Ringstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Ringstraße (Begriffsklärung) aufgeführt.

Als Ringstraße (gelegentlich auch Straßenring) wird im Allgemeinen eine Straße bezeichnet, die annähernd ringförmig um einen Stadt- oder Ortskern führt, und die alte Kernstadt im Kreis ihrer Vorstädte verdeutlicht. Erweitert bezieht sich der Begriff auf weitere Außenringe außerhalb des moderneren Stadtzentrums.

Historische Ringstraßen[Bearbeiten]

Im 19. Jahrhundert entstanden Ringstraßen häufig an Stelle ehemaliger Stadtbefestigungen, die aufgrund des urbanen Wachstumsprozesses der Stadt obsolet geworden waren und als Verkehrshindernis galten. Der entsprechende französische Name Boulevard verweist etymologisch auf das deutsche Wort Bollwerk.

Die bekanntesten Straßenringe dieser Form sind:

Weitere im 19. Jahrhundert entstandene Straßenringe gibt es unter anderem in folgenden und in zahlreichen anderen Städten.

Heutzutage werden des Weiteren zahlreiche kleinere bzw. Anwohnerstraßen Ringstraße benannt, wie etwa die zu Zeiten der DDR entstandenen Ringstraßen in Grünau (Leipzig) und Templin.

Ringautobahnen und andere Außenringe[Bearbeiten]

Hauptartikel: Ringautobahn

Eine modernere Variante der Ringstraße ist die Ringautobahn, die eine Stadt oder ein Ballungsgebiet in einem größeren Radius weiträumig umschließt. Bekannt sind u. a.:

Insel-Straßenringe[Bearbeiten]

Eine besondere Ringstraße sind die Umfassungstraßen der Inseln, beispielsweise der Hringvegur (‚Ringstraße‘), die Hauptverkehrsverbindung in Island mit einer Gesamtlänge von 1339 km. Sie verläuft rund um den Hauptteil der Insel, mit Auslassung der Westfjorde. Das Innere der Insel ist nur sehr schwach besiedelt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Ringstraße – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen