Almașu Mare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Almașu Mare im Kreis Alba (Rumänien). Für das gleichnamige Dorf im Kreis Bihor (Rumänien) siehe Almașu Mare (Bihor).
Almașu Mare
Groß-Obstdorf
Nagyalmás
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Almașu Mare (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Alba
Koordinaten: 46° 5′ N, 23° 8′ O46.0923.131111111111595Koordinaten: 46° 5′ 24″ N, 23° 7′ 52″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 595 m
Fläche: 89,30 km²
Einwohner: 1.289 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 14 Einwohner je km²
Postleitzahl: RO–517030
Telefonvorwahl: (+40) 02 58
Kfz-Kennzeichen: AB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Almașu Mare, Almașu de Mijloc, Brădet, Cib, Cheile Cibului, Glod, Nădăștia
Bürgermeister: Aron Zaharie (PD-L)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 204
loc. Albac, jud. Alba, RO–517030
Webpräsenz:

Almașu Mare (dt. Groß-Obstdorf, ung. Nagyalmás) ist eine Ortschaft im Kreis Alba, Siebenbürgen, Rumänien.

Lage[Bearbeiten]

Lage von Almașu Mare im Kreis Alba

Die Ortschaft besteht aus sieben Dörfern mit insgesamt ca. 1500 Einwohnern und liegt an Südrand des Apuseni-Gebirges (rum.Munții Apuseni). Die nächste Stadt Zlatna ist 15 und die Kreishauptstadt Alba Iulia 52 Kilometer von Almașu Mare entfernt. Die zur Gemeinde gehörigen Dörfer liegen auf einem Höhe zwischen 600 und 1200 m und umfassen eine Fläche von 8930 Hektar.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit der Römerzeit erfolgt in der Region Erzbergbau. Der Ort wurde hingegen 1407 erstmals urkundlich erwähnt unter dem Namen Possesia Almas.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung entwickelte sich wie folgt (höchster Anteil von 36 Deutschen, war im Jahre 1890):[3]

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 2.769 2.729 - - 40
1900 3.286 3.217 16 10 43
1930 3.486 3.463 9 2 12
1966 3.945 3.929 14 - 2
2002 1.690 1.664 3 - 23

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Das Dorfmuseum der Ortschaft wurde gegründet von Achim Emilian und trägt dessen Namen. Es umfasst eine Sammlung von über 4000 Ausstellungsstücken.[4]
  • Die Kirchen Buna Vestire (vor 1418) und Schimbarea la Față (1822); ein Bauernhof, ein Holzhaus und eine Vieleck-Scheune (die drei letztgenannten im Dorf Brădet (ung. Bregyét házcsoport), im 19. Jahrhundert errichtet), stehen unter Denkmalschutz.[5]
  • Ein 4,10 Meter hohes Denkmal zu Ehren der rumänischen Soldaten aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg wurde im Zentrum der Gemeinde in den Jahren 1943 und 1944 errichtet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Website der Gemeinde, abgerufen am 29. November 2009
  3. Volkszählung, letzte Aktualisierung 30. Oktober 2008, S. 36 (ungarisch; PDF; 1,2 MB)
  4. Das Museum „Achim Emilian“ in Almașu Mare (rumänisch)
  5. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert, abgerufen am 9. August 2012 (PDF; 7,10 MB)

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]