St. Louis Rams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Louis Rams
Gegründet 1936
Spielen in St. Louis, Missouri
Helm der St. Louis Rams
Logo der St. Louis Rams
Helm Logo
Liga

American Football League (1936) National Football League (1937–heute)

  • Western Division (1937–1949)
  • National Conference (1950–1952)
  • Western Conference (1953–1969)
    • Coastal Division (1967–1969)
  • National Football Conference (1970–heute)
    • NFC West (1970–heute)
Aktuelle Uniformen
NFCW-Uniform-STL.PNG
Teamfarben Blau, Gold, Weiß
Personal
Besitzer Chip Rosenbloom, Lucia Rodriguez und Stan Kroenke
General-Manager Les Snead
Head Coach Jeff Fischer
Teamgeschichte


Erfolge
NFL-Gewinner (3)
  • NFL Championships (2)
    1945, 1951
Conference-Sieger (6)
  • NFL National: 1950, 1951
  • NFL Western: 1955
  • NFC: 1979, 1999, 2001
Division-Sieger (15)
  • NFL West: 1945, 1949
  • NFL Coastal: 1967, 1969
  • NFC West: 1973, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1985, 1999, 2001, 2003
Play-off-Teilnahmen (27)
  • NFL: 1945, 1949, 1950, 1951, 1952, 1955, 1967, 1969, 1973, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1983, 1984, 1985, 1986, 1988, 1989, 1999, 2000, 2001, 2003, 2004
Stadien

In Cleveland

In Los Angeles

In St. Louis


Die St. Louis Rams, die 1995 von Los Angeles nach St. Louis, Missouri umzogen, sind ein American-Football-Team der National Football League (NFL). Sie spielen zusammen mit den Arizona Cardinals, den San Francisco 49ers und den Seattle Seahawks in der Western Division der National Football Conference (NFC). Die Vereinsfarben sind navy-blau, gold und weiß.

Die Rams waren die erste Mannschaft, die ihre Helme gestaltete. Fred Gehrke kam 1948 auf die Idee, die Helme seiner Team-Kollegen mit Hörnern zu bemalen, was bis heute das Markenzeichen der Rams ist. Andere Teams folgten dem Beispiel, so haben z. B. die Philadelphia Eagles Flügel, die San Diego Chargers Blitze oder die Cincinnati Bengals ein Tigermuster auf ihren Helmen.

Die Rams gewannen bereits drei Meistertitel, davon einen Super Bowl. Sie wurden darüber hinaus sechsmal Conference Champion.

Der einzige Super-Bowl-Triumph gelang ihnen 2000, als sie die Tennessee Titans besiegten. Dies hatten sie unter anderem ihrem Quarterback Kurt Warner, der während der Saison und im Super Bowl MVP wurde, und ihrem Trainer des Jahres 1999, Dick Vermeil, zu verdanken, der anschließend zurücktrat. In der Folgesaison war mit ihrem neuen Coach, Mike Martz, dann bereits in der ersten Playoffrunde, dem Wildcard-Game, Endstation für den Titelverteidiger. Doch ein Jahr später gelang ihnen der erneute Einzug in den Super Bowl, wo sie allerdings gegen die New England Patriots durch ein Field Goal von Adam Vinatieri wenige Sekunden vor Schluss verloren.

Die letzte größere Erfolgsära unter Mike Martz endete 2005 mit einer eher durchwachsenen Saison, die vom krankheitsbedingtem Karriereende des Head Coaches und den Verletzungen von zwischenzeitlich sogar zwei Starting Quarterbacks geprägt war.

Besondere Spieler[Bearbeiten]

Wichtige Ehemalige Rams[Bearbeiten]

Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden[Bearbeiten]

Mitglieder in der Pro Football Hall of Fame[Bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Kader der St. Louis Rams
Quarterbacks

Runningbacks

Wide Receiver

Tight Ends

Offensive Linemen

Defensive Linemen

Linebacker

Defensive Backs

Special Teams

Reserveliste

derzeit unbesetzt

Unrestricted FAs

Restricted FAs

Exclusive-Rights FAs

Rookies in kursiver Schrift
Roster Stand: 17. Januar 2014
Depth ChartTransaktionen

52 Aktive, 0 Inaktive, 15 FAs

Trainer (Head Coaches)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: St. Louis Rams – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien