José María López

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
José María López (2013)

José María López (* 26. April 1983 in Río Tercero) ist ein argentinischer Automobilrennfahrer.

López war von 2001 bis 2006 im Formelsport aktiv. Er gewann 2003 den Formel Renault V6 Eurocup und trat 2005 und 2006 in der GP2-Serie an. Seit 2007 ist López im Tourenwagensport aktiv. Von 2007 bis 2013 fuhr er in der argentinischen TC 2000. 2008, 2009 und 2012 entschied er die Meisterschaft für sich. 2014 gewann er die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC).

Karriere[Bearbeiten]

2001 begann López seine Motorsportkarriere im Formelsport im Formel Renault 2.0 Eurocup. In seiner ersten Saison erreichte er den 17. Platz in der Gesamtwertung. Ein Jahr später fuhr er erneut in dieser Rennserie und erreichte den vierten Rang. Außerdem startete López in der italienischen Formel Renault, in der auf Anhieb Meister wurde. 2003 wechselte López in den Formel Renault V6 Eurocup und wurde dort für DAMS startend Meister. 2003 nahm er außerdem für Renault an Formel-1-Testfahrten teil.[1]

2004 startete López für das von Coloni Motorsport betreute Team CMS Performance in der internationalen Formel-3000-Meisterschaft. Sein Teamkollege war Mathias Lauda. López wurde mit zwei dritten Plätzen als beste Resultate Sechster im Gesamtklassement. Mit 28 zu 5 Punkten gewann er das interne Duell gegen Lauda. Darüber hinaus bestritt er für DAMS vier Rennen im Formel Renault V6 Eurocup.

2005 wechselte López in die GP2-Serie, die Nachfolgeserie der Formel 3000. Als Teamkollege von Fairuz Fauzy ging er erneut für DAMS an den Start. Bereits bei seinem Debütrennen in Imola erreichte er mit dem zweiten Platz eine Podest-Platzierung. Beim Sprintrennen auf dem Circuit de Catalunya erzielte er seinen ersten Sieg. Mit insgesamt drei Podest-Platzierungen schloss er die Saison auf dem neunten Platz der Gesamtwertung ab, während Fauzy punktelos 24. wurde. 2006 wechselte López innerhalb der GP2-Serie zusammen mit seinem Teamkollegen Fairuz Fauzy zu Super Nova Racing. López stand dreimal auf dem Podium, wobei ein zweiter Platz in Hockenheim sein bestes Ergebnis war. In der Meisterschaft belegte er den zehnten Platz. Fauzy wurde erneut punktelos 24. Darüber hinaus absolvierte López 2005 und 2006 Formel-1-Testfahrten für Renault.

2007 wechselte López in den Tourenwagensport. Er erhielt ein Cockpit in der TC 2000, einer argentinischen Tourenwagen-Meisterschaft. Mit drei Siegen schloss er seine Debütsaison auf dem fünften Platz ab. Außerdem startete er bei einem Rennen der American Le Mans Series (ALMS). 2008 gewann López den Meistertitel der TC 2000 mit vier Siegen. Darüber hinaus bestritt er Rennen in der FIA-GT-Meisterschaft und der Turismo Carretera Argentina. 2009 verteidigte López mit drei Siegen den Gesamtsieg der TC 2000. Darüber hinaus gewann er die argentinische Top Race V6 und entschied den Copa de Oro Rio Uruguay Seguros TC für sich. In der Turismo Carretera Argentina wurde er Zweiter, in der TC2000 Copa Endurance Series Siebter.

2010 stand er bereits als Stammpilot beim neu zugelassenen Team US F1 in der Formel 1 unter Vertrag.[2] Nach wochenlangen Spekulationen über ein Scheitern des US-amerikanischen Motorsportprojekts löste López seinen Vertrag schließlich wieder auf.[3] US F1 trat nie zu einem Formel-1-Rennen an. López bestritt stattdessen weiterhin Tourenwagen- und GT-Rennen. In der TC 2000 wurde er Sechster, in der TC2000 Copa Endurance Series Neunter, in der Top Race V6 22. in der Copa América und in der Turismo Carretera Argentina 36. Außerdem bestritt López zwei Rennen in der neugegründeten FIA-GT1-Weltmeisterschaft. 2011 gelangen López wieder bessere Gesamtplatzierungen. In der TC 2000 schloss er die Meisterschaft mit drei Siegen auf dem fünften Rang ab. In der Turismo Carretera Argentina wurde er Vierter, in der Top Race V6 Zweiter.

2012 gewann López vier TC-2000-Rennen und entschied die Meisterschaft zum dritten Mal für sich. In der Turismo Carretera Argentina wurde er 23., in der Top Race V6 25. 2013 schloss López die TC 2000 mit einem Sieg als Gesamtfünfter ab. Erfolgreicher war er in der Top Race V6, in der er Vizemeister wurde. In der Turismo Carretera Argentina erreichte er den neunten Gesamtrang. Darüber hinaus debütierte López 2013 für Wiechers-Sport in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC).[4] In einem BMW 320 TC nahm er an den argentinischen Rennen in Río Hondo teil. Nach einem fünften Platz im ersten Lauf, entschied er den zweiten für sich. In der Weltmeisterschaft erreichte er damit Rang 15.

Aufgrund des starken Debüts erhielt López Ende 2013 die Möglichkeit, den Citroën C-Elysée WTCC zu testen. Anschließend wurde es als einer von drei Werksstammpiloten von Citroën Total WTCC für die Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2014 vorgestellt.[5] Beim Saisonauftakt in Marrakesch erzielte er von der Pole-Position startend den ersten WTCC-Sieg für Citroën. Ihm gelangen weitere Siege in Le Castellet, Salzburg, Wolokolamsk und Spa-Francorchamps. Bei seiner Heim-Veranstaltung in Río Hondo gewann er beide Rennen. In Shanghai, Suzuka und Macau folgten weitere Siege. López entschied die Weltmeisterschaft vorzeitig für sich. Ihm gelangen bei 23 Rennen zehn Siege, 17 Podest-Platzierungen und sieben Pole-Positions. Er fiel nur bei einem Rennen aus und kam sonst stets in die Top-6. Mit 462 Punkten lag er am Saisonende über 100 Punkte vor seinem Teamkollegen Yvan Muller, der mit 336 Punkten Zweiter wurde.

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

  • 2008: FIA GT, GT1 (Platz 19)
  • 2009: TC 2000 (Meister)
  • 2009: Turismo Carretera Argentina (Platz 2)
  • 2009: Top Race V6 (Meister)
  • 2009: Copa de Oro Rio Uruguay Seguros TC (Meister)
  • 2009: TC2000 Copa Endurance Series (Platz 7)
  • 2010: TC 2000 (Platz 6)
  • 2010: Turismo Carretera Argentina (Platz 36)
  • 2010: Top Race V6, Copa América (Platz 22)
  • 2010: TC2000 Copa Endurance Series (Platz 9)
  • 2010: FIA-GT1-WM (Platz 37)
  • 2011: TC 2000 (Platz 5)
  • 2011: Turismo Carretera Argentina (Platz 4)
  • 2011: Top Race V6 (Platz 2)
  • 2012: TC 2000 (Meister)
  • 2012: Turismo Carretera Argentina (Platz 23)
  • 2012: Top Race V6 (Platz 25)
  • 2013: TC 2000 (Platz 5)
  • 2013: Turismo Carretera Argentina (Platz 9)
  • 2013: Top Race V6 (Platz 2)
  • 2013: WTCC (Platz 15)
  • 2014: WTCC (Weltmeister)

Einzelergebnisse in der GP2-Serie[Bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 Punkte Rang
2005 DAMS ItalienItalien ITA SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON DeutschlandDeutschland GER FrankreichFrankreich FRA Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN TurkeiTürkei TUR ItalienItalien ITA BelgienBelgien BEL BahrainBahrain BRN 36 9.
2 11 6 1 DNF 13 14 2 DNF 9 DNF 13 10 DNF DNF 6 7 DNF DNF 10 8 4 4
2006 Super Nova Racing SpanienSpanien ESP ItalienItalien ITA DeutschlandDeutschland GER SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR FrankreichFrankreich FRA DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN TurkeiTürkei TUR ItalienItalien ITA     30 10.
5 DNF DNF DNF 4 3 DNF DNF DNF DNF 14 3 DNF 7 2 8 DNF 9 11 DNF DNF    

Einzelergebnisse in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC)[Bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Punkte Rang
2013 Wiechers-Sport ItalienItalien ITA MarokkoMarokko MAR SlowakeiSlowakei SLK UngarnUngarn HUN OsterreichÖsterreich AUT RusslandRussland RUS PortugalPortugal POR ArgentinienArgentinien ARG Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA JapanJapan JPN China VolksrepublikVolksrepublik China CHN MacauMacao MAC 35 15.
                            5 1                
2014 Citroën Total WTCC MarokkoMarokko MAR FrankreichFrankreich FRA UngarnUngarn HUN SlowakeiSlowakei SLK OsterreichÖsterreich AUT RusslandRussland RUS BelgienBelgien BEL ArgentinienArgentinien ARG China VolksrepublikVolksrepublik China CHN China VolksrepublikVolksrepublik China CHN JapanJapan JPN MacauMacao MAC 462 1.
11 2 4 1 22 6 21 C 35 1 11 DNF 23 1 11 1 34 4 11 3 11 6 11 5
Legende
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung
  • 1: Erster im Qualifying, 2: Zweiter im Qualifying,...

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Barcelona-Training: Klien bei Testfahrten schneller als Teamkollege Webber“ (News.at am 3. Dezember 2003)
  2. „US F1 bestätigt ersten Piloten: López kommt“ (Motorsport-Total.com am 26. Januar 2010)
  3. „López löst Vertrag mit US F1 auf“ (Motorsport-Total.com am 2. März 2010)
  4. Philipp Schajer: “WTCC - Ex-USF1-Pilot startet in Argentinien”. Rochade bei Wiechers. Motorsport-Magazin.com, 26. Juli 2013, abgerufen am 4. August 2013.
  5. Stefan Ziegler: „Citroen lüftet das Geheimnis: Dritter Fahrer vorgestellt“. Motorsport-Total.com, 16. Dezember 2013, abgerufen am 16. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: José María López – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien