John de Lancie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John de Lancie

John de Lancie (* 20. März 1948 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

John de Lancie besuchte die Kent State University und gewann ein Stipendium für Juilliard. Sein Vater hat als Musiker im Philadelphia Orchestra gearbeitet.

Seit 1975 ist de Lancie als Schauspieler aktiv. Er spielte unter anderem in Filmen wie Legacy, Die Dornenvögel und Die Hand an der Wiege mit. Auch spielte er in Serien wie Der Sechs-Millionen-Dollar-Mann, Kampfstern Galactica, Nero Wolfe und MacGyver mit. Außerdem spielte er zusammen mit Richard Dean Anderson die Hauptrolle in der Steampunk Serie Legend. Berühmt wurde er jedoch durch seine Rolle als allmächtiges Wesen „Q“ in der Serie Raumschiff Enterprise: Das Nächste Jahrhundert. Unter anderem hatte er auch Auftritte als Q in der Star-Trek-Serie Raumschiff Voyager und Star Trek: Deep Space Nine. Außerdem trat er als Sid bei Andromeda sowie in mehreren Folgen von Stargate – Kommando SG-1 als Colonel Simmons und bei vier Episoden von Charmed auf, wo er Odin, einen Ältesten spielte. Ab 2011 ist er auch durch seine Sprechrolle von Discord in My Little Pony – Freundschaft ist Magie bekannt.

Mit Leonard Nimoy zusammen hat John de Lancie eine Produktionsfirma mit dem Namen Alien Voices, die sich der Produktion von Science-Fiction-Hörspielen gewidmet hat. Neben der Schauspielerei ist er auch noch der künstlerische Direktor von L. A. Works. Außerdem besitzt er ein eigenes Schauspielstudio in Los Angeles und unterrichtete dort am South Coast Conservatory Nachwuchsschauspieler. De Lancie ist außerdem mit Kate Mulgrew (Captain Janeway aus Star Trek: Voyager) gut befreundet. Verheiratet ist er mit der Schauspielerin Marnie Mosiman, die ebenfalls bei Raumschiff Enterprise: Das Nächste Jahrhundert eine Gastrolle hatte. Sie haben zwei Söhne, Owen de Lancie und Keegan de Lancie. Wovon der letztere auch einen Gastauftritt in Raumschiff Voyager als „Qs“ Sohn hatte.

Von 2009 bis 2010 verkörperte er in der Erfolgsserie Breaking Bad die Rolle des Donald Margolis.

Zudem schrieb de Lancie gemeinsam mit dem Autor Peter David den Roman „Ich, Q“, der aus der Ich-Perspektive seines „Q“ geschrieben ist.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: John de Lancie – Sammlung von Bildern