Stefan Heym

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefan Heym, 1982

Stefan Heym (* 10. April 1913 in Chemnitz als Helmut Flieg; † 16. Dezember 2001 in En Bokek, Israel) war ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Stefan Heym wurde als Helmut Flieg als Sohn einer jüdischen Chemnitzer Kaufmannsfamilie geboren. Er engagierte sich früh als Antifaschist und wurde 1931 auf Druck der örtlichen Nationalsozialisten wegen seines antimilitaristischen Gedichts „Exportgeschäft“[1], das am 7. September 1931 in der sozialdemokratisch orientierten Tageszeitung Volksstimme erschien, vom Gymnasium seiner Heimatstadt verwiesen. Er legte seine Reifeprüfung am Heinrich-Schliemann-Gymnasium in Berlin unter dem damaligen Direktor Paul Hildebrandt ab und begann dort ein Studium der Journalistik. Nach dem Reichstagsbrand 1933 floh er in die Tschechoslowakei, wo er den Namen Stefan Heym annahm.

1935 ging er mit dem Stipendium einer jüdischen Studentenverbindung in die USA, wo er sein Studium an der Universität von Chicago fortsetzte, das er 1936 mit einer Magisterarbeit über Heinrich Heines Atta Troll abschloss. Von 1937 bis 1939 war er in New York Chefredakteur der deutschsprachigen Wochenzeitung Deutsches Volksecho, die der Kommunistischen Partei der USA nahestand. Nachdem die Zeitung im November 1939 ihr Erscheinen eingestellt hatte, arbeitete Heym als freier Schriftsteller in englischer Sprache. Bereits sein erster Roman Hostages, der im Jahr 1942 veröffentlicht wurde, war ein großer Erfolg.

Amerikanischer Staatsbürger[Bearbeiten]

Ab 1943 nahm Heym, nunmehr amerikanischer Staatsbürger, am Zweiten Weltkrieg teil. Als Mitglied der Ritchie Boys, einer Einheit für Psychologische Kriegführung unter dem Kommando des Emigranten Hans Habe, erlebte er 1944 die alliierte Invasion in der Normandie. Seine Aufgabe bestand vorwiegend im Verfassen von Texten, die per Flugblatt, Heeresgruppenzeitung, durch Lautsprecherübertragungen und Rundfunksendungen die Soldaten der Wehrmacht beeinflussen sollten. Nach Kriegsende leitete Heym die Ruhr Zeitung in Essen und war anschließend in München Redakteur der Neuen Zeitung, einer der wichtigsten Zeitungen der amerikanischen Besatzungsmacht. Wegen seiner prosowjetischen Einstellung wurde Heym Ende 1945 in die USA zurückversetzt. Heym verließ die Armee und arbeitete in den folgenden Jahren erneut als freier Schriftsteller. Ende 1948 veröffentlichte er in Boston seinen Roman The Crusaders, den Heinrich Eduard Jacob am 24. Dezember 1948 wohlwollend für den New Yorker Aufbau rezensierte, sich allerdings darüber mokierte, dass Heym in seiner Beschreibung nicht weit genug gegangen sei, indem er „nur sein, von den Befreiern, ach, so ‚belästigtes‘ Paris und ‚seinen‘ Ausschnitt von der Riesenfront” sah. Jacob sah darin die Möglichkeit eines „Missverständnisses”, indem er bemerkte, dass Heym dies im Sinne einer „Nutzanwendung, die heute [1948] schon von seinem glänzend geschriebenen, vielgelesenen und vielgefeierten Buch im nicht-neutralen Ausland gemacht wird, […] stutzig machen und ihm zeigen [sollte], wie schnell man missverstanden werden kann.” Damit konnte und wollte Heym nicht umgehen und beschwerte sich als Emigrant über einen Emigranten (Jacob) bei einem weiteren Emigranten, dem Chefredakteur des Aufbau, Manfred George.[2]

Heym verließ zeitgleich mit Charlie Chaplin, Bertolt Brecht und Thomas Mann, die als linke Intellektuelle und Künstler in der McCarthy-Ära zum Auswandern veranlasst wurden, 1952 die USA. Er zog zunächst nach Prag, von wo er 1953 in die DDR übersiedelte.

Rückkehr nach Deutschland[Bearbeiten]

In der DDR wurde Heym anfangs als heimgekehrter, antifaschistischer Emigrant privilegiert behandelt. Er arbeitete als freier Schriftsteller und daneben publizistisch für Zeitungen und Zeitschriften. Von 1953 bis 1956 schrieb er, gemeinsam mit dem Pfarrer Karl Kleinschmidt, die Kolumne Offen gesagt[3] für die Berliner Zeitung. In den ersten Jahren seines DDR-Aufenthalts war der überzeugte Sozialist Heym durchaus bereit, das DDR-Regime mit seinen dezidiert sozialistischen Romanen und Erzählungen zu unterstützen. Heyms Werke, die er nach wie vor in englischer Sprache verfasste, erschienen im List-Verlag. „Seven Seas Publishers” war eine Reihe im Verlag „Volk und Welt“, in der englische Literatur erschien, englische und amerikanische Schriftsteller, aber nicht Stefan Heym. Die Reihe wurde herausgegeben von Gertrude Heym, Stefan Heyms Ehefrau, und erreichte in deutscher Übersetzung hohe Auflagen.

Widerstand gegen die Politik der SED-Führung[Bearbeiten]

Zu Konflikten mit der Staatsführung der DDR kam es bereits ab 1956, als diese trotz Entstalinisierung die Veröffentlichung von Der Tag X (späterer Titel Fünf Tage im Juni), Heyms Buch über den Volksaufstand vom 17. Juni 1953, ablehnte. Die Spannungen verschärften sich ab 1965, als Erich Honecker Heym während des 11. Plenums der SED heftig angriff. Im gleichen Jahr wurde Heym ein Veröffentlichungsverbot auferlegt. 1969 wurde Heym wegen der unerlaubt in der Bundesrepublik Deutschland erfolgten Veröffentlichung von Lassalle zu einer Geldstrafe verurteilt. Dennoch war es ihm nach wie vor möglich, die DDR für Auslandsreisen zu verlassen (u. a. 1978 für einige Vorträge in die USA) und ab Anfang der 1970er Jahre erschienen seine Bücher, wenn auch in kleineren Auflagen, wieder in der DDR.

Hintergrund der kulturpolitischen Entspannung, die Heym ab 1971 wieder mit landeseigenen Verlagen zusammenarbeiten ließ, war offensichtlich eine Rede von Erich Honecker. Gut ein halbes Jahr, nachdem er im Mai 1971 an die Regierung gekommen war, kündigte Honecker in einer Rede indirekt Lockerungen des starren dogmatischen Literaturkonzepts des sozialistischen Realismus an. Die Ansprache vor hohen SED-Funktionären des Zentralkomitees wurde unter dem Schlagwort „Keine Tabus“ bekannt.[4]

Stefan Heym am 4. November 1989 auf dem Berliner Alexanderplatz

1976 gehörte Heym zu den Unterzeichnern der Petition, mit der DDR-Autoren gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns protestierten.[5] Von diesem Zeitpunkt an konnte Heym nur noch im Westen veröffentlichen; seine Werke verfasste er nun nur noch in deutscher Sprache. 1979 wurde er ein zweites Mal wegen unerlaubter Veröffentlichung in der Bundesrepublik Deutschland verurteilt – diesmal wegen Collin – und aus dem Schriftstellerverband der DDR ausgeschlossen.

Stefan Heym unterstützte in den Achtzigerjahren die Bürgerrechtsbewegung in der DDR und hielt im Herbst 1989 mehrere Reden während der Ost-Berliner Montagsdemonstrationen. 1982 hatte er sich für die deutsche Wiedervereinigung unter sozialistischem Vorzeichen ausgesprochen; Ende November 1989 war er Mitinitiator und Unterzeichner des Aufrufes „Für unser Land“, in dem für die Eigenständigkeit der DDR eingetreten wurde. Heym gehörte auch zu den Rednern auf der richtungsweisenden Alexanderplatz-Demonstration am 4. November 1989:

„Es ist, als habe einer die Fenster aufgestoßen! Nach all' den Jahren der Stagnation – der geistigen, wirtschaftlichen, politischen; – den Jahren von Dumpfheit und Mief, von Phrasengewäsch und bürokratischer Willkür, von amtlicher Blindheit und Taubheit. […] Einer schrieb mir – und der Mann hat recht: Wir haben in diesen letzten Wochen unsere Sprachlosigkeit überwunden und sind jetzt dabei, den aufrechten Gang zu erlernen!“

Stefan Heym: Demonstration am 4. November 1989

Nach der Wende wurde Heym im November 1989 wieder in den Schriftstellerverband der DDR aufgenommen und 1990 juristisch rehabilitiert.

Politisches Engagement nach dem Ende der DDR[Bearbeiten]

Grab von Stefan Heym auf dem Jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee

In den Jahren nach der Wiedervereinigung äußerte sich Heym sehr kritisch über die seiner Meinung nach bestehende Benachteiligung der Ostdeutschen im Verlauf ihrer Integration in die Bundesrepublik und beharrte auf einer sozialistischen Alternative zum nunmehr gesamtdeutschen Kapitalismus. 1992 war er Mitbegründer des „Komitees für Gerechtigkeit”.

Bei der Bundestagswahl 1994 kandidierte Heym als Parteiloser auf der offenen Liste der PDS und gewann ein Direktmandat im Wahlkreis Berlin-Mitte – Prenzlauer Berg. Er hielt im November 1994 als Alterspräsident die Eröffnungsrede zum 13. Deutschen Bundestag,[6] bei der in einem viel diskutierten Traditionsbruch die Abgeordneten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, mit Ausnahme der anschließend zur Bundestagspräsidentin wiedergewählten Rita Süssmuth, den Schlussapplaus verweigerten.[7] Bundeskanzler Helmut Kohl warf Heym, in dem andere den bedeutendsten oppositionellen Autor in der DDR sehen, sogar kurz vor der Rede vor, dass er in seinem Leben immer die Fahne nach dem Wind gedreht habe.[8] Entgegen langjährigen Gepflogenheiten wurde die Rede Heyms nicht im Bulletin der Bundesregierung veröffentlicht.[9]

Im Oktober 1995 legte Heym sein Mandat aus Protest gegen eine geplante Verfassungsänderung im Zusammenhang mit der Erhöhung der Diäten für Bundestagsabgeordnete nieder, damit ist er der drittälteste Abgeordnete der jemals in einem deutschen Bundestag ein Mandat hatte.[10] Im Jahre 1997 gehörte Heym zu den Unterzeichnern der „Erfurter Erklärung”, in der ein rot-grünes Bündnis unter Tolerierung der PDS nach der Bundestagswahl 1998 gefordert wurde.

Heym starb am 16. Dezember 2001 am Toten Meer in Israel nach der Teilnahme an einem Heinrich-Heine-Symposium in Jerusalem. Zunächst hieß es in den ersten Medienberichten, er sei an den Folgen eines unglücklichen Sturzes verstorben. Später wurde als Todesursache Herzversagen genannt.[11]

Ehrungen[Bearbeiten]

Stefan Heym war Ehrendoktor der Universitäten Bern (seit 1990) und Cambridge (seit 1991) sowie Ehrenbürger der Stadt Chemnitz (seit 2001). Er erhielt unter anderem 1953 den Heinrich-Mann-Preis, 1959 einen Nationalpreis 2. Klasse der DDR, 1975, 1982 und 1990 einen Bambi[12], 1993 den Jerusalem-Preis und 2000 die Friedensmedaille der IPPNW.

Im Jahre 2004 erfolgte die Umbenennung der Adlershofer Stadtteil-Bibliothek im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick in Stefan-Heym-Bibliothek.[13]

Seit 2008 verleiht die Stadt Chemnitz alle drei Jahre den Internationalen Stefan-Heym-Preis der Stadt Chemnitz an herausragende Autoren und Publizisten, „die sich in gesellschaftliche wie politische Debatten einmischen, um für moralische Werte zu streiten.“

Am 24. Juni 2010 wurde im Park vor dem Rathaus von Schwarzenberg ein von Hartmut Rademann geschaffenes Denkmal in Form eines geöffneten Buchs mit einem Zitat „über die Freiheit als Wagnis“ aus Stefan Heyms Roman Schwarzenberg eingeweiht.[14]

2013 finden zahlreiche Veranstaltungen zu Ehren des 100. Geburtstages von Stefan Heym statt. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung hat das Jahr 2013 zum Stefan-Heym-Jahr erklärt und begleitet viele Veranstaltungen zu Ehren Heyms.

Im April 2013 wurde in Chemnitz, durch seine Witwe Inge Heym, der Stefan-Heym-Platz eingeweiht. Das zukünftige Landesarchäologiemuseum im ehemaligen Kaufhaus Schocken trägt damit diese neue Adresse.

Werke[Bearbeiten]

Stefan Heym setzte sich in seinen Werken – gerade wenn sie historische Themen behandelten – mit dem aktuellen Zeitgeschehen kritisch auseinander. Durch die Verbindung mit einer spannenden Handlung wurden viele seiner Werke zu Bestsellern.

Werke in englischer Sprache[Bearbeiten]

  • Nazis in U.S.A., New York 1938
  • Hostages, New York 1942 (Deutsche Übersetzung: Der Fall Glasenapp, Leipzig 1958)
  • Of smiling peace, Boston 1944
  • The crusaders, Boston 1948 (Deutsche Übersetzung von Werner von Gruenau: Der bittere Lorbeer auch erschienen unter dem Titel Kreuzfahrer von heute, Leipzig 1950)
  • The eyes of reason, Boston 1951 (Deutsche Übersetzung von Ellen Zunk: Die Augen der Vernunft, Leipzig 1955)
  • Goldsborough, Leipzig 1953 (Deutsche Übersetzung des Autors: Goldsborough, Leipzig 1953)
  • The cannibals and other stories, Berlin 1958 (Deutsche Übersetzungen des Autors und Ellen Zunk: Die Kannibalen und andere Erzählungen, Leipzig 1953)
  • The cosmic age, New Delhi 1959 (Deutsche Übersetzung: Das kosmische Zeitalter, Berlin 1959)
  • Shadows and lights, London 1963 (Deutsche Übersetzung: Schatten und Licht, Leipzig 1960)
  • The Lenz papers, London 1964 (Deutsche Übersetzung: Die Papiere des Andreas Lenz, Leipzig 1963, auch erschienen unter dem Titel Lenz oder die Freiheit ISBN 3-442-07103-8)
  • The architects (entstanden ca. 1963–1965, bisher unveröffentlicht; Deutsche Übersetzung: Die Architekten, München 2000)
  • Uncertain friend, London 1969 (Deutsche Übersetzung: Lassalle, München 1969)
  • The King-David-report, New York 1973 (Deutsche Übersetzung: Der König-David-Bericht, München 1972)
  • The Queen against Defoe, London 1975 (Deutsche Übersetzung: Die Schmähschrift oder Königin gegen Defoe, Zürich 1970)

Werke in deutscher Sprache[Bearbeiten]

  • Kreuzfahrer von heute,("Der bittere Lorbeer") Paul List, Leipzig/München 1950
  • Forschungsreise ins Herz der deutschen Arbeiterklasse. Nach Berichten 47 sowjetischer Arbeiter, Tribüne Verlag und Druckereien des FDGB, Berlin 1953
  • Goldsborough, Paul List, Leipzig 1953, zugleich bei Goldmann, München 1953
  • Goldsborough oder die Liebe der Miss Kennedy, Paul List, Leipzig 1954
  • Reise ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Ein Bericht. Herausgegeben vom Bundesvorstand des FDGB und dem Zentralvorstand der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, Tribüne-Verlag, Berlin 1954
  • Im Kopf – sauber. Schriften zum Tage, Paul List Verlag, Leipzig 1954
  • Tom Sawyers grosses Abenteuer. Von Hanus Burger und Stefan Heym (Spielzeit 1956/57, Heft 1) [Theater-Programm], Dramaturgie des Theaters der jungen Garde Halle, Halle/Saale 1956
  • Offen gesagt. Neue Schriften zum Tage, Volk und Welt, Berlin 1957
  • Fünf Kandidaten, Herausgegeben vom Agitationsausschuß der Nationalen Front des demokratischen Deutschland, Berlin 1957
  • Der Fall Glasenapp. Roman, Paul List Verlag, Leipzig 1958.
  • Schatten und Licht. Geschichten aus einem geteilten Land, Leipzig: List, 1960 (eig. Übers. des Autors aus dem US-Englischen)
  • Die Papiere des Andreas Lenz, Paul List, Leipzig 1963
  • Casimir und Cymbelinchen, Kinderbuchverlag Berlin, Berlin 1966
  • Lassalle, Bechtle, München 1968;
    Erstveröffentlichung in der DDR: Verlag Neues Leben, Berlin 1974
  • Die Schmähschrift oder Königin gegen Defoe; Erzählt nach den Aufzeichnungen eines gewissen Josiah Creech, Diogenes Verlag, Zürich 1970;
    Erstveröffentlichung in der DDR: Reclam, Leipzig 1974
  • Der König David Bericht, Kindler Verlag, München 1972;
    Erstveröffentlichung in der DDR: Der Morgen, Berlin 1973
  • Fünf Tage im Juni, C. Bertelsmann, München/Gütersloh/Wien 1974;
    Erstveröffentlichung in der DDR: Buchverlag Der Morgen, Berlin 1989
  • Cymbelinchen oder der Ernst des Lebens, C. Bertelsmann, München/Gütersloh/Wien 1975
  • Das Wachsmuth-Syndrom, Berliner Handpresse, Berlin (West) 1975
  • Erzählungen, Buchverlag Der Morgen, Berlin (Ost), 1975
  • Die richtige Einstellung und andere Erzählungen, C. Bertelsmann, München 1976
  • Erich Hückniesel und das fortgesetzte Rotkäppchen, Berliner Handpresse, Berlin (West) 1977
  • Collin, C. Bertelsmann, München/Gütersloh/Wien 1979;
    Erstveröffentlichung in der DDR: Buchverlag Der Morgen, Berlin 1990
  • Der kleine König, der ein Kind kriegen mußte und andere neue Märchen für kluge Kinder, Goldmann, München 1979;
    Erstveröffentlichung in der DDR: Der Morgen, Berlin 1985
  • Wege und Umwege. Streitbare Schriften aus fünf Jahrzehnten. Herausgegeben von Peter Mallwitz, C. Bertelsmann, München 1980
  • Ahasver, C. Bertelsmann, München 1981;
    Erstveröffentlichung in der DDR: Buchverlag Der Morgen, Berlin 1988
  • Atta Troll. Versuch einer Analyse, C. Bertelsmann Verlag, München 1983
  • Nachdenken über Deutschland. Stefan Heym und Günter Grass diskutieren am 21. November 1984 in Brüssel, Goethe-Institut, Brüssel 1984
  • Schwarzenberg, C. Bertelsmann, München/Gütersloh/Wien 1984;
    Erstveröffentlichung in der DDR: Buchverlag Der Morgen, Berlin 1990
  • Reden an den Feind, C. Bertelsmann, München 1986;
    Erstveröffentlichung in der DDR: Neues Leben, Berlin 1986
  • Nachruf, München 1988;
    Erstveröffentlichung in der DDR: Der Morgen, Berlin 1990
  • Meine Cousine, die Hexe und weitere Märchen für kluge Kinder, C. Bertelsmann, München 1989
  • Auf Sand gebaut, München 1990
  • Stalin verläßt den Raum. Politische Publizistik. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Heiner Henniger (=Reclam-Bibliothek Band 1371), Reclam Verlag, Leipzig 1990
  • Einmischung. Gespräche, Reden, Essays. Ausgewählt und herausgegeben von Inge Heym und Heinrich Henniger. Mit einem Nachwort von Egon Bahr, C. Bertelsmann Verlag, München 1990
  • Filz: Gedanken über das neueste Deutschland, C. Bertelsmann, München 1992
  • Radek. Roman, C. Bertelsmann, München 1995
  • Der Winter unsers Mißvergnügens. Aus den Aufzeichnungen des OV Diversant, Wilhelm Goldmann Verlag, München 1996, ISBN 3-442-72366-3.
  • Immer sind die Weiber weg und andere Weisheiten, Marion von Schröder Verlag, Düsseldorf 1997
  • Pargfrider, C. Bertelsmann Verlag, München 1998
  • Stefan Heym. Im Gespräch mit Dirk Sager (Zeugen des Jahrhunderts), Ullstein Tb, Berlin 1999
  • Die Architekten. Roman, C. Bertelsmann, München 2000
  • Michael Martens: Es gibt Ideen, die Jahrtausende überstehen. Ein Gespräch zur Person und über die Zeit mit Stefan Heym, Boldt, Winsen/Luhe, Weimar 2001, ISBN 3-928788-38-8
  • Immer sind die Männer schuld. Erzählungen, C. Bertelsmann, München 2002
  • Offene Worte in eigener Sache. Gespräche, Reden, Essays 1989–2001, btb Verlag bei Wilhelm Goldmann Verlag, München 2003, ISBN 978-3-442-73080-3

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

  • Auskunft
    1. Neue Prosa aus der DDR, München [u. a.] 1974
    2. Neueste Prosa aus der DDR, München 1978
  • Die sanfte Revolution, Leipzig 1990 (zusammen mit Werner Heiduczek)

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Mark Twain: König Leopolds Selbstgespräch, Berlin 1961

Verfilmungen[Bearbeiten]

  • Lenz oder die Freiheit, TV-Vierteiler, 4 × 90 Minuten, SWF Baden Baden 1986, Regie: Dieter Berner, Drehbuch: Hilde Berger, Dieter Berner, mit Peter Simonischek (Lenz), Helmut Berger (Christoffel), Annette Uhlen (Josefa), Ulrich Tukur (Engels), Dominic Raacke u. a.
  • Hostages / Der Fall Glasenapp, USA 1943, Regie: Frank Tuttle, Drehbuch: Frank Butler, Lester Cole, mit Luise Rainer (Milada Pressinger), Arturo de Córdova (Paul Breda), Paul Lukas (Rheinhardt), Katina Paxinou (Maria) u. a.
  • Collin, TV-Zweiteiler, ARD 1981, Regie: Peter Schulze-Rohr, Drehbuch: Klaus Poche, mit Curd Jürgens (Hans Collin), Margot Werner (Nina Collin), Armin Mueller-Stahl (Andreas Roth), Thekla Carola Wied (Christine Roth) u. a.
  • Die Frau des Architekten, ARD 2003, Regie: Diethard Klante, Drehbuch: Diethard Klante, mit Jeanette Hain (Julia Sundstrom), Robert Atzorn (Arnold Sundstrom), Hans-Michael Rehberg (Daniel Tieck), Matthias Matschke (Hans Hiller) u. a.

Hörbücher[Bearbeiten]

  • Hörspiele:
    • Der König David Bericht, eine Audio-CD, 75 Minuten, Der Audio Verlag, März 2000, Sprecher: Christian Redl, Hilmar Thate, Rolf Hoppe u. a., Bearbeitung und Regie: Götz Fritsch, Produktion: Mitteldeutscher Rundfunk, ISBN 3-89813-065-7
    • The Crusaders: Der bittere Lorbeer / Kreuzfahrer von heute, 4 Audio-CDs, 300 min, Random House Audio, März 2004, ISBN 3-89830-678-X
  • Autorenlesungen:
    • Nachruf, 1 Audio-CD, 80 min, Random House Audio, Mai 2002, gekürzte Lesung, ISBN 3-89830-374-8
    • Die Architekten, 2 Audio-CDs, 100 min, Random House Audio, Juli 2000, gekürzte öffentliche Lesung des Autors mit einer Einleitung von Peter Hutchinson, ISBN 3-89830-103-6
    • Ahasver, 10 Audio-CDs, 790 min, Random House Audio, März 2001, ISBN 3-89830-199-0
    • Rette sich wer kann und andere Geschichten aus der Wendezeit, 1 Audio-CD, Eulenspiegel Verlag, März 2000, ISBN 3-359-01032-9
    • Wie es mit Rotkäppchen weiterging und andere Märchen für kluge Kinder, 1 CD-Audio, Eulenspiegel Verlag, März 2000, ISBN 3-359-01027-2
    • Die Schmähschrift oder Königin gegen Defoe, 2 Audio-CDs, Eulenspiegel Verlag, Oktober 2000, ISBN 3-359-01034-5
    • Das Wachsmuth-Syndrom und Die heilige Katharina, 1 Audio-CD, Eulenspiegel Verlag, 2001, ISBN 3-359-01045-0
    • Immer sind die Weiber weg und andere Weisheiten, 3 Audio-CDs, Marion von Schröder Verlag, Juli 2001
  • Lesungen:
    • Immer sind die Männer schuld, 2 Audio-CDs, 150 min, Random House Audio, März 2003, Gustl Weishappel (Sprecher), gekürzte Lesung, ISBN 3-89830-531-7

Literatur[Bearbeiten]

  • Otto Ernst: Stefan Heyms Auseinandersetzung mit Faschismus, Militarismus und Kapitalismus: dargestellt an den Gestalten seiner Romane., Universität Jena: Dissertation, 1965.
  • Beiträge zu einer Biographie, München 1973
  • Wort und Wahrheit, Neukirchen-Vluyn 1976
  • Reinhard Zachau: Stefan Heym in Amerika, Ann Arbor, Mich. 1978
  • Reinhard Zachau: Stefan Heym, München 1982
  • Hans-Peter Ecker: Poetisierung als Kritik, Tübingen 1987
  • Regina General und Wolfgang Sabath: Stefan Heym, Berlin 1994
  • Peter Hutchinson: Stefan Heym – Dissident auf Lebenszeit, Würzburg 1999
  • Herbert Krämer: Ein dreißigjähriger Krieg gegen ein Buch, Tübingen 1999
  • Anja Reuter: Die Frömmigkeit des Zweifels, Frankfurt am Main [u. a.] 2000
  • Marc Temme: Mythos als Gesellschaftskritik: Stefan Heyms „Ahasver“, Berlin 2000
  • Meg Tait: Taking sides, Oxford [u. a.] 2001
  • Doris Lindner: Schreiben für ein besseres Deutschland, Würzburg 2002
  • Hermann Gellermann: Stefan Heym: Judentum und Sozialismus, Berlin 2002
  • Peter Hutchinson (Hrsg.): Stefan Heym: socialist – dissenter – Jew, Oxford [u. a.] 2003
  • Regina U. Hahn: The democratic dream, Oxford [u. a.] 2003
  • Wilfried F. Schoeller (Hrsg.): Diese merkwürdige Zeitung. Leben nach der Stunde Null. Ein Textbuch aus der „Neuen Zeitung“, Frankfurt am Main 2005
  • Stiftung Jüdisches Museum Berlin & Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg.): Heimat und Exil. Emigration der deutschen Juden nach 1933. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Jüdischen Museum Berlin. Frankfurt/M.: Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, 2006. ISBN 3-633-54222-1.
  • Stepanka Neumann: Stefan Heym – Literat und Dissident auf Lebenszeit. Biblische Allegorie und der ewige Schriftsteller. Hamburg: Verlag Dr. Kovač (Schriftenreihe Poetica, Schriften zur Literaturwissenschaft, Band 105), ISBN 978-3-8300-4593-9.
  • Kurzbiografie zu: Heym, Stefan. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1. Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
  • Therese Hörnigk (Hrsg.): Ich habe mich immer eingemischt. Erinnerungen an Stefan Heym. Berlin: Verlag für Berlin-Brandenburg 2013, ISBN 978-3-942476-56-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stefan Heym – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Virtuelles Zentrum der verfolgten Künste zur Förderung demokratischer Kultur.
  2. Brief von George an Jacob vom 5. Januar 1949; DLA Marbach a.N.
  3. Stefan Heym Nachruf, Fischer Verlag Frankfurt am Main 1990, S. 589–593.
  4. Zit. n. Harald Kleinschmid: „Die Rache des kleinen Mannes“. Zur kulturpolitischen Situation in der DDR im ersten Halbjahr 1979. In: Deutschland-Archiv 12 (1979), S. 673–683.
  5. Vgl. Stefan Heym: Der Winter unsers Mißvergnügens. Aus den Aufzeichnungen des OV Diversant. München 1996, ISBN 3-442-72366-3.
  6. Eröffnungsrede zum 13. Deutschen Bundestag (Textformat); Eröffnungsrede zum 13. Deutschen Bundestag (PDF; 767 kB); Eröffnungsrede zum 13. Deutschen Bundestag (video)
  7. Das Parlament.
  8. GERMAN NEWS Deutsche Ausgabe So, 6. November 1994
  9. World Socialist Web Site
  10. tagesschau.de Rekorde im Bundestag
  11. Stefan Heym: Tod doch kein Unglücksfall. in: Der Spiegel, 4. Januar 2002. Abgerufen am 30. Oktober 2013.
  12. Siehe Sonderthemenheft der Stuttgarter Zeitung vom 27. November 2006: [1] (PDF; 2,6 MB), S. 8
  13. Informationen zur Stefan-Heym-Bibliothek
  14. Schwarzenberg ehrt Stefan Heym – Kunstwerk im neu gestalteten Park am Rathaus enthüllt.