Red Bull-Renault 238
03 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull-Renault 231
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 222
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button McLaren-Mercedes 199
06 BrasilienBrasilien Felipe Massa Ferrari 143
07 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Mercedes 130
08 PolenPolen Robert Kubica Renault 126
09 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Mercedes 72
10 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Williams-Cosworth 47
11 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil Force India-Mercedes 47
12 JapanJapan Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 32
13 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Williams-Cosworth 22
14 ItalienItalien Vitantonio Liuzzi Force India-Mercedes 21
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
15 RusslandRussland Witali Petrow Renault 19
16 SchweizSchweiz Sébastien Buemi Toro Rosso-Ferrari 8
17 SpanienSpanien Pedro de la Rosa Sauber-Ferrari 6
18 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld Sauber-Ferrari 6
19 SpanienSpanien Jaime Alguersuari Toro Rosso-Ferrari 3
20 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen Lotus-Cosworth 0
21 ItalienItalien Jarno Trulli Lotus-Cosworth 0
22 IndienIndien Karun Chandhok HRT-Cosworth 0
23 BrasilienBrasilien Bruno Senna HRT-Cosworth 0
24 BrasilienBrasilien Lucas di Grassi Virgin-Cosworth 0
25 DeutschlandDeutschland Timo Glock Virgin-Cosworth 0
26 JapanJapan Sakon Yamamoto HRT-Cosworth 0
27 OsterreichÖsterreich Christian Klien HRT-Cosworth 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 469
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 421
03 ItalienItalien Ferrari 389
04 DeutschlandDeutschland Mercedes 202
05 FrankreichFrankreich Renault 145
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Cosworth 69
Pos. Konstrukteur Punkte
07 IndienIndien Force India-Mercedes 68
08 SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 44
09 ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 11
10 MalaysiaMalaysia Lotus-Cosworth 0
11 SpanienSpanien HRT-Cosworth 0
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin-Cosworth 0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Zweite Chance: Klien ersetzt Yamamoto in Brasilien“ (Motorsport-Total.com am 4. November 2010)
  2. „GP Brasilien in Interlagos / 1. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 5. November 2010)
  3. „GP Brasilien in Interlagos / 2. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 5. November 2010)
  4. „GP Brasilien in Interlagos / 3. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 6. November 2010)
  5. „Mercedes: Schumacher ließ Rosberg passieren“ (Motorsport-Total.com am 7. November 2010)
  6. „Marko: ‚Das kommt für uns nicht in Frage‘“ (Motorsport-Total.com am 7. November 2010)
  7. „Kollisionen: Sutil und Buemi nachträglich bestraft“ (Motorsport-Total.com am 24. Oktober 2010)
  8. „GP Brasilien in Interlagos / Rennen“ (Motorsport-Total.com am 7. November 2010)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Großer Preis von Brasilien 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien