Vaison-la-Romaine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vaison-la-Romaine
Wappen von Vaison-la-Romaine
Vaison-la-Romaine (Frankreich)
Vaison-la-Romaine
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Carpentras
Kanton Vaison-la-Romaine
Gemeindeverband Pays Vaison Ventoux.
Koordinaten 44° 14′ N, 5° 5′ O44.2408333333335.075209Koordinaten: 44° 14′ N, 5° 5′ O
Höhe 156–493 m
Fläche 26,99 km²
Einwohner 6.163 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 228 Einw./km²
Postleitzahl 84110
INSEE-Code
Website http://www.vaison-la-romaine.com

Blick auf Altstadt und Burg

Vaison-la-Romaine ist eine französische Kleinstadt in der Region Provence-Alpes-Côtes d’Azur im Département Vaucluse mit Sitz des Kantons Vaison-la-Romaine im Arrondissement Carpentras. Vaison-la-Romaine, das 6163 Einwohner zählt (Stand 1. Januar 2011), liegt an den Ufern der Ouvèze und einer Kreuzung antiker römischer Straßen. 1924 legte die Gemeinde sich das Attribut la Romaine (= die Römische) zu. Ihr römischer Name lautet Vasio Vocontiorum. Sie war zeitweilig nach dem 4. Jahrhundert Bischofssitz.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Region wurde durch Kelto-Ligurer bewohnt, die auch die Bronze einführten. Über Jahrhunderte wechselten die keltischen Einwohner von Vaison, das Volk der Vocontier, ihren Wohnsitz zwischen den beiden Ufern der Ouvèze. Ihr erstes oppidum lag als Feste auf der Hügelkuppe, das ihre regionale Hauptstadt darstellte. Nach der römischen Eroberung im 2. Jahrhundert v. Chr. siedelten die keltischen Einwohner neben den Eindringlingen in den fruchtbaren Ebenen jenseits der Ouvèze.

Die Römer werteten die Stadt ihrer Vertrags- und Bündnispartner auf, die daraufhin mit Villen, Theater, Bädern, Aquädukt und Brücke ausgestattet wurde und auf ca. 10.000 Einwohner anwuchs. Vasio gehörte zur römischen Provinz Gallia Narbonensis. Aus ihr stammte der Prätorianerpräfekt Sextus Afranius Burrus und – gemäß einer nicht eindeutig zu verifizierenden Hypothese – auch der Historiker Cornelius Tacitus.

Die Stadt wurde bei der fränkischen Invasion schwer beschädigt. Im 12. Jahrhundert errichtete der Graf Raymond VI. von Toulouse an Stelle der keltischen Feste eine mittelalterliche Burg, deren Sicherheit die Anwohner in die Haute Ville anzog. Im 14. Jahrhundert gelangte Vaison in den Besitz des Comtat Venaissin, dem päpstlichen Eigentum, zu dem es bis zur Französischen Revolution gehörte.

In jüngerer Zeit geriet Vaison-la-Romaine in die Schlagzeilen, als am 22. September 1992 bei einer Überschwemmung 35 Todesfälle zu beklagen waren, hunderte von Häusern zerstört wurden und der entstandene Sachschaden auf annähernd fünf Milliarden französische Franc geschätzt wurde. Eine detaillierte Beschreibung der dramatischen Umstände, der Ursachen und der Konsequenzen findet sich auf der offiziellen Website der Kommune. Im Anschluss an dieses Ereignis wurde eine neue Ufergestaltung an der Ouvèze in Angriff genommen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ausgrabungen am Rande des Ortes

Römische Ausgrabungen[Bearbeiten]

Vaison-la-Romaine ist die größte französische archäologische Ausgrabungsstätte. Die archäologischen Hinterlassenschaften, die heute zu besichtigen sind, stammen aus dem 1. und 2. Jahrhundert n.Chr.

Aufgrund der Größe der öffentlichen Bauten, soweit sie ausgegraben werden konnten, lässt sich schließen, dass die Stadt in römischer Zeit ca. 60 bis 70 Hektar Fläche besaß. Das Amphitheater wurde in den Nordhang des Fels des Puymim-Hügels geschlagen und bot etwa 5.000 bis 6.000 Zuschauern Platz.

Im Osten Vaisons wurde in augusteischer Zeit ein Tempel errichtet. Große Gärten mit Säulen umgeben ihn. Dies war ein öffentlicher Ort für religiöse Zeremonien. Reste verschiedener Thermalbäder können an verschiedenen Orten in der Umgebung besichtigt werden, darunter im Osten der gepflasterten Straße (Villasse), auf dem Südufer der Ouvèze, die bekannteren Bäder im Norden aus der Mitte des ersten Jahrhunderts auf 2.000 m². Die ältesten Bäder nehmen eine Fläche von 2.300 m² ein und liegen im Maison du Buste d'Argent, einem nach der darin gefundenen Silberbüste des Bauherrn benannten Haus. Die Villa verfügte über Mosaikböden und zwei Gärten mit Wasserbecken. Auch das benachbarte Maison du Dauphin war mit Gärten und Becken ausgestattet. Das Herz der Römerstadt – Forum und Basilika – wird durch die moderne Stadt bedeckt und ist deshalb nicht ausgegraben. Aber immerhin ein Fünftel der Römerstadt – 13 Hektar – wurde freigelegt und lässt sich von der Place Abbé Sautel aus betreten.

Römerbrücke über die Ouvèze

Die 17 m weite römische Brücke über die Ouvèze ist eine der wichtigsten Brücken in der Provinz Narbonne und eine der sehr seltenen antiken Brücken, die noch heute in Betrieb ist. Sie spielte eine strategische Rolle als einzige Querung der Ouvèze. In der Zeit der Grafen von Toulouse wurde sie als Zollbrücke genutzt, die mit einem Wehrtor zur Oberstadt geschützt wurde. Im 15. Jahrhundert wurde sie als Kontroll- und Wachposten benutzt.

Im archäologischen Museum auf der anderen Seite des Puymin-Hügels – dem mit 60.000 bis 65.000 Eintritten meistbesuchten seiner Art in der Region – können eine Vielzahl von Objekten und Inschriften, die bei den Grabungen entdeckt wurden, bewundert und der Alltag in römischer Zeit in einem Provinzort besser verstanden werden. Darunter ist das Modell des Amphitheaters und des Maison du Dauphin, aber auch Alltagsgegenstände, Fresken und exquisite Mosaike, die in der Villa du Paon gefunden wurden und einen Eindruck vom superben Geschmack der Innendekoration jener Epoche verleihen.

Alte Gasse im Ortskern
Entdeckungsgeschichte

Im 19. Jahrhundert siedelten die meisten Bewohner Vaisons am linken Ufer und ließen die Oberstadt verfallen. Bei ihrem Wiederaufbau wurden Teile des römischen Stadtkerns freigelegt. Doch erst 1908 begannen erste ernsthafte Ausgrabungen durch Abbé Sautel.

Weiter sehenswert[Bearbeiten]

Die mittelalterliche Altstadt, beherrscht durch die imposante Burg der Grafen von Toulouse, mit ihrem Kopfsteinpflaster und ihren schmalen Straßen, unterbrochen von kleinen Plätzen und alten Brunnen aus dem 18. Jahrhundert besitzt viel Charme. Viele Galerien, kleine Cafés und Restaurants laden zum Verweilen.

Südlich von Vaison-la-Romaine beginnt die kleine Bergkette der Dentelles de Montmirail, ein oft porträtiertes, eigenwilliges Gebirge.

Feste[Bearbeiten]

Alle drei Jahre wird das internationale Chorfestival «Les Choralies» der Organisation «A Coeur Joie» veranstaltet. Chöre aus ganz Frankreich und Gastchöre aus aller Welt treffen sich jeweils Anfang August 12 Tage lang, um gegenseitig ihre Repertoires vorzustellen («Petits concerts») und in Workshops («Ateliers») große Werke der Chorliteratur unter namhaften Dirigenten einzustudieren und aufzuführen. Höhepunkt des gemeinsamen Erlebens ist der «Chant Commun», der gemeinsame Gesang aller (bis zu 7000) Teilnehmer, immer vor den abendlichen Atelier-Konzerten unter freiem Himmel im römischen Amphitheater. Im Jahre 2010 fand das Choralies-Festival zum zwanzigsten Mal statt.

Jeden Sommer findet im Monat Juli das Tanz-Festival «Vaison Danses» statt, bei dem Ensembles der internationalen Tanz-Szene im Amphitheater auftreten.

Märkte[Bearbeiten]

Jeden Dienstag ist Markttag (grand marché provençal). Der große und stetig wachsende Markt mit vielen provenzalischen Produkten lockt vor allem in den Sommermonaten unzählige Touristen aus der ganzen Umgebung an. Dauer: von etwa 9.00 bis 13.00 Uhr.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Mit Martigny im Schweizer Kanton Wallis hat die Stadt eine Städtepartnerschaft geschlossen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vaison-la-Romaine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien