Săliștea (Alba)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Săliștea
Tschora
Alsócsóra
Săliștea (Alba) führt kein Wappen
Săliștea (Alba) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Alba
Koordinaten: 45° 54′ N, 23° 24′ O45.907523.398333333333253Koordinaten: 45° 54′ 27″ N, 23° 23′ 54″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 253 m
Fläche: 60,11 km²
Einwohner: 2.197 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 37 Einwohner je km²
Postleitzahl: 517655
Telefonvorwahl: (+40) 02 58
Kfz-Kennzeichen: AB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Săliștea, Mărgineni, Săliștea-Deal, Tătăria
Bürgermeister: Aurel Emil Stănilă (USL)
Postanschrift: Str. Drejman, nr. 447
loc. Săliștea, jud.Alba, RO–517655
Webpräsenz:

Săliștea (veraltet Cioara; deutsch Tschora , ungarisch Alsócsóra)[2] ist eine Gemeinde im Kreis Alba in Siebenbürgen, Rumänien.

Bis 1965 war Cioara (wörtlich Krähe) der offizielle rumänische Name des Ortes Săliștea.[3]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Săliștea im Kreis Alba

Die Gemeinde Săliștea liegt im Unterwald, im Südwesten des Siebenbürgischen Beckens. Am Fluss Cioara – einem linken Zufluss des Mureș (Mieresch) –, befindet sich der Ort an der Kreisstraße (Drum județean) DJ 705E, 5 Kilometer südlich der Europastraße 68, ca. 20 Kilometer südwestlich von Sebeș (Mühlbach) entfernt. Die Kreishauptstadt Alba Julia (Karlsburg) liegt etwa 33 Kilometer nordöstlich von Săliștea, die Bahnstrecke Arad–Alba Iulia mit der Haltestelle des eingemeindeten Dorfes Tătăria 5 Kilometer nördlich entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet des eingemeindeten Dorfes Tătăria – von den Einheimischen Gura Luncii genannt – wurden nach Berichten von D. Berciu aus den Jahren 1943–1945, G. Téglás 1887, M. Roska, J. M. Ackner 1856, C. Gooss 1876 u. a., viele archäologische Funde gemacht, die in Verbindung mit der Jungsteinzeit, der frühen Bronzezeit und der Römerzeit gebracht werden.[4] Auf dem Gebiet des gleichen Dorfes wurden die Tontäfelchen von Tătăria[5] mit Inschriften aus der Jungsteinzeit gefunden.[6]

Der Ort Săliștea wurde erstmals 1458 unter der Bezeichnung Warywpathak und 1733 unter Csora erwähnt.[7]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der offiziellen Erhebung von 1850 wurden auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde 1.784 Einwohner (1.608 Rumänen, 139 Roma, 31 Ungarn und 6 Deutsche) registriert. Bis 1941 stieg die Bevölkerungszahl bis auf 3.045 stetig an; gleichzeitig wurde die höchste Bevölkerungszahl der Rumänen (3.041) registriert. Die höchste Anzahl der Ungarn (52) wurde 1900 und 1910, die der Deutschen (11) 1880 und die der Roma (139) 1850 ermittelt. Darüber hinaus bezeichneten sich 2002 drei Einwohner als Ukrainer.

2002 lebten in der Gemeinde 2.374 Menschen (2.365 Rumänen, fünf Roma, drei Ukrainer und ein Ungar).[8]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Holzkirche Sfinții Arhangheli Mihail și Gavriil, 1798 errichtet, steht unter Denkmalschutz.[9]
  • Das Haus der Familie Barcsay (das Rathaus der heutigen Gemeinde), im 18. Jahrhundert errichtet,[10] steht unter Denkmalschutz.[9]
  • Das Kloster Afteia, im 15. Jahrhundert errichtet.[11]

Bilder[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Săliștea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Wörterbuch der Ortschaften in Siebenbürgen
  3. Geschichte der Gemeinde Săliștea, auf www.salistea.ro (Version vom 6. Februar 2011 im Internet Archive) (rumänisch)
  4. Institute Of Archaeology − Săliștea, abgerufen am 19. Mai 2010 (rumänisch)
  5. Beschreibung und Abbildung der Tontäfelchen auf www.romaniaphotos.ro (englisch)
  6. Neue archäologische Daten zu den Täfelchen von Tătăria (englisch; PDF; 1,5 MB)
  7. Salistea – Organizare administrativa (Version vom 13. April 2010 im Internet Archive) Săliștea bei web.archive.org
  8. Volkszählung, letzte Aktualisierung 30. Oktober 2008, S. 153 (ungarisch; PDF; 1,2 MB)
  9. a b Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert. (PDF; 7,10 MB)
  10. Bild des Anwesen Barcsay, heutiges Rathaus von Săliștea
  11. Das Kloster Afteia - Cioara auf www.crestinortodox.ro
  12. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft-Verlag, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2, S. 430.