Micro-Four-Thirds-Standard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Micro-Four-Thirds-Logo
Objektivseitiger Anschluss (Panasonic)
Kameraseitiger Anschluss (Olympus E-M1)

Der Micro-Four-Thirds-Standard (abgekürzt MFT oder µFT nach dem SI-Präfix µ für „mikro“) ist ein im Wesentlichen von den Unternehmen Panasonic und Olympus entwickelter, speziell auf digitale, spiegellose Systemkameras abgestimmter Standard für Systemkomponenten wie zum Beispiel Objektivanschlüsse oder Blitzlichtgeräte. Der für andere Hersteller offene, allgemeine Standard[1] definiert unter anderem die Sensormaße, das Objektivbajonett samt Kommunikationsprotokoll, den Bildkreis und das Auflagemaß (19,62 mm), aber auch optische Anforderungen wie den maximalen Winkel zwischen auf den Sensor treffenden Lichtstrahlen.[2] Damit ist Micro-Four-Thirds der einzige herstellerübergreifende Standard für spiegellose digitale Kamerasysteme[3] und wird mittlerweile (Stand April 2014) von 23 Anbietern unterstützt.[4]

Beschreibung[Bearbeiten]

Anfang August 2008 wurde von Panasonic und Olympus als Weiterentwicklung des Four-Thirds-Standards für Spiegelreflexkamerasysteme der sogenannte Micro-Four-Thirds-System-Standard für spiegellose Kameras vorgestellt.[5] Mit diesem sind kompakte Kamerasysteme mit Wechselobjektiven möglich. Der neue Standard verwendet ein etwa halb so großes Auflagemaß von nur 19,62 Millimetern, was einen Einsatz bei Spiegelreflexkameras praktisch unmöglich macht, jedoch bei hoher Bildqualität relativ kleine Bauformen für Systemkameras ermöglicht.[2] Der Bajonettanschluss ist bei unverändertem Sensorformat um 6 Millimeter enger.[6]

Der Wegfall des Schwingspiegels ermöglicht eine größere Freiheit bei der Objektivkonstruktion; vor allem im Weitwinkelbereich kann die Hinterlinse des Objektivs ähnlich wie bei Sucherkameras näher an den Sensor rücken, was zum Beispiel durch telezentrisch abbildende Objektive zur Optimierung der Bildqualität ausgenutzt werden kann.[7] Dies hat darüber hinaus zur Folge, dass Micro-Four-Thirds-Kameras sowohl für Stehbildaufnahmen als auch für Videoaufnahmen ausschließlich mit Live-View-Funktionen ausgestattet sind.[6] Da keine zusätzlichen Sensoren vorgesehen sind, muss die automatische Scharfstellung (Autofokus) oder Motivanalyse (zum Beispiel Gesichtserkennung) gegebenenfalls mit Hilfe der Signale des Bildsensors gesteuert werden, wobei beliebige und variable Bildbereiche innerhalb des gesamten Bildes ausgewertet werden können.[8]

Mit einem Adapter und durch die elektrische Kompatibilität ist zudem die Verwendung von Objektiven des Four-Thirds-Standards möglich, obwohl Micro Four Thirds mit elf Kontakten zwei mehr als der normale Four-Thirds-Standard aufweist. Die zusätzlichen Kontakte werden für die Beschleunigung der Kommunikation zwischen Kameragehäuse und Objektiv verwendet, was insbesondere auch bei Videoaufnahmen wichtig sein kann.[2]

Sensorgröße[Bearbeiten]

Optimierung durch Ausnutzung des vollen Bildkreises (blau) bei verschiedenen Bildseitenformaten:
16:9 (grün), 3:2 (orange), 4:3 (blau)
Einige Bildpunkte in den Ecken des Bildsensors werden üblicherweise nicht benutzt; der graue Bildkreis hat den Durchmesser der Sensordiagonale und kann bei Aufnahmen mit dem nativen Sensorformat verwendet werden.

Die Bilddiagonale von Micro-Four-Thirds-Sensoren ist gleich derer des Four-Thirds-Standards und beträgt mit 21,63 Millimetern exakt die Hälfte der Diagonale des Kleinbildformates (43,267 mm), was einem Formatfaktor von 2,0 entspricht. Die Normalbrennweite liegt somit ungefähr bei 25 Millimetern. Diese Bildsensorgröße ist geringfügig kleiner als das Bild im 35-Millimeter-Kinotonfilm und erlaubt trotzdem noch einen Dauerbetrieb, ohne dass sich die Sensortemperatur durch die bei zunehmend großen Sensoren immer schwieriger werdende Sensorkühlung zu stark erhöht, was unabhängig von der Sensorgröße ein erhöhtes Dunkelstromrauschen zur Folge hat.[9]

Die meisten Kameras haben einen Bildsensor mit einem Seitenverhältnis von 4:3 und einem optisch wirksamen Bereich von 17,31 mm × 12,98 mm (Fläche 224,64 mm²), wobei einige Kameragehäuse einen Multiformatsensor aufweisen, bei dem bei verschiedenen Bildseitenverhältnissen der volle Bildkreis ausgenutzt wird, wie zum Beispiel die Panasonic DMC-GH1[10] oder die DMC-GH2[11]. Das ermöglicht für die Seitenverhältnisse 4:3 (4608 × 3456 Pixel, 17,31 mm × 12,98 mm), 3:2 (4752 × 3168 Pixel, 17,85 mm × 11,90 mm) und 16:9 (4976 × 2800 Pixel, 18,69 mm × 10,52 mm) die Nutzung der größtmöglichen Bilddiagonale (Angaben für die DMC-GH2).[2]

Kommunikation zwischen Kamera und Zubehör[Bearbeiten]

Ein zentrales Merkmal des Systems sind intelligente Komponenten, welche über elektrische Kontakte untereinander über ein im Standard ebenfalls definiertes bidirektionales Protokoll kommunizieren. Alle Micro-Four-Thirds-Objektive sind daher mit einem eigenen Hauptprozessor ausgestattet.[12]

Auf diese Weise werden Informationen über Motiventfernung, Blendenwahl und Brennweite wie bei konkurrierenden Systemen elektronisch zwischen Kamera und Objektiv ausgetauscht. Das Micro-Four-Thirds-System kann darüber hinaus aber auch individuelle Eigenschaften des Objektivs wie beispielsweise Kennlinien der Verzeichnung oder Vignettierung an die Kamera übertragen, was eine digitale Kompensation von Abbildungsfehlern ermöglicht.

Innovative Produkte[Bearbeiten]

Micro-Four-Third-Kamera Olympus PEN E-P2 und zum Vergleich die Kompaktkamera Panasonic Lumix DMC-LX3

Die erste Kamera, die 2008 für Micro Four Thirds vorgestellt wurde, war die Panasonic LUMIX DMC-G1. Diese noch stark an konventionelle Spiegelreflexkameras angelehnte Kamera verfügt über Live-View und einen elektronischen Sucher.[13] Diese Art Kamera rechnet man inzwischen zu einer neuen Klasse, für die drei Bezeichnungen üblich sind: zum einen „EVIL“ (= electronic viewfinder, interchangeable lens, englisch für „elektronischer Sucher, Wechselobjektiv“), zum anderen „CSC“ (= compact system camera), zum dritten „DSLM" (= Digital Single Lens Mirrorless).

Eine andere sehr kompakte Bauweise ohne eingebauten Sucher, die eher an klassische Kompaktkameras erinnert, wird mit der PEN-Serie von Olympus verwirklicht. Panasonic bietet inzwischen in der GF- und GX-Serie ähnliche Modelle an.[14]

Wegen des geringen Auflagemaßes können Kameras des Micro-Four-Thirds-Systems ohne großen Aufwand sogar mit im Gehäuse liegenden Lochblenden versehen werden, die einen relativ großen Bildwinkel erfassen. Mit solchen Lochkameras mit entsprechend geringer Lichtstärke stehen die elektronisch aufgehellten Bilder dann in Echtzeit auf dem Bildschirm oder im elektronischen Sucher zur Verfügung, und es können damit nicht nur Stehbilder, sondern auch Videoclips aufgenommen werden.[15][16]

Im November 2010 wurde mit dem Panasonic AF100 der erste Camcorder des Kamerasystems eingeführt.[17]

Ende 2011 wurde von Panasonic ein motorgetriebenes Zoomobjektiv eingeführt, mit dem bei Videoaufnahmen eine gleichmäßigere Brennweitenvariation möglich ist.[18]

Im Februar 2012 stellte Olympus mit der OM-D E-M5 seine erste Micro-Four-Thirds-Kamera mit fest eingebautem elektronischen Sucher vor, die zudem staub- und spritzwassergeschützt ist.[19]

Der Micro-Four-Thirds-Standard ist auch für hochwertige Filmaufnahmen konzipiert worden. Durch die vergleichsweise kleine Bildsensorfläche ist es leichter möglich, die im Dauerbetrieb anfallende Verlustwärme am Bildsensor wegzuführen, die ein verstärktes Bildrauschen verursachen würde.[20]

Das im September 2012 vorgestellte Kameragehäuse Panasonic LUMIX DMC-GH3 ist nicht nur für hochwertige Stehbildaufnahmen und komprimierte Videoclips konzipiert, sondern kann als erste Micro-Four-Thirds-Systemkamera auch als digitale Kinokamera für cinematographische Zwecke eingesetzt werden.[21]

Kompatibilität[Bearbeiten]

Wegen des geringen Auflagemaßes von rund 20 Millimetern und der Verfügbarkeit von sehr vielen Objektivadaptern können sehr viele fotografische und cinematografische Objektive an eine Mirco-Four-Thirds-Kamera angeschlossen werden.

Unterstützer[Bearbeiten]

Die folgenden Hersteller und Anbieter unterstützen den Micro-Four-Thirds-Standard:[4]

Astrodesign, Blackmagic Design, Carl Zeiss, Cosina, Eastman Kodak, Fujifilm, JK Imaging, Jos. Schneider Optische Werke, JVC Kenwood, Komamura, Kowa, Leica Camera, Novoflex, Olympus, Panasonic, Photron, Samyang Optics, Sanyo, Sigma, SVS-Vistek, Tamron (Kenko), Tomytec und Viewplus .[22]

Kameragehäuse[Bearbeiten]

Erste Kamera des Micro-Four-Thirds-Systems: Panasonic Lumix DMC-G1
Das Olympus-Profimodell des Micro-Four-Thirds-Systems, die E-M1, hier mit dem gleichzeitig erschienenen Zoom 12–40 mm f/2,8 PRO

Kameramodelle nach dem Micro-Four-Thirds-Standard in der Reihenfolge ihrer Vorstellung in der Öffentlichkeit:

Panasonic bietet beziehungsweise bot mit den Modellen AG-AF100, AG-AF101 und AG-AF101A[36] auch professionelle, hochauflösende Camcorder für das Micro-Four-Thirds-System an, für die es spezielle für den Einsatz am Filmset konzipierte Objektive und Hilfsmittel gibt.[37]

Eine Übersicht aller aktuell angebotenen Kameragehäuse findet man auf den Produktseiten des Four-Thirds-Konsortiums.[38]

Objektive[Bearbeiten]

Für das Micro-Four-Thirds-System entwickelte Objektive sind wegen der kleinen Abmessungen meist telezentrisch gerechnet, was Vorteile bei der Bildqualität hat, insbesondere was die Bildschärfe und Helligkeit in den Bildecken betrifft.[39] Objektive mit Micro-Four-Thirds-Bajonett gibt es von mehreren Anbietern in einem großen Brennweitenbereich. Mit mechanisch und elektronisch kompatiblen Objektivadaptern können außerdem fast alle Objektive des Four-Thirds-Systems ohne funktionale Einbußen eingesetzt werden.[40]

Festbrennweiten[Bearbeiten]

Lichtstarke Festbrennweite Panasonic Leica DG Summilux 25 mm F1.4
Marke Festbrennweite Brennweite
Millimeter
Lichtstärke
Blendenzahl
Carl Zeiss Compact Prime CP.2 15 mm/T2.9[37] 15 2,9
Carl Zeiss Compact Prime CP.2 18 mm/T3.6[41] 18 3,6
Carl Zeiss Compact Prime CP.2 21 mm/T2.9[41] 21 2,9
Carl Zeiss Compact Prime CP.2 25 mm/T2.9[41] 25 2,9
Carl Zeiss Compact Prime CP.2 28 mm/T2.1[41] 28 2,1
Carl Zeiss Compact Prime CP.2 35 mm/T1.5[37] 35 1,5
Carl Zeiss Compact Prime CP.2 35 mm/T2.1[41] 35 2,1
Carl Zeiss Compact Prime CP.2 50 mm/T1.5[37] 50 1,5
Carl Zeiss Compact Prime CP.2 50 mm/T2.1[41] 50 2,1
Carl Zeiss Compact Prime CP.2 85 mm/T1.5[37] 85 1,5
Carl Zeiss Compact Prime CP.2 85 mm/T2.1[41] 85 2,1
Carl Zeiss Compact Prime CP.2 135 mm/T2.1[37] 135 2,1
HandeVision Handevision Ibelux [42] 40 0,85
Olympus M.Zuiko Digital 12 mm f/2.0 12 2,0
Olympus M.Zuiko Digital 25 mm f/1.8 25 1,8
Olympus Body Cap Lens 15mm f/8.0[43] 15 8,0
Olympus M.Zuiko Digital 17 mm f/1.8[44] 17 1,8
Olympus M.Zuiko Digital 17 mm f/2.8 17 2,8
Olympus M.Zuiko Digital 45 mm f/1.8 45 1,8
Olympus M.Zuiko Digital 75 mm f/1.8 75 1,8
Panasonic Lumix G 8 mm Fisheye f/3.5 8 3,5
Panasonic Lumix G 12 mm 3D Lens f/12 12 12
Panasonic Lumix G 14 mm f/2.5 Asph 14 2,5
Panasonic Lumix Leica DG Summilux, 15mm f/1.7 Asph[45] 15 1,7
Panasonic Lumix G 20 mm f/1.7 Asph 20 1,7
Panasonic Lumix Leica DG Summilux, 25 mm f/1.4 Asph 25 1,4
Panasonic Lumix G 42.5 mm f/1.2 Asph[46] 42,5 1,2
Rokinon / Walimex 7.5mm 1:3.5 UMC[47] 7,5 3,5
Rokinon 16mm f/2.2 Cine[47] 16 2,2
Rokinon 16mm f/2.0 Aspherical[47] 16 2,0
Rokinon 300M[47] 300 6,3
Schneider Kreuznach Cine Xenar 25mm/T2.2[37] 25 2,2
Schneider Kreuznach Cine Xenar 35mm/T2.1[37] 35 2,1
Schneider Kreuznach Cine Xenar 50mm/T2.0[37] 50 2,0
Schneider Kreuznach Cine Xenar 75mm/T2.0[37] 75 2,0
Schneider Kreuznach Cine Xenar 95mm/T2.0[37] 95 2,0
Schneider Kreuznach Super-Angulon 2.8 / 14[48] 14 2,8
Schneider Kreuznach Xenon 1.4 / 30[48] 30 1,4
Sigma 19 mm F2.8 DN[49] 19 2,8
Sigma 30 mm F2.8 DN[50] 30 2,8
Sigma 60 mm F2.8 DN[51] 60 2,8
SLR Magic HyperPrime CINE 12 mm T1.6[52] 12 1,6
SLR Magic HyperPrime CINE 25 mm T0.95[52] 25 0,95
SLR Magic 35 mm f/1.7 35 1,7
SLR Magic HyperPrime 50 mm F0.95[52] 50 0,95
Toylens 11 mm f/1.4 11 1,4
Toylens 26 mm f/1.4 26 1,4
Voigtländer Voigtländer NOKTON 17.5 mm f/0.95 17,5 0,95
Voigtländer Voigtländer NOKTON 25 mm f/0.95 25 0,95
Voigtländer Voigtländer NOKTON 42.5 mm f/0.95[53] 42,5 0,95
Wanderlust Pinwide (Lochobjektiv)[54] 11 128
ZY Optics Mitakon 42.5mm f/1.2[55] 42,5 1,2
ZY Optics Mitakon 24mm f/1.7 Lens[55] 24 1,7

Makro-Objektive[Bearbeiten]

Makro-Objektiv Leica DG Macro-Elmarit 45 mm F2.8
Marke Makro-Objektiv Brennweite
Millimeter
Lichtstärke
Blendenzahl
Naheinstellgrenze
Meter
Carl Zeiss Compact Prime CP.2 50mm/T2.1 Macro Planar T[41] 50 2,1 0,24
Carl Zeiss Compact Prime CP.2 100 mm/T2.1 Close Focus Planar T*[41] 100 2,1 0,70
Olympus M.Zuiko Digital ED 60 mm f/2.8 Macro[56] 60 2,8 0,082[57]
Panasonic Lumix Leica DG Makro-Elmarit 45 mm f/2.8 Asph O.I.S.[58] 45 2,8 0,15
Schneider Kreuznach Makro-Symmar 2.4 / 60[48] 60 2,4 0,18[59]
Tokina Reflex 300 mm F6.3[60] 300 6,3 0,80

Zoom-Objektive[Bearbeiten]

Marke Weitwinkel-Zoom Standard-Zoom Tele-Zoom Super-Zoom
Carl Zeiss Compact Zoom CZ.2[37]70-200 mm/T2.9
Olympus M.Zuiko Digital ED
9-18 mm f/4,0-5,6
M.Zuiko Digital ED
14-42 mm f/3,5-5,6 ED
M.Zuiko Digital ED
14-42 mm f/3,5-5,6 L ED
M.Zuiko Digital MSC
14-42 mm f/3,5-5,6 II MSC
M.Zuiko Digital MSC
14-42 mm f/3,5-5,6 II R MSC
M.Zuiko Digital ED
12-40 mm f/2.8
M.Zuiko Digital ED
12-50 mm f/3,5-6,3 EZ PowerZoom
M.Zuiko Digital
ED 40-150 mm f/4.0-5.6
M.Zuiko Digital
ED 75-300 mm f/4.8-6.7
M.Zuiko Digital ED
14-150 mm f/4-5,6 AF
Panasonic Lumix G Vario
7-14 mm f/4,0
Lumix G Vario
12-32 mm f/3.5-5.6 Asph. Mega O.I.S.[61]
Lumix G X Vario
12-35 mm f/2,8 Asph. Power O.I.S.
Lumix G Vario
14-45 mm f/3,5-5,6 O.I.S.
Lumix G Vario
14-42 mm f/3.5-5.6 Asph. O.I.S.
Lumix G Vario
14-42 mm f/3.5-5.6 II Asph. Mega O.I.S.[62]
Lumix G X Vario PZ
14-42 mm f/3.5-5.6 Asph. Power O.I.S.
Lumix G Vario
45-150 mm f/4,0-5,6 O.I.S.
Lumix G Vario
45-200 mm f/4,0-5,6 O.I.S.
Lumix G Vario
100-300 mm f/4,0-5,6 O.I.S.
Lumix G X Vario PZ
45-175 mm f/4,0-5,6 Asph. Power O.I.S.
Lumix G X Vario
35-100 mm/F2,8 Power O.I.S.
Lumix G Vario HD
14-140 mm f/4,0-5,8 O.I.S.
Lumix G Vario
14-140 mm f/3,5-5,6 Asph. Power O.I.S.[63]
SLR Magic Monster Lens II 12-36x50 ED Spotting Scope[64]
Tamron 14-150 mm f/3,5-5,8 Di III VC[65]
Walimex Walimex Pro
650–1300 mm f/8–16

Konverter und Adapter[Bearbeiten]

Mit Tele- und Weitwinkelkonvertern kann die Brennweite von gegebenen Objektiven verlängert beziehungsweise verkürzt werden, und mit diversen Adaptern können Objektive mit Objektivgewinden oder anderen Bajonetten auf das Micro-Four-Thirds-Bajonett angepasst werden.

Da das Micro-Four-Thirds-System einen Bildkreis hat, der nur halb so groß ist wie beim Kleinbildformat, und das Auflagemaß so gering ist, können mit Adaptern, die Verschiebevorrichtungen haben, herkömmliche für den Kleinbildfilm gebaute Objektive für die Shift-Fotografie eingesetzt werden.[66]

Zwischenringe ermöglichen eine geringere Naheinstellgrenze und somit einen größeren Abbildungsmaßstab.

Marke Konverter und Adapter
Fotodiox Pro Shift[66]
Kenko DG Extension Tube Set 10 / 16 mm (Zwischenringe)[67]
Müller Wilkinson Arri PL[68]
Novoflex Canon FD, Contax, Exacta 66, Hasselblad, Leica M, Leica R, M39, M42, Mamiya 645, Minolta AF, Minolta MD, Nikon F, Olympus OM, P6, Pentax 6x7, Pentax K, Phase One, SONY alpha (A-Bajonett), T2, Yashica[69]
Olympus Adapter mit Einschränkungen1 für Olympus OM, Leica M, Leica R, Canon FD, Pentax K, Minolta MD/MC, Nikon, Sony/Minolta AF, Contax/Yashica, Tamron Adaptall, M42, T2
MMF-3: Adapter mit allen Funktionen für Four-Thirds-Standard
Panasonic DMW-MA1: Adapter für Four-Thirds-Standard
DMW-GMC1: Lumix G Makro-Konverter
DMW-GFC1: Lumix G Fisheye-Konverter
DMW-GWC1: Lumix G Weitwinkel-Konverter 0,79x
DMW-GTC1: Lumix G Tele-Konverter 2x

1 ohne Programmautomatik und Autofokus, mit Belichtungsmessung (Arbeitsblendenmessung/Zeitautomatik)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Always Evolving, Four Thirds, online abgerufen am 24. Oktober 2012
  2. a b c d Micro Four Thirds Specification, four-thirds.org, online abgerufen am 28. September 2012 (englischsprachig)
  3. Hans-Heinrich Pardey: Photokina 2010 - Kompaktheit mit System ist Trumpf - Nicht jedes Objektiv behält seine guten Eigenschaften an einer Digitalkamera, faz.net, 27. September 2010, online abgerufen am 24. Oktober 2012
  4. a b Supporting Companies, Four Thirds, online abgerufen am 11. April 2014
  5. Olympus Imaging and Panasonic announce new Micro Four Thirds System standard
  6. a b Benefit of Micro Four Thirds, four-thirds.org, online abgerufen am 28. September 2012 (englischsprachig)
  7. Ein Objektiv für das Micro-Four-Thirds-System hat 2009 bei einem vergleichenden Warentest von Zoomobjektiven der Stiftung Warentest als einziges sehr gutes Modell abgeschnitten, siehe auch Zoomobjektive - Unser Rat, test.de, online abgerufen am 1. Oktober 2012
  8. What are the advantages of a mirrorless system camera, four-thirds.org, online abgerufen am 28. September 2012 (englischsprachig)
  9. Stellar Movie Power, four-thirds.org, online abgerufen am 18. Dezember 2012
  10. Testbericht über die Panasonic LUMIX DMC-GH1 bei dpreview.com (in englischer Sprache), abgerufen am 13. August 2009
  11. Testbericht über die Panasonic LUMIX DMC-GH2 bei dpreview.com (in englischer Sprache)
  12. Lens Technology, Completely electronic mount, online abgerufen am 19. Oktober 2012
  13. Systemkamera Panasonic Lumix G1 - Meilenstein der Fototechnik. In: test.de. 1. Februar 2009, abgerufen am 1. Oktober 2012 (Schnelltest).
  14. Ohne Sucher, test.de, online abgerufen am 1. Oktober 2012
  15. Pinwide cap for Micro 4/3, kickstarter.com vom 24. Oktober 2010, online abgerufen am 26. Oktober 2012
  16. SLR Magic adds Toy lenses for Q, E and Micro Four Thirds mounts, dpreview.com, 5. März 2012, online abgerufen am 26. Oktober 2012
  17. Noah Kadner: On The Panasonic AF100, hdvideopro.com, online abgerufen am 12. März 2013
  18. LUMIX G Pancake PowerZoom-Objektiv, Panasonic, online abgerufen am 27. September 2012
  19. Die neue Olympus OM-D: staub- und spritzwassergeschützt und mit eingebautem elektronischem Sucher, Olympus, online abgerufen am 27. September 2012
  20. Sensor size facilitating the use of cine equipment assets and cinematography techniques, four-thirds.org, online abgerufen am 28. September 2012 (englischsprachig)
  21. New short film “Genesis” shot on pre-production Panasonic GH3 von Philip Bloom, online abgerufen am 25. September 2012
  22. Fünf neue Mitstreiter, golem.de, online abgerufen am 28. Januar 2013
  23. OLYMPUS PEN Lite E-PL5 Micro Four Thirds System Camera, Pressemitteilung Olympus, online abgerufen am 17. September 2012
  24. OLYMPUS PEN mini E-PM2 Micro Four Thirds System Camera, Pressemitteilung Olympus, online abgerufen am 17. September 2012
  25. Blackmagic Design Announces Blackmagic Cinema Camera with Passive Micro Four Thirds, Pressemitteilung Blackmagic Design vom 6. September 2012, online abgerufen am 31. Oktober 2012
  26. Blackmagic Design Announces Blackmagic Pocket Cinema Camera, Pressemitteilung Blackmagic Design vom 8. April 2013, online abgerufen am 10. April 2013
  27. Panasonic kündigt die Lumix GF6 an, heise.de. online abgerufen am 15. April 2013
  28. Panasonic G6 - DSLM mit WLAN im Video-Test, chip.de, 24. April 2013, online abgerufen am 24. April 2013
  29. Benjamin Kirchheim, Jan-Markus Rupprecht: Olympus stellt mit der E-P5 ein neues Pen-Topmodell vor, digitalkamera.de (10. Mai 2013), online abgerufen am 13. Mai 2013
  30. Panasonic GX7 First Impressions Review, dpreview.com, online abgerufen am 7. August 2013
  31. Praxistest: Olympus OM-D E-M1, 27. September 2013, online abgerufen am 22. Oktober 2013
  32. Panasonic GM1: Das ist die kleinste Systemkamera der Welt, 19. Oktober 2013, online abgerufen am 22. Oktober 2013
  33. Horst Gottfried: CES 2014 - Kodak Pixpro S-1 - Neue Micro-Four-Thirds-Systemkamera, 20. Januar 2014, colorfoto.de, abgerufen am 7. Februar 2014
  34. DMC-GH4EG-K LUMIX G Wechselobjektivkameras, 7. Februar 2014, Pressemitteilung Panasonic, abgerufen am 7. Februar 2014
  35. blackmagicdesign.com abgerufen am 25. April 2014
  36. AG-AF101A Professioneller HD-Kamera-Recorder mit 'Micro Four Thirds'- Objektivanschluss, panasonic.de, online abgerufen am 12. November 2012
  37. a b c d e f g h i j k l Products CINE System, four-thirds, online abgerufen am 28. September 2012 (englischsprachig)
  38. Übersicht über aktuell angebotene Kameras nach Micro-Four-Thirds-Standard-Bauart
  39. High Image Quality, four-thirds.org, online abgerufen am 28. September 2012 (englischsprachig)
  40. Compatibility Information for Lumix Lens, panasonic.jp, online abgerufen am 19. Oktober 2012
  41. a b c d e f g h i Carl Zeiss - Compact Prime CP.2 Lenses (PDF; 1,3 MB)
  42. Handevision Ibelux 40/0,85 MFT schwarz, walimex.biz, abgerufen am 4. Juni 2014
  43. Body Cap Lens 15mm 1:8.0, olympus.de, online abgerufen am 24. Oktober 2012
  44. M.ZUIKO DIGITAL 17 mm 1:1.8, olympus.de, online abgerufen am 22. November 2012
  45. Panasonic adds Leica 15mm F1.7 lens to Micro Four Thirds stable, 17. Oktober 2013, online abgerufen am 22. Oktober 2013
  46. Panasonic announces Leica DG Nocticron 42.5mm F1.2, dpreview, 1. August 2013, online abgerufen am 7. August 2013
  47. a b c d Micro 4/3 (M4/3) Mount, Rokinon, online abgerufen am 20. August 2013
  48. a b c Objektiv-Serie für Micro Four Thirds (MFT) Systemkameras, Schneider Kreuznach online, abgerufen am 18. September 2012
  49. 19mm F2.8 EX DN, Sigma Foto online, abgerufen am 22. August 2012
  50. 30mm F2.8 EX DN, Sigma Foto online, abgerufen am 22. August 2012
  51. 60mm F2.8 DN, Sigma Foto online, abgerufen am 12. März 2013
  52. a b c SLR Magic HyperPrime Lenses, Noktor, online abgerufen am 15. April 2013
  53. Der F 0,95 Lichtriese jetzt auch in Portraitbrennweite für MicroFourThirds-Kameras, voigtlaender.de, online abgerufen am 12. März 2013
  54. Wanderlust Pinwide
  55. a b Zhongyi Optics Announces Two New Lenses for Mirrorless Cameras in Photokina 2014, zyoptics.net, abgerufen am 30. Oktober 2014
  56. A 1X* Macro Lens with Excellent Imaging Performance and Dust-/Splash-proofing - "Nature Macro Lens" - M.ZUIKO DIGITAL ED 60mm f2.8 Macro, online abgerufen am 27. September 2012
  57. Bei dieser Gegenstandsweite ergibt sich bei geöffneter Blende eine Schärfentiefe von 40 Mikrometer.
  58. Leica DG Makro-Elmarit 45 mm F2,8 Asph Mega O.I.S., online abgerufen am 27. September 2012
  59. Berechnet aus dem angegebenen maximalen Abbildungsmaßstab von 0,5 und der Brennweite. Bei dieser Gegenstandsweite ergibt sich bei geöffneter Blende eine Schärfentiefe von 0,4 Millimeter.
  60. Tokina Reflex 300 mm F6.3 Datenblatt, online abgerufen am 27. September 2012
  61. LUMIX G VARIO 12-32mm / F3.5-5.6 Asph. Mega O.I.S., panasonic.net, online abgerufen am 22. Oktober 2013
  62. Lumix G Vario 14-42 mm f/3.5-5.6 II Asph. Mega O.I.S., panasonic.de, online abgerufen am 21. Februar 2013
  63. Lumix G Vario 14-140mm/F3.5-5.6 Asph. Power O.I.S., digitalkamera.de, 24. April 2013, online abgerufen am 24. April 2013
  64. SLR Magic Monster Lens II 12-36x50 ED Spotting Scope for MFT Digiscoping, dpreview, online abgerufen am 15. April 2013
  65. Tamron kündigt Zoomobjektiv für Micro-Four-Thirds an, heise.de, 29. Januar 2013, online abgerufen am 25. Mai 2014
  66. a b Shift Objektive, Diskont Objectiv, online abgerufen am 12. April 2013
  67. 10mm, 16mm DG Extension Tube Set For Mirrorless Interchangeable Lens Camera, Kenko, online abgerufen am 31. Oktober 2012
  68. Arri PL Objektiv Adapter auf Micro Four Thirds Kamera, mueller-wilkinson.de, online abgerufen am 28. April 2013
  69. NOVOFLEX - Adapterfinder, online abgerufen am 27. September 2012