Literaturjahr 1913

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

◄◄1909191019111912Literaturjahr 1913 | 1914 | 1915
Weitere Ereignisse

Literaturjahr 1913
Eingang zur Deutschen Bücherei in Leipzig
Die Deutsche Bücherei nimmt ihre satzungsgemäße Tätigkeit auf.

Ereignisse[Bearbeiten]

  • 1. Juli: Karl Mays Witwe, Universalerbin und Nachlassverwalterin Klara May, Mays bisheriger Hauptverleger Friedrich Ernst Fehsenfeld und der Jurist Euchar Albrecht Schmid als Geschäftsführer gründen rund ein Jahr nach dem Tod des Schriftstellers in Radebeul den Verlag der Karl-May-Stiftung Fehsenfeld & Co., der ab 1915 den Namen Karl-May-Verlag (KMV) trägt. Es gelingt ihnen, alle laufenden Rechtsstreitigkeiten beizulegen und die Rechte an in anderen Verlagen erschienenen Werken zu erwerben. Die existierende Reihe der Gesammelten Reiseerzählungen wird um Überarbeitungen dieser Texte erweitert und in Karl May’s Gesammelte Werke umbenannt.
Frontansicht der Statue

Bibliotheken[Bearbeiten]

Die im Vorjahr gegründete Deutsche Bücherei, Vorgängerin der Deutschen Nationalbibliothek sammelt ab 1913 die gesamte in Deutschland erschienene deutschsprachige und fremdsprachige Literatur sowie ausländische Literatur in deutscher Sprache. Die Bibliothek ist eine Präsenzbibliothek, die jedermann zur Verfügung steht, die Titel werden in einer Nationalbibliografie verzeichnet. Die Deutsche Bücherei erfüllt damit die Funktion einer Nationalbibliothek. Sitz der Bibliothek ist Leipzig.

Im Rom wird die Bibliotheca Hertziana als Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte unter der Leitung des Kunsthistorikers Ernst Steinmann gegründet. Das Institut residiert im Palazzo Zuccari, den die Kunstmäzenin Henriette Hertz zusammen mit einer Bibliothek von 5000 Bänden der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, der Vorgängerin der Max-Planck-Gesellschaft, vermacht hatte.

Periodika[Bearbeiten]

Neuerscheinungen[Bearbeiten]

Prosa[Bearbeiten]

Arkadia von 1913, in der Das Urteil erstmals erschien

Lyrik[Bearbeiten]

Drama[Bearbeiten]

Wissenschaftliche Literatur[Bearbeiten]

Naturwissenschaften[Bearbeiten]
Elektronenanordnung des Bariums nach dem bohrschen Atommodell
Psychologie[Bearbeiten]
Original-Broschur des Erstdrucks

Essays[Bearbeiten]

  • Max Brod: Über die Schönheit hässlicher Bilder. Ein Vademecum für Romantiker unserer Zeit. Sammlung von Essays

Preisverleihungen[Bearbeiten]

Rabindranath Tagore
  • Nobelpreis: Der Inder Rabindranath Tagore erhält „auf Grund der tiefen und hohen Beziehung sowie der Schönheit und Frische seiner Dichtungen, die auf eine glänzende Weise sein dichterisches Schaffen auch in dessen eigentümlichem englischen Gewand der schönen Literatur des Abendlandes einverleibt“ den Nobelpreis für Literatur. Er ist der erste asiatische Preisträger.

Geboren[Bearbeiten]

Erstes Halbjahr[Bearbeiten]

Zweites Halbjahr[Bearbeiten]

Genaues Geburtsdatum unbekannt[Bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Portal: Literatur – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Literatur
 Commons: 1913 books – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: 1913 magazines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: 1913 newspapers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien