Rusovce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rusovce
Wappen Karte
Wappen von Rusovce Rusovce in der Slowakei
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Bratislavský kraj
Okres: Bratislava V
Region: Bratislava
Fläche: 25,558 km²
Einwohner: 2.891 (31. Dez. 2011)
Bevölkerungsdichte: 113,12 Einwohner je km²
Höhe: 136 m n.m.
Postleitzahl: 851 XX
Telefonvorwahl: 0 2
Geographische Lage: 48° 3′ N, 17° 9′ O48.05361111111117.147777777778136Koordinaten: 48° 3′ 13″ N, 17° 8′ 52″ O
Kfz-Kennzeichen: BA, BL
Kód obce: 529494
Struktur
Gemeindeart: Stadtteil
Verwaltung (Stand: Januar 2011)
Bürgermeister: Dušan Antoš
Adresse: Miestny úrad Bratislava-Rusovce
Balkánska 102
85110 Bratislava
Webpräsenz: www.bratislava-rusovce.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Rusovce (deutsch Karlburg, ungarisch Oroszvár, kroatisch Rosvar) ist ein Stadtteil im Süden Bratislavas auf der rechten Seite der Donau an der Grenze zu Ungarn gelegen.

Blick auf das Schloss Karlburg
Kirche im Ort


Beschreibung und Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort gründet sich auf das vom 1–4. Jahrhundert n. Chr bestehende römische Kastell Gerulata. Der Ort hatte im 9. Jh. eine slawische Bevölkerung, (zumindest) im 10. und 11. Jh. eine slowakisch-ungarische Bevölkerung. Er wurde 1208 als terra Uruzwar Wruzvar zum ersten Mal erwähnt. Seit dem 14. Jh. ist der deutsche Name des Orts belegt, in der Neuzeit (ab dem 16. Jh.) ist kroatisch-deutsche Bevölkerung nachgewiesen, wobei die Kroaten am Ende des 19. Jh. bereits germanisiert waren (sgn. Krobóti).

Das Dorf gehörte zum ungarischen Komitat Wieselburg und liegt an der Bahnlinie BratislavaSzombathely (Pressburg–Steinamanger, Ungarn). 1890 hatte der Ort 1668 deutsche und magyarische Einwohner.[1]

Von 1900 bis 1945 war das Schloss Karlburg Wohnsitz der verwitweten Kronprinzessin von Österreich-Ungarn, Stephanie von Belgien, und ihres zweiten Ehegatten Fürst Elemér Lónyay.

Mit dem 15. Oktober 1947 wurde der Ort dann zusammen mit den Nachbarorten Čunovo und Jarovce durch die Pariser Friedenskonferenz der Tschechoslowakei zugesprochen, nach dem Wunsch der Tschechoslowakischen Delegation, den Pressburger Brückenkopf aus strategischen Gründen zu vergrößern. Rusovce ist seit dem 1. Januar 1972 ein Stadtteil Bratislavas.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Meyers Konversations-Lexikon, 5. Auflage, 9. Band, Bibliographisches Institut, Leipzig und Wien 1896, S. 939

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rusovce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Karlburg/Rusovce und Umgebung (Mitte) um 1873 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)