Vadu Moților

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vadu Moților
Aranyosvágás
Vadu Moților führt kein Wappen
Vadu Moților (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Alba
Koordinaten: 46° 24′ N, 22° 58′ O46.39522.964444444444611Koordinaten: 46° 23′ 42″ N, 22° 57′ 52″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 611 m
Fläche: 44,84 km²
Einwohner: 1.348 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 30 Einwohner je km²
Postleitzahl: 517795
Telefonvorwahl: (+40) 02 58
Kfz-Kennzeichen: AB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Vadu Moților, Bodești, Burzești, Dealu Frumos, Lăzești, Necsești, Poduri-Bricești, Popeștii de Jos, Popeștii de Sus, Tomuțești, Toțești, Vîltori
Bürgermeister: Nicolae Lazea (USL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 1
loc. Vadu Moților, jud.Alba, RO–517795
Webpräsenz:

Vadu Moților (veraltet Săcătura oder Vadul Moților; ungarisch Aranyosvágás)[2] ist eine Gemeinde im Kreis Alba in Siebenbürgen, Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Vadu Moților im Kreis Alba

Die Gemeinde Vadu Moților mit ihren zwölf Dörfern kleineren Weilern und Einzelhöfen erstreckt sich (ca. 1–8 km vom Gemeindesitz entfernt) zwischen dem Bihor-Gebirge und dem Muntele-Mare-Massiv im Nordwesten des Kreises Alba, im Zentrum des Apuseni-Gebirges. An der Mündung des Neagra Flusses in den Arieșul Mare – einem Quellfluss des Arieș – und der Nationalstraße (Drum național) DN 75, befindet sich der Ort ca. 12 Kilometer nordwestlich von Câmpeni (Topesdorf); die Kreishauptstadt Alba Iulia (Karlsburg) liegt ca. 90 Kilometer (59 km Luftlinie) südöstlich entfernt. Vadu Moților befindet sich im historischen Motzenland.

Geschichte[Bearbeiten]

Die alte Bezeichnung des Ortes Săcătura („Dürre“), weist auf eine durch Dürre entstandene Waldlichtung hin. Ursprünglich gehörte der Ort zur 1673 erstmals erwähnten Großgemeinde Râul Mare (ung. Nagyaranayos),[3] die die Siedlungen im Tal des Arieșul Mare umfasste. 1770 wurde der Ort erstmals unter der Bezeichnung Săcătura[4] im Komitat Torda-Aranyos urkundlich erwähnt. Seit 1968 wurde der Ort von Săcătura in Vadu Moților (etwa „Furt der Motzen“) umbenannt.[5]

Die Hauptbeschäftigung der Bevölkerung sind die Forst- und Landwirtschaft, die Holzverarbeitung und die Viehzucht.

Bevölkerung[Bearbeiten]

1850 lebten auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde 1.339 Einwohner. 1.333 waren Rumänen und sechs Roma. 1956 wurde mit 2.340 die größte Bevölkerungszahl – und gleichzeitig die der Rumänen – registriert. Die höchste Zahl der Ungarn (17) wurde 1966, die der Roma (10) 1930 ermittelt. Darüber hinaus bezeichnete sich 1910 und 1941 je ein Einwohner als Deutscher. Bei der Volkszählung 2002 wurden auf dem Gebiet der Gemeinde 1.558 Personen – durchweg Rumänen – registriert.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Holzkirche Sf. Arhanghelii Mihail și Gavriil im eingemeindeten Dorf Lăzești[7][8] – von den Einheimischen bei Gura Negrii genannt –, 1701 errichtet[4] und 1878 umgebaut, heute mit einem Blechdach bedeckt, steht unter Denkmalschutz (in der neuen Liste des rumänischen Kulturministeriums (2010), ist das Dorf Lăzești der Gemeinde Scărișoara zugeordnet).[9]
  • Das Dorfmuseum in Vadu Moților, 2006 im ehemaligen Schulgebäude des Dorfes eingerichtet.
  • Das Bauernhaus Nr. 18 im 18. Jahrhundert errichtet in Vadu Moților, steht unter Denkmalschutz.[9]
  • Auf dem Gebiet der Gemeinde befanden sich zahlreiche Strudelwaschanlagen (hauptsächlich für das Waschen von Wolle) und Wassermühlen, von denen noch fünf bzw. noch eine in Betrieb ist.[10]
  • Die Naturreservate Cheile Pojorâtei, Pădurea Dodul Râului und Piatra Zebrii.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vadu Moţilor, Alba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Wörterbuch der Ortschaften aus Siebenbürgen
  3. Siedlungsgeschichte des Motzenlandes
  4. a b Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft-Verlag, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  5. Geschichte zur Gemeinde Vadu Moților, auf deren Webdarstellung, abgerufen am 11. Juli 2010
  6. Volkszählung, letzte Aktualisierung 30. Oktober 2008, S. 181 (ungarisch; PDF; 1,2 MB)
  7. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2004, abgerufen am 21. April 2011
  8. Die Holzkirche Sf. Arhanghelii in Lăzești (19116) auf www.cimec.ro, abgerufen am 21. April 2011
  9. a b Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert. (PDF; 7,10 MB)
  10. Bilder und Information zu Vadu Moților, abgerufen am 11. Juli 2010 (rumänisch)