XI. Armee-Korps (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das XI. Armee-Korps war Großverband der Preußischen Armee.

Das Generalkommando befand sich in Kassel.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Korps wurde nach dem Deutschen Krieg (1866) errichtet. Sein Verwaltungsbereich umfasste im Wesentlichen die neu gegründete preußische Provinz Hessen-Nassau und die thüringischen Fürstentümer.

Das großherzog-hessische Kontingent trat als 3. Division zum neu gegründeten XI. Armeekorps.[1]

Im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 kämpfte das Korps im Verband der „gesamtdeutschen“ 3. Armee.

Bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges war das Korps der VI. Armee-Inspektion unterstellt. Nach der Mobilmachung trat es im Westen unter den Befehl der 3. Armee und wurde nach dem Ende der Belagerung von Namur an die Ostfront verlegt, bevor es Ende 1915 an die Westfront zurückkehrte.

Auf dem Truppenübungsplatz im Norden der thüringischen Kleinstadt Ohrdruf wurden im Frieden die Manöver mit jährlich etwa 8.000 Soldaten abgehalten. Während des Ersten Weltkrieges wurde das Lager für die Unterbringung von 20.000 Kriegsgefangenen genutzt.

Gliederung[Bearbeiten]

Dem Korps unterstanden mit letztem Friedensstand 1914:[2]

Kommandierender General[Bearbeiten]

Das Generalkommando als Kommandobehörde des Armee-Korps stand unter der Führung des Kommandierenden Generals.

Dienstgrad Name Datum
General der Infanterie Heinrich von Plonski 30. Oktober 1866 bis 8. Januar 1871[3]
General der Infanterie Julius von Bose 18. Juli bis 6. August 1870 (verwundet) und 8. Jänner 1871 bis 5. April 1880
General der Kavallerie Karl Ludwig von Schlotheim 6. April 1880 bis 22. März 1889
General der Infanterie Wilhelm von Grolman 22. März 1889 bis 10. August 1892
General der Infanterie Adolf von Wittich 11. August 1892 bis 23. April 1904
General der Infanterie Wilhelm von Linde 24. April 1904 bis 23. September 1906
General der Kavallerie Albrecht Herzog von Württemberg 24. September 1906 bis 24. Februar 1908
General der Infanterie Reinhard von Scheffer-Boyadel 25. Februar 1908 bis 31. Dezember 1913
Generalleutnant Otto von Plüskow 1. Januar bis 16. Februar 1914 (mit der Führung beauftragt)
Generalleutnant/General der Infanterie Otto von Plüskow 17. Februar 1914 bis 12. März 1917
Generalleutnant Viktor Kühne 13. März 1917 bis 26. August 1917
General der Infanterie Franz von Soden 27. August bis 16. November 1917 (mit der Führung beauftragt)
General der Infanterie Viktor Kühne 17. November 1917 bis 30. September 1919

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alfred Cramer: "Geschichte des Infanterie-Regiments Prinz Friedrich der Niederlande (2. Westfälisches) Nr. 15"; Berlin 1910, Verlag R. Eisenschmid, Verlagsbuchhandlung für Militärwissenschaft
  2. Kriegsministerium, Geheime Kriegs-Kanzlei (Redaktion) Rangliste der Königlich Preußischen Armee und des XIII. (Königlich Württembergischen) Armeekorps für 1914. [...] Nach dem Stande vom 6. Mai 1914. [...]. Verlag Ernst Siegfried Mittler und Sohn, Berlin o.J., S. 88 ff.
  3. XI. Armeekorps auf The Prussian Machine