Olympische Jugend-Sommerspiele 2018

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
III. Olympische Jugend-Sommerspiele
Olympic rings with white rims.svg
Austragungsort Buenos Aires
Wettbewerbe
Eröffnung
Schlussfeier

Die III. Olympischen Jugend-Sommerspiele sollen 2018 in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires stattfinden. Für die Ausrichtung hatten sich ursprünglich die Städte Buenos Aires, Glasgow, Guadalajara, Medellín, Posen und Rotterdam beworben. Posen hatte seine Kandidatur jedoch im Oktober 2012 zurückgezogen.

Bewerbungsprozess[Bearbeiten]

2011[Bearbeiten]

Der Bewerbungsprozess um die Olympischen Jugend-Sommerspiele 2018 begann am 15. September 2011, als das IOC Briefe an alle NOKs verschickte, in denen diese über den weiteren Bewerbungsprozess informiert wurden. Die Bewerberstädte hatten dem IOC bis zum 1. März 2012 genannt zu werden.

2012[Bearbeiten]

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist gab das IOC am 2. März 2012 die sechs Bewerberstädte bekannt. Vertreter dieser Städte mussten sich am 15. März mit der Bewerbungsprozedur einverstanden erklären und hatten schließlich bis zum 15. Oktober 2012 Zeit, ihre Bewerbungsdokumente dem IOC auszuhändigen. Bis Dezember wurden die Bewerbungsdokumente durch das IOC sowie durch unabhängige Experten geprüft.

2013[Bearbeiten]

Im Januar 2013 gab das IOC die Kandidatenstädte bekannt und stellte diesen anschließend weitere Fragen zu ihrer Bewerbung. Videokonferenzen zwischen der Evaluationskommission des IOCs und den einzelnen Bewerbungskomitees im März 2013 sowie die Bewerbungsdokumente waren Grundlage für den Evaluationsreport. Anschließend wurde am 4. Juli 2013 die Gastgeberstadt der III. Olympischen Jugend-Sommerspiele durch die Mitglieder des IOCs gewählt. [1]

Bewerberstädte[Bearbeiten]

Buenos Aires, Argentinien[Bearbeiten]

Die Kandidatur Buenos Aires 2018 wurde am 30. August 2011 bekanntgegeben und ist Argentiniens erste Bewerbung um Olympische Jugendspiele, jedoch bewarb sich die argentinische Hauptstadt bereits 1936, 1956, 1968 und 2004 erfolglos um die Olympischen Sommerspiele. Es ist geplant, die Spiele vom 11. bis 23. September 2018 auszutragen. Die meisten der 26 Sportstätten, von denen lediglich zwei neu gebaut werden müssen, sind innerhalb von 30 Minuten vom vorgeschlagenen olympischen Dorf aus zu erreichen und befinden sich in den zwei Zonen "Green Corridor" entlang des Río de la Plata und "Roca Park" im Süden der Metropole. Im River-Plate-Stadion sollen die olympischen Zeremonien ausgetragen werden. [2]

Glasgow, Vereinigtes Königreich[Bearbeiten]

Das schottische Glasgow will in seiner Bewerbung um die Spiele auf den großen Erfolg von London 2012 und die für die Commonwealth Games 2014 erbauten Sportstätten setzen, wie z. B. den Sportkomplex National Indoor Sports Arena and Sir Chris Hoy Velodrome. Anders als bei den Commonwealth Games sollen die Leichtathletikwettbewerbe jedoch nicht im Hampden Park, sondern im durch temporäre Sitzplätze 15.000 Zuschauer fassenden Scotstoun Sports Campus stattfinden. [3]

Guadalajara, Mexiko[Bearbeiten]

Mexikos zweitgrößte Stadt Guadalajara kandidierte bereits für die Jugendspiele 2014, zog seine Bewerbung jedoch vor der Vergabe zurück. 2018 wagt man einen neuen Anlauf und konnte sich bereits gegen den nationalen Konkurrenten Monterrey durchsetzen. [4] Details der Bewerbung wurden noch nicht bekanntgegeben, jedoch ist davon auszugehen, dass die für die Panamerikanischen Spiele 2011 gebauten Sportstätten wie das Estadio Omnilife im Plan Guadalajaras Verwendung finden.

Medellín, Kolumbien[Bearbeiten]

Mit ca. 2,2 Millionen Einwohnern ist Medellín eine der größten Städte in Kolumbien. Durch die Austragung der Südamerikaspiele 2010 existieren in Medellín bereits die meisten Anlagen für eine mögliche Austragung. Die meisten der Sportstätten befinden sich in der Nähe des Estadio Atanasio Girardot. Genaueres zur Bewerbung will das Bewerbungskomitee bald bekanntgeben.

Rotterdam, Niederlande[Bearbeiten]

Für die Bewerbung der niederländischen Hafenstadt Rotterdam soll das Veranstaltungszentrum Ahoy Rotterdam ausgebaut werden. Jedoch ist fraglich, ob die Kandidatur weitergeführt wird, da die finanziellen Garantien über 75 Millionen nicht fristgerecht eingeholt werden konnten. Das Bewerbungskomitee hoffte noch darauf, die Garantien innerhalb einiger Monate beim IOC noch abliefern zu können. [5]

Ehemalige Bewerbungen[Bearbeiten]

Posen, Polen[Bearbeiten]

Polens fünftgrößte Stadt Posen hatte sich bereits um die II. Olympischen Jugend-Sommerspiele 2014 beworben, war aber schließlich dem chinesischen Mitbewerber Nanjing mit 42:47 Stimmen unterlegen. Beim erneuten Versuch 2018 galt Posen als Mitfavorit, musste seine Bewerbung jedoch am 9. Oktober 2012 zurückziehen, da der Stadtrat die nötigen finanziellen Garantien abgelehnt hatte. [6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2018 YOG Candidature Procedure and Questionnaire. In: olympic.org. Abgerufen am 27. Oktober 2012 (PDF; 1,5 MB, pdf, englisch).
  2. Buenos Aires reveals Plans for 2018 Youth Games. In: gamesbids.com. Abgerufen am 27. Oktober 2012 (englisch).
  3. Our Venues. In: glasgow2018.com. Abgerufen am 27. Oktober 2012 (englisch).
  4. Guadalajara le gana la candidatura a Monterrey. In: informador.com.mx. Abgerufen am 27. Oktober 2012 (spanisch).
  5. Rotterdam 2018 Youth Olympic Bid Still Awaits Government Guarantees. In: aroundtherings.com. Abgerufen am 27. Oktober 2012 (englisch).
  6. Poznan, Poland Abandons 2018 Youth Olympic Games bid. In: gamesbids.com. Abgerufen am 27. Oktober 2012 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]