Ohaba (Alba)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ohaba
Neudorf
Székásszabadja
Ohaba (Alba) führt kein Wappen
Ohaba (Alba) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Alba
Koordinaten: 46° 4′ N, 23° 47′ O46.07083333333323.788333333333315Koordinaten: 46° 4′ 15″ N, 23° 47′ 18″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 315 m
Fläche: 40,52 km²
Einwohner: 757 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 19 Einwohner je km²
Postleitzahl: 517530
Telefonvorwahl: (+40) 02 58
Kfz-Kennzeichen: AB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Ohaba, Colibi, Măghierat, Secășel
Bürgermeister: Nicolae Mihălțan (PD-L)
Postanschrift: Str. Viilor, nr. 188
loc. Ohaba, jud. Alba, RO–517530
Webpräsenz:

Ohaba (deutsch Neudorf, ungarisch Székásszabadja)[2] ist eine Gemeinde im Kreis Alba in Siebenbürgen, Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Ohaba im Kreis Alba

Die Gemeinde Ohaba, liegt im Zekesch-Hochland (Podișul Secașelor) im Südwesten des Siebenbürgischen Beckens. An der Kreisstraße (Drum județean) DJ 106K gelegen, befindet sich der Ort ca. 40 Kilometer östlich der Kreishauptstadt Alba Iulia (Karlsburg) (14 Kilometer, Luftlinie) entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort Ohaba wurde erstmals 1372 unter der ungarischen Bezeichnung villa Wyfalw und seit 1733 unter der heutigen Bezeichnung urkundlich erwähnt.[3]

Militärische Steuerbescheide von 1818, 1830 und 1848 zeigen, dass die Anzahl der Hörigen des Ortes stetig anstieg und ab 1823 bis zur Revolution von 1848 alle Einwohner Hörige waren.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten]

1850 lebten auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde 1.757 Einwohner; 1.718 davon waren Rumänen und 39 Roma. 1956 wurde mit 3.264 die größte Bevölkerungszahl, auch gleichzeitig die der Rumänen (3.259) registriert. Die höchste Anzahl der Ungarn (31) wurde 1900, der Deutschen (7) 1890 und die der Roma (39) 1850 ermittelt. Die Einwohnerzahl nahm ab 1956 deutlich ab; 2002 lebten in der Gemeinde noch 920 Menschen; 914 waren Rumänen, drei Ungarn und drei Roma.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Wörterbuch der Ortschaften in Siebenbürgen
  3. http://www.sate-comune.ro/descriere_comuna.php?comuna=Ohaba (Version vom 13. April 2010 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt Ohaba bei web.archive.org
  4. Website der Gemeine Ohaba, abgerufen 11. April 2010
  5. Volkszählung, letzte Aktualisierung 30. Oktober 2008, S. 130 (ungarisch; PDF; 1,2 MB)