Harzhornereignis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter dem Begriff Harzhornereignis wird eine Reihe von Kampfhandlungen zusammengefasst, die zwischen tausenden römischen Legionären und deren Hilfstruppen sowie einer unbekannten Anzahl Germanen um das Jahr 235 n.Chr. am Westrand des Harzes, am Harzhorn stattfanden.

Die archäologischen Fundplätze befinden sich nahe dem Kalefelder Ortsteil Wiershausen im niedersächsischen Landkreis Northeim und erstreckten sich anfänglich über eine Fläche von 2,0 × 0,5 Kilometern (Stand April 2009). Ende 2010 wurde in etwa drei Kilometern Entfernung ein weiteres umfangreiches Fundareal entdeckt. Beide Fundorte werden von den mit den Untersuchungen beauftragten Wissenschaftlern als spektakuläre Entdeckung von außerordentlicher wissenschaftlicher Bedeutung bewertet: Es sei, neben der Fundregion Kalkriese, das am besten erhaltene antike Schlachtfeld in Europa.[1] Dort ergibt sich die einzigartige Möglichkeit, archäologische Hinterlassenschaften einer im Gefecht befindlichen römischen Armee zu untersuchen.[2]

Bisher wurden rund 1700 Artefakte der Kampfhandlungen gefunden (Stand Sommer 2013). Neben dem Römerlager Hedemünden, dem Fundplatz Bentumersiel sowie der Fundregion Kalkriese handelt es sich bei den Fundplätzen rund um das Harzhorn um eine der großen Fundstellen römischer Militaria im norddeutschen Raum. Bedeutend ist dieser Fund auch aufgrund der Einordnung in die historischen Ereignisse zu Beginn der sogenannten Reichskrise des 3. Jahrhunderts. Zuvor wurden in der historischen Forschung derart weiträumige militärische Operationen der Römer für diese Zeit und in diesem Raum nicht für möglich gehalten.

Archäologische Ausgrabungen am Harzhorn, 2012
Lage des Fundgebietes

Entdeckung[Bearbeiten]

Laut einer Sage befand sich am Harzhorn, einem Geländesporn über dem Nettetal, unweit des Kalefelder Ortsteils Wiershausen, einst eine Burg.[3] Hier sollen die Ritter Oldit und Dudit gelebt haben. Als ihre Burg im Dreißigjährigen Krieg zerstört wurde, gründeten sie die Ortschaften Oldenrode und Düderode.

Der „Auslöser“ für die Ausgrab­ungen am Harzhorn: Der im Jahre 2000 von zwei illegalen Sonden­gängern gefundene Gegenstand, der sich erst 2008 als römische Hippo­sandale herausstellte

Auf der Suche nach dieser mittelalterlichen Burg entdeckten zwei Hobbyarchäologen aus Kalefeld als illegale[4] Sondengänger im Jahr 2000 den Fundbereich am Harzhorn. Sie entnahmen mehrere Fundstücke, wie Geschossspitzen, Achsnägel, eine Schaufelhacke und eine Hipposandale, die sie als vermeintlich mittelalterlich ansahen. Im Jahre 2008 stellte einer der Hobbyarchäologen die Fotos der Fundstücke mit der Frage nach deren Herkunft in einem einschlägigen Internetforum vor. Er bekam darauf die Antwort, dass zumindest eines der gefundenen Stücke aus römischer Zeit stamme. Diese Zuordnung veranlasste ihn im Juni 2008, unverzüglich die zuständige Kreisarchäologin Petra Lönne in Northeim zu informieren.[5]

Die im Spätsommer 2008 einsetzenden archäologischen Untersuchungen deuteten darauf hin, dass sich im Bereich des Harzhornes im frühen 3. Jahrhundert n. Chr. eine umfangreiche militärische Auseinandersetzung ereignet hat. Die öffentliche Bekanntgabe der Entdeckung mit Präsentation der Fundstücke am 15. Dezember 2008 sorgte deutschlandweit für Aufsehen. Sie wurde vom damaligen niedersächsischen Minister für Wissenschaft und Kultur Lutz Stratmann und von Michael Wickmann als Landrat des Landkreises Northeim vorgenommen.[6] In Medienberichten war aufgrund der Pressemitteilung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur[7] von einem archäologischen Jahrhundertfund und der Römerschlacht bei Kalefeld die Rede.

Lage[Bearbeiten]

Unmittelbares Fundgebiet[Bearbeiten]

Höhenzug des Vogelberges, links der Bereich des Harzhorns

Das Fundgebiet befindet sich etwa einen Kilometer nordöstlich von Wiershausen auf dem etwa zwei Kilometer langen und bewaldeten Höhenzug des Vogelberges (336 Meter über NN.), der in Ost-West-Richtung verläuft. Das engere Fundgebiet ist der östliche Bereich des Vogelberges, der hier die Bezeichnung Harzhorn trägt und spornähnlich ausgebildet ist. Die Erhebung läuft als natürliche Barriere auf den östlich liegenden Harz zu. Das östliche Pendant des Harzhornes bilden der Rodenberg und das Hohe Rott (330 Meter über NN.), dazwischen befindet sich ein schmaler, etwa 600 Meter breiter Pass auf 190 Meter über NN. Die Berge riegeln das Kalefelder Becken gegenüber dem nördlich liegenden Tal der Nette ab, so dass ein Passieren in Nord-Süd-Richtung früher nur durch den Pass möglich war. Heute verläuft hier die Bundesautobahn 7. Da im Pass der Rodenbergbach verläuft, scheint er in früheren Zeiten eine morastige Talniederung gewesen zu sein. Mittelalterliche Hohlwege mieden ihn und verliefen, wie die heutige B 248, am Hang des Harzhornes. Früher handelte es sich um die Route einer historischen Handels- und Heerstraße durch das Leinetal. Auch heute noch stellt das Harzhorn einen Engpass für die Hauptverkehrslinie von Norddeutschland über die hessische Senke in die Wetterau dar.

Der Pass zwischen dem Harzhorn (links) und dem Rodenberg (rechts) mit dem Info-Gebäude im Bau und der B 248 als Allee

Das Fundgebiet befindet sich nicht im Bereich des tiefer liegenden Passes, sondern auf dem Höhenzug des Harzhorns, wo die Hänge steil nach Norden abfallen und nur an wenigen Stellen passierbar sind. Laut der derzeitigen Arbeitshypothese (Stand 2013) könnten germanische Truppen den Passbereich für die in Richtung Süden marschierenden Römer versperrt haben. Die römischen Truppen hätten daraufhin den Pass über den Höhenzug umgangen, um sich dort unter anderem über den steilen Nordhang einen Durchbruch mit einem erfolgreichen Infanterieangriff und starker Fernwaffenunterstützung (Torsionsgeschütze, Pfeile) freizukämpfen.

Weiteres Fundgebiet[Bearbeiten]

Der Kahlberg, auf dem sich das im Jahre 2010 entdeckte Fundareal befindet

Bereits im Jahre 2009 begannen im weiträumigen Umfeld der Fundstelle Prospektionen, bei denen auch das historische Wegenetz berücksichtigt wurde. Dabei lieferte das eingesetzte Airborne-Laserscanning-Verfahren ein plastisches Geländemodell, unter Ausschaltung der störenden Vegetation durch Bewaldung. Die systematische Suche, insbesondere mit Metalldetektoren, wurde auf einen Umkreis von bis zu zehn Kilometern nach Norden in Richtung Seesen und nach Süden in Richtung Northeim ausgedehnt. Es zeigte sich, dass in landwirtschaftlich genutzten Flächen kaum aussagekräftige Funde zu verzeichnen und in Waldgebieten die Erhaltungs- und Entdeckungsbedingungen sehr unterschiedlich waren.

Im November 2010 wurde in rund zwei Kilometern Entfernung südwestlich vom Harzhorn am Kahlberg ein weiteres Fundareal ((vermutete Lage)51.81291310.082102) entdeckt.[8] Zu den dort gefundenen Artefakten gehören unter anderem eine römische Dolabra (siehe Fundstücke), ein Teil eines hochkaiserzeitlichen Helms und zwei Denare, die sich ebenso in das Zeitspektrum der bereits gefundenen Münzen am Harzhorn datieren lassen. Zwei dort gefundene Pila wurden vermutlich im Kampf verbogen. Außerdem wurden eine kleine Axt und ein Nackenjoch eines Zugtieres gefunden. Wegen der gefundenen Wagen- und Zugtierausrüstungen kann man hier auf ein Gefecht des römischen Trosses gegen die Germanen schließen, bei dem vor allem Nahkampfwaffen wie Lanzen zum Einsatz kamen.

Forscherteam[Bearbeiten]

Projektleiter Michael Geschwinde und Kreisarchäologin Petra Lönne vor Ort am Harzhorn im Jahre 2013

Nach der ersten Fundmeldung 2008 formierte sich als Arbeitsgruppe zur Suche und Koordination des weiteren Vorgehens schon bald das Forschungsprojekt Harzhorn. Die Koordination des Projektes erfolgt durch die Kreisarchäologin des Landkreises Northeim Petra Lönne und den niedersächsischen Landesarchäologen Henning Haßmann. Dem Forscherteam gehören darüber hinaus der Bezirksarchäologe Michael Geschwinde vom Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege (Stützpunkt Braunschweig) als Leiter sowie vom Landesamt der Grabungstechniker Thorsten Schwarz und der Prospektionstechniker Michael Brangs an.[9] Weitere Beteiligte zur wissenschaftlichen Begleitung sind der provinzialrömische Archäologe Günther Moosbauer von der Universität Osnabrück, der Numismatiker Frank Berger vom Historischen Museum Frankfurt, Felix Bittmann vom Niedersächsischen Institut für historische Küstenforschung und der Prähistoriker Michael Meyer vom Institut für prähistorische Archäologie der Freien Universität Berlin.[10][11] Finanziell gefördert wurde das Forschungsprojekt Harzhorn in den Jahren 2009 und 2010 insbesondere durch das Forschungsförderprogramm „PRO Niedersachsen“ des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur.[12]

Archäologische Prospektion[Bearbeiten]

Seit den ersten Funden im Jahre 2008 hält die archäologische Prospektion im näheren und weiteren Umfeld des Harzhorns an. Da anhand der bisherigen Fundstücke die Anwesenheit einer größeren römischen Armeeeinheit anzunehmen ist, wird nach weiteren Kampfplätzen, An- und Abmarschwegen sowie Lagerplätzen geforscht, ohne dass ein Ende der Suche absehbar ist. Ein Team der Kreisarchäologie Northeim und des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege ist für die Prospektion verantwortlich. Hierfür kommt die Schlachtfeldarchäologie zum Einsatz, deren wichtigste Arbeitsgeräte zur Erforschung von Schlachtfeldern Metalldetektoren sind.

Erste Prospektion der Denkmal­pflege mit Metalldetektoren im Jahre 2008

2009 wurden bei den Prospektionsmaßnahmen an einem Steilhang Reste eines römischen Trosswagens gefunden, der im Gefecht hinuntergestürzt sein könnte. Dabei wurden neben Wagenteilen auch Hufschuhe aus Eisen gefunden, die auf Maultiere als Zugtiere schließen lassen. Am Nordhang des Harzhorns fanden sich größere Konzentrationen an Waffen, die auf ein sehr heftiges Kampfgeschehen deuten. So steckten in einem kleinen Hangbereich etwa 40 Katapultprojektile aus Torsionsgeschützen im Erdreich. Anhand ihrer Ausrichtungen ließen sich die Schussrichtungen rekonstruieren.[13] Insgesamt handelt es sich bei den Fundstücken größtenteils um Waffen und Waffenteile, darunter rund 50 Pfeilspitzen, etwa 130 Katapultprojektile, Speerspitzen, Rüstungsteile sowie Nägel von Legionärssandalen (Caligae). Weitere Funde waren römische Hufeisen, Reste eines Kettenhemdes, eine bronzene verzinnte Hülsenscharnierfibel, Zeltheringe und eine Gürtelgarnitur. Von den gefundenen Münzen waren 16 Stück für die zeitliche Einordnung von Bedeutung. Darunter befanden sich neun Silberdenare aus der Zeit der severischen Kaiser und zwei Münzen, deren Prägungen sich auf 228 n. Chr. unter Kaiser Severus Alexander festlegen ließen. Im weiteren Umfeld des Harzhorns wurden bisher nur wenige Waffenteile im Boden geortet. Das könnte sich durch schwächeres Kampfgeschehen, Plünderung, Überlagerung durch Hangabrutsche oder auch durch schlechtere Erhaltungsbedingungen in der dort vorhandenen Bodenstruktur erklären. Für die Störung von Fundsituationen kämen großflächig auch mittelalterliche Anlagen von Wölbackerfluren in Frage.

Ausgrabungen[Bearbeiten]

Ausgrabungsareal von 2012 im Kamm­bereich, abgedeckt mit Planen
Grabungsschnitt am Rande des bisher prospektierten Hauptkampf­ge­schehens am Hauptkamm des Harz­horns, 2013

Archäologische Ausgrabungen fanden bisher ausschließlich im unmittelbaren Fundgebiet statt. Dabei wurden die bereits bei der vorausgegangenen Prospektion angewandten Strategien der Schlachtfeldarchäologie intensiviert. Die Grabungen werden unter Leitung des Prähistorikers Michael Meyer von Studenten des Instituts für prähistorische Archäologie der Freien Universität Berlin durchgeführt, wobei in den Jahren 2009 bis 2013 jeweils mehrwöchige Grabungskampagnen stattfanden.[14] Die Weitläufigkeit des Fundplatzes lässt dabei nur exemplarische Grabungsschnitte zu. Sie fanden bisher in sieben Fundarealen durch 11 Grabungsschnitte statt (Stand: 2010). Die Areale unterscheiden sich vom Fundspektrum wie auch von der Geländesituation.

Im Mittelpunkt der knapp vierwöchigen Ausgrabung im August 2012 [15] stand der östliche Bereich des Bergrückens, auf dem bei früheren Prospektionen mit Metallsuchgeräten eine hohe Konzentration an Schuhnägeln gefunden wurde.[16] Bei der Grabung wurden drei rund 14 Meter lange und bis zu 4,5 Meter breite Grabungsschnitte angelegt, in denen sich Sandalennägel, Pfeilspitzen, Katapultbolzen und eine Speerspitze fanden.[17] Die Grabungskampagne 2013 konzentrierte sich wiederum auf diesen Bereich des Hauptkamms in einem Gebiet mit einer hohen Funddichte an römischen Metallteilen,[18][19] unter denen Reste eines römischen Kettenhemdes gefunden wurden.[20]

Funderhaltungsbedingungen[Bearbeiten]

Die bisherigen Ausgrabungen fanden überwiegend auf dem Hauptkamm des Harzhorns im östlichen Bereich statt, wo eine hohe Funddichte an römischen Gegenständen herrscht. Das Gebiet ist mit Wald bestanden, der zum Gutswald der Familie Freiherr von Oldershausen gehört.[18] In den Hangbereichen herrschen durch Rendzinaböden für die Hinterlassenschaften von historischem Kriegsmaterial ideale Erhaltungsbedingungen durch basisches Bodenmilieu mit Kalkstein im Untergrund und einer dünnen Oberbodendeckschicht aus Humus. Zudem unterblieb in diesen Lagen wegen ihrer Steilheit und dem steinigen Untergrund eine ackerbauliche Nutzung, so dass sich die Funde ungestört in situ erhalten konnten. In flacheren Bereichen mit abgeschwemmtem Boden besteht das Erdreich aus Bodentypen von entkalkter Braunerde, Parabraunerde und Löss, was anscheinend zur regulären Fundzersetzung beigetragen hat. In den flacheren Bereichen kam es dagegen auch schon früher zu landwirtschaftlicher Nutzung durch Wölbacker und dadurch zu Zerstörungen von historischem Material.

Fundstücke[Bearbeiten]

Die Funddatenbank umfasst bisher rund 3100 Artefakte (Stand Sommer 2013), von denen vorbehaltlich weiterer Untersuchungen etwa 1700 relativ sicher aus dem fraglichen Zeitraum des 3. Jahrhunderts stammen und römischer Herkunft sind. Nur vier Fundobjekte sind nachweisbar germanischen Ursprungs.[21] Die Funde sind zum größten Teil bei Prospektionen mit Metallsuchgeräten gemacht worden. Die größte Fundgruppe besteht aus ca. 1400 römischen Schuhnägeln. Die zweitgrößte Fundgruppe mit 214 Fundstücken umfasst Reste bzw. Geschosse von Fernwaffen, wie Katapultbolzen, Pfeil-, Speer,- Lanzen- und Pilaspitzen. Mehrheitlich sind es Katapultbolzen mit 131 Exemplaren,[22] von denen zahlreiche Bolzen durch die Wucht des Aufpralls verformte Spitzen aufweisen. Die durchschnittliche Länge der Geschosse liegt zwischen 6 und 13 Zentimetern. Bisher wurden 43 Pfeilspitzen gefunden, darunter 24 dreiflügelige Spitzen. Weitere Fundstücke sind eine römische Fibel aus Bronze, Fragmente eines eisernen Kettenhemdes, eiserne Gürtelbesätze, ein eisernes Scheidenblech und ein Thekenbeschlag.[23] 16 Artefakte sind Überreste römischer Wagen, darunter ein bronzener Jochaufsatz für die Leinenführung, Achsnägel, Hipposandalen sowie Teile einer Kandare und einer Trense.[24]

Am Nordosthang des Harzhorns wurde in einer lehmverfüllten Grube der vollständige Vorderbereich eines Pferde- oder Maultierskeletts gefunden. C14-Untersuchungen hierüber und eine gefundene Lanzenspitze lassen darauf schließen, dass das Tier im Verlauf der Kampfhandlungen getroffen wurde und dadurch verendet sein muss. Durch seinen Sturz in eine Baumwurfgrube haben sich die jetzt untersuchten Skelettreste erhalten.[25]

Nahaufnahme der Dolabra mit eingeschlagener Inschrift LEG IIII S A für Legio IIII Flavia Felix
Die 2010 gefundene Dolabra, noch unter Stickstofffolie konser­viert

Zu den außergewöhnlichen Funden zählt eine Ende 2010 entdeckte gut erhaltene, fast 2,5 Kilogramm schwere und nahezu 45 Zentimeter lange römische Dolabra. Auf der einen eisernen Seite waren die Zeichen LEG IIII S A eingeschlagen.[26] Der Archäologe Günther Moosbauer entschlüsselte[27] gemeinsam mit dem Althistoriker Rainer Wiegels die Inschrift.[28] Sie ordneten das Werkzeug anhand der Schriftzeichen der Legio IIII Flavia Severiana Alexandriana (oder Legio IIII Flavia Felix) zu.[1][29] Diese Einheit, die im 3. Jahrhundert ihr Stammlager in Singidunum, dem heutigen Belgrad, in der damaligen römischen Provinz Moesia superior (Obermösien) hatte, galt als besonders schlagkräftig.[30] Der Fund wird als weiterer Beleg für die Beteiligung von Legionären an dem Gefecht gewertet.[1] Prinzipiell ist zwar denkbar, dass sich die Dolabra zuletzt in feindlichen Händen befunden hat, doch kann dies als höchst unwahrscheinlich gelten.

Am 12. August 2013[31] kam es zu einem weiteren bedeutenden Fund: Am Harzhorn-Hauptkamm, am Rande des bisher prospektierten Hauptkampfgeschehens, wurde eine weitgehend vollständige Lorica Hamata, ein römisches Kettenhemd, entdeckt.[32] Die im Laufe der Zeit zu mehreren Metallklumpen korrodierte metallene Kettenrüstung lag nur drei bis zehn Zentimeter unter der Erdoberfläche.[33] Ein Teil des Fundes wurde im Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege bereits gereinigt und präpariert.[34] Das Hemd stellt einen weiteren bedeutenden Fund dar, denn es ist einerseits fast vollständig erhalten, andererseits sind Funde persönlicher Ausrüstungsgegenstände römischer Legionäre in der Germania Magna äußerst selten.[35] Das einzige Exemplar, welches im heutigen Deutschland gefunden wurde, ist das fast vollständig erhaltene römische Kettenhemd aus dem Thorsberger Moor in Schleswig-Holstein.

Fundstücke

Rekonstruktion des Kampfgeschehens[Bearbeiten]

Fundorte von Artefakten der Kampfhandlungen auf dem Kamm. Die Grafik zeigt ermittelte Flugbahnen römischer Katapultgeschosse, Pfeile und Speere. Darüber hinaus ist eine sogenannte „killing zone“ (rechts) erkennbar. Dort war der Beschuss durch römische Torsionsgeschütze so dicht, dass in diesem Bereich höchstwahrscheinlich kein Gegner überleben konnte.
2012: Schussversuche am Harz­horn­kamm mit nachgebauten rö­misch­en Torsionsgeschützen

Im Rahmen der Prospektionsmaßnahmen ab 2008 fanden Archäologen auf der Höhe des Harzhorns an zwei Stellen Katapultspitzen von Torsionsgeschützen und vermuteten eine weitere Stelle im Tal nahe der heutigen Bundesstraße 248.[36] Seither fanden am früheren Kampfplatz mehrfach Schussversuche mit nachgebauten Torsionsgeschützen statt, um die Durchschlagskraft, Schussentfernung sowie Schussrichtung zu rekonstruieren. Die Geschütze waren jeweils so aufgebaut, dass sie in die Richtung feuerten, wo die Katapultspitzen ausgegraben worden sind.[37] Am 23. November 2012 führten Wissenschaftler und Studierende der Universitäten Osnabrück und Trier sowie der Universität der Bundeswehr Hamburg Schussversuche mit sechs zum Teil unterschiedlichen Geschütznachbauten durch.[38] Die bis zu 200 Kilogramm schweren Feldgeschütze, deren historische Vorbilder zwischen 200 v. Chr. bis 400 n. Chr. zum Einsatz kamen, wurden von Studierenden der Universitäten und einer Schülergruppe des Gymnasiums Ising nachgebaut.[39] Die Tests in Gegenwart des wissenschaftlichen Begleiters der Ausgrabungen Günther Moosbauer führten zu der Annahme, dass die damalige Schussentfernung am Harzhorn bei 150 Metern gelegen haben könnte. Die Geschosse können jedoch anderen Versuchen zufolge auch bis zu 300 Metern weit fliegen.

Fundbewertung und Einordnung[Bearbeiten]

Fundbewertung und Arbeitshypothese[Bearbeiten]

Anhand der archäologischen Funde am Harzhorn gilt bisher nur als sicher, dass ein Angriff mit Katapultprojektilen durch Bogenschützen von Norden nach Süden stattfand. Die verantwortlichen Wissenschaftler sind inzwischen überzeugt, dass die gefundenen Artefakte römischen Legionären und Hilfstruppen zuzuordnen sind. Anfangs wollten Archäologen nicht völlig ausschließen, dass es sich um eine Auseinandersetzung zwischen germanischen Stämmen gehandelt haben könnte, ausgerüstet mit Waffen aus römischer Produktion.[40] Durch andere Funde, etwa aus dem Thorsberger Moor in Schleswig-Holstein, weiß man, dass im 3. Jahrhundert zahlreiche innergermanische Konflikte ausgetragen wurden, wobei die Krieger auch römische Waffen benutzten. Weitere Funde am Harzhorn, darunter die zahlreichen Katapultprojektile aus Ballisten (Torsionsgeschütz), sprechen nach Ansicht der Wissenschaftler jedoch inzwischen eindeutig dafür, dass hier eine starke römische Einheit, bestehend aus Infanterie, Bogenschützen, schwerer Kavallerie und Artillerie, in einen heftigen Kampf verwickelt worden war; denn davon, dass Germanen diese speziell römische Kriegstechnik je eingesetzt hätten, ist bislang nichts bekannt. Die Stärke der Römer wird von mindestens zwei Kohorten (1000 Mann) bis zu 9000 Mann geschätzt. Auch andere Fundstücke belegen inzwischen eindeutig die Präsenz kaiserlich-römischer Soldaten. Da sie schwere Torsionsgeschütze und Reisewagen mitführten, kann es sich bei ihnen nicht nur um einen Stoßtrupp gehandelt haben. Aus zeitgenössischen literarischen Quellen wie Herodian weiß man, dass die kaiserlichen Truppen im frühen 3. Jahrhundert im Feindesland oft in mehreren Formationen, sogenannten Säulen von jeweils einigen tausend Mann marschierten. Um eine solche Marschsäule könnte es sich auch in diesem Fall gehandelt haben.

Vermutete Marschroute der Le­gi­on­en durch die Germania magna

Der Arbeitshypothese zufolge ist es sehr wahrscheinlich, dass sich die römischen Truppen auf einem Marsch, aus dem Norden kommend, befanden. Der nach Süden führende Pass am Harzhorn war offenbar von Feinden versperrt. Allerdings konnten durch die bisherigen Ausgrabungen keine Spuren einer Sperre durch Verhaue oder Pfostenlöcher von Palisaden nachgewiesen werden. Die Legionäre mussten sich ihren Weg unter massivem Waffeneinsatz über den Höhenzug erkämpfen, statt durch die zur damaligen Zeit vermutlich versumpfte Niederung zu marschieren. Zunächst dürfte versucht worden sein, die Harzhornanhöhe zu stürmen. Nach dem mutmaßlichen Scheitern dieser ersten Attacke verlegten sich die Römer wohl auf den Einsatz von Fernwaffen. Umgekehrt kann es auch möglich gewesen sein, dass der Einsatz der Ballisten dem Sturmangriff der Infanterie planmäßig voranging: Denn Herodian berichtet, dass das römische Heer damals, entgegen den Germanen, Fernwaffen bevorzugte. Die Lage der Funde spricht dabei für einen Erfolg der römischen Einheit, wohl auch dank ihrer überlegenen Militärtechnik. Dass die Römer aber zugleich relativ viel Material auf dem Schlachtfeld zurückließen, deutet darauf hin, dass sie sich weiterhin bedroht fühlten und trotz ihres Sieges rasch weiterzogen. Als Geschehen ist auch ein Überfall der Germanen auf den römischen Tross denkbar.

Das 2010 entdeckte weitere Fundareal, etwa drei Kilometer vom Harzhorn entfernt, mit Zeichen einer gleichzeitigen bewaffneten Auseinandersetzung lässt ebenfalls darauf schließen, dass eine weiträumige Militäroperation der Römer stattfand, die wohl mutmaßlich ebenso in mehreren Säulen marschierten.

Zeitliche Einordnung[Bearbeiten]

Denar mit dem römischen Kaiser Maximinus Thrax

Wegen des frühen Fundes einer Münze, die den Kaiser Commodus (180–192) abbildet, sowie aufgrund der Ausrüstungsgegenstände vermuteten die Wissenschaftler zunächst lediglich, dass der Kampf nach 180 n. Chr. (Herrschaftsantritt des Commodus) und vor der Mitte des 3. Jahrhunderts stattgefunden haben müsse, als sich die Ausrüstung der römischen Armee erheblich veränderte. Als hypothetische Datierung wurde dabei anfangs allgemein das frühe 3. Jahrhundert erwogen, wobei vor allem die Zeit der Germanienfeldzüge des römischen Kaisers Caracalla (211–217) in Frage kam. Neue Fundmünzen aus der Zeit der Kaiser Elagabal (218–222) und Severus Alexander (222–235) erlauben inzwischen eine weitere zeitliche Eingrenzung; sie schließen den Germanienkrieg Caracallas demnach als Kontext aus und deuten nunmehr mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auf die Regierungszeit des Kaisers Maximinus Thrax (235–238) hin.[41] Der Numismatiker Frank Berger datierte die Schlacht zunächst etwas vorsichtiger auf den Zeitraum zwischen 230 und 235 n. Chr. Die jüngste bislang gefundene eindeutig datierbare Münze, ein Silberdenar aus dem Jahr 226 oder 228, bildet als Schlussmünze einen Terminus post quem. Damit ist der frühestmögliche Zeitpunkt des Gefechts festgelegt.[42] Einige gefundene Speerspitzen hatten zudem noch alte, unverkohlte Holzreste in ihrem Schaft, die mit der C14-Methode auf ein Alter von etwa 1800 Jahren (+/– 30 Jahre) datiert wurden. Ähnlich, mit der Enddatierung auf 240 n. Chr., fiel die Analyse von ausgegrabenen Knochenresten eines Equiden aus.

Damit ergibt sich in der Kombination des numismatischen und archäologischen Befundes mit den Ergebnissen der naturwissenschaftlichen Untersuchungen ein Zeitfenster von 228 bis etwa 240 n. Chr. Der aktuellen Einschätzung zufolge wird für am wahrscheinlichsten gehalten, dass sich das Kampfgeschehen am Harzhorn im Herbst 235 n. Chr. ereignete und in den Kontext des großen Germanienkrieges von Maximinus Thrax gehört,[43] wobei der Numismatiker Reinhard Wolters jüngst eine Datierung auf 236 n.Chr. für wahrscheinlicher hält, da seines Erachtens der römische Vorstoß ins Innere Germaniens, entgegen dem Bericht Herodians, erst im zweiten Herrschaftsjahr des Maximinus erfolgt sei, während es 235 n. Chr. nur zu grenznahen Kämpfen gekommen sei.[44]

Geschichtliche Einordnung[Bearbeiten]

Bedeutsam ist in diesem Zusammenhang die Nachricht der spätantiken Historia Augusta,[45] dass Kaiser Maximinus Thrax unverzüglich nach seiner Machtübernahme im Jahr 235 von Mainz aus mit seinen Truppen zwischen 300 (trecenta) und 400 (quadringenta) Meilen tief in germanisches Gebiet vorgestoßen sei, was in der Tat dem nördlichen Niedersachsen entspräche.[46] Da man eine solche Operation aber für unmöglich hielt, wurde diese Angabe der Handschriften in den neuzeitlichen Editionen des Textes stets zu triginta und quadraginta (30 oder 40 Meilen) „korrigiert“ – angesichts der Funde von Kalefeld vermutlich ein Fehler.[47] Im Jahr 233 hatten die Germanen römisches Gebiet verwüstet, 235 kam es dann unter dem neuen Kaiser Maximinus zu dem bereits von Severus Alexander vorbereiteten Gegenschlag Roms.

Dafür, dass die Legio IIII Flavia Felix in diesem Feldzug eine besondere Rolle spielte, spricht der Umstand, dass sie von Maximinus den Ehrennamen Legio IIII Flavia Maximiniana erhielt, also nach ihm selbst benannt wurde.[48] Dies könnte eine Auszeichnung für besondere Tapferkeit, vermutlich während des Germanienfeldzuges, gewesen sein. Dass die Legion an einer expeditio Germaniae teilnahm, ist daneben auch durch die (undatierte) Grabinschrift des Aurelius Vitalis, eines ihrer Soldaten, aus Speyer belegt.[49] Der Archäologe Michael Meyer ist nach mehrjährigen Ausgrabungskampagnen am Harzhorn mittlerweile sicher, dass Maximinus Thrax das römische Heer am Harzhorn angeführt hat.[50] Umstritten ist derzeit, ob Maximinus tatsächlich, wie die literarische Überlieferung angibt, bereits unverzüglich nach seinem Herrschaftsantritt die Germanen angriff oder ob der eigentliche Feldzug erst im Jahr 236 stattfand (siehe Abschnitt Zeitliche Einordnung).

Die Historia Augusta berichtete jedenfalls, man habe germanische Verbände in einer großen „Schlacht im Moor(proelium in palude) besiegen können, an der der Kaiser persönlich beteiligt gewesen sei. Maximinus sei zeitweilig von seinem Heer getrennt worden und in einen Sumpf geraten, bevor seine Truppen ihn hätten befreien können. Dabei sei es zu einem schweren Gefecht gekommen, das angesichts des sehr feuchten Geländes einer Art von Seeschlacht geglichen habe. Ob sich diese knappe, literarisch überformulierte Schilderung auf das Schlachtfeld bei Kalefeld beziehen lässt, ist bislang ungeklärt. Fest steht aber, dass der Kaiser seinen Feldzug als großen Sieg feiern ließ und dem römischen Senat in einem schriftlichen Bericht mitteilte, er habe Germanien bezwungen.[51]

Der griechische Geschichtsschreiber Herodian, der im Unterschied zum Verfasser der Historia Augusta (dem sein Werk als Quelle diente) ein Zeitgenosse der Ereignisse war, berichtet:

Maximinus drang tief in germanisches Gebiet vor, machte viel Beute und überließ seinen Truppen alles Vieh, dessen man habhaft wurde. Die Germanen indessen hatten die Ebenen und die baumlosen Gegenden geräumt und sich in die Wälder und Sümpfe zurückgezogen, so dass die Kämpfe dort stattfinden würden, wo die dicht stehenden Bäume die Geschosse und Pfeile ihrer Feinde wirkungslos machen sollten, und wo die tiefen Moore die Römer bedrohen würden, die die Landschaft nicht kannten […]. Und so fanden die meisten Gefechte in solchen Gebieten statt, und hier geschah es auch, dass der Kaiser selbst und sehr mutig an einer Schlacht teilnahm: Als die Germanen sich in eine große, feuchte Senke zurückzogen und die Römer zögerten ihnen nachzufolgen, stürzte sich Maximinus selbst in die Niederung, bis das Wasser bis zum Bauch seines Pferdes stand; und so hieb er auf die Feinde ein, die ihn umringten. Da fassten die Soldaten, beschämt darüber, dass sie ihren Kaiser, der an ihrer Stelle kämpfte, derart im Stich ließen, Mut und griffen ebenfalls an. Eine große Zahl Männer fiel auf beiden Seiten, doch während viele Römer ihr Leben ließen, wurde fast die ganze barbarische Armee vernichtet, und der Kaiser war der hervorragende Mann auf dem Schlachtfeld […]. Noch weitere Kämpfe fanden statt, bei denen Maximinus aufgrund seiner persönlichen Beteiligung Ruhm erwarb, da er stets eigenhändig mitfocht und in jedem Gefecht der beste Krieger auf dem Schlachtfeld war […]. Er drohte und war entschlossen, alle germanischen Stämme bis hin zum Meer zu besiegen und zu unterwerfen.[52]

Als es Winter wurde, zog sich der Kaiser mit seinen Truppen an den Rhein zurück. In der Folgezeit bekämpfte er die germanischen Stämme nördlich der Donau; doch die Feldzüge fanden ein abruptes Ende, als Maximinus im Sechskaiserjahr 238 den Tod fand.[53]

Folgen für die Geschichtswissenschaft[Bearbeiten]

Germania magna und römische Provinzen

Die Ereignisse bei Kalefeld spielten sich über 200 Jahre nach der Varusschlacht und den Feldzügen des Germanicus (bis 16 n. Chr.) ab. Diese Vorgänge stellten das Ende des römischen Versuchs dar, den gesamten Raum bis zur Elbe fest in das Imperium einzubeziehen. Allerdings dehnten die Römer in der darauffolgenden Zeit ihre Grenzbefestigungen auf germanisches Gebiet aus, um die Verteidigungslinien zu verkürzen, und integrierten damit auch das fruchtbare Dekumatland in ihr direktes Herrschaftsgebiet. Doch der römische Einfluss reichte über die Provinzgrenzen hinaus. Die Forschung weist seit langem auf das hohe Maß an kultureller und wirtschaftlicher Interaktion zwischen dem Römischen Reich und der Germania magna hin. Bis ins späte 4. Jahrhundert werden zudem immer wieder römische Feldzüge nach Germanien erwähnt, die zumeist der Abschreckung oder Vergeltung dienen sollten.

Die eindeutige Feststellung einer so späten römischen Militäraktivität so weit nordöstlich des Rheins hat dennoch eine bedeutende Wirkung auf die bisherige Darstellung der römischen Geschichte auf heutigem deutschen Boden,[54] nicht zuletzt in Hinblick auf die Bewertung literarischer Quellen zu diesem Zeitraum.

Römische Quellen – namentlich Cassius Dio, Herodian und die Historia Augusta – berichten von größeren Feldzügen östlich des Rheins und nördlich der Donau im 3. Jahrhundert, insbesondere für die Regierungszeit der Kaiser Caracalla (im Jahr 213) und Maximinus Thrax (im Jahr 235). Dies ist unter Althistorikern seit langem bekannt. Für diese literarischen Überlieferungen fehlte bis 2008 aber ein archäologischer Beleg in der Germania magna. Vor allem aber war sich die Forschung über den tatsächlichen Radius dieser Militäroperationen im Unklaren und nahm in aller Regel nur sehr begrenzte militärische Unternehmungen in relativer Nähe zum Limes an. Die wenigen anderslautenden Hinweise in literarischen Quellen galten als unglaubwürdige Übertreibung.

Hierin liegt die hauptsächliche historische Bedeutung des Fundortes bei Kalefeld: Die Interpretation anhand der Funde deutet darauf hin, dass das Innere Germaniens tatsächlich noch im 3. Jahrhundert Ziel römischer Militäroperationen war. Dass römische Legionäre in der Zeit der beginnenden Reichskrise des 3. Jahrhunderts nicht nur im Limesvorland operierten, sondern bis ins heutige Norddeutschland vorstießen, hätten bis 2008 die wenigsten Forscher für möglich gehalten. Literarischen Quellen zufolge dienten die römischen Feldzüge nämlich vor allem der begrenzten Vorfeldsicherung der römischen Reichsgrenze an Rhein und Donau sowie (im Rahmen von Vergeltungsfeldzügen) dem Schutz des Dekumatlandes, das um 260 dennoch geräumt wurde (Limesfall). Erwägen muss man nun aber, dass sich der direkte römische Einfluss, gegebenenfalls eben militärisch untermauert, womöglich noch 225 Jahre nach der Varusschlacht viel weiter in das Innere Germaniens erstreckte, als man lange Zeit annahm.

Präsentation[Bearbeiten]

Dauereinrichtung vor Ort[Bearbeiten]

Konzept und Standort[Bearbeiten]

Nach umfangreichen Prospektionen und Fundbergungen wurde im Mai 2010 das Fundgebiet des Harzhorns der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seither finden für Besucher regelmäßig Führungen über das Gelände statt, die von ausgebildeten Harzhorn-Fremdenführern vorgenommen werden. Außerdem sollen im Fundgebiet Informationspunkte eingerichtet werden.[55] Die Fundstücke sind wegen anhaltender Restaurierungen und Untersuchungen bisher (2014) nur im Braunschweigischen Landesmuseum ausgestellt.

Fahnen am Infogebäude
Info-Stelen auf dem Rundweg

Seitens des Landkreises Northeim sowie der Gemeinden Kalefeld und Bad Gandersheim ist vorgesehen, das Gelände unter dem Slogan „Römerschlacht am Harzhorn“ als archäologisches Freilichtmuseum touristisch zu nutzen. Dazu wurde ein Logo entwickelt und als Markenzeichen gesichert. Die Technische Hochschule Aachen erarbeitete ein touristisches Konzept, das am 9. Mai 2012 bekannt gegeben wurde.[56] Demnach soll die touristische Erschließung in drei Stufen erfolgen. Unter Federführung des Landkreises Northeim[57] wurde bis zur Niedersächsischen Landesausstellung Roms vergessener Feldzug. Die Schlacht am Harzhorn 2013/2014 in Braunschweig auf dem Gelände eine touristische Infrastruktur mit Wegen, Schildern und einem Info-Gebäude errichtet.[58] Die zweite Stufe ab 2015 sieht die regionale Einbindung mit Hilfe von Radwegen sowie dem Bau eines Aussichtsturms und einer Anbindung an das Römerlager Hedemünden durch eine „Römer-Autobahn“ vor. Letztendlich könnte ab dem Jahr 2015 ein Besucherzentrum für fünf Millionen Euro entstehen.

2013 wurde bekannt, dass unmittelbar im Passbereich bis zum Jahr 2015 eine 50 Meter breite Grünbrücke über die A7 gebaut werden soll, um die beiden größten Waldgebiete Niedersachsens, Harz und Solling, für Wildtiere zu verbinden.[59] Das führte dazu, dass der Standort des Info-Gebäudes für Besucher des Harzhorns um 250 Meter verlegt werden musste.[60] Das Info-Gebäude wurde im November 2013 eröffnet. Offiziell eingeweiht wurde der Pavillon im Juni 2014.

Infrastruktur[Bearbeiten]

QR-Code an einer Info­Stele mit Hinweis auf den Wi­ki­pe­dia-Artikel Harz­horn­er­eignis

Zur ersten Ausbaustufe gehörte der Bau eines Zufahrtsweges, eines Besucherparkplatzes, eines Info-Gebäudes sowie die Aufstellung von Info-Stelen[61] entlang eines 650 Meter langen Pfades.[62] Auf den Stelen befinden sich QR-Codes für den Gebrauch mit einer Mobile App, die interessierte Besucher mit detaillierten Informationen zum jeweiligen Standort versorgt.[63] Darunter befindet sich auch ein Code, der auf den Wikipedia-Artikel zum Harzhornereignis verweist.[64]

Info-Gebäude am Harzhorn, 2014

Der Standort des futuristisch wirkenden Info-Gebäudes ist so gewählt worden, dass es von der tiefer liegenden Autobahn A 7 aus gesehen werden kann. Ein Balkon am Gebäude bietet den Blick über die Talenge zwischen Harzhorn und Rodenberg, durch die sich vermutlich die Römer genähert haben. Der Gebäudeentwurf, dessen Form vielfach Spitzen und Kanten als Reminiszenz an die damalige spitze und kantige Waffentechnik aufnimmt, stammt von einem Uslarer Architekturbüro. Die Verkleidungen des Info-Gebäudes und der Stelen entlang des Pfades präsentieren sich durch goldfarbenes Metall und Holz. Diese Materialien sollen die an der Auseinandersetzung am Harzhorn beteiligten Völker versinnbildlichen. Dabei steht das Metall für die Römer mit ihrer größtenteils metallischen Ausrüstung, wogegen die Germanen durch rohes Holz charakterisiert werden. Im November 2013 war die touristische Infrastruktur weitgehend fertiggestellt. Die Kosten beliefen sich auf rund 800.000 Euro,[65] wovon allein etwa 600.000 Euro auf das Info-Gebäude entfielen.[66] Die angefallenen Kosten trugen der Landkreis Northeim und seine Kultur- und Denkmalstiftung, das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, die Niedersächsische Sparkassenstiftung, die Kreis-Sparkasse Northeim, das Amt für Landentwicklung und die Umweltstiftung Bingo!.[67]

Niedersächsische Landesausstellung[Bearbeiten]

Mit dem Harzhornereignis befasste sich die Niedersächsische Landesausstellung Roms vergessener Feldzug. Die Schlacht am Harzhorn, die vom 1. September 2013 bis zum bis 2. März 2014 lief.[68] Sie wurde im Braunschweigischen Landesmuseum auf 1000 m² Ausstellungsfläche[69] gezeigt. Die Schau präsentierte das Kampfgeschehen am Harzhorn, sowie das Leben römischer Legionäre und Germanen im 3. Jahrhundert n. Chr. Es wurden ca. 400 Exponate[70] vom Schlachtfeld sowie 400 Exponate von zum Teil privaten Leihgebern gezeigt, darunter eine Büste von Maximinus Thrax aus den Kapitolinischen Museen in Rom.[71] Für die Landesausstellung stellte das Land Niedersachsen 650.000 Euro, davon 100.000 Euro für die Infrastruktur am Harzhorn,[72] der insgesamt 1,8 Millionen Euro Ausstellungskosten bereit.[73]

Zeitgleich zur Landesausstellung fand, nur wenige Meter vom Landesmuseum entfernt, in der Kemenate der Burg Dankwarderode die Begleitausstellung Caesaren, Helden und Heilige – Der römische Soldat in neuzeitlichen Darstellungen statt.[74] In ihr wurden idealisierte Darstellungen römischer Soldaten in Form von Gebrauchsgegenständen und Kunstwerken vorgestellt. Sie stammen aus den Epochen der Renaissance sowie dem Barock, als „der Römer“ als Symbol für Stärke und Kampfbereitschaft galt.

Die Landesausstellung sahen 68.264 Besucher. Sie liegt damit auf dem 3. Platz bei den Besucherzahlen der letzten 20 Jahre für Ausstellungen in Braunschweig. Auf Platz 1 ist die Troja-Ausstellung, die 2001 ca. 330.000 Besucher anzog, gefolgt auf Platz 2 von Heinrich der Löwe und seine Zeit. Herrschaft und Repräsentation der Welfen 1125–1235, die 1995 ca. 100.000 Besucher sahen.[75]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Geschwinde u. a.: Roms vergessener Feldzug. In: Museum und Park Kalkriese (Hrsg.): 2000 Jahre Varusschlacht. Konflikt. Theiss, Stuttgart 2009, S. 228–232.
  • Michael Geschwinde, Petra Lönne: Die Spur der Sandalennägel. In: Archäologie in Deutschland. 2/2009, (Online, pdf, 500 KB)
  • Ulrike Biehounek: Die Revanche der Römer. In: Bild der Wissenschaft. Heft 6, 2010, S. 84–89.
  • Ralf-Peter Märtin: Die Rache der Römer. In: National Geographic. Juni 2010, S. 66–93.
  • Frank Berger, Felix Bittmann, Michael Geschwinde, Petra Lönne, Michael Meyer, Günther Moosbauer: Die römisch-germanische Auseinandersetzung am Harzhorn (Lkr. Northeim, Niedersachsen). In: Germania. 88, 2010, S. 313–402.
  • Gustav Adolf Lehmann: Imperium und Barbaricum. Neue Befunde und Erkenntnisse zu den römisch-germanischen Auseinandersetzungen im nordwestdeutschen Raum – von der augusteischen Okkupationsphase bis zum Germanien-Zug des Maximinus Thrax (235 n. Chr.). Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2011, ISBN 978-3-7001-7093-8, S. 102 ff.
  • Rainer Wiegels, Günther Moosbauer, Michael Meyer, Petra Lönne, Michael Geschwinde unter Mitarbeit von Michael Brangs, Thorsten Schwarz: Eine römische Dolabra mit Inschrift aus dem Umfeld des Schlachtfeldes am Harzhorn (Lkr. Northeim) in Niedersachsen. In: Archäologisches Korrespondenzblatt. 41, 2011, S. 561–570.
  • Petra Lönne, Günther Moosbauer und Michael Geschwinde unter Mitarbeit von Michael Brangs und Thorsten Schwarz: Eine Inschrift der vierten Legion in: Archäologie in Deutschland, 1/2012
  • Heike Pöppelmann, Korana Deppmeyer, Wolf-Dieter Steinmetz (Hrsg.): Roms vergessener Feldzug. Die Schlacht am Harzhorn. Katalog zur Niedersächsischen Landesausstellung. (Veröffentlichungen des Braunschweigischen Landesmuseums, 115). Theiss, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-927939-85-1; ISBN 978-3-8062-2822-9.
  • Michael Geschwinde: Adler und Rabe. Taktik im Alltag asymmetrischer Kriegsführung. in: Archäologie in Niedersachsen, Bd. 17. Oldenburg 2014, S. 80–83.

Filmdokumentationen[Bearbeiten]

  • Rätsel Römerschlacht am Harzhorn, Fernsehdokumentation des NDR Fernsehens von 2008[76]
  • Die Schlacht am Harzhorn – Roms letzter Feldzug nach Germanien (Dokumentation, 2010)[77]
  • Roms Rache, Dokumentation in der Reihe ZDF-History (Ausstrahlung 6. November 2011, online)
  • Terra XDeutschlands Supergrabungen, ZDF-Fernsehsendung, 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Harzhorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b c Michael Geschwinde, Petra Lönne, Günther Moosbauer unter Mitarbeit von Michael Brangs und Thorsten Schwarz: Das Geheimnis der Dolabra. In: Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen. 4/2011, S. 248–249.
  2. Das Schlachtfeld am Harzhorn: Neue archäologische Untersuchungen 2009 und 2010. In: Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen. 1/2011, S. 25.
  3. H. Danne: Sagen aus Olderode-Düderode, auf der Website der Ortschaft Düderode.
  4. Niedersächsisches Denkmalschutzgesetz vom 30. Mai 1978 § 12 „Ausgrabungen“
    (1) Wer nach Kulturdenkmalen graben, Kulturdenkmale aus einem Gewässer bergen oder mit technischen Hilfsmitteln nach Kulturdenkmalen suchen will, bedarf einer Genehmigung der Denkmalschutzbehörde. Ausgenommen sind Nachforschungen, die unter der Verantwortung einer staatlichen Denkmalbehörde stattfinden.
    (2) Die Genehmigung ist zu versagen, soweit die Maßnahme gegen dieses Gesetz verstoßen oder Forschungsvorhaben des Landes beeinträchtigen würde. Die Genehmigung kann unter Bedingungen und mit Auflagen erteilt werden. Insbesondere können Bestimmungen über die Suche, die Planung und Ausführung der Grabung, die Behandlung und Sicherung der Bodenfunde, die Dokumentation der Grabungsbefunde, die Berichterstattung und die abschließende Herrichtung der Grabungsstätte getroffen werden. Es kann auch verlangt werden, daß ein bestimmter Sachverständiger die Arbeiten leitet.
  5. Erste Römerfunde vor zehn Jahren, Hessische/Niedersächsische Allgemeine Online, 6. Januar 2010.
  6. Römisches Schlachtfeld am Harzrand entdeckt, Archäologie Online, 15. Dezember 2008.
  7. Petra Wundenberg: Archäologischer Jahrhundertfund, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur (Pressemitteilung), 15. Dezember 2008.
  8. Römer kämpften auch am Kahlberg – Pionieraxt gibt viele Aufschlüsse, Hessische/Niedersächsische Allgemeine Online, 11. Januar 2012.
  9. Berger, Bittmann, Geschwinde, Lönne, Meyer, Moosbauer, S. 313 (Vorbemerkung)
  10. Michael Meyer: Römisches Schlachtfeld auf dem Harzhorn bei Northeim, Freie Universität Berlin, 2009.
  11. Die Römerschlacht am Harzhorn, GeschiMag, das Online-Magazin für Geschichte, 20. April 2009.
  12. Berger, Bittmann, Geschwinde, Lönne, Meyer, Moosbauer, S. 313 (Vorbemerkung)
  13. Ulrike Biehounek: Die Revanche der Römer, Bild der Wissenschaft Online 6/2010.
  14. Eva Werler: Neue Grabungen am Harzhorn, Norddeutscher Rundfunk Online, 9. August 2011.
  15. Fortsetzung der Ausgrabungen auf dem Römisch-Germanischen Schlachtfeld Harzhorn beim Verband der Landesarchäologen
  16. Start der diesjährigen Ausgrabungskampagne: Römisch-germanisches Schlachtfeld Harzhorn, Deutschland today, 1. August 2012.
  17. Schlachtfeld am Harzhorn: 20 Archäologiestudenten bei Sommergrabung, Hessische/Niedersächsische Allgemeine Online, 22. August 2012.
  18. a b Studenten graben wieder auf antiken Schlachtfeld am Harzhorn in hna.de vom 19. Juli 2013.
  19. Was geschah bei der Schlacht am Harzhorn? auf ndr.de vom 21. Juli 2013.
  20. Wieder spektakulärer Fund am Harzhorn. auf hna.de vom 15. August 2013.
  21. Frank Berger, Felix Bittmann, Michael Geschwinde, Petra Lönne, Michael Meyer, Günther Moosbauer: Die römisch-germanische Auseinandersetzung am Harzhorn (Lkr. Northeim, Niedersachsen). In: Germania. 88, 2010, S. 334 (Das Fundmaterial).
  22. Berger, Bittmann, Geschwinde, Lönne, Meyer, Moosbauer, S. 334 (Die Gesamtverteilung des Fundmaterials).
  23. Berger, Bittmann, Geschwinde, Lönne, Meyer, Moosbauer, S. 335 (Waffen).
  24. Berger, Bittmann, Geschwinde, Lönne, Meyer, Moosbauer, S. 343 (Pferdegeschirr und Wagen).
  25. Berger, Bittmann, Geschwinde, Lönne, Meyer, Moosbauer, S. 356–364 (Die archäologischen Ausgrabungen).
  26. Roms vierte Legion führte Krieg in Germanien, Die Welt, 8. Januar 2012.
  27. Martin Sommer: Roms vergessene Schlacht, Kreiszeitung Online, 12. Januar 2012.
  28. Dankwart Guratzsch: Sensationsfund: Geschichte Großgermaniens vor der Neuinterpretation, Die Welt, 11. Januar 2012.
  29. Dietmar Vonend: Das Geheimnis der Dolabra führt in das Jahr 235. In: Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen 1/2012; Inschrift auf Streitaxt: Römische Legion aus Serbien am Harzhorn, Göttinger Tageblatt, 11. Januar 2012; Florian Arnold: Wie die Axt im Germanenwalde, Braunschweiger Zeitung Online, 11. Januar 2012.
  30. Thomas Brock: Römischer Waffenfund: Die Axt vom Harzhorn, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. Januar 2012.
  31. Harzhorn: Archäologen finden Kettenhemd. in hna.de vom 15. August 2013.
  32. Archäologen entdecken Kettenhemd aus der Schlacht am Harzhorn. (mit 6 Fotos), In: Spiegel Online. 15. August 2013; Wahre Geschichte: Der Legionär im Kettenhemd. bei ndr.de vom 15. August 2013.
  33. Die rostigen Reste der Schlacht. In: Der Tagesspiegel. vom 15. August 2013; Sensationeller Fund – Kettenhemd aus dem 3. Jahrhundert bei Deutschland today vom 16. August 2013
  34. Deutschlandfunk – Sendung Forschung Aktuell. am 16. August, abgerufen am 18. August 2013.
  35. Archäologen der Freien Universität Berlin graben weitgehend erhaltenes Kettenhemd eines römischen Soldaten aus. Meldung der FU Berlin vom 15. August 2013; Schlacht am Harzhorn: Kettenhemd eines römischen Soldaten gefunden. In: Archäologie.online. 18. August 2013.
  36. Schlacht am Harzhorn: Germanen im Kreuzfeuer (mit Videofilm), Hessische/Niedersächsische Allgemeine Online, 23. November 2012.
  37. Nachgebaut: Römer-Artillerie auf antikem Schlachtfeld getestet, Die Welt, 23. November 2012.
  38. Antikes Kriegsgerät getestet: Römische Artillerie feuert auf Harzhorn, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 23. November 2012.
  39. Römische Feldgeschütze am Harzhorn, Universität Osnabrück (Pressemitteilung), 23. November 2012.
  40. Vorsichtige Zweifel äußerte zunächst etwa der Althistoriker Ralf Urban von der Universität Erlangen-Nürnberg: „Die Römer warfen keine Waffen weg“: Erlanger Althistoriker hat Zweifel am Sensationsfund (Interview), Nürnberger Zeitung, 16. Dezember 2008; Sensationsfund: Forscher entdecken Reste römischer Waffen, Spiegel Online, 11. Dezember 2008.
  41. Andreas Austilat: Geschichte : Die Römerschlacht an der Autobahn, Tagesspiegel, 26. August 2010.
  42. Ralf-Peter Märtin: Die Rache der Römer, National Geographic 6/2010, S. 66 ff.
  43. Das Schlachtfeld am Harzhorn: Neue archäologische Untersuchungen 2009 und 2010. In: Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen 1/2011.
  44. Reinhard Wolters: Wiedergewonnene Geschichte. Der Feldzug des Maximinus Trax in das Innere Germaniens 235/236 n. Chr. in der numismatischen Überlieferung. In: Heike Pöppelmann, Korana Deppmeyer, Wolf-Dieter Steinmetz (Hrsg.): Roms vergessener Feldzug. Die Schlacht am Harzhorn, Darmstadt 2013, S. 116ff.
  45. Historia Augusta: Maximini duo 12, 1.
  46. Allgemein zum Feldzug (mit Berücksichtigung der Schlacht) siehe nun Gustav Adolf Lehmann: Imperium und Barbaricum. Neue Befunde und Erkenntnisse zu den römisch-germanischen Auseinandersetzungen im nordwestdeutschen Raum – von der augusteischen Okkupationsphase bis zum Germanien-Zug des Maximinus Thrax (235 n. Chr.). Wien 2011, S. 102–112.
  47. Vgl. zu der fraglichen Textstelle auch Klaus-Peter Johne: Die Römer an der Elbe. Berlin 2006, S. 262-263, der aber noch einen Kopierfehler und einen bescheidenen Umfang des Feldzugs annimmt.
  48. AE 1952, 186.
  49. CIL 13, 6104.
  50. Nicolaus Schröder: Römerschlacht im Harz: Archäologen legen das Schlachtfeld eines recht unbekannten Feldzugs frei, Deutschlandfunk, 17. September 2012.
  51. Historia Augusta, Maximini duo 12, 5.
  52. Herodian 7, 2, 5–9.
  53. Vgl. dazu Henning Börm: Die Herrschaft des Kaisers Maximinus Thrax und das Sechskaiserjahr 238. In: Gymnasium. 115, 2008, S. 69–86.
  54. Berthold Seewald: Schlachtfeld entdeckt: Hier metzelten Römer die Germanen nieder, Die Welt, 15. Dezember 2008.
  55. Neue Funde bei Dögerode steigern Interesse, Hessische/Niedersächsische Allgemeine Online, 12. Januar 2012.
  56. Das Erlebniszentrum am römisch-germanischen Schlachtfeld soll bis 2015 kommen : Zwei Schritte fürs Harzhorn, Hessische/Niedersächsische Allgemeine Online, 20. April 2012.
  57. Schaugelände am Römer-Schlachtfeld soll 2013 fertig sein : Kreis Northeim will das Harzhorn selbst erschließen, Hessische/Niedersächsische Allgemeine Online, 29. Juni 2012.
  58. Bis 2013 erste Wege, Schilder und Info-Box für Römer-Gelände, Hessische/Niedersächsische Allgemeine Online, 10. Mai 2012.
  59. Wildautobahn quert A7 am Harzhorn, Hessische/Niedersächsische Allgemeine Online, 21. November 2012.
  60. Harzhorn: Info-Zentrum muss Brücke weichen bei ndr.de vom 7. Juni 2013
  61. Kreis-Denkmal-Stiftung fördert Harzhorn, Hessische/Niedersächsische Allgemeine Online, 20. Dezember 2012.
  62. Informationsarchitektur offiziell eröffnet bei Deutschland today vom 13. November 2013
  63. App führt übers Schlachtfeld in Weser Kurier vom 13. November 2013
  64. App führt übers Schlachtfeld in Weser Kurier vom 13. November 2013
  65. Futuristisches am historischen Harzhorn bei ndr.de vom 12. November 2013
  66. Matthias Heinzel : Harzhorn: Info-Gebäude eröffnet in: Göttinger Tageblatt vom 12. November 2013
  67. Richtfest für Infogebäude am Harzhorn gefeiert. Schaufenster in die Vergangenheit bei: Deutschland today vom 12. September 2013
  68. Verlängerung der Ausstellung bis 2. März 2014
  69. Die Römer kommen in: Waldeckische Landeszeitung vom 6. Juli 2013.
  70. Ein vergessener Feldzug nimmt Gestalt an bei ndr.de vom 30. Juli 2013.
  71. Ausstellung: Schlacht am Harzhorn wird wieder lebendig, Hessische/Niedersächsische Allgemeine Online, 1. Oktober 2012.
  72. Pressemitteilung der CDU-Fraktion im niedersächsischen Landtag vom 22. November 2011.
  73. Land fördert Harzhorn, Deutschland today, 22. November 2011;„Roms vergessener Feldzug“: Landesausstellung 2013 zeigt römische Armee in Aktion, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 30. Dezember 2012.
  74. Begleitausstellung Caesaren, Helden und Heilige – Der römische Soldat in neuzeitlichen Darstellungen
  75. Abschied vom Harzhorn, Braunschweiger Zeitung vom 27. Februar 2014.
  76. Rätsel Römerschlacht am Harzhorn Video des NDR, 44 Min., abgerufen am 29. September 2013
  77. Florian Dedio, Georg Schiemann: Die Schlacht am Harzhorn – Roms letzter Feldzug nach Germanien, Cinefacts, 2010.
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 14. August 2013 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.

51.83238310.104976Koordinaten: 51° 49′ 57″ N, 10° 6′ 18″ O