Leichtathletik-Team-Europameisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Leichtathletik-Team-Europameisterschaft (englisch: European Athletics Team Championships, Sponsorenname: SPAR European Team Championships) ist ein Nationenwettkampf, der seit 2009 als Nachfolgeveranstaltung des Leichtathletik-Europacups ausgetragen wird. Die erste Ausgabe der Superliga fand am 20. und 21. Juni 2009 im portugiesischen Leiria statt. Zeitgleich fanden die 1. Liga in Bergen, die 2. Liga in Banská Bystrica und die 3. Liga in Sarajevo statt. Mannschaftseuropameister wurde das deutsche Team, Silber gewann Russland, Bronze ging an das Vereinigte Königreich.

Struktur[Bearbeiten]

Die Team-EM ist in 4 Ligen aufgeteilt: die Superliga, 1., 2. und 3. Liga. Die Superliga und die 1. Liga bestehen 2009 aus zwölf Nationen, die 2. Liga aus acht und die 3. Liga aus 14 Nationen. Die Aufteilung in die Ligen erfolgte anhand der erbrachten Leistungen beim Europacup 2008.

Austragungsorte[Bearbeiten]

Jahr Datum Superliga 1. Liga 2. Liga 3. Liga
02009 020. und 21. Juni PortugalPortugal Leiria (PRT) NorwegenNorwegen Bergen (NOR) SlowakeiSlowakei Banská Bystrica (SVK) Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Sarajevo (BIH)
02010 019. und 20. Juni NorwegenNorwegen Bergen (NOR) UngarnUngarn Budapest (HUN) SerbienSerbien Belgrad (SRB) MaltaMalta Marsa (MLT)
02011 018. und 19. Juni SchwedenSchweden Stockholm (SWE) TurkeiTürkei Izmir (TUR) SerbienSerbien Novi Sad (SRB) IslandIsland Reykjavík (ISL)
02012 0Kein Wettbewerb wegen der Leichtathletik-Europameisterschaften
02013 022. und 23. Juni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gateshead (GBR) IrlandIrland Dublin (IRL) LitauenLitauen Kaunas (LTU) SlowakeiSlowakei Banská Bystrica (SVK)
02014 021. und 22. Juni DeutschlandDeutschland Braunschweig (DEU) EstlandEstland Tallinn (EST) LettlandLettland Riga (LVA) GeorgienGeorgien Tiflis (GEO)
02015 020. und 21. Juni RusslandRussland Tscheboksary (RUS)

Abstieg und Aufstieg[Bearbeiten]

Aus der Superliga steigen die drei schlechtestplatzierten Länder ab. Die drei Besten der 1. Liga steigen dafür auf. In die 1. bzw. 2. Liga steigen jeweils die zwei Besten der 2. bzw. 3. Liga auf, genauso viele steigen aus der 1. und 2. Liga ab.

Regeländerungen[Bearbeiten]

Die tiefgreifendste Regeländerung gegenüber dem Europacup besteht darin, dass es keine getrennten Wertungen für jedes Geschlecht gibt, sondern ein gemeinsames Resultat von Männern und Frauen. Darüber hinaus gibt es in einzelnen Disziplinen Regeländerungen, die bei diversen Premium- und Permit-Meetings im Sommer 2008 getestet wurden.

Laufdisziplinen Sportler werden sofort beim ersten Frühstart disqualifiziert.

Hoch- und Stabhochsprung Im Hochsprung und Stabhochsprung hat ein Athlet maximal vier Fehlversuche im gesamten Wettkampf. Er scheidet nach vier Fehlversuchen insgesamt oder drei Fehlern bei der gleichen Höhe aus.

Weit-, Dreisprung, Diskus, Hammer, Speer und Kugel In den Disziplinen Weitsprung, Dreisprung, Diskuswerfen, Hammerwerfen, Speerwerfen und Kugelstoßen bleibt es bei der Anzahl von vier Versuchen. Nach den ersten zwei Durchgängen kommen die ersten sechs in den dritten Durchgang. Der Fünft- und Sechstplatzierte scheiden dann aus. Die ersten Vier bestreiten dann den vierten und letzten Durchgang. Es werden alle Weiten gewertet.

Bei der Europameisterschaft 2011 hatten alle Teilnehmer drei Versuche zur Verfügung. Die besten Vier absolvierten den zusätzlichen vierten Durchgang.

3000 und 5000 Meter Im 3000-Meter-Lauf scheidet nach jeweils drei, vier und fünf Runden der letztplatzierte Läufer aus. Das gilt auch beim 3000-Meter-Hindernis-Lauf. Im 5000-Meter-Lauf geschieht dies nach drei, fünf und sieben Runden.

Bei der Europameisterschaft 2011 wurde diese Ausscheidungsregel wieder abgeschafft.

Regeländerungen ab 2010[Bearbeiten]

Einige der 2009 neu eingeführten Regeln, wurden 2010 wieder geändert oder gestrichen.[1]

Hoch-/Stabhochsprung: Nach dem insgesamt vierten persönlichen Fehlversuch im Wettbewerb scheidet ein Athlet aus. Steht ein Springer als Sieger fest, darf er so lange weiterspringen, bis er drei Sprünge hintereinander reißt.

Drei-/Weitsprung sowie Wurfdisziplinen: Jeder Springer erhält drei Versuche, die vier danach Bestplatzierten einen weiteren.

Läufe: Es gibt keine Ausscheidungsrennen wie im vergangenen Jahr, alle Läufer dürfen den Wettbewerb beenden. Über 800 Meter wird wieder in Bahnen und nicht an der Evolvente gestartet.

Sprints/Hürdensprints: Es werden je zwei Zeitläufe durchgeführt, die gemeinsam gewertet werden. Die Besetzung wird anhand von Bestzeiten, Saisonbestzeiten und Medaillengewinnen bei internationalen Meisterschaften vorgenommen, so dass möglichst die stärksten Athleten gegeneinander antreten.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spezielle Regeln/Regeländerungen Anja Herrlitz auf leichtathletik.de vom 16. Juni 2010, abgerufen 28. September 2013