Olympische Jugendspiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der olympischen Bewegung

Die Olympischen Jugendspiele sind Multisportveranstaltungen unter der Aufsicht des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), die alle vier Jahre stattfinden sollen. Sie sind in Sommer- und Winterspiele aufgeteilt und sollen die bereits bestehenden Olympischen Spiele ergänzen. Teilnahmeberechtigt sind jugendliche Sportler im Alter von 14 bis 18 Jahren.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Idee zu den Olympischen Jugendspielen hatte im Jahr 1998 der Österreicher Johann Rosenzopf.[1] Am 5. Juli 2007 beschlossen die IOC-Mitglieder auf ihrer 119. Sitzung in Guatemala-Stadt die Einführung einer Jugendversion der Olympischen Spiele. Sommerspiele fanden erstmals 2010 statt, Winterspiele wurden erstmals 2012 ausgetragen.[2] Zudem legte das IOC eine Beschränkung der Teilnehmerzahl fest: Bei den Sommerspielen sind maximal 3500 Athleten und 875 Betreuer zugelassen[3], bei den Winterspielen maximal 1000 Athleten und 500 Betreuer.[4]

Diverse andere Jugendsportveranstaltungen wie das European Youth Olympic Festival und das Australian Youth Olympic Festival haben sich als erfolgreich erwiesen und dienen als Vorbild für die Olympischen Jugendspiele. Letztere wiederum sind Nachfolger der nicht mehr ausgetragenen World Youth Games.

Voraussetzungen und Finanzierung[Bearbeiten]

Das IOC betont, dass die verschiedenen Austragungsorte keine neuen Sportstätten bauen sollten, mit Ausnahme einiger temporärer Anlagen oder einem möglichen olympischen Dorf, das später in eine Wohnsiedlung umgewandelt wird. Sämtliche Sportanlagen müssen sich in derselben Stadt befinden.[5]

Die Kosten für die ersten Olympischen Sommer-Jugendspiele werden auf 30 Millionen US-Dollar geschätzt, für die Olympischen Winter-Jugendspiele auf 15 bis 20 Millionen US-Dollar. Der größte Teil davon entfällt auf Infrastruktur und Unterkunft. Das IOC übernimmt Reisekosten, Kost und Logis für Athleten und Betreuer.

Unterschiede zu den Olympischen Spielen[Bearbeiten]

Im Sommer werden die 26 vorgesehenen Sportarten dieselben sein wie bei den traditionellen Olympischen Spielen, jedoch mit einer eingeschränkten Zahl von Disziplinen und Wettbewerben. Beispielsweise plant das IOC, Wasserball, Synchronschwimmen und Kanuslalom wegzulassen. Beim Radsport werden nur Mountainbike und BMX berücksichtigt, nicht jedoch Straßen- und Bahnrennen.[3] Die Winterspiele werden sieben Sportarten umfassen. Rodeln und Bobfahren werden angesichts der weltweit geringen Zahl von Sportlern und der notwendigen teuren Infrastruktur möglicherweise nicht zum Programm gehören.

Außerdem werden bei Olympischen Jugendspielen keine Nationalflaggen und Nationalhymnen verwendet. Bei den Siegerehrungen werden die olympische Flagge gehisst und die olympische Hymne gespielt. Dadurch soll die Konkurrenz zwischen den Ländern in den Hintergrund rücken.[6]

Liste der Olympischen Jugendspiele[Bearbeiten]

Sommer[Bearbeiten]

Jahr Olympiade Austragung Ort
2010 XXIX 1. Olympische Jugend-Sommerspiele SingapurSingapur Singapur
2014 XXX 2. Olympische Jugend-Sommerspiele China VolksrepublikChina Nanjing
2018 XXXI 3. Olympische Jugend-Sommerspiele ArgentinienArgentinien Buenos Aires

Winter[Bearbeiten]

Jahr Olympiade Austragung Ort
2012 XXIX 1. Olympische Jugend-Winterspiele OsterreichÖsterreich Innsbruck
2016 XXX 2. Olympische Jugend-Winterspiele NorwegenNorwegen Lillehammer

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olympische Jugendspiele – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rainer Seele: Jugendspiel-Kommentar: Olympischer Frieden. In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27. Dezember 2010, abgerufen am 4. Februar 2011.
  2. Olympische Jugendspiele kommen. In: dosb.de. Deutscher Olympischer Sportbund, 6. Juli 2007, abgerufen am 23. November 2009.
  3. a b Singapore to host the 1st Summer Youth Olympic Games in 2010. Internationales Olympisches Komitee, 21. Februar 2008, abgerufen am 28. August 2013 (englisch).
  4. Innsbruck to host 1st Winter Youth Olympic Games. Internationales Olympisches Komitee, 12. Dezember 2008, abgerufen am 28. August 2013 (englisch).
  5. Youth Olympic Games Candidature Procedure and Questionnaire (Sektion 7). Internationales Olympisches Komitee, abgerufen am 23. November 2009 (PDF; 854 kB, englisch).
  6. Moscow Leads Bid for 2010 Summer Youth Olympics. Prawda, 2. Januar 2008, abgerufen am 23. November 2009 (englisch).